Archive for April 2012

Kamingespräch mit Spacepirat Jürgen Mang

April 30, 2012

Zusammen mit Joni vom Herzlichen Rollenspielblog, wo sich der zweite Teil des Interviews findet, sowie Bangrim, der einige Fragen beisteuerte, erhielten wir die Gelegenheit, Jürgen Mang einige Fragen zu stellen. Natürlich geht es in erster Linie um sein Rollenspiel Space Pirates, das Weltenbuch und den Auftritt auf der RPC, die ja auch in Kürze ist. Gucken wir mal rein:

HGK: Für die Leser, denen SpacePirates nix sagt, könntest Du in drei, vier Sätzen sagen, was sie im Kern erwartet?

Jürgen: Aber gerne doch. SpacePirates ist ein total abgedrehtes Space-Opera-Rollenspiel rund um Piraten im Weltraum. Die Spieler stellen eine abgehalfterte Piratencrew dar und erleben mit ihrem gebrauchten Raumschiff voller Macken aberwitzige Abenteuer. Das Setting hält sich an viele Klischees und hat wirklich nichts mit Hard-SF zu tun, was Dinge wie Antivakuumkraftfelder oder Lila Löcher mit Plasmaregenbogen beweisen. Das Regelkern selber ist extrem kompakt, so dass sich SpacePirates ideal für kurze Runden eignet. Piraten erstellen und sofort waghalsige Abenteuer erleben ist die Zielsetzung der SpacePirates-Entwicklung.

HGK: Du hast Dich ja mit SpacePirates bewußt dazu entschieden im Eigenverlag zu veröffentlichen. Wo liegen da aus Deiner Sicht die Vorteile?

Jürgen: Ich sehe den Vorteil hauptsächlich in der Unabhängigkeit. Mir quatscht keiner dazwischen und ich kann SpacePirates so weiterentwickeln wie ich es für richtig halte, was aber nicht heißt, dass ich auf Feedback aus der Community nicht eingehe. Desweiteren sehe ich auch den Vorteil, dass ich nicht die übliche Wertschöpfungskette Verlag-Großhändler-Spieleladen bedienen muss und so etwas dem Kommerz (wenn es den überhaupt in der RSP-Szene gibt) entgehe. So bleibt etwas mehr Gewinn bei mir, so dass ich diesen direkt wieder in die Produkte stecken kann und nicht zig andere finanzieren muss. Aber auch der Indie-Charme gefällt mir einfach.

HGK: Wo wirst Du auf der RPC zu finden sein?

Jürgen: Auf der RPC findet man mich in der Halle 10.2 Stand C-060. Ich habe mit Ludos Leonis, HD-Spiele und Seelenfänger einen eigenen Stand organisiert, der direkt neben der Indie-Insel zu finden ist. Mich erkennt man am SpacePirates oder Erfolgsautor T-Shirt und natürlich daran, dass ich unablässig über SpacePirates rede ;)

HGK: Im letzten Jahr gab es die Pizza-Box mit Hardcover, zwischendurch die SpacePirates-Würfel. Ist auch auf dieser RPC was besonderes geplant?

Jürgen: Nein, was besonderes ist für die RPC nicht geplant. Dafür gibt es aber mit Oma Binkels SpacePirates als Hardcover inklusive A3 Sternenkarte und den beiden Themenheften Atlanter vs SpaceAmazonen und BigBong-Theorie recht viel neues Material für SpacePirates. Es wird auch noch Restexemplare von SpaceNinjas und der SpacePirates Würfel geben. Ich hatte einfach keine Idee, die es mit der Pizzaschachtel aufnehmen konnte und irgendetwas Zwanghaftes wollte ich nicht machen.

HGK: Wer wird mit Dir am Stand zu finden sein?

Jürgen: Die Frage habe ich ja schon 2 Fragen weiter oben beantwortet. Ich freue mich jedenfalls 3 Indie-Autoren gewonnen zu haben, die mit mir auf der RPC sind und die Indie-Insel sozusagen um eine kleine Autorenmeile ergänzen.

