Posts Tagged ‘Star Wars’

[WOB] Sommerfest mit Einsteigerding am 27.7.2014

Juli 25, 2014

Einmal im Jahr stellt sich das Rollenspielding im Rahmen des Sommerfestes des Kulturzentrums Hallenbads vor und bietet ein Einsteigerding an. Auf dem Sommerfest stellen sich die verschiedene Vereine und Gruppen, die das Kulturzentrum nutzen, vor, es gibt Bratwurst, Musik, Filme …

Wir präsentieren Rollenspiel als normales Hobby und wer mag kann einer Gruppe Star Wars – Am Rande des Imperiums (Im Schatten der schwarzen Sonne) bzw. Savage Worlds Rippers über die Schulter schauen oder sich gar anschließen.

Infos zum Ding hier, zum Sommerfest dort.

 

Greifenklaue Podcast #26 – DSA-LARP & GCT 2014

Juli 19, 2014

Diesmal berichten Christophorus und ich von unserem zweiten gemeinsamen LARP, den DSA-Con Es ist was faul ... Außerdem stelle ich die 25 Gratiscomics vom Gratiscomictag 2014 vor, was mir gefiel und was mir eher nicht gefiel.

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören

Inhalt

0:02 Gemischte News (s.u.)
0:05 Star Wars – Am Rande des Imperiums – Etwas Vorgeschmack

0:15 DSA-LARP “Es ist was faul”
0:37 Gratiscomictag 2014

1:13 LARP: The Series
1:15 Journey Quest Staffel 2
1:19 Sarah Connor Chronicles

Erwähnte News, Links & Co KG
Ohrhammer-News (0:02)
Star Wars – Am Rande des Imperiums-Rezi (0:05)
Ausgespielt-Episode zum erweiterten Star Wars-Universum (0:13)
Game of Thrones-Einsteigerset (0:06)
Star Wars-X-Wing Wave 5 mit YT 2400
Gung Ho-Blog

(c) FFG

Ankündigungen:
Aufgenommen ist schon eine Episode mit Star Wars: Am Rande des Imperiums sowie so gut wie aufgenommen eine Episode zum aktuellen Rollenspielkarneval, rund um die Frage, wie man NSCs Tiefe verleiht.

 

[SW-ARdI] Verpflichtungen und Schicksalspunkte

Juli 13, 2014

Im Greifenklaue-Forum hat Argamae die Aufgabe gestellt, jeweils eine Systemmechanik, die einem besonders gut gefällt sowie eine, die man nicht mag, vorzustellen. Da ich gerade mit Star Wars – Am Rande des Imperiums beschäftigt bin, dachte ich, ich stelle mal zwei Mechaniken von dort vor. Die komplette Rezi gibt es Dienstag!

Die Verpflichtungen (im Original: Obligations) werden gleich zu Beginn der Charaktererschaffung gewählt und sind von der Gruppengröße abhängig. So beträgt der Wert zwischen 5 und im Extremfall 40 (2er-Gruppe und max. ausgeschöpft). Verpflichtungen können z.B. sowas sein, wie:
Schulden – Du schuldest dem Hutten Temo Geld. Viel Geld.
Kopfgeld – Der Hutte Babba, Erzfeind von Temo, hat ein hohes Kopfgeld auf Dich ausgesetzt
Gefallen – Du wirst verfolgt, weil Du angeblich vor einiger Zeit am Casinoüberfall auf Duro Calchiq beteiligt war. Dummerweise hält ausgerechnet Temo den Beweis Deiner Unschuld in den Händen und fordert einen Gefallen.

Diese werden zusammen mit dem SL entwickelt, so dass sie direkt mit dem Abenteuer verbunden sind.

