Posts Tagged ‘Apokalypse’

Bundle of Holding mit Cthulhu: Bundle of Tentacles +2

Oktober 22, 2014

Nach dem Bundle of nerves +2 nun ein Cthulhu-Bundle. Cthuloides im pdf-Format, im Grundpaket für 12 Dollar:

Age of Cthulhu: Horrors From Yuggoth ($9): Eine Call of Cthulhu Rettungsexpedition am Nordpol von Goodman Games
Macabre Tales ($10): Cthuluides 2-Personen Erzählspiel mit einer Domino-Mechanik von Spectrum Games.
Red Eye of Azathoth ($10): CoC-Abenteuer von Kobold Press
Cthulhu Reborn scenarios (free): Drei  CoC-Szenarios

Und die Bonustitel gibt es für z.Z. 25,50 Dollar:
Out of Space ($17): 5 Trail of Cthulhu-Abenteuer von Adam Gauntlett, Jason Morningstar und Robin D. Laws inkl. seinem Abenteuer The Repairer of Reputations aus dem Hause Pelgrane Press (ToC ist die Gumshoe-Variante)
Out of Time ($17): Vier jahrhundertumspannende Trail of Cthulhu-Abenteuer von Adam Gauntlett, Jason Morningstar und Bill White  inkl. The Big Hoodoo  featuring Robert A. Heinlein und Philip K. Dick in ’50s California ebenfalls aus dem Hause Pelgrane Press
The Sense of the Sleight-of-Hand Man ($20): Die neue Call of Cthulhu-Traumlande-Hauptkampagne von Dennis Detwiller, Ko-Autor von Delta Green und GODLIKE aus dem Hause Arc Dream Publishing.
tremulus ($15): Eines der hochgehypten Indyspiele des letzten Jahres, basierend auf der Apokalypse-Engine und für zahlreiche ENNIEs nominiert aus dem Hause Reality Blurs.

Wer es erwerben möchte, wird hier fündig. Das Angebot läuft noch knapp 8 Tage und ein Teil geht wieder an gemeinnützige Einrichtungen (Ärzte ohne Grenzen / Doctors without Borders und Room to read).

Musikalische Untermalung der (Zombie-) Apokalypse

April 13, 2014

Gleich ist Ding und gleich lass ich die Zombies auf die Menschheit in Form einer Gruppe Ballonfahrer los.

Natürlich wird es da auch musikalische Unterstützung geben, da hab ich zwei nette Sachen gefunden, die ich mit Euch teilen möchte: Zum einen Archipelagos of Darkness, ein zweistündiger Dark Ambient Mix via Soundcloud, zum anderen Into the Darkness von Twisted Tools, etwa 20 kurze Dark Ambient-Stücke, die sich gut in Schleife legen lassen.

Allgemein auch für Horror, Apokalypse und Post-Apokalyse tauglich.

Media Monday #138

Februar 17, 2014

Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen.

1. Ein wortwörtlich flammendes Inferno wurde meines Erachtens in kaum einem Film besser dargestellt als in Herrschaft der Feuers, denn dieses Drachen-Endzeitspektakel setzt das Feuer genau richtig ein.

2. Was zeichnet für euch Literatur gegenüber trivialen Groschenromanen und seichter Unterhaltung aus? – Schwierig. Ich lese unheimlich gerne Lovecraft, Ron E.Howard, Jack Vance, Fritz Leiber, Edgar Rice Burroughs etc. pp., was früher oft als Pulp galt, heute aber doch recht anerkannt ist. Den Vanceschen Ideensprudel halte ich auch heute noch für unerreicht. Und ich hab heute gerade eine Quelle alter, gebrauchter Vancebücher erfahren, da muss ich fix hin!

3. Dungeons & Dragons hätte ein richtig guter Film/eine richtig gute Serie sein können, aber Marlon Wayans hat/haben ihn/sie mir neben diesem miesen Drehbuch verleidet, denn Jar Jar Binks II hat nun wirklich niemand gebraucht. Aber auch wenn seine Rolle besonders nervend und enttäuschend war, muss man die größeren Vorwürfe den Drehbuchautoren machen. D&D hat so viele ikonische Monster, typische Handlungen und phantastische Kampagnenwelten – nix war davon wiederzufinden … Arghhh!