HGK: Wo liegen die Unterschiede zwischen SpacePirates V1 und V2?

Jürgen: Der Unterschied liegt nicht im Setting, das wurde fast 1 zu 1 übernommen. Dafür ist aber extrem viel Arbeit in die Regeln geflossen. Im Kern wurden aber auch nur ein paar Feinheiten geändert. Dafür aber wurde der Text komplett neu strukturiert und überarbeitet und sollte wesentlich verständlicher sein. Die größte Änderung gab es im Raumkampfsystem, das jetzt schlanker und erzählerischer daherkommt. Besonders viel Aufmerksamkeit habe ich auch den neuen Texten über SpacePirates spielen und leiten gewidmet. Zudem gibt es einen komplett neuen Abschnitt über SpacePirates Abenteuerdesign. Alles in Allem habe ich versucht SpacePirates noch verständlicher und einfacher zu machen und dem Leser noch besser mitzuteilen, wie ich mir als Autor das Spiel vorgestellt habe und wie die Regeln gedacht sind. Zudem gibt es auch zu jeder Alienrasse ein geniales Bild von Ionflux.

HGK: Wie ist der Status bei Das Weltenbuch – und könnest Du auch hier dem Leser eine kurze Orientierung geben?

Jürgen: Momentan liegt das Weltenbuch leider brach, was wohl vorallem daran liegt, dass ich es nicht aktiv spiele. Aber es gibt einen Plan das Weltenbuch nochmals komplett zu überarbeiten um das Setting etwas konfliktgeladener zu bekommen und die Regeln auf die SpacePirates Kern zu portieren.

HGK: Das begonnende Monsterkompendium zum Weltenbuch, wird es das noch in virtueller Form geben?

Jürgen: Nein, daran arbeite ich nicht mehr. Alle Texte dafür sind aber auf der Webseite vorhanden: Link

HGK: Nach SpacePirates und einigen Erweiterungen wie SpaceNinjas, Atlanter vs SpaceAmazonen und der BigBong-Theorie soll SpaceCowboys als eigenständiges Rollenspiel im selben Universum erscheinen. Wieso keine Erweiterung und wodrin liegt die Abgrenzung zu SpacePirates?

Jürgen: SpaceCowboys spielt nicht im gleichen Universum wie SpacePirates. SpaceCowboys spielt sich nur in einem Sonnensystem im Colt-Frontier-Nebel ab und hat einen wesentlich niedrigeren Technologielevel und beinhaltet Steampunkelemente. Es soll sich eher wie eine Mischung aus Karl May und Wild,Wild West in Space anfühlen. Viele Regelbegriffe bei SpacePirates sind zu piratig um sich gut in SpaceCowboys einzufügen, daher habe ich mich entschieden es als kleines eigenes Rollenspiel zu entwickeln, obwohl es auf den SpacePirates Regelkern aufsetzt.

In Kürze geht es weiter bei den Herzlichen!

Zuwächse: Skelettrösser und Troll-Kriegsgerät

April 29, 2012

Der Sommer naht und ab und an gibt es Nachwuchs beim Brickslayers-Material via Tauschticket, wo ich drei alte LEGO-Boxen ergattern konnte.

LEGO Castle 7038 – Troll-Angriffswagen

Gewaltiger Kriegswagen mit einem Oger-Zug”pferd”, einem weiteren Ork und einige Details wie Standarte und Ketten, die sich gut weiterverarbeiten lassen.

LEGO CASTLE 7090 – Armbrustwagen

Zwei Ritter die mit einer Kanone auf ein skelettiertes Ross samt Skelettreiter schießt. Geil!

LEGO Castle 7009 – Das Turnier

Und was ist die Steigerung eines weißen Rosses? Klar, ein Schwarzes. Mit schwarzen Skelettchampion! Evil!

Dazu bin ich bei den Minotauren recht erfolgreich gewesen, die jetzt eine kleine Streitmacht bilden. Im Mai erscheint die Mini-Serie 7, langsam bin ich heiß!

[Fernsehtipp] Nerd-Alarm! – Von Gamern, Geeks und großen Brillen

April 28, 2012

Französische Dokumentation zur Nerd-Kultur, die um 22 Uhr auf ARTE läuft.

Auf der Arte-HP kann man den Trailer gucken oder bis zum 3.5. die Sendung nachholen.

Edit – nach der Sendung:

Herrlich.

Die Doku war aus Sicht der Zukunft gedreht, wo Geeks die Vorherrschaft hatte und man ihren Aufstieg dokumentierte …

Thematisch wurden Geekthemen der Reihe nach präsentiert: Dungeons & Dragons, Comics, Herr der Ringe (Buch), PCs, Konsolen, Bill Gates, Steve Jobs, Internet, der Facebook-Typ, Nerds als Sidekicks in den 80er-Serien, Anime und jap. Geeks, Star trek, Star Wars, Tron, Herr der Ringe (Film) und Big Bang Theorie.

Synchronstimme war übrigens Oliver Kalkofe.

RPC – Pure Vorfreude

April 28, 2012

In so ziemlich genau einer Woche, nämlich am 5.&6. Mai, ist es soweit und die RPC öffnet ihre Pforten. auch ich bin vor Ort am Podcasterstand (B-050 zusammen mit System matters und den Söhnen Sigmars), wo euch exklusive Tavernen-Episoden einiger Podcast erwarten. so auch eine Episode des Greifenklaue-Podcasts, nämlich die Elfte.

Ich freu mich allerdings auch tierisch auf die vielen Gesichter, die vor Ort sind, das Labyrinth Lord-Turnier, die Neuheiten wie Spherechild, Space Pirates-V2-Hardcover, zwei Abenteuer für Nip’ajin, die erste Ausgabe von Cthulhus Ruf, die Pathfinder-Einsteiger-Box, Schatten über Dolmvay, Rippers und natürlich die Caera-Box. Ins Programm-pdf kann man auch schon spicken.

Tickets zur sechsten RPC kann man übrigens hier ordern.

Berichte zu den ersten fünf RPCs: Podcast zu 2011, Podcast zu 2010, Fotobericht zu 2009, Nachlese zu 2008, Nachlese zu 2007.

Fragen an James Edward Raggi IV?

April 27, 2012

In einem der nächsten Kamingespräche nimmt sich Bangrim James Edward Raggi IV vor, dem Macher von Lamentations of the flame princess (LotfP). Wer Fragen hat, kann sie im GK-Forum hinterlassen oder auch direkt hier stellen, bis SO ist noch Zeit!

[DnD next] Monte Cook ist raus

April 27, 2012

Oder anders: Monte Cook gab am Mittwoch bekanntgegeben, dass er nicht mehr bei DnD Next mitarbeitet. Hier im Original, bei Fallschaden hab ich es entdeckt.

Gut, dass mein “emotional invest” in die 5te Edition bisher sehr niedrig war, sonst wäre es jetzt übel zerbröselt. Ich hoffe, von Monte hört man noch einiges, vielleicht ja bei Pathfinder oder dem DCC RPG …

Mike Mearls bedauert seinen Rückzug und kündigt zugleich den Start des Playtest zum 24.5. an.

Grognardia spielt LEGO Heroica

April 26, 2012

Grognardia spielt LEGO Heroica und denkt über eine Advanced-Version nach … Dank an Argamae für den Hinweis.

DCC-RPG – Erste Eindrücke

April 24, 2012

Argamae schildert erste Eindrücke zum kürzlich erschienenden Dungeon Crawl Classics Regelwerk:

Ich habe das Seitenmonster bereits einmal komplett durchgearbeitet (wenn auch noch nicht vollständig gelesen) und bin sehr angetan. Der Look hat sich im Vergleich zum Betatest-Exemplar nicht mehr großartig verändert, aber es sind sehr viel Material und auch viele, viele tolle Illustrationen dazu gekommen. Optisch atmet dieses Regelwerk jene Atmosphäre, wie ich sie nur aus den Tagen meiner Jugend aus den D&D- und AD&D-Büchern und Abenteuern kenne. Großes Kino!

Inhaltlich hat das Buch ordentlich zugelegt, insbesondere bei den Zauberlisten, die ja nur ansatzweise vorhanden waren. Angenehm finde ich auch, wie Goodman hier eine klare Designline durchhält – nur minimale Regeln und dafür jede Menge In-die-Pflicht-Nahme des Spielleiters als ultimativem Richter und Präsentator. Das DCC RPG ist kein Spiel für Anfänger, zumindest nicht auf der “inneren Seite des Schirms”. Im DCC RPG wird nichts vorgekaut, die Spielbalance ist keine eingebaute spielmechanische Verriegelung, sondern wird nach dem Verständnis der jeweiligen Gruppe am Spieltisch etabliert. Damit ist das DCC RPG der Gegenentwurf zur 3.5. Und dennoch fußt es auf den Grundmechaniken dieser Edition.

Das wilde, oftmals unvorhersehbare ist wieder integraler Bestandteil dieser “D&D-Interpretation”. Die Spieler können sich kaum auf spielmechanische Gewißheiten zurückfallen lassen und damit weniger meta-gamistisch planen. Spontane und meist von mechanischen Dingen losgelöste Ideen und Entscheidungen spielen beim Bezwingen von Herausforderungen wieder eine deutlich größere Rolle. Zaubern ist dabei wieder ein “magischer” Faktor, denn hier funktioniert so gut wie gar nichts mehr “wie gehabt”. Es gibt kaum Verläßlichkeiten und Magie wurde spürbar wieder zu einer nur sehr ungelenk zu kontrollierenden Macht designt, die jeden Zauber spannend macht. Zaubern ist eine Probe, kein Effekt ist exakt vorhersagbar und bei jedem Magier kann der gleiche Zauber ein wenig anders wirken.

Die 7 Grundklassen CLERIC, FIGHTER, THIEF, WIZARD, DWARF, ELF und HALFLING sind allesamt interessant geraten und jede von Ihnen hat ihren Reiz. Durch die Einführung des Attributes LUCK wurde inmitten all der neuen Unwägbarkeit dem Spieler eine Resource in die Kontrolle übergeben, mit der er Würfelwürfe beeinflussen kann. Er kann LUCK verbrauchen, um Boni für Würfe zu erhalten. Dies ist allerdings für die meisten Klassen (Ausnahme: THIEF und HALFLING) ein teures Unterfangen und nur für Notsituationen eine Alternative. LUCK ist allerdings auch nicht in Stein gemeißelt und kann sich während der Abenteurer-Laufbahn oft ändern.
Davon abgesehen wirkt sich der (eventuelle) Glück-Modifikator aufgrund eines hohen LUCK-Attributs für jede Klasse auf andere Würfe aus.

Trotz der spannenden PDF-Lektüre kann ich allerdings die gedruckte Fassung der Sonderedition kaum erwarten!

Playmobil Game of Thrones

April 21, 2012

Normalerweise warte ich gerne ja mal mit nem kleinen Lego-Filmchen auf. Aber ich kann auch anders!

Gefunden bei Set Phasers to LOL, da findet sich einiges unterhaltsames …

Fernsehtipps zum Abend: Letzte Legion und Spartacus: Blood and Sand

April 20, 2012

Zum Verschwinden der neunten Legion gibt es mittlerweile zwar einige Filme (Der Adler der neunten Legion und Centurion in letzter Zeit), Die letzte Legion (Wiki) gehört zu den durchaus sehenswerten, welches heut abend um 20:15 auf Pro7 gezeigt wird. 

Gespannt bin ich aber im wesentlichen auf den Start der Serie im Anschluß – Spartacus: Blood and Sand, die einen guten Eindruck macht.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an