Und am Ende des Abenteuers hat man möglicherweise einige Verpflichtungen abgebaut (z.B. weil man Temo den Gefallen getan hat und er den Beweis tatsächlich rausrückt), es kommen neue hinzu (Der Auftrag von Temo ist voll in die Hose gegangen und nun hat er wohl Kopfgeldjäger auf Euch ausgesetzt! oder Ja, ihr habt ein Imperialrs Shuttle geklaut. Allerdings direkt vor den Kameras der Wartungsdroiden) oder der SL nutzt sie als “Lockmittel” (Temo leiht Euch gerne das Geld für die Reperatur des Century Eagle …) bzw. um den SC größere Einkäufe zu ermöglichen. Der Mindestwert liegt immer bei 5.

Übersteigt die Gesamt-Verpflichtung die 100 können keine EP mehr ausgegeben werden, bis sie abgebaut werden.

Verpflichtungen können auch genutzt werden, Nebenhandlungen zu etablieren, im ersten offiziellen Abenteuer gibt es dazu umfangreiche Vorschläge.

Je niedriger die Gruppen-Verpflichtung, desto seriöser die SC (Treffen mit Politikern, keine Verdächtigungen beim imperialen Zoll, aber Schwierigkeiten, Schwarzmarktgeschäfte durchzuziehen). Je höher, desto tiefer im Kriminellen Milieu (Hehler finden oder vom Schwarzmarkt Killersticks und Knarren besorgen, kein Problem. Eine Anzeige aufgeben, weil einem die Drogen … ähh … Warenlieferung von Temo geklaut wurde, eher schlecht.).

Bei der Gruppenerschaffung kann man Zusatz-Verpflichtungen auf sich nehmen, um entweder Bonus-Credits für Ausrüstung oder Bonus-EP zum Charakterbau zu bekommen.

Zu Beginn der Spielsizung prüft der SL per Prozentwurf auf die Gruppenverpflichtungen (eine untereinander summierte Liste aller SC), ob eine der Verpflichtungen diese Sitzung bewusst zum Tragen kommt.

Insgesamt gefällt mir gut, wie hier Spielmechanik, Charaktermotivation und Aufbau von pot. Plothoks Hand in Hand geht und der Wert in- wie outgame verankert ist.

Was mich nicht überzeugen konnte, sind die Schicksalpunkte, quasi die Bennies von SW. Ingame ganz nett umgesetzt, stellen sie die dunkle und die helle Seite der Macht dar, aber immer, wenn ein SC einen hellen ausgibt, bekommt der SL einen dunklen und umgekehrt. Da man pro Situation und Seite nur einen ausgeben darf, kann das dazu führen, dass die Spieler eher reagieren und dann einen setzen, wenn der SL einen setzt. Zwar neutralisieren sie sich nicht (die Würfel erhalten je eine Aufwertung), aber trotzdem, da könnte deutlich mehr gehen! So verkommt es ein wenig zu Pingpong, oder sie werden eher ignoriert.

 

Günther Lietz (Taysal) im Kamingespräch (Nebula Arcana)

Juni 21, 2014

Vor kurzem wurde für Savage Worlds das deutsche Setting Nebula Arcana von Prometheus angekündigt, für das sich Günther Lietz, einigen als Taysal bekannt, verantwortlich zeigt. Nachdem ich mir die System-Homepage zu Gemüte geführt habe, hab ich Taysal mal einige Fragen zu Nebula Arcana und seinem sonstigen Schaffen gestellt!

GK: Hallo Günther aka Taysal!

Dem ein oder anderen Leser hier bist Du mit Sicherheit bekannt, wenn nicht direkt, dann doch dank Deiner regelmäßigen, vorderen Platzierungen beim WOPC. Trotzdem, magst Du Dich und Dein rollenspielerischen Werdegang einmal kurz vorstellen?

Taysal: Da gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich bin seit sechsundzwanzig Jahren dem Hobby treu ergeben, habe wie so viele mit DSA angefangen und irgendwann AD&D, Shadowrun und Earthdawn für mich entdeckt. Vor einigen Jahren habe ich dann Savage Worlds und seine Möglichkeiten für mich entdeckt.

