Posts Tagged ‘DCC’

Halloween Freebies auf RPG Now

Oktober 31, 2014

Heute gibt es wieder diverse Freebies auf RPG Now, u.a. ein Abenteuer für DCC.

RQ1 Night of the Walking Dead (Ravenloft)
Wraith the Oblivion (1st Edition)
Dungeon Crawl Classics #24 – Legend of the Ripper
Eden Studio Presents: Volume 1
Kaiju Kaos: Collectible Trading Cards
Victoriana – The Devil in the Dark

Das ein oder andere nützliche Teil sollte da am Start sein, der Rorschachhamster hat gar schon Minirezis online.

[Kickstart] Peril on the Purple Planet (DCC)

Juli 14, 2014

Wieder mal ein Kickstart zu DCC, diesmal geht es um das Abenteuer Peril on the Purple Planet.

Für 10 Dollar gibt es das Abenteuer-pdf, für 20 die Printversion zzgl. pdf und für 50 die Box mit Zusatzmaterial.

Oder für 400 Dollar eine Hangout-Runde mit Autor Harley Stroh.

Zum Kickstart.

[RPG Now] International Tabletop Day – Gratispaket und DCC, 13th Age und Numenera für günstig

April 6, 2014

Der International Tabletop Day findet auch bei RPG Now statt und es gibt ein nettes Gratispaket mit einigen netten Kram, z.B. Dragons of Faerûn, ein kleines Firefly-Modul (ideal für den ersten Blick), Termana (ein Dschungel-Landstrich in den Scarred Lands / Narbenlanden) und das WoD Core Rulebook. Dazu ganz viele Quickstarts, die aber auch sonst kostenfrei erhältlich sind.

Daneben gibt es einige echt gute Angebote: das DCC-Grundregelwerk für 5 Dollar, 13th Age und Numenera für 10 Dollar, Hero Kids für 3 und Solomon Kane (Savage Worlds) für 5 Dollar. Besonders Numenera ist natürlich reizvoll, weil es noch ziemlich frisch und das .pdf sonst deutlich teurer ist!

[Twopage] Teufelsgedärm – für den GRT (und andere Gelegenheiten)

März 9, 2014

Für den DS-Community-Kalender 2013 hab ich den Onepage Devil Gut Rock übersetzt, der 2013 im englischsprachigen OPC den Titel Best Theme gewonnen hat. Herausgekommen ist der TwoPage Teufelsgedärm sowie Hinweise zur Umsetzung mit Dungeonslayers. Im DS-Forum gab es zudem die Idee, das ganze für Old Slayerhand zu nutzen. Grundsätzlich ist das Abenteuer für alle OSR-Systeme wie Labyrinth Lord, Classic D&D, LotfP oder DCC geeignet, auch Systeme wie Pathfinder oder Aborea sollten nur wenig Anpassungsschwierigkeiten haben.

Viel Spaß, z.B. im GRT – vielleicht ja in Wolfsburg, Braunschweig oder in Hankensbüttel!

Edit: Teufelsgedärm_Hinweise für DS auch verlinkt …

D&D 40th Anniversary Blog Hop Challenge – Teil 3 (Frage 15-21)

Februar 26, 2014

Der dritte Fragenblock:

15. What was the first edition of D&D you didn’t enjoy? Why? – Welches war die erste Edition von D&D, welche Du nicht mochtest? Warum? Auch wenn ich anfangs einige Probleme mit der 3ten hatte, kam ich da schnell rein und war begeistert. Bei D&D 4 war das anders, die mag ich bis heute nicht. Warum? Da wurde gerade im Tanelorn drüber diskutiert und neben den vielen Marketingfehlern find ich hauptsächlich, dass D&D sich auf einen einzigen Spielstil verengt, der mir nicht liegt. Und das, obwohl ich eigentlich eher in der gamistischen Ecke zu Hause bin. Auch, dass einige Kernelemente von D&D über Bord geworfen wurden behakt mir nicht. Pathfinder, DCC oder LotfP zeigen ganz hervorragend, wie man D&D auf der Basis des bisherigen weiterentwickeln kann und trotzdem neues zu bieten.