4. Neben digitalen Medien, Blogs, Foren und Communitys: Lest ihr noch Filmzeitschriften in gedruckter Form und wenn ja welche und warum? – Filmzeitschriften? Nein. Ganz selten kauf ich Special zu Serien wie Star Trek oder Star Wars, wenn das rollenspieltechnisch verwurstest ist (z.B. Blue Prints, Raumschiffdaten, Planetenatlas …) und hatte heute gerade die Nase in einem Buch über Oscar-Filme, eigentlich mehr, weil es sich meine Nachhilfeschülerin zur Recherche ausgeliehen hatte, aber zu Gladiator, Herr der Ringe und Braveheart musste ich erstmal Hintergründe nachlesen und bei den ersten Oscars mal gucken, was ich da kenne. Wings oder Im Westen nicht neues muss ich wohl mal nachholen.

Battlestar in Action …

5. Filme, die auf Spielen basieren oder Spiele, die auf Filmen basieren; was empfindet ihr grundsätzlich als schlimmer/schlechter und wieso? – Als bekennender Battlestar Galactica-Brettspieler, welches auf zwei Ebenen großartig funktioniert (nämlich als Serienumsetzung und als Brettspiel, zudem semikooperativ) oder X-Wing-Flieger – und natürlich Rollenspieler wie z.B. dem neuen Star Wars-Rollenspiel (“Am Rande des Imperiums”) wohl eindeutig zweiteres, grundsätzlich bin ich auch ersterem nicht abgeneigt, auch wenn man da etwas nachdenken muss, um gute Umsetzungen zu finden – die drei Dungeons & Dragons-Teile gehören eher nicht dazu, Midnight ist gar nicht so schlecht, am ehesten würde ich fast Mutant Chronicle empfehlen (sehr eigenes Setting, kohleangetriebene Raumschiffe, starke Kirche, Zombies, machtvolle Konzerne in düsterer Zukunft). Astropia, ein unheimlich erfolgreicher isländischer Film, dreht sich rund um Rollenspiele, wenn das so halb zählt – der ist auch klasse (Infos via Wiki).

Wave 4 der X-Wing-Flieger. Schick! Aber auch das Spiel macht Spaß!

6. Breaking Bad kenne ich noch immer nicht, obwohl ich es mir schon so lang vorgenommen habe. Das könnte daran liegen, weil ich die Staffelbox irgendwo hingelegt habe, wo sie sich partout nicht anfinden will. Wenn mir das aber gelingt, hab ich schon die zweite ertauscht …

7. Meine zuletzt gesehener Film war 47 Ronin und der war gut (3,5 von 5 Ronin), weil er D&D-Fantasy auf fernöstliche Handlung treffen lässt, was man erstmal mögen muss. Gerade die Ehrvorstellung der Japaner ist dem Westler doch teilweise fremd – gut, dass ich immer gern Detective Conan gucke. Keanu Reaves dient quasi das Bindeglied fürs westliche Publikum, da dass ganze ehh aufgemotzt ist, ist das ganz OKay. Wem es zu überdreht ist, kann auch eine der anderen Filmversionen gucken … Davor Mutants (französischer Zombieapokalypsefilm – für Fans des Genres – 3,5 von 5 Mutanten) und Nicht mein Tag (absolut gelungener Nachfolger von Bang Boom Bang, 4,75 von 5 nicht abgeschlossenes Skodas).

[Hitzewelle] W20 Ereignisse, die bei einer Hitze-Apokalypse passieren können …

August 10, 2013

Das Motto des diesmonatlichen Rollenspielkarnevals ist – tagesaktuell – Hitzewelle. Eine Artikelübersicht findet ihr hier! Unten habe ich auch bisherige Artikel verlinkt! Jetzt aber viel Spaß – und Feedback nicht vergessen!