GK: Dein Savage Worlds-Setting Nebula Arcana erscheint bei Prometheus unter dem Label Urban Fantasy. Nach dem Lesen der bisherigen Infos der Website erinnert es ein wenig an Men in Black meets Hellfrost. Liege ich da richtig und wie würdest Du es als Elevator-Pitch, also in 3-5 Sätzen, beschreiben?

Taysal: Der Vergleich mit Men in Black passt schon irgendwie, aber mit Hellfrost hat das Setting nichts zu tun, außer vielleicht den Begriff Fantasy. In Nebula Arcana geht es darum, dass neben der irdischen Welt noch eine magische Welt existiert, die wiederum aus einzelnen, kleineren Domänen besteht, die in einem magischen Nebel liegen. Den Nebel zu durchschreiten ist beinahe unmöglich, deswegen wurden und werde Portale erschaffen. Das ist dem Pentagramm-Orden ein Dorn im Auge, denn die Kreaturen aus der magischen Welt haben nicht immer gute Absichten und verfügen zudem über große und gefährliche Mächte.

GK: Was sind die Vorbilder, wo liegen die Eigenheiten des Setting?

Taysal: Anfangs gab es vom Verlag ein paar Vorgaben für das Setting. Aber wir hatten schnell neue und andere Ideen, die wir umsetzen wollten. Schlussendlich gab es dann freie Hand und wir durften uns ziemlich austoben. Es sind sicherlich Einflüsse aus unterschiedlichen Quellen vorhanden, aber Nebula Arcana ist eigenständig. An Eigenheiten bietet NebA ziemlich viel: Kritische Fehlschläge können mit Bennies nicht weggekauft werden, Schaden kann man dagegen hochwürfeln. NebA ist auch ein ernstes Setting. Die Wächter sind immerhin Mitglieder des Pentagramm-Ordens, der seine Ziele auch mal skrupellos durchsetzt und Kollateralschäden in Kauf nimmt. Das kann manchmal zu harten Entscheidungen und Konflikten führen. Es gibt sehr viele Settinggeheimnisse, die entdeckt werden können. Es gibt eine Rasse nur für Männer, eine nur für Frauen. Es gibt Kreaturen, die Sex als Waffe einsetzen können. Es gibt besondere Regeln, wie ein Ressourcensystem für Ausrüstung oder auch den Epilog am Ende des Spielabends. Jeder Wächter verfügt über Magie, die ohne Machtpunkte auskommt. Es gibt Unikate, eine Art magische Einweggegenstände. Es gibt Portale, um zwischen den Welten zu wechseln und sehr schnell ans Ziel zu kommen. Na ja, und noch einiges mehr.

GK: Was für Charaktere gibt es zu spielen?

Taysal: In NebA schlüpfen die Spieler in die Rolle von Wächtern. Diese sind Leute aus unterschiedlichen Bereichen des Lebens. Das können Menschen, aber auch Nimbati sein, Kreaturen aus den Domänen. Wächter gehören einem der fünf Ordenshäuser an, die es in NEBULA ARCANA gibt: Abraxas, Didymos, Prometheus, Tanach und Tatau. Manche der Wächter haben ihr ganzen Leben dem Orden verschrieben und üben den Job quasi Hauptberuflich aus. Andere erledigen ihre Aufgaben nebenbei und versuchen Privatleben und Wächtertum unter einen Hut zu bringen. Die Ausrichtung bleibt dabei ganz den Spielern überlassen.

GK: Wie sähe ein typisches Abenteuer aus?

Taysal: Bei dem typischen Abenteuer handelt es sich meistens um Missionen, die sich wiederum um unterschiedliche Dinge drehen können. Oft wird es aber darum gehen einen Nimbati einzufangen, zu erledigen oder seine Beteiligung festzustellen. GK: Apropos Abenteuer – was ist denn an Abenteuern enthalten? Taysal: Im Settingband wird es einen Abenteuergenerator geben und dazu etliche Savage Tales. So wie man das üblicherweise kennt. Ich hätte zwar gerne eine PPK im Settingband, aber der Verlag möchte die lieber später als eigene Publikation nachschieben. Vorausgesetzt das Setting kommt bei den Savages an und es gibt eine entsprechende Nachfrage.

