Posts Tagged ‘Savage Worlds’

Greifenklaue Podcast #31 – Wasser mit Inhaltverzeichnis

Oktober 26, 2014

Puhh, nach drei Sessions ist endlich das Inhaltsverzeichnis unserer Wasserfolge fertig! Das ganze wurde aufgenommen im Rahmen des von  Clawdeen organisiert den RSP-Blog-Karneval im Okt … September zum Thema Wasser.

Glorian und Greifenklaue unterhalten sich über Entdeckerkampagnen im Stile von Columbus, Cortez oder Pizarros, also eine Mischung aus langer Überfahrt ins Unbekannte Land und die Erforschung des Dschungels (Glorian macht auch mit einem Zitat klar, dass Dschungel sehr viel Wasser bedeutet). Natürlich streifen wir DSA – Uthuria, Warhammer und das Säbeleichhörnchen löst einen Rant aus, kein Wunder, wenn eine Greifenklaue glaubt, dass eine Attributsprobe notwendig ist, es nicht zu streicheln …

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhalt

0:02 RSP-Blog-Thema “Wasser” eingegrenzt auf Entdeckungsfahrt & Dschungel – inkl. Herleitung

0:03 Die Entdeckungsfahrt
0:08 Typische Elemente
0:19 Krankheit und Moral an Bord
0:25 Massenkampf

0:28 Südsee / Dschungel / Kolonie
0:29 Kernthemen
0:38 Umsetzung einer Südlandkampagne bei Warhammer
0:49 Die Namensproblematik
1:10 Pause & Werbung
1:41 Der DSA-Säbeleichhorn-Vorfall*
1:49 Literaturhinweise am Stück
1:55 Unterschiede bei der Figurennutzung zwischen Warhammer Fantasy und Warhammer 40k
1:59 Einsatz von Realmünzen in Kampagnen

Links / Erwähntes
0:04 DSA A204 Schrecken der Schädelbucht
0:04 DSA A 193 An fremden Gestaden im DSA-Wiki oder via Nandurion
0:05 Star Trek
0:06 Battlestar Galactica
0:07 Der Letzte Held (u.a. DSA-Fanzine) #22 / #23
0:11 Moby Dick II gab es nicht, Glorian meinte das Walfangschiff Essex, welches die Vorlage für Moby Dick war
0:11 Robinson Crusoe
0:11 Pathfinder-Abenteuerpfad Schlangenschädel mit Auftaktband Seelen für die Schmugglerinsel
0:12 Blaue Lagune
0:14 Jolly Roger (Midgard) – Rezi beim Drosi
0:15 Wiki Lexikanum
0:16 Man’o’war (das See-Tabletop)
0:21 Rote Hand des Unheils / Red Hand of Doom (D&D 3) via GKpod #29 Weltkrieg
0:22 Dreadfleet Captains (WH3-PoD)
0:24 Pi… Pi… Piraten (in der Auswertung)
0:26 Savage Worlds – Sundered Skies
0:34 Pathfinder-Abenteuerpfad Königsmacher / Kingmaker
0:37 Südlande im FFG-Forum
0:38 Uthuria inkl. Kontinent zu groß (und Anpassung) sowie dem großen Fort
0:38 Rakshazar inkl. SaWo-Conversation
0:38 Myranor
0:47 Aguirre, Zorn der Götter
0:48 Midgard Azteken: Im Landes des Mondjaguars
0:53 Deutschländer Würstchen
0:55 Pathfinder Ausrüstungskompendium
0:56 Dwimmermount
1:31 Kartensammlung im GK-Forum
1:32 Dungeonslayers Valngress
*1:41 Meisterperson zu 3W20-Probe
[Update] Die angesproche Regelung wurde übrigens noch überholt, der Malus trifft nun alle Attribute (via Arkanil)
1:51 DSA U1 Porto Velvenya
1:51 Warhammer-Weltkarte im Lexikanum
1:52 Warhammer Armeebuch Echsenmenschen 6. Edition
1:53 Marco Colombo
1:54 Warhammer Armeebuch Echsenmenschen 5. Edition
1:56 1492 – Eroberung des Paradieses
1:58 Uthuria bei Prometheus bzw. doch nicht
1:59 King`s Ransom Campaign Coins
2:03 Englische 2 Pence-Münze
2:04 Pathfinder – Falkengrunds Letzte Hoffnung
2:04 Geldentwertung – Münzverruf

SPIELtrieb. Messe-Loot.