Ich hab mit gedacht, ich stell Euch mal eine Ereignistabelle zusammen, die es bei einer längereren Hitzeperiode geben könnte (z.B. ein Sommer wie dieser, in Fantasywelten ist natürlich auch anderes denkbar wie Feuerlande, unnatürliche Sonnenereignisse, Magie!) Da würde ich einmal checken, zu wievielen Ereignissen es kommt mit 10 + W20/2. Bei einer echten Hitzeapokalypse müsste man sich überlegen, wie oft man würfelt, ein Vorwurf mit dem W20 würde ich pro Woche machen: 1-10 kein Ereignis, 11-17 ein Wurf auf der Tabelle, 18-19 zwei und 20 zwei und ein Reroll auf dieser Tabelle. Zuguterletzt, beim Genre gehe ich von Fantasy, ich nutz nur den W20, um das ganze Dungeonslayers-kompatibel zu halten (Die SLAY #03 hat ja Wüste zum Thema), damit sollte sie aber in fast jedem System anwendbar sein. Die meisten der Ereignisse bedürfen Eurer Interpretation und Ausschmückung! Feedback und Kritik ist herzlich willkommen, insbesondere in Hinblick auf die SLAY! Die Ereignisse ab 20/18 sind so welt- und settingverändert, dass ihr sie ggf. rerollt. Ansonsten sind einige Ereignisse so, dass sie einfach nur passieren und am Rande wahrgenommen werden, andere könnten potentiell als Einstieg in ein kleines Abenteuer oder eine ganze Kampagne liefern und der Rest – wie die Rieseninsektenplage – macht eine Auseinandersetzung damit fast unumgänglich. In Klammern hinter dem Ereignis ist beispielhaft ausgeführt, wie man es auslegen könnte.

Tabelle Hitzeapokalypse

W20 – (W20) – Ereignis – (mögliche Auslegung)

1 – Die Brunnen / das Grundwasser versiegt.

2 – Das Wasser wird streng rationiert (Auswirkungen z.B. Brunnen und Wasserstellen werden bewacht; Reiche bestechen, um an mehr Wasser zu kommen; Scheine für Wasser werden ausgegeben, die wiederum teuer gehandelt werden).

3 – Flüsse sind nicht mehr schiffbar.

4 – Vermehrte Brände (Vielleicht nur die Trockenheit (1-10), vielleicht auch ein Brandstifter (11-20). Vielleicht geraten Fremde in Verdacht – z.B. die SC (abhängig von Größe des Dorfes und Exotik/Fremdartigkeit der SC).

5 – Ein Apokalypse-Kult macht auf sich aufmerksam: (1-4) Öffentliche Predigten, Umzüge der Anhänger, Graffitis. (5-8) Selbstmordorgie (z.B. auch rituelle Selbstverbrennung). (9-12) Rituelle Verbrennungen (von Opfervieh, von Sklaven, vielleicht auch von gezielt entführten Leuten). (13-16) Anschläge (Z.B. Brandanschläge auf Personen und Gebäude, die dem Kult zuwiderlaufen. Das könnten entgegengesetzte Strömungen wie Wasser- oder Kältegötter sein, aber genauso die normale Gottheit der Landwirtschaft, der Sonne, etc., die als zu sanft, zu tolerant etc. gilt). (17-20) Morde im Namen des Kultes (Womöglich werden Feinde beseitigt, religiöse Gegner, vielleicht auch ein bestimmtes Ritual ausgeführt).

6 – Sonnennarben. Leute, die sich Sonnenbrände holen, behalten mysteriöse Narben zurück. (Eine Krankheit? Sonnenpocken? Vielleicht auch ein Zeichen, dass sie affin zur Sonnenmagie sind? Oder wird ihr innerstes Selbst so offenbart?)

7 – Mehrere Pferde / Nutztiere brechen vor Erschöpfung zusammen (Eine mehrspännige Kutsche reitet ein, kurz bevor die Pferde zusammenbrechen. Das Ochsengespann des Bauern bricht zusammen. Vielleicht auch einfach die Hühner auf dem Markt, deren Käfige in die Sonne gestellt wurden).