GK: Sind neben dem Settingband noch weitere Bände in Planung?

Taysal: Das kommt auf die Akzeptanz des Settings an. Es ist geplant eventuell eine PPK herauszubringen, aber der Rest steht noch in den Sternen.

GK: Nach dem Lesen der Website hab ich nur einen Hinweis auf Elektrizität gefunden, bin ich mir aber immer noch nicht sicher, zu welcher Zeit es spielen wird: Gegenwart, viktorianisches Zeitalter oder was ganz anderes?

Taysal: Nebula Arcana spielt in der Gegenwart. Dementsprechend gibt es auch Elektrizität. Die Besonderheit ist, das diese im magischen Nebel und den Domänen nicht funktioniert. Ein Nachteil, mit dem der moderne Wächter umgehen muss.

GK: Du warst ja auch beim Savage Worlds-Setting-Wettbewerb fleißig und hast ihn mit Chicken Wings gewonnen. Da das Setting in Bälde veröffentlicht wird, verrate uns doch bitte, was einen dort erwartet!

Taysal: Chicken Wings ist ein humorvolles Setting und Abenteuer, das sich an “Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew” orientiert. Die Spieler übernehmen die Rollen von Piloten und liefern sich abstruse Luftkämpfe, während sie versuchen eine Maid in Nöten zu retten. Dabei kämpfen sie unter anderem gegen Luftpiraten und andere Fellträger.

GK: Wo liegen für Dich die Vorteile vom Savage Worlds-System?

Taysal: An der großen Freiheit, dem Unwägbarkeiten und somit dem steten Risiko, an der Wandelbarkeit der Regeln, in den vielen Settings, in der schnellen Abhandlung von Situationen und noch vielem mehr.

GK: Was spielst Du den selber gerade aktuell an Rollenspielen?

Taysal: Derzeit beschäftige ich mich natürlich viel mit Savage Worlds und eigenen Settings und Abenteuern. Aber ich habe auch noch Barbarians of Lemuria, Numera, die Iron Kingdoms, Fate und FAE auf dem Plan. Ende des Jahres kommt D&D5, auf das ich mich sehr freue, für Herbst habe ich Mutant Chronicles im Hinterkopf. Aktuell überlege ich mir, ob ich mich etwas nähe mit dem neuen Star Wars beschäftigen soll. Das sind alles natürlich Zeitfresser, denn ich lese das alles nicht nur, sondern spiele es ja auch.

GK: Ich bedanke mich herzlich für das Gespräch und wünsch Nebula Arcana viel Erfolg – ich jedenfalls bin schon gespannt!

[WOB] Rollenspiel-Ding am 22/6/14

Juni 19, 2014

Diesen Sonntag ist wieder Ding und das Rundenangebot macht einiges her:  Splittermond, Tunnels & Trolls, Los Muertos und Star Wars – Am Rande des Imperiums. Als Runde, wenn genug Leute kommen, steht auch noch Cthulhu Dark als Möglichkeit zur Verfügung.

Ab 14 Uhr geht es im Kulturzentrum Hallenbad in Wolfsburg los, Infothread findet sich hier.

Star Wars werde ich leiten und zwar das Abenteuer Im Schatten der Schwarzen Sonne. Zugleich das Auftaktabenteuer für meine offene Star Wars-Kampagne, Spieler werden noch gesucht! Zum Abenteuer kann ich schon verraten:

Es ist eine dunkle Zeit für die Galaxie. Die Planetenstadt Coruscant, einst die glänzende Perle der Politik, verblasst nun unter dem Schatten des galktischen Imperiums. Ein betriebsamer Schwarzmarkt floriert in der Unterwelt, kontrolliert vom berüchtigten Verbrechersyndikat SCHWARZE SONNE.

