Mit ‘Das Unwissbare’ getaggte Beiträge

DSA-Fanhörspiel Das Unwissbare – Teil 2 online!

September 11, 2009

Im Juni war der erste Teil des DSA-Hörspiels Das Unwissbare verfügbar, wo auch ich und Hörspielsternchen* Christophorus mitgesprochen haben.

Nun ist der zweite Teil online und die Geschichte damit vollständig, hier kann man es runterladen!

*dazu morgen mehr…

rsp-blogs.de: Juni Laudatio

Juli 12, 2009

[Es handelt sich bei der Laudatio um einen regelmäßig monatlich erscheinenden Text verschiedener Autoren, die die besten Beiträge des abgelaufenden Monats auswählen und kommentieren. Damit sollen besondere Leistungen der genannten Blogger gewürdigt werden. Wer mitmachen will, kann dies im Forum tun.]

Im Juni gingen ja einige Blogs in die Sommerpause – die meisten wohl freiwillig (ich eher unfreiwillig…) – trotzdem ging es alles andere als ruhig zu bei www.rsp-blogs.de - neben unzähligen Artikeln gab es auch ein paar neue Blogs als Zuwachs.
Selbstgemachtes spielbares Material war allerdings recht rar gesäht, jedoch liefert hier Dungeonslayers wieder einmal phänomenales! Insbesondere der Dungeon-to-start fiel positiv ins Auge. Insgesamt ist es der 8. Dungeon-To-Go, kurzen einseitigen Dungeons zum Losspielen. Diesmal ist der Dungeon für Anfänger konzipiert und man erwacht ohne Gedächnis in einer Halle und muss nun erstmal herausfinden, was man hier wohl wollte. Ich hatte neulich eine ganz ähnliche Idee, die ich mit Labyrinth Lord umsetzen wollte, in jedem Fall eine ganz gelungene Umsetzung. Desweiteren sind noch World of Slaycraft, quasi eine Online-RPG-Hommage, sowie die englischsprachigen Creature Works, Monsterkarten. Wenn man bedenkt, mit welcher sich das mittlerweile auch ins französische übersetzte Rollenspiel hat, muss man da echt hohen Respekt haben.

-> http://dungeonslayers.de

Scorp stellte in diesem Monat in seinem Blog legi intellexi condemnavi die Frage der Fragen, von der ich noch gar nicht wusste, dass ich sie mir stellte: Wieso Spielepromos mit falschen Regeln? Und in der Tat hat er natürlich recht, gerade ein DSA nur mit W6 ist irgendwie unvorstellbar. Aber auch die insgesamt gelungene Savage Worlds-Demo nutzt nur den W6. Klar ist der Grund schon nachvollziehbar (W6 als gängigster Würfel), trotzdem hinterfragenswert!

Einen echten Schatz und Sommerlochfüller grub Wussel von Wussels wilde Welt aus den Untiefen seines Buchregals aus: Panoptikum – Knaurs Buch der Rollenspiele, absolute Rarität heutzutage. Wussel stellt die Kuriosität kurz vor.

Eine Doppellaudatio geht an zwei News- und Materiallieferanten aus der englischsprachigen Rollenspielszene, die oft tief graben oder ein ganzes Geflecht an Diskussionsständen auf einen kurzen Text zusammenkürzen. Letzteres gelingt Alex Schröder immer wieder gut. Im letzten Monat fasste er die Diskussion um Necromancer Games und den ausgelösten Aufschrei kurz und knapp zusammen – ohne die Quellen zu vergessen – und nicht ohne selbst eine persönliche Note hinzuzufügen. Vorher hatte ich mich hier und dort schon mit einigen Beiträgen. Die dort verlinkt waren, beschäftigt, und war dann über die Übersicht und die weiteren Links echt erfreut!

Ähnlich hält es Andreas Mehlhorn vom Buch Eibon, der allerdings eher auf Material spezialisiert ist und immer wieder für alle Stilrichtungen und Geschmäcker etwas zusammensucht, manchmal aus dem tiefsten Untergrund. Dieses Mal ist mir seine Zusammenfassung des freien Materials zum Free RPG Day ins Auge gefallen, welcher im letzten Jahr eigentlich vieler Orts diskutiert wurde, in diesem Jahr ist das Buch Eibon aber nahezu die einzige Quelle in der Blogoshäre, die darüber ausführlich berichtet.

Die letzte Laudatio fällt auf die tolle Artikelserie der Selemer Tagebücher, welche in Fackelschein und Kellerstaub einen ausführlichen Dungeonworkshop anbietet, der wirklich gut gelungen ist. Im vierten Teil geht es um den Hintergrund. Ist er natürlich entstanden oder dient er einem bestimmten Zweck, wie verhalten sich die Bewohner bei einem Angriff, wovon leben sie und was tun sie so den lieben langen Tag? Das erfährt man hier:

Als letzten Hinweis sei noch das DSA-Fanhörspiel Das Unwissbare, welches zwar keinen eigenen Blog besitzt, aber an dem sich einige Blogger beteiligt haben. U.a. auch ich, was der Hauptgrund ist, es nicht auf die Liste der Laudatios zu setzten. Trotzdem sollte es nicht unerwähnt bleiben, und so hier stellvertretend eine Rezension aus der Blogoshäre, vom ziemlich schnellen Roachware-Blogs.

Greifenklaue hören: DSA-Fanhörspiel Das Unwissbare

Juni 20, 2009

Christophorus und ich haben die Chance genutzt und beim DSA-Fanhörspiel Das Unwissbare mitgesprochen, Christophorus gar als doppelter Bösewicht. Den ersten Teil gibt es seit kurzem zum Download.

Im Detail heißt es zum Hörspiel: “Die Sonne wirft im Winter lange Schatten. Nicht nur die bittere Kälte ist es, welche die Dorfbewohner näher zusammenrücken lässt, sondern gerade die langen Nächte lassen nicht viel Raum für Abwechslung. Neben dem alltäglichem Handwerk ist eine abendliche und gesellige Runde in der Taverne deshalb eine gern gefundene Abwechslung. Man feiert ausgelassen und erfreut sich der berauschenden Notenklänge. So kommt es, dass Alrik stets gerne seine Abende dort verbringt, zusammen mit seinen Freunden aus dem Dorf. So auch an diesem Abend. Dieses mal passiert jedoch etwas sonderbares. Ein Mann aus dem Nachbardorf wirft die Tür auf – herein kommt der schreiende Sturmwind der Nacht. Schnee weht ihnen durchs Gesicht, die Lichter zappeln im rauschenden Wind und in der Taverne verstummen jäh alle Gespräche. Der Mann am Eingang ringt nach Luft – leise kann man erst einige Worte entziffern … “Si. .om.e.! Sie kommen,…! Sie kommen geradewegs hierher!” Mit diesen Worten sackt er regungslos zusammen… das Abenteuer beginnt…

Das Abenteuer erzählt von Alrik dem Jüngling und Gesellen eines Handwerkers, Daira der Schönen aus dem Nordenlande und von dem Weisen Ifnir”


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 59 Followern an