8 – Die Tempel nehmen sich des Problems an. (Öffentliche Gottesdienste, Wasserspeisung der Armen, Zauber wie Wasser erschaffen werden genutzt, velleicht gar ein Portal zur Ebene des Eises / der Kälte / des Wassers dauerhaft geöffnet).

9 – Die Magiergilde nimmt sich des Problems an (Mögliche Zauber wie bei 8, vielleicht verkauft ein vorwitziger Magier auch Eis, welches er mit einem Zaubertrick (oder gemeiner: mit einer Illusion …) erschafft, eine dauerhafte Eismauer quer über den Markt, Wetterzauber, …).

10 – Öffentliche Aufstände

11 – Arme betteln um Wasser (Ausgerüstet mit Schüsseln bitten die Armen statt um Geld um Wasser, welches wiederum mit Geld kaum zu bezahlen ist – oder sie bei der Rationierung schlicht übergangen wurden).

12 – Wasserlieferung für reiche Händler / Bürger treffen ein (Vielleicht in einem Luftschiff, vielleicht per Schiff oder per Karawane, gerade letzteres ggf. mit mag. Mitteln wie nimmervolle Schläuche).

13 – Tote werden ausgeblutet vorgefunden („Nur“ ein Vampir oder kannibalische Mitbürger, die ihre Mitmenschen „anzapfen“).

14 – Pflanzen verdörren.

15 – Noch extremere Hitze, keine Wolken weit und breit.

16 – Gewaltiges Unwetter: (1-5) Sandsturm, (6-17) heftiges Gewitter, (18-20) Hagel mit faustgroßen Körnern.

17 – Träger eines (oder mehrere) Gebäude werden spröde und bricht zusammen. (Kann auch tragende Mauern aus Lehm etc. betreffen, SC könnten in Rettungsaktionen involviert werden, vielleicht legt das ganze auch einen Zugang in die alte Stadt oder einen unbekannten Teil der Kanalisation frei)

18 – Die Stadt / das Land, wo sich die SC aufhalten, beschlagnahmt eine Wasserquelle, Fluß, Teich etc. von einem Nachbarn, kriegerische Auseinandersetzungen drohnen.

19 – Eine Nachbarstadt /-land erobert ein Wassergebiet, die zur Stadt / Land, wo sich die SC aufhalten, kriegerische Auseinandersetzungen drohen (SC könnten in den Entscheidungsprozeß eingebunden werden, wie darauf zu reagieren ist, sie könnten auf diplomatische Mission geschickt werden oder gar den kleinen Wachtrupp dort zurückschlagen).

20 – Außergewöhnliches Ereignis: (1-3) Bestimmte (unmagische) Metalle zerschmelzen (Magie im Spiel?); (4-6) Untote erheben sich! (7-9) Insektenplage fällt über die Region her; (10) Rieseninsektenplage (wie 7-9, nur mit Rieseninsekten!); (11-13) Abenteurergruppe stößt zum Ort der Helden vor und mutmaßt die Ursache der Hitzewelle hier! (14-15) Mysteriöse Rauchzeichen sind weit am Himmel zu sehen (Vielleicht ja ein riesiger Totenschädel … Vielleicht brennt auch „nur“ die Nachbarstadt nieder. Nachrichten? Vulkanausbruch?); (16-17) Spontane Selbstentzündung (Es kommt zu einer Welle spontaner Selbstentzündungen – vielleicht können die SC klären warum); (18) Die Sonne wird über Nacht einen rot und erscheint um einiges größer. (19) Als an diesem Morgen die Sonne aufgeht, wirft sie keinen Schatten mehr. Nie mehr! (20) Die Sonne geht nicht mehr unter. Nie wieder!

Allgemeine Auswirkungen: Die Hitzewelle fordert vermehrt Tote, insbesondere unter den Jungen, Alten und Schwachen. Sonnenbrände treten auf.