Angeheuert um einen Aussenposten der Schwarzen Sonne zu infiltrieren, um dort wichtige Daten über einen Kopfgeldjäger zu erhalten, der die Gansterfamilie PYKE betrogen hatte, arbeitet eine kleine ehrgeizige Gruppe intensiv an der Entschlüsselung des schwer verschlüsselten Datennetzwerks der Schwarzen Sonne, als die Dinge eine schlechte Wendung nehmen …

Media Monday #155

Juni 16, 2014

Im Media Monday #155 vom Medienjournal bin ich diesmal heiß auf das Spielen von Star Wars – Am Rande des Imperiums, aufs kaufen von Cthulhus Bergen des Wahnsinns und wünsche mit endlich eine Fortsetzung der deutschen Masters of the universe-Boxen.

1. Der beste Beitrag oder die beste Kritik, die ich in der vergangenen Woche auf einem Blog gelesen habe, war das Material zum Star Wars-Alphabet auf Triumph & Despairs. Die haben sich zu jedem Buchstaben mindestens ein Star Wars-Thema überlegt und tolle Ideensammlung für das SW-Rollenspiel Edge of the Empire (deutsch: Am Rande des Imperiums)

2. Deutschland – Italien vor zwei Jahren hatte ein wirklich enttäuschendes Ende, denn das Ding hätten wir ruhig mal gewinnen können … Aber dieses Mal beginnt es ja nicht schlecht!

3. In der zweiten Jahreshälfte 2014 freue ich mich am meisten auf Cthulhu – Berge des Wahnsinns – Die Rückkehr, weil ich die tolle Kampagne noch nicht im Regal habe und die 100-Euro-Leder-Version. Das ganze ist ein Startnextprojekt zur Rollenspielversion, zur Filmversion gibt es immerhin die “News“, dass del Toro noch dran ist … da würde ich aber vorher auf die Traumlande setzen, ein spannendes Indiegogoprojekt. Mit beiden rechne ich saber nicht vor 2015.

Bild aus “Die Traumlande”

4. Demnächst möchte ich Star Wars – Am Rande des Imperiums sehen/lesen/o. ä spielen, weil ich von dem Rollenspiel total angefixt bin. Ich weiß schon gar nicht mehr, aber es ist bestimmt schon mehr als fünf Jahre her, dass ich so einen dicken Regelwerksbrocken in so kurzer Zeit verschlungen habe. Jetzt bin ich auch heiß aufs zoggen! (Mitspieler noch gesucht!)

5. Zuletzt enttäuscht von einer Figur, die plötzlich völlig out-of-character agiert hat, war ich von Clockwork Angel, dem Auftaktband zu Die Chroniken der Schattenjäger, einem Ableger von Die Chroniken der Unterwelt, deren erster Teil – City of bones – ja gerade verfilmt wurde. Jedenfalls spielt es im viktorianischen England, man merkt aber weder Zeit noch Ort, das ganze hätte auch in Köln-Kalk spielen können. Oder Bielefeld! Die Charaktere agieren und sprechen wie heute, echt schräg …

6. Das größte Geschenk, das man mir in punkto Medien machen könnte, wäre eine deutsche Box mit Masters of the Universe Staffel 1.2 und 2.1. von dieser Anime-Serie. Gibt es aber leider, leider nicht! War die steil! Da das erst noch hergestellt werden muss, dann vielleicht doch die vergriffenden Folgen von Dungeons & Dragons … Grauselig, aber selten …

7. Zuletzt gesehen habe ich Sherlock Staffel 3 und das war ein Gesamterlebnis, weil ohne Teil 3 die anderen etwas mager, wenn auch sehr humorig wirkten. Aber sie bauen viel für die dritte Folge auf, ohne jetzt was zu spoilern!

Star Wars – kleine Spielhilfe: Namen

Juni 15, 2014

Wer kennt das nicht. Da sitzen die SC in einer Cantina und plaudern mit Gott und der Welt und der Spielleiter rotiert, um mit den Namen mitzukommen.