Oktober 19, 2014

Danke liebe Lokführer, dass ihr gestreikt habt … So waren zwar reichlich Leute nicht auf der Messe und die Parkplätze dort ordentlich überfüllt, aber ich bin dadurch zur Messe gekommen … Der gute Glorian musste nämlich seine Zugtickets stornieren und ist aufs Auto umgestiegen, da hab ich spontan – so Freitag nachmittag – zugesagt und reichlich telefoniert. Es flossen sogar Tränen,weil Mathe- und Physik-Nachhilfe ausfällt (das ist so eine Art Highlight, sonst fließen die Tränen eher, wenn Integrieren nicht in die Arbeit übers Integrieren integriert wurde …) [Aber auch hier Entwarnug: Ich opfere dafür meinen Sonntag. Und die Tränen flossen, weil nächste Woche Mathe- und Physik anstanden ...]. Jedenfalls erreichten wir gen Mittag Essen und irgendwo in der Innenstadt auch ein Parkhaus, von wo der Weg überraschend kurz war. Trotzdem hatte uns das Stau- ähh Parkleitsystem gleich nochmal in den Stau geleitet, dem wir gerade entkommen waren und erst totale Ignoranz half bei der Parkplatzsuche.

Einiges habe ich auch abgegriffen:

  • Wolsung Trailer, polnisches Steampunksystem (der Schnellstarter, siehe Redax Phantastik-News im GK-Blog)
  • Wolsung Pokerkarten (komplettes Deck mit 3 Jokern, allerdings alle schwarz, für SaWo mit rotem Punkt zu ergänzen. Alle Bilder sind Figuren des Steampunksystems – kurzum: Savage Worlds geeignet!)
  • Trodox #34Auf der Spur des Verbrechens (Zwei Abenteuer und ein Quellteil für Private Eye, letzteres dreht sich um die Entwicklung der Wiener Polizei bis 1918)
  • Trodox #35 – Malmsturm Special
  • Warhammer 3-Paket mit Spielerhandbuch, Spielleiterhandbuch, Kreaturen-Handbuch, Spieler-Arsenal, Spielleiter-Arsenal, Kresturen-Arsenal und Werkzeuge des Abenteurers. (Die kompletten, “fertigentwickelten” Regeln für saugünstig. Ich mag das Regelsystem deutlich mehr als WH 1/2.)

Auch Brettspieltechnisch gab es zwei “Impulskäufe”:

  • Pathfinder Abenteuerkartenspiel – Das Erwachen der Runenherrscher Grundbox (Schon in der Nacht gelesen, komplex, etwas aufwändig vom Karten sortieren, aber klingt klasse. Dazu – als Spieler von RotR – gab es einen absoluten Nostalgieflash. Laut Scorp bei Ulisses ausverkauft und erst wieder im Januar zu bekommen, hatten die Heidelbären und einige Händler noch einige Exemplare.)
  • Relic (Warhammer 40k-Brettspiel mit dem Talisman-Mechanismus zum Knallerpreis. Letzte Exemplar.)

Buchtechnisch:

  • Die Flamme erlischt, SciFi von G.R.R. Martin (günstig im Hardcover)
  • Eragon (saugünstig im Hardcover – ein Geschenk!)

Sonstiges:

  • Orkenspalter.tv Kalender 2015 (hier;hat mit Glorian zum Geburtstag geschenkt, ich hege da noch Vermutungen, dass er ihn nicht zu Hause aufhängen konnte und künftig auf Ohrhammer-Sessions bei mir plädiert … Danke jedenfalls!)