___________________________________________________________________________

Mitgemacht haben beim August-RSP-Karneval zum Thema “Hitzewelle” bisher auch noch:

Lars von HârnMaster.de mit dem oben schon verlinkten Einleitungsbeitrag,
Moritz mit dem beseelten Magmastrom für Labyrinth Lord,
der eisenhofer mit seinem Doppelsternsystem und
die Zeitzeugin mit ihren schönen Charaktertipps und -inspirationen zu Bewohnern der Wüste. Außerdem d6ideas mit Wi(e)der die Wüste (magische Hilfsmittel bei Hitze) und Ein leerer Wasserschlauch für ihr RPG Beutelschneider.

Was der Karneval der Rollenspielblogs überhaupt ist, eine Chance eigene Themen vorzuschlagen – und zum Thema “Hitzewelle” im August mitzudiskutieren – erfahrt ihr nach wie vor bei rsp-blogs.de im Forum.

[Inspiration] Schöne Endzeit – die Natur holt es sich zurück

Februar 10, 2013

Im Blog francescomugnai gibt es eine Fotoserie zu 30 schönen verlassenden Orten (und modernen Ruinen, die absolut sehenswert sind.

Tunnel of Love, Kleven, Ukraine

Abandoned Mill from 1866. Sorrento, Italy

Schaut Euch auch den Rest an! Gefunden im Tanelorn.

____________________________________________________________

GhostLines – postapokalyptisches Rollenspiel auf 3 Seiten + Danger Quest

Januar 26, 2013

3W20 (u.a. Ruh Dich nicht aus, Cthulhu Dark, Big List of RPG Plots sowie die Zufallstabellen aus World of Dungeons) hat mal wieder was übersetzt, nämlich das postapokalyptische Rollenspiel Ghost Lines – Das dritte Zeitalter, welches knappe drei Seiten einnimmt. Dazu heißt es:

Ghost Lines ist ein postapokalyptisches Rollenspiel von John Harper. Die Spieler gehen dabei einer besonderen Aufgabe nach: Sie schützen die durch Todeszonen fahrenden Züge, indem sie magnetisch außen an den Waggons haften und in traditioneller Aufgabenverteilung den Zug von Geistern frei halten. Diese harte Arbeit bedarf jahrelanger Übung, bis man vom Lehrling zum Gesellen und dann zum Meister aufgestiegen ist.

Schaut mal rein!

Außerdem hat Steff DangerQuest übersetzt. Dazu heißt es:

DangerQuest ist Mike Olsons Fantasy-Adaption von John Harpers Danger Patrol. Auf einer Doppelseite. Das englische Original stammt von StupidGremlin, die Übersetzung von mir.

Wenn ihr ein kurzweiliges modernes Rollenspiel mit Elfen, Orks, bösen Magiern spielen wollt, dann schnappt euch DangerQuest. Dangerquest hat einzigartige Regeln zu persönlichen Bedrohungen, Gruppenmoral und Teamwork.

Edit: Für Ghost Lines ist jetzt auch eine Karte verfügbar.

The end is near – Die Reiter der Apokalypse

Dezember 21, 2012

Im Dungeonslayer-Adventskalender (übrigens ein ganz, ganz starkes Teil, ich werd den Inhalt nochmal nach Weihnachten einzeln vorstellen) ist heute etwas von Sigfried Cordes online gegangen, ganz passend zum Ende der Welt-Tag, wo ich auch ein kleines bißchen migearbeitet habe.

Er bringt in seinem Dokument Die Reiter der Apokalypse eben jene, z.B. um das Ende der aktuellen DS-oder DS-X-Kampagne zu gestalten oder Gammaslayers ausbrechen zu lassen. Spielfertig werden die vier Reiter präsentiert.

[Rezi] Hellboy – Der Teufel erwacht (Hörspiel)

Februar 7, 2009

“Na wunderbar! Vampire und Nazis – meine Lieblingsthemen!” – Hellboy

Nach dem Auftakt-Zweiteiler “Saat der Zerstörung” folgt mit “Der Teufel erwacht” die nächste Doppelfolge zur Hörspielreihe Hellboy, welche sich nahtlos in Produktion und Inhalt anzuschließen weiß.

Einst, 1944, als Rasputin Hitler seine Wunderwaffe präsentieren wollte, sorgte er dafür, dass sich drei seiner Nazianhänger in eine Festung im Eis zurückziehen, um bald das Ragnarök, die Apokalypse der Welt einzuleiten. Und nun ist es für Rasputin, den “Meister”, soweit: er erschafft sich mit dem Unternehmer Roderik Zinco einen treuen Lakeien, der für ihn ins hohe Eis geht und die Relikte der Vergangenheit auftaut und mit ihnen die drei Nazi-Schergen: Leopold Kurz, Prof. Dr. Karl-Ruprecht Krönen und Ilsa Hauptstein. Letztere bekommt damit die Gelegenheit schon bald ihre alte Liebe im Gegenzug wiederzuerwecken, welche ihr von den Nazis genommen wurde, als das Projekt Vampirsturm scheiterte: den Vampir Vladimir Giurescu.

Genau wegen diesem finden im Konferenzsaal 2 der B.U.A.P. – der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen – eine Einsatzbesprechung statt. In New York wurde der Nazi-Flüchtling Hans Übler ermordet und aus seinem Gruselkabinett wurde nur eine Transportkiste mit der Aufschrift Giurescu – Objekt 786 gefunden. War da etwa mehr drin, als nur die Wachsfigur des Vampirs? Ein weiterer Grund ist das mit Üblers Blut gezeichnete Ragnarök-Symbol, welches Hellboy schon sein Leben lang verfolgt.

Die BUAP vermutet, dass der Mörder plant, Giurescu in sein Schloß zu bringen. Einem Ort, dem man sagenhafte Heilkräfte nachsagt. Da jedoch nur fünf Field Agents (und ein Neuling) zur Verfügung stehen, aber drei Schlößer in Frage kommen, müssen sich die Agents aufteilen. Hellboy bekommt keinen Partner ab, darf aber als erster über seinem Schloß abspringen. Klingt nach einem Plan, aber schon beim Absprung explodiert ihm der Flugtournister unterm Allerwertesten weg – dabei ist der bestes Material von Zinco Industries, mit denen die Behörde einen Superdeal abgeschlossen hat – und Hellboy kracht wie kein Zweiter durch die Wand, was bei James Bond irgendwie anders aussieht, wie er zutreffend feststellt. Da überrascht er jedoch nur Ilsa, die ihrerseits ihre Nati-Schergen auf ihn hetzt…

Die Story ist einerseits schön pulpig, Nazis, Vampire, Affenartige, Riesenschlangen, Hexen, Burgen, Foltergeräte, reichlich Explosionen, andererseits aber auch verzwirbelt, allein durch die pure Masse der Schurken. Eigentlich fehlen nur Ninjas… Wenn es im zweiten Teil um die Schlange geht, dann erinnert nicht nur die dichte Atmosphäre an Die Schwarze Sonne – zumal der Anthagonist auch noch die selbe Stimme verliehen bekommen hat. Von Hellboy kommt gleich ein ganzer Batzen luftig-lockere, coole Sprüche, so dass der Spaß nicht zu kurz kommt und die pulpige, comichafte, aber trotzdem dichte Atmosphäre wird gut transportiert.

Die Umsetzung ist hochwertig wie man es aus dem Hause Lausch gewohnt ist. Viele unterstreichende Zwischenmelodien, Geräuscheffekte, auch einige Stimmen der Sprecher sind mit passigen Effekten unterlegt. Die Sprecher, für die Hauptrollen konnten ja die Synchronsprecher der Filme gewonnen werden, sind durch die Reihe auf hohem Niveau. Viele sind aus anderen Lauschproduktionen bekannt, so wird ein Priester gesprochen von Günter Kütemeyer, der schon bei Drizzt dessen Lehrmeister war oder bei Die schwarze Sonne als Ermittler Joseph Bell zu hören war. Kurzum, bis auf eventuelle Rollenverwechslungsgefahren, bekommt man hier wieder ein excellent eingesprochenes Hörspiel.

Fazit: In bester Lausch-Qualität wird hier ein luftig-pulpiges Werk abgeliefert, welche zugleich eine pulpig, zugleich dichte Atmosphäre hat und die eine echte Bereicherung des Hörspielregals ist.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an