Donjon.sh bietet hier einen coolen Generator, aber am Spieltisch hat man ja auch nicht immer sein Laptop dabei. Also hb ich mir das Ding geschnaüpt und damit einen Doppelbogen gemacht, der für alle Fälle und viele Star Wars-Spezies, aber auch Planeten helfen sollte.

gk_starwars_sh_namen

Die Bilder in der Spielhilfe stammen übrigens von Anton van Dort und stehen unter CC-BY-NC-ND 3.0-Lizenz.

Feedback ist natürlich willkommen!

 

Media Monday #152

Mai 26, 2014

Montag! Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen. Diesmal darf man sich ein Filmmonster zurückwünschen, den verstörensten Film nennen, den man bisher geguckt hat und verraten, welche Comic-Figur man wäre.

1. Ein toller Film, der unter der Regie eines/einer Anderen gnadenlos gescheitert wäre:Herr der Ringe. Der war echt schwierig umzusetzen und das Gesamtwerk würde ich als gelungen ansehen.

2. Der mitunter verstörendste Film, den ich je gesehen habe ist mir ein vom Titel unbekannter, weil ich den Namen schlicht vergessen habe. War eine japanische oder koreanische Horrorbox (mit 3 Filmen) und ich erinnere mich daran, dass da Menschenfleisch zu Teigtaschen verarbeitet wurde und dass auch echt ekelig ausgewalzt wurde. Generell find ich Fernost-Grusel immer am unheimlichsten, The Ring oder The Grudge. Ebenfalls beklemmend finde ich den Wackelkamerahorror, weil ich da sofort mittendrin bin, wie Blairwitch Project oder Paranormal Activity.

3. Godzilla ist wieder da und die Meinungen gehen weit auseinander. Welches (Film-)Monster sollte man eurer Meinung nach mal wieder aus der Versenkung holen? – Eindeutig die Riesenameisen von Formicula. Oder auch die kleinen Ameisen aus Phase IV.

Bild aus Phase IV


4. Zu Big Lebowski hätte ich ja gerne eine Fortsetzung gesehen, weil der einfach kultig ist.

5. Ich glaube ja, von Star Wars wird man in den nächsten Jahren noch viel hören, denn ab 2015 kommt jedes Jahr ein Film. Neben der Haupttrilogie sind ja schon drei Nebenfilme angekündigt (Boba Fett, Han Solo und Red Five). Dazu sieht Star Wars Rebels ordentlich aus – und spielt wieder in der richtigen Ära. Und dazu noch das coole X-Wings und die drei Rollenspiele mit Am Rande des ImperiumsÄra der Rebellion und Jedi. Wird sicher nicht alles gut, aber manches sicherlich! Dazu lese ich gerade intensiver in die Star Wars-Comics rein – wer mir hier gute empfehlen kann, immer her damit!

Star Wars – Age of Rebellion Beginner Set – ideal zum Einstieg

6. Wäre ich eine Comic-Figur, dann wohl am ehesten der Comic-Händler bei den Simpsons, weil er vermutlich die einzige Comic-Figur ist, die ähnlich viele Rollenspiele besitzt und kennt wie ich. Von optischen Ähnlichkeiten ganz zu schweigen …

7. Meine zuletzt gesehene Serienstaffel war die zweite Staffel von Sons of Anarchy und die war erneut richtig gut, weil sie wieder einen gut durchdachten Plot, neue und alte Gegner und Verbündete und manche Überraschung bietet.

[Webcomic] Darths and Droids – Wenn D&D-Spieler auf Star Wars treffen

Mai 9, 2014

Fanplakat zu Darth & Droids

Der gute Glorian schickte mir gestern den Link zu Darths and Droids, ein Star Wars-Rollenspielcomic, indem D&D-Spieler Star Wars spielen und, ähh, alte Eigenschaften nicht ablegen. So werden fleißig Blaster gelootet und Kampfwerte statt Diplomatie geskillt … Und das Jar-Jar Binks von einer Frau gespielt wird, ahnten wir doch alle … Das ganze auf den Originalbildern angefangen bei Episode I und zumindