Archive for the ‘Aufgegriffen!’ Category

Weise Worte über DSA am Morgen

Juli 26, 2014

Überraschenderweise hab ich heute morgen ein paar Worte in einem DSA-Buch entdeckt, die ich vorbehaltlos unterschreiben würde. Ich zitiere:

Als Spieler des Schwarzen Auges kennen Sie die Proben und wissen, wann eine solche Probe fällig wird – nämlich immer dann, wenn der Spieler seinen Helden eine Tat vollbringen läßt, deren Ausgang nicht von vornherein feststeht. Der Spieler sagt zum Beispiel: »Alrik klettert außen am Burgturm entlang.« – »Dann darf ich wohl um eine Geschicklichkeitsprobe bitten«, wird der Meister normalerweise kontern. Damit macht er es aber dem Helden relativ leicht! Gehört zum Klettern nicht auch Kraft oder gar Mut – wenn die Tour in großer Höhe stattfindet? Natürlich kann der gewissenhafte Meister dem Helden nacheinander eine Kraft-, Geschicklichkeits- und Mutprobe abverlangen, aber diese dreifache Würfelei ist nicht gerade förderlich für den Spielfluß.

Gefunden im A!A-Forum, das Original im Buch der Regeln II zu DSA 1.

Uhh, ich bin damals erst mit DSA 2 zum Hobby gekommen. Schade eigentlich!

[New York Times] D&D saved my life

Juli 22, 2014

Nachdem neulich in der New York Times ein Artikel zum Einfluss von Dungeons & Dragons zu finden war, nun erneut ein flammender Artikel zu D&D.

Sehr schön z.B. die Frage wieviele Akte von Vandalismus der Gesellschaft erspart blieben und stattdessen in gewürfelten Kämpfen ausgelebt wurden – oder etwas plastischer: Wie gut, dass man mit D&D über die Strenge schlagen und sich ausprobieren konnte, statt dies in der Realität zu tun. Naja, mag man geteilter Meinung sein … Auch betont der Artikel die sozialen Aspekte von D&D, z.B. dass man es in einer Gruppe spielt und dazu erstmal Kontakt mit anderen schließen muss. Insgesamt jedenfalls ein flammender Artikel, der Rollenspiel in ein positives Licht setzt.

Aufladezahlen – Update – neue Beispielrechnung

Mai 23, 2014

Christian Löwenthal von Prometheus blickte vor einiger Zeit hinter die Kulissen und nannte Beispielzahlen u.a. zu Sundered Skies und neulich wieder zum Elyrion-Kickstarter.

Nun rechnet er ein RPG-Buch einer etablierten Serie beispielhaft durch und spricht über Print on Demand, schaut mal bei seinem Update vorbei.

Aus für WoD-MMORPG

April 15, 2014

Christophorus berichtet heute aus der Computerrollenspielwelt vom Aus der World of Darkness online:

Jetzt das offizielle Aus: Wie man schon anhand der internen Umstrukturierungen bei CCP Games und den zigfach verschobenen und nur vage genannten Veröffentlichungsterminen mutmaßen konnte, wird das Vampir-MMORPG »World of Darkness« definitiv nicht mehr das Licht der Welt erblicken. Entwickler CCP Games hat die Arbeiten an dem Spiel eingestellt, da man den Fokus und die Ressourcen komplett auf »EVE Online« legen möchte.

Konkrete Gründe für die Einstampfung werden allerdings nicht genannt (dürften für Beobachter des Marktes aber klar auf der Hand liegen).

Die Nachrichtenlsge seit 2009 kann im GK-Forum verfolgt werden.

Auflagezahlen

März 27, 2014

Christian Löwenthal von Prometheus Games bloggt, hat eine neue Artikelreihe Hinter den Kulissen eröffnet und nennt Auflagezahlen. Die dürften für den ein oder anderen ernüchternd sein, aber sind in jedem Fall hochinteressant.

Diskutiert wird es u.a. im Tanelorn.

Edit: Umso lobenswerter, dass sie ein Projekt wie Spielkinder durchziehen!

Achso, hier wird ein klassisches Buch aus einem Kleinverlag durchkalkuliert, auch sehr interessant1

Wettbewerb zu Cthulhuiden NSC

Februar 22, 2014

Einer unserer fleißigsten WOPC-Teilnehmer macht selbst einen Wettbewerb: nämlich einen Schreibwettbewerb zu cthuluiden NSCs. Reichlich Preise gibt es, bis zum 1.5. läuft es und man braucht Cthulhu-Systemkenntnisse. Ach, und eine Veröffentlichung in Cthulhus Ruf winkt!

Aber schaut doch einfach selbst bei Seanchui goes Ryleh vorbei!

[Oberhausen] TOP SECRET – Die geheime Welt der Spionage

Februar 13, 2014

Von der Redaktion Phantastik erreichte uns folgender Hinweis zu einer Ausstellung in Oberhausen, den wir gerne weiterreichen:

James Bond ist der wohl berühmteste Spion. Wie aber sah die Arbeit seiner realen Kollegen aus? Welche „Hilfsmittel“ standen ihnen zur Verfügung?

Diese und andere Fragen beantwortet die Dauerausstellung TOP SECRET im Centro in Oberhausen. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit des Kalten Krieges, eine Zeit besonders intensiver Spionagetätigkeit. Doch auch Beispiele früherer und späterer Zeiten bis hin zur aktuellen NSA-Affäre werden gezeigt. Nachrichtendepots in Absätzen, schießende Schraubendreher, Krawatten- und Fingerringkameras, Ein-Mann-U-Boote, Koffer mit fertigen Verkleidungssets, Nachtsichtgeräte, Hilfsmittel zum Chiffrieren und Entschlüsseln, Kalschnikovs, Insekten und ganze Busse als Abhöreinrichtung umgebaut – es scheint wohl nichts zu geben, was zum Ausspionieren nicht verwendet werden kann.

Einiges kann man selbst ausprobieren wie die Wirkung eines Nachsichtgerätes oder den Laserparcour a la Mission Impossible, wenn auch dieser eher für Kinder geeignet ist. Aber spätestens beim Vorführen des kontrollierten Wohnens sollte man ins Nachdenken kommen – big brother is watching you!

Die Vielzahl an Exponaten ist sogar etwas erschlagend. Wir, die beiden Damen von der Redaktion Phantastik, haben drei Stunden gebraucht, um uns ein recht umfassendes Bild zu machen. Man könnte auch noch mehr Zeit investieren. Der Rollenspieler, der in moderneren Zeiten unterwegs ist, bekommt hier eine Menge an Informationen und Anregungen, und der Mensch außerhalb des Spiels ein Gefühl dafür, wie weit er selbst zum gläsernen Menschen werden kann. Es werden auch Themenabende veranstaltet, jüngst einen ausgerechnet zu James Bond.

Schaut mal auf die Seite www.topsecret-oberhausen.de . Wir können jedenfalls den Besuch der Ausstellung empfehlen. 

[Fundstücke] So könnten RPG-Magazine aussehen …

Januar 20, 2014

… wenn sie in Art von Lifestyle-Magazinen gemacht worden wären …

Gefunden im Tanelorn!

[Kickstarter] HeroQuest 25th-Anniversary-Edition

November 26, 2013

Pünktlich zum 25. Geburtstag von HeroQuest wird eine neue Edition gekickstarted. Mit 94 Dollar ist man dabei … Nicht gerade günstig – und auch rechtemäßig wohl nicht ganz unproblematisch. Trotzdem natürlich ist HeroQuest der Vorreiter eines ganzen Batallions von Brettrollenspielen, den QuestGames.

[SpON] Interview mit Jordan Weisman

November 24, 2013

Nach dem Lesetipp zu Atommüllendlagern in 10.000 Jahren gestern heute gleich noch ein Hinweis zu einem interessanten Spiegel online-Artikel – diesmal ein Interview mit  Jordan Weisman, dem Kopf hinter Battletech, Shadowrun und Mechwarrior – zuhause in digitalen und analogen Welten. Dazu heißt es:

“Jordan Weisman hat legendäre Spiele entwickelt – analoge und digitale. Der Macher von “Shadowrun”, “Mechwarrior” und “Battletech” erklärt, was am Spieltisch noch immer besser funktioniert als im Netz, und warum Brettspiele trotzdem digitaler werden müssen.”

Alles unter der bemerkenswerten Überschrift: “Das Spiel ist viel intensiver, wenn man Menschen gegenüber sitzt”.

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an