Gelootet haben auch ClawdeenDoctore Domani und den knapp verpassten Würfelheld.

Savage September Sale bei Drivethru-RPG

September 21, 2014

Meine Dienstags Savage-Runde rüstet gerade bei Savage Worlds auf (namentlich mit High Space und Nemezis), kein Wunder, es ist ja Savage September Sale bei RPG Drivethru.

Schaut einfach mal selber durch …

Und wenn wir schon bei SaWo sind, die September-News von Prometheus sind online und geben die Zwischenstände zu diversen Savage-Settings wieder.

[WOB] Rollenspielding am 21.9.

September 17, 2014

Am Sonntag findet im Wolfburger Kulturzentrum Hallenbad das Rollenspielding  statt mit einer bunten Rundenauswahl.

An Runden werden Savage Worlds – Sundered Skies, Deadlands sowie Edge of the old world (ein Star Wars-Fantasy-Hack – werden ewir in einer eigen GKpod-Episode beleuchten) unter dem Motto Oldschool trifft Newschool angeboten.

Infos gibt es hier im GK-Forum, los geht es um 14 Uhr.

[WOB] Cyberding am 31.8. und Sundered Skies am 3.9.

August 30, 2014

Am Sonntag findet im Wolfburger Kulturzentrum Hallenbad das Rollenspielding in Form des Cyberdings statt, schließlich wird der genreprägende Roman Neuromancer 30 Jahre alt.

An Runden werden angeboten Shadowrun (auf Savage Worlds-Basis), GURPS Cyberpunk, World of Darkness: Demon Hunter X sowie als cyberlose Alternative Teufelsgedärm mit Dungeonslayers.

Diesmal wieder mit Flohmarkt. Infos gibt es hier im GK-Forum.

Desweiteren gibt es am 3.9. eine Proberunde Savage World – Sundered Skies bei Kai im Laden, etwa 16 Uhr geht es los. Infos hier.

Greifenklaue Podcast #25 – Neue Runden

Juli 13, 2014

Den Hörer erwartet ein Ausflug in diverse unserer neuen Runden: DSA, Savage Worlds, Sundered Skies, Zombieslayers, Slay of Thrones, D&D classic, die Nachverlosung zum WOPC und eine Zwergengeschichte mit Christophorus.

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören

Inhalt

0:04 Nachverlosung WOPC

0:09 Berichte und Smalltalk über unsere neue Runden / Systeme, als da wären:
0:10 DSA (Christoph) + DSA-Vorfreude Namenlose Nächte (Diskussion) (Ingo)
0:20 Sundered Skies /SaWo (Ingo)
0:40 D&D classic / Mystara (Christoph)
0:46 Zombieslayers – Über 400m (Teaser I / Teaser II) (Ingo)
0:54 Einer flog übers Greifennest (Dungeonslayers – Slay of Thrones) (News/Download) mit Neulingen (Ingo)
1:05 Vorfreude auf Mutant Epoch / Fiasko (Rundenbericht)

1:13 Christoph in Kupferblut inkl. Teaser


Erwähntes / News / Links
DSA-Beta (0:19)
Kickstarts: Elyrion + Traumlande + Itemcards (0:32)
Splittermond for free (1:18)
Rollenspieljargon (Wir erwähnen u. a. Taschenlampenfallenlasser, Barbie-Spieler und MinMaxer)
Survive The Undead (das andere deutsche Zombiesystem mit den erwähnten Hochhaus- und Mallorca-Abenteuer [hier])
Fiasko Zusatzszenario
LARP-Taverne in Helmstedt
PRD ist tatsächlich zurück! (1:18)
Lied von Eis und Feuer (1:22)
Der Siedler-Spieler, der etwas verärgert ist, und meine potentielle Reaktion auf eine 27h-Gruppenzusammenführung vorweg nimmt:

Ankündigung
DSA-LARP “Es ist was faul” (1:09) dann im Greifenklaue Podcast #26

Günther Lietz (Taysal) im Kamingespräch (Nebula Arcana)

Juni 21, 2014

Vor kurzem wurde für Savage Worlds das deutsche Setting Nebula Arcana von Prometheus angekündigt, für das sich Günther Lietz, einigen als Taysal bekannt, verantwortlich zeigt. Nachdem ich mir die System-Homepage zu Gemüte geführt habe, hab ich Taysal mal einige Fragen zu Nebula Arcana und seinem sonstigen Schaffen gestellt!

GK: Hallo Günther aka Taysal!

Dem ein oder anderen Leser hier bist Du mit Sicherheit bekannt, wenn nicht direkt, dann doch dank Deiner regelmäßigen, vorderen Platzierungen beim WOPC. Trotzdem, magst Du Dich und Dein rollenspielerischen Werdegang einmal kurz vorstellen?

Taysal: Da gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich bin seit sechsundzwanzig Jahren dem Hobby treu ergeben, habe wie so viele mit DSA angefangen und irgendwann AD&D, Shadowrun und Earthdawn für mich entdeckt. Vor einigen Jahren habe ich dann Savage Worlds und seine Möglichkeiten für mich entdeckt.

GK: Dein Savage Worlds-Setting Nebula Arcana erscheint bei Prometheus unter dem Label Urban Fantasy. Nach dem Lesen der bisherigen Infos der Website erinnert es ein wenig an Men in Black meets Hellfrost. Liege ich da richtig und wie würdest Du es als Elevator-Pitch, also in 3-5 Sätzen, beschreiben?

Taysal: Der Vergleich mit Men in Black passt schon irgendwie, aber mit Hellfrost hat das Setting nichts zu tun, außer vielleicht den Begriff Fantasy. In Nebula Arcana geht es darum, dass neben der irdischen Welt noch eine magische Welt existiert, die wiederum aus einzelnen, kleineren Domänen besteht, die in einem magischen Nebel liegen. Den Nebel zu durchschreiten ist beinahe unmöglich, deswegen wurden und werde Portale erschaffen. Das ist dem Pentagramm-Orden ein Dorn im Auge, denn die Kreaturen aus der magischen Welt haben nicht immer gute Absichten und verfügen zudem über große und gefährliche Mächte.

GK: Was sind die Vorbilder, wo liegen die Eigenheiten des Setting?

Taysal: Anfangs gab es vom Verlag ein paar Vorgaben für das Setting. Aber wir hatten schnell neue und andere Ideen, die wir umsetzen wollten. Schlussendlich gab es dann freie Hand und wir durften uns ziemlich austoben. Es sind sicherlich Einflüsse aus unterschiedlichen Quellen vorhanden, aber Nebula Arcana ist eigenständig. An Eigenheiten bietet NebA ziemlich viel: Kritische Fehlschläge können mit Bennies nicht weggekauft werden, Schaden kann man dagegen hochwürfeln. NebA ist auch ein ernstes Setting. Die Wächter sind immerhin Mitglieder des Pentagramm-Ordens, der seine Ziele auch mal skrupellos durchsetzt und Kollateralschäden in Kauf nimmt. Das kann manchmal zu harten Entscheidungen und Konflikten führen. Es gibt sehr viele Settinggeheimnisse, die entdeckt werden können. Es gibt eine Rasse nur für Männer, eine nur für Frauen. Es gibt Kreaturen, die Sex als Waffe einsetzen können. Es gibt besondere Regeln, wie ein Ressourcensystem für Ausrüstung oder auch den Epilog am Ende des Spielabends. Jeder Wächter verfügt über Magie, die ohne Machtpunkte auskommt. Es gibt Unikate, eine Art magische Einweggegenstände. Es gibt Portale, um zwischen den Welten zu wechseln und sehr schnell ans Ziel zu kommen. Na ja, und noch einiges mehr.

GK: Was für Charaktere gibt es zu spielen?

Taysal: In NebA schlüpfen die Spieler in die Rolle von Wächtern. Diese sind Leute aus unterschiedlichen Bereichen des Lebens. Das können Menschen, aber auch Nimbati sein, Kreaturen aus den Domänen. Wächter gehören einem der fünf Ordenshäuser an, die es in NEBULA ARCANA gibt: Abraxas, Didymos, Prometheus, Tanach und Tatau. Manche der Wächter haben ihr ganzen Leben dem Orden verschrieben und üben den Job quasi Hauptberuflich aus. Andere erledigen ihre Aufgaben nebenbei und versuchen Privatleben und Wächtertum unter einen Hut zu bringen. Die Ausrichtung bleibt dabei ganz den Spielern überlassen.

GK: Wie sähe ein typisches Abenteuer aus?

Taysal: Bei dem typischen Abenteuer handelt es sich meistens um Missionen, die sich wiederum um unterschiedliche Dinge drehen können. Oft wird es aber darum gehen einen Nimbati einzufangen, zu erledigen oder seine Beteiligung festzustellen. GK: Apropos Abenteuer – was ist denn an Abenteuern enthalten? Taysal: Im Settingband wird es einen Abenteuergenerator geben und dazu etliche Savage Tales. So wie man das üblicherweise kennt. Ich hätte zwar gerne eine PPK im Settingband, aber der Verlag möchte die lieber später als eigene Publikation nachschieben. Vorausgesetzt das Setting kommt bei den Savages an und es gibt eine entsprechende Nachfrage.

GK: Sind neben dem Settingband noch weitere Bände in Planung?

Taysal: Das kommt auf die Akzeptanz des Settings an. Es ist geplant eventuell eine PPK herauszubringen, aber der Rest steht noch in den Sternen.

GK: Nach dem Lesen der Website hab ich nur einen Hinweis auf Elektrizität gefunden, bin ich mir aber immer noch nicht sicher, zu welcher Zeit es spielen wird: Gegenwart, viktorianisches Zeitalter oder was ganz anderes?

Taysal: Nebula Arcana spielt in der Gegenwart. Dementsprechend gibt es auch Elektrizität. Die Besonderheit ist, das diese im magischen Nebel und den Domänen nicht funktioniert. Ein Nachteil, mit dem der moderne Wächter umgehen muss.

GK: Du warst ja auch beim Savage Worlds-Setting-Wettbewerb fleißig und hast ihn mit Chicken Wings gewonnen. Da das Setting in Bälde veröffentlicht wird, verrate uns doch bitte, was einen dort erwartet!

Taysal: Chicken Wings ist ein humorvolles Setting und Abenteuer, das sich an “Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew” orientiert. Die Spieler übernehmen die Rollen von Piloten und liefern sich abstruse Luftkämpfe, während sie versuchen eine Maid in Nöten zu retten. Dabei kämpfen sie unter anderem gegen Luftpiraten und andere Fellträger.

GK: Wo liegen für Dich die Vorteile vom Savage Worlds-System?

Taysal: An der großen Freiheit, dem Unwägbarkeiten und somit dem steten Risiko, an der Wandelbarkeit der Regeln, in den vielen Settings, in der schnellen Abhandlung von Situationen und noch vielem mehr.

GK: Was spielst Du den selber gerade aktuell an Rollenspielen?

Taysal: Derzeit beschäftige ich mich natürlich viel mit Savage Worlds und eigenen Settings und Abenteuern. Aber ich habe auch noch Barbarians of Lemuria, Numera, die Iron Kingdoms, Fate und FAE auf dem Plan. Ende des Jahres kommt D&D5, auf das ich mich sehr freue, für Herbst habe ich Mutant Chronicles im Hinterkopf. Aktuell überlege ich mir, ob ich mich etwas nähe mit dem neuen Star Wars beschäftigen soll. Das sind alles natürlich Zeitfresser, denn ich lese das alles nicht nur, sondern spiele es ja auch.

GK: Ich bedanke mich herzlich für das Gespräch und wünsch Nebula Arcana viel Erfolg – ich jedenfalls bin schon gespannt!

[SaWo] Nebula Arcana gestartet

Mai 19, 2014

Wie angekündigt eröffnet das Savage Worlds-Setting Nebula Arcana heute seine virtuellen Pforten und gibt erste Settinginfos preis. Schaut doch mal rein!

[Rezi] Elyrion Grundregelwerk (1.5 Edition)

Mai 12, 2014

Um Elyrion auf der Zielgeraden noch etwas zu featuren und weil jemand auf G+ danach gefragt hatte, hab ich mal meine alte Elyrion hervorgekramt, die ich 2008 für die LORP schrieb. Der interessante Teil ist natürlich der zur Welt, den hab ich mal fett markiert.

Der Kickstart läuft noch 12 Stunden und schon für 10 Euro winkt neben dem .pdf auch die ganzen Abenteuer als Bonus-pdf. Bei 550% gibt es übrigens noch ein Sandboxabenteuer von Moritz Mehlem im Softcover dazu, aktueller Stand 519%.

Also, Elyrion damals 2008 (die imho interessanten Teile für 2014 hab ich fettkursiv gemacht):

Mit Elyrion liefert der Prometheus Verlag sein Erstlingswerk ab, ein Steamfantasy-Rollenspiel. Die Veröffentlichung folgte auf der Essener Messe Spiel 2007, schon ein halbes Jahr später war aufgrund von Ausverkauf eine Neuauflage nötig. Man entschied sich dabei zu leichten Änderungen und einen etwas geringeren Preis. Die Version 1.5, die wir hier betrachten, ist seit der RPC 2008 verfügbar, kostet 30 Euro, umfasst 316 Seiten im Hardcover mir edlem Lesebändchen und hat eine farbige A2-Karte des Kontinents als Beilage.

Kommen wir zuerst zum System, in dem man Kobolde, Orks oder Zwerge genauso spielen kann wie Illuriel (eine uralte albische Seele, die in einen Körper gefahren ist), Gro’Myr (Lavamenschen) oder Kogasha (Wolfsmenschen). Die acht Attribute (z.B. Intuition, Entschlossenheit, Vitalität) können frei gekauft werden, anschließend gibt es noch Volksmodifikatoren (in der Summe immer +3). Auch die Fertigkeiten, es gibt rund 90 unterteilt nach den Attributen, werden über Punkte gekauft. Für eine Probe wird von der Summe aus Attribut (bis 10) und Fertigkeiten (bis 15, zu Beginn 10) ein W20 abgezogen, ist das Ergebnis positiv, handelt es sich um einen Erfolg. Je größer der Restwert, desto besser die Erfolgsqualität (ab 5 z.B. ein guter Erfolg). Dieser Grundmechanismus wird beibehalten, eine Attributsprobe besteht dann z.B. aus dem verdoppelten Attributswert oder eine kombinierte Fertigkeitsprobe aus beiden Fertigkeitswerten. Ähnlich wie bei DnD gibt es eine “Regel der 10″. Somit kann in unkritischen, wiederholbaren Situationen ein Spieler den Wert “10” nehmen anstatt zu würfeln. Auch Kämpfe funktionieren dann als vergleichende Proben, übrig gebliebene Erfolgspunkte sind dann direkt Schadenspunkte. Dazu kommt ein ganzer Batzen an Manövern und taktischen Kniffen, so dass es im Kampf eigentlich genug spannende Optionen gibt, die auch regeltechnisch erfasst sind.

Zusätzliche Individualisierungen erfolgen dann über Gaben und Schwächen sowie über Talente. Gaben und Schwächen sind klassische Vor- und Nachteile, wobei man sich zwei Gaben frei aussuchen darf und jede weitere dann über eine Schwäche gekauft wird. Talente hingegen sind außergewöhnliche Fähigkeiten, die nur den Helden sowie ihren ärgsten Widersachern zustehen. Während es keine Klassen im eigentlichen Sinne gibt, sind die Talente nach typischen Spezialisierungen unterteilt: Meister der Wildnis, Meister der Schatten oder Meister der Schlacht. Aber solange man die Vorraussetzungen erfüllt, kann man hier beliebig kombinieren.

Kommen wir zur Magie, bei der es gleich einige Arten gibt. Spruchmagie ist das Sprechen gelernter Zauberformeln, welche im Vergleich geringen Essenzschaden verursacht, Spontanmagie dem gegenüber ist flexibel und setzt sich aus der Domäne (sozusagen dem Ziel, z.B. Erde, Körper, Feuer) und der Weisung (die Art des Wirkens, z.B. Analysiere, Erschaffe, Zerstöre) zusammen. Auch Wirkungsdauer und Reichweite müssen bestimmt werden und dementsprechend groß kann dann auch der Essenzschaden beim Zaubernden werden. Beide Arten werden von Zirkelmagiern beherrscht, Animisten hingegen können nur Spruchmagie wirken und verfügen zusätzlich über die Möglichkeit Geister in ihren Körper fahren zu lassen und dadurch besondere Kräfte zu erhalten. In Ritualmagie, welche sich über Wochen hinziehen kann, können schlussendlich noch mächtigere Effekte hervorgerufen werden. Zu guter letzt gibt es noch den Mentalismus (quasi Psi-Kräfte) sowie klerikale Magie. Außerdem haben Priester als einzige die Möglichkeit, die so genannte Zwischenwelt zu bereisen.

Erfahrungspunkte heißen hier Ruhmpunkte und um das Machtniveau messen zu können, gibt es auch Stufen: Jedes Mal wenn man für 10 Ruhmpunkte “eingekauft” hat, steigt man eine Stufe. Zwei bis vier Ruhmpunkte sollen pro Abend vergeben werden, 10 Punkte reichen zur Attributssteigerung, fünf für Talente und einer für Fertigkeiten im unteren Stufenbereich.

Positiv fällt auf, dass die Regeln von Beispielen unterstützt werden und eigentlich keine Verständnisschwierigkeiten aufkommen. Auch gibt es gleich zwei Systeme für soziale Interaktion, der im komplexen System regeltechnisch ähnlich einem physischen Kampf abläuft. Des Weiteren wird der Charakterbogen erklärt. Auch an acht Einstiegscharaktere zum sofort losspielen hat man gedacht. Negativ fällt auf, dass teilweise übertrieben viele Probenarten aufgezählt werden, obwohl der Grundmechanismus ja identisch ist.

Die Welt Audakia selbst ist relativ kurz beschrieben. Man erhält einen sehr allgemeinen vierseitigen Abriss im zweiten Kapitel, einen recht ausführlichen Überblick über die Historie mit ihren sieben Zeitaltern und schlussendlich noch Beschreibungen der Reiche des Nordens. Die etwa einseitige Zusammenfassung eines Reiches ist dabei durchaus gelungen. Sie beschreibt kurz die markanten Züge des jeweiligen Landstrichs, führt typische Namen der Region auf und hat einen kurzen einstimmenden Ingame-Text sowie einige Anmerkungen zur “Darstellung im Spiel”. So schafft man es auf wenigen Seiten, einen deutlichen Eindruck der Region zu vermitteln und gibt gleichzeitig dem SL viele Freiheiten, die Lücken aufzufüllen. Bemerkenswert ist allerdings, dass man nur so etwa ein Viertel der Karte beschrieben hat, die restlichen Länder müssen mit etwa zehn-, zwanzigzeiligen Kurzerwähnungen auskommen.

Was insgesamt auffällt ist, dass für ein Steamfantasy-Rollenspiel der Steam-Aspekt sehr kurz kommt. Im Text ist er nur selten wieder zu finden und die Bilder überraschen dann manchmal, wenn ein Zwerg mit Cybergliedern, ein Sonnenritter mit Schusswaffenholster oder ein Kampf mit einem mechanischen Apparat gezeigt wird. Eventuell mag das darin liegen, dass die Regeln mehr Platz einnehmen als der Hintergrund, welcher von daher oft recht kurz gehalten ist. Aber im Prinzip wäre es wünschenswert, wenn die Texte mindestens das an Steam vermitteln würden, was die Illustrationen durchaus hergeben.

Auch an den Alltag des Helden ist gedacht worden: Schaden und Heilung, Artfakte und Gifte, Waren und Dienste bilden jeweils eigene Unterkapitel. Um tatsächlich loslegen zu können, gibt es auch ein Bestarium. Zu guter letzt wird noch die Mark Asgothar detailliert beschrieben, in der auch das Kurzabenteuer “Im Schatten dunkler Tage” spielt. Dort begeben sich die Helden auf die Suche nach der Tochter des Lederhändlers, der die Aussicht auf eine Heirat mit dem viel älteren Schreinermeister nicht gefiel und stattdessen ihr Glück in der großen weiten Welt suchte. Als Kennenlern-Abenteuer durchaus erfolgreich, zumal es hier gelingt, einige Steamelemente zu integrieren.

Kommen wir zu den Äußerlichkeiten. Von Außen macht das dunkel gehaltene Hardcover einiges her, im Inneren ist es komplett graustufig. Die Bilder haben für ein Erstlingswerk fast durchgehend ein hohes Niveau und vermögen zu dem, die Steamatmosphäre besser einzufangen. Vorne und hinten ist eine A3-Farbkarte von Audakia enthalten, die zudem als A2-Karte beiliegt. Der Heldenbogen ist nur im Buch enthalten und kann kopiert oder gedownloadet werden. Der Preis ist auf 30 Euro gesunken und geht voll in Ordnung.

Fazit: Man erhält ein komplettes, recht freies, klassenloses Regelwerk, welches im Zweifelsfall auch so geschrieben ist, dass Einsteiger etwas damit anfangen können. Auch Beispielcharaktere und ein Einführungsabenteuer wurden nicht vergessen. Die Hintergrundwelt ist zwar inspirierend niedergeschrieben, aber kommt zum einen doch etwas kurz, zum anderen hätte ich deutlich mehr Steam erwartet. Aber ohne Frage, als Erstlingswerk eine sehr gelungene Arbeit und man darf gespannt sein, wie sich sowohlElyrion als auch der Prometheus-Verlag weiter entwickelt.

Es folgen noch ein paar interessante Links zur Ergänzung. Interessierten sei insbesondere das Preview-Regelwerk empfohlen, um sich selbst einen Einblick zu verschaffen. (Edit: Davon noch aktuell)

- Kurzschocker #6 – Die Menschmaschine:http://bucheibon.wordpress.com/2008/07/13/kurzschocker-6-die-menschmaschine/

Elyrion-Kickstarter auf der Zielgerade

Mai 10, 2014

Da mich nun doch das Savage Worlds-Fieber gepackt hat (siehe hier Punkt 7), hab ich noch schnell beim Elyrion-Kickstarter zugeschlagen – welcher nur noch bis Montag läuft. Es ist “nur” das einfache Paket mit Hardcover-Ausgabe geworden, aber das reicht ja auch erstmal … Theoretisch könnte es noch den limitierten Kampagnenband geben, dazu fehlen ja nur noch 120 Euro (ohne meine Kohle), da wär ich scharf drauf – der enthält dann beide bisher freigeschaltete Abenteuer und den Hintergrundtext – und wie ich im Update lese, nur über den Kickstart in der Form zu bekommen.

Wer Lust auf Steam-Fantasy hat, sollte mal reinschauen!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 68 Followern an