16. Did you remember your first Edition War? Did you win? ;) - Erinnerst Du Dich an Deinen ersten Flamewar? Hast Du ihn gewonnen? ;) Hmm, bei D&D 3 war ich auf der Vorstellung auf der 99er FSF. Da waren schon ein paar AD&D 2nd-Veteranen, die wenig begeistert waren … Das war dann aber eher passives miterleben. Der erste aktive Flamewar war dann D&D 3.x/PF gegen D&D 4. Blickt man heute drauf, kann ich nur sagen, dass offensichtlich die richtige Seite gewonnen hat …  Nee, ganz ehrlich, ich gönne den Fans von D&D 4 ihren Spaß mit dem System, aber es zeigte sich doch, dass es nicht genug waren, um das System fortzuführen. Dazu zum x-ten Mal eine unglückliche deutsche Übersetzungspolitik (was aber eher auf amerikanischer denn auf deutscher Seite lag).

17. First time you heard that D&D was somehow “evil”? – Das erste mal, dass Du gehört hast, dass D&D irgendwie böse sei? Im Nachhinein muss ich da sagen, das mein Umfeld immer erstaunlich tolerant war. Insofern waren das wahrscheinlich die Eltern meines Blogkollegen Christophorus, die das irgendwie böse fanden …

18. First gaming convention you ever attended? – Welches war der erste Con, den Du besucht hast? Die Conventus Leonis in Braunschweig. Die gibt es ja heute noch!

19. First gamer who annoyed the hell out of you? – Der erste Spieler, der Dich bis aufs Blut verärgert hat? Vorweg: Ich hab schon einige Rollenspieltreffen organisiert und da schon Leute erleben müssen, die echt kein Wort mehr miteinander konnten. Das ging mir noch nicht so, da bin ich ganz froh drüber. Zwei Sachen gibt es, die mich bis aufs Blut reizen. Dauerhafter Pessimismus und das Schimpfen auf Mitspieler, insbesondere wenn ich es als ungerechtfertigt oder ga ungerecht empfinde.

20. First non-D&D RPG you played. – Das erste Nicht-D&D-Rollenspiel, was Du gespielt hast? Hatte ich ja schon verraten. DSA. Ich hab mit DSA angefangen. Zu zweit. Mein Schulfreund Basti hat geleitet und ich hab mit 4-6 Helden die Orklande erforscht (etwa 5/6. Klasse). Auf einer Klassenfahrt in der 7./8. dann erstmals in größerer Runde. Einige Jahre später dann PP&P gekauft. Ja, Plüsch, Power & Plunder.

21. First time you sold some of your D&D books – for whatever reason? – Das erste Mal, dass Du D&D Bücher verkauft hast – aus welchem Grund auch immer? Hmm. Einige meiner DnD 3.5-Bücher hab ich versilbert … Ach nee, Gary Gygax – Gruft des Grauens vom FSF. Das hatte ich damals mitgenommen, durchgelesen, für totalen Scheiß befunden und für teuer verkauft. Später hab ich es nochmal gekauft, weil sich mein Geschmack doch deutlich geändert hatte, aber so sehr ich ihn als Person schätze und viele seiner Produkte, dieses Teil ist … scheiße. Dass es ein sehr tödlicher Dungeon ist, stört mich keineswegs, aber dass er absolut railroadig aufgebaut ist stört mich heute vermutlich mehr als damals. Mensch, dass konntest Du doch viel, viel besser! Naja, angeblich war das ja mal ein Modul, um es den Taraskentötern mal zu zeigen …

Zwei neue DCC-Zines: Crawljammer und Metal Gods of Ur-Hadad

Februar 20, 2014

Neben dem Fanzine Crawl gibt es  zwei weitere Fanzines für DCC: die Crawljammer und das Metal Gods of Ur-Hadad Zine. Sehr geil!

Für die Metal Gods gibt es hier eine englische Rezi.

Bei der Crawl ist übrigens gerade die #9 rausgekommen:

Greifenklaue Podcast #23 – NachMEssen & Ungewöhnliche Gegner

Januar 31, 2014

Nachdem die #22 vor zwei Tagen erschienen ist, blicken wir heute nun nochmal nach 2013 und berichten kurz von der Messe Essen. Außerdem nehmen wir noch knapp am Januar-Karneval teil zum Thema Ungewöhnliche Gegner (hier bzw. dort). Die erwähnten Medien und Projekte findet ihr in den Shownotes unten. Außerdem losen wir Preise zum WOPC aus und berichten von Wünsch Dir was, Blogger und den Ding-Wettbewerb.

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhalt
0:01 Auslosung WOPC-Preise
0:09 DinG-Wettbewerb
0:19 Wünsch dir was, Blogger!
0:22 Artefakt #30
0:26: Messe Essen
0:48 Ungewöhnliche Gegner

Shownotes

Links RSP-Blogs-Karneval Januar – Ungewöhnliche Gegner
- Gegnerphilosophie LotfP DCC (auch Tarin erläutert es)
Stefan Poag’s Exquisite Corpses (auch via LotfP)
RPG-Creatures / Monster-by-eMail von Nicholas Cloister (und auf Deviantart)
Talislanta Pyramos
Random esoteric creature generator

Messe Essen
Broken World Crowdfounding

Artefakt

Bisherige Beiträge zu Ungewöhnliche Gegner

1. Ungewöhnlich schwierig findet d6ideas das Thema dieses Monats
2. Der Goblinbau macht aus einem einfachen Drachen DEN ultimativen Drachen
3. Gegner könnten auch ungewöhnlich leicht sein, meint 6dideas
4. Belchion erinnert an die legendären Tucker’s Kobolds
5. Ungewöhnlich komplex ist der nächste Denkansatz von d6ideas
6. Seanchui bietet in der von Ungewöhnlichem angereicherten Chtulhu-Welt ganz gewöhnliche und dadurch ungewöhnliche Gegner
7. Hilfen zur Konstruktion ungewöhnlicher Gegner für die eigene Spielgruppe gibt Chaos am Spieltisch
8. Ganz sicher ungewöhnlich ist der Nekromant von Sprawldogs als Shadowrun-Gegner
9. Ungewöhnliche Gegner sind erinnerungswürdige Gegner, meint Tagschatten, und gibt interessante Beispiele und Anregungen
10. Drei Mal Verzweiflung spendiert Nerd-Gedanken den Spielern als ‘ungewöhnliche Gegner’
11. Einen waschechten Kaiser und Erzmagier bietet Ghoultunnel als aussergewöhnlichen Gegner an
12. d6ideas bringt einen ungewöhnlich wandelbaren Gegner für “Beutelschneider” mit ein
13. Bei einer Begegnung der Dritten Art von Pendragon treffen waschechte Ritter auf fiese Aliens
14. Auch Jedermann kann bei “Unknown Armies” ein besonderer Gegner sein, findet das Haus der Renunziation
15. RPGnosis macht sich Gedanken um Regelmechanismen für das Gefühl der Besonderheit bei Gegnern
16. Spiele im Kopf beschwört den Geist aus der Maschine und stellt Szenarioideen damit vor
17. Ungewöhnlich kulturell interessierte Weiherdrachen präsentert uns HârnMaster für HârnWorld
18. Wie man mit der Spiegel-Methode zum ungewöhnlichen Gegner kommt, verrät Nerd-Gedanken

[Kickstarter] Ungewöhnliche Würfelformen nicht nur für DCC

Januar 29, 2014

Es gibt seit längerem mal wieder einen Kickstarter, an dem ich mich beteiligen werde: Nämlich ungewöhnliche Würfelformen. Zur Zeit sind D3, D4, D5, D6, D7, D8, D9, D10, D11, D12, D14, D16, D20, D24, D30 und D%. Man liegt etwa bei 2 Dollar pro Würfel und halbwegs erträglichen Portokosten. Das Set eignet sich natürlich hervorragend für DCC …

31 Day Challenge – Pathfinder – 22. Tag – Lieblingsmonster

Oktober 22, 2013

Es folgt heute das Lieblingsmonster “overall”, welches einer Kategorie entstammt, die bisher auch nicht nicht auftauchte und zu einem der ikonischen D&D-Monster zählt: nämlich den Eulenbären! Die gehören zu den unangenehmen, aber häufig gesehenden Gegnern.

In unserer damals regelmäßigen DCC-Runde, im letzten Abenteuer, haben wir eine geschändete Paladin-Gedenkstätte erforscht. Irgendwer hatte Teile der Gedenkstätte verwüstet und hinter einen der ersten Räume einen Eulenbären eingesperrt, der war natürlich hungrig. Mein Waldläufer hatte einen Plan und eine Spur mit ein paar Nahrungsmitteln nach draußen gelegt, die restliche Party in den Nachbarraum geschafft, dann die Tür des Eulenbären auf und zur restlichen Gruppe und Tür zu. Wir haben gezittert, aber es hat geklappt.

Der Pathfinder-Eulenbär (via Ye Olde Owlbear)

Bei der Castle Whiterock-Runde, die dann schon nach PF-Regeln spielte, gab es einen Prequel, The Sinister Secrets of Castle Whiterock, ein toller Vertikaldungeon, einst von Gnomen erbaut. Ein Dorf wurde von einem Eulenbär bedroht, wir fanden einen versteckten Eingang, der erste SC brach durch ein Loch in den Boden, weitere gingen freiwillig hinterher, nur ich ewar noch oben, schließlich gab es hier noch Türen und in eine Falle zu springen ist nie gut … Und richtig, am anderen Ende wartete schon der von irgendwelchem Gezücht geknechtete Eulenbär, der auch gleich sein erstes Opfer fand (für die Statistik: es erwischte Christophorus Halborkbarbaren).  Im Verlauf des Dungeons entdeckte man eine riesige Röhre nach unten mit einem Durvhmesser von 20, vielleicht 30 Metern, in der eine riesige Kette runterging. Beeindruckender Auftakt.

Und die AD&D-Version (ebenfalls von Ye olde Owlebear)

Auch in Castle Whiterock selbst wartete ein Eulenbär, allerdings ein Untoter … Die Orks hatten diesen als Eingangswächter zurückgelassen, handelten sie mit den falschen Mönchen von darüber, unterdrückte der Schamane den Zauber, dass er sich nicht zusammensetzen konnte. Da unsere Gruppe dummerweise von den falschen Mönchen überwältigt wurden und als Sklaven an die Orks verkauft waren, um in der Miene zu knechte, wartete das Viech selbst nach einem Sklavenaufstand zwischen einen selbst und der rettenden Freiheit. Unter schweren Kämpfen konnte der aber überwunden werden und gar einige Mönche überrascht werden. Als diese jedoch doch noch Alarm schlagen konnten, kam es zu einem heftigen, umtobten, aber ziemlich spannenden Gefecht, welches auch hätte das Ende sein können (gut, zwei SC nahmen vorher schon die Hände in die Hand, der Rest hatte aber eine so schlechte Position, dass nur eine Flucht tiefer nach Castle Whiterock möglich gewesen wäre), aber knapp gewonnen wurde.

Auch in anderen Systemen konnten die Viecher schon glänzen … Bei DS führte die Jagd auf so ein Viech zum HPK … Aber der schönste Eulenbär ist noch bei Hackmaster zu finden.

31 Day Challenge – Pathfinder – 1. Tag – Wie ging’s los?

Oktober 2, 2013

Dungeon & Dragons 3.5 wurde schon ab und an gezockt, besonders beliebt in der zweiwöchentlichen Dungeon Crawl Classic-Runde. Hier lernte ich Dungeons und Battlemaps lieben … Jedenfalls begab es sich, dass DnD 3.5 DnD 4 weichen sollte. Als echter Fan des OGL-Prinzips war die GSL ein Rückschritt und als dann Paizo auftauchte mit der Idee, dass ganze unter OGL fortzuführen, war das nicht uninteressant. Insbesondere Wormys regelmäßige Blogübersetzungen (2007) hatten mein Interesse geweckt, auch das des DCC-Spielleiters (Argamae). 2008 ging es dann los mit Rise of the Runelords. Wir hatten eigentlich schon SC unter 3,5er-Regeln ausgearbeitet, dann begann aber auch der Pathfinder Playtest und man beschloß mitzutesten – und gab auch Feedback ab. Zwei Leute der Runde rutschten ja auch ins Übersetzerteam bei Ulisses. Insofern wurde dann die SC irgendwann von Betatest auf finale Version umgestellt und weiter ging es … Mittlerweile sind wir etwa am Ende von Band 3 – in knapp 6 Jahren. Huiiiii, wir sollten echt regelmläßiger spielen!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 71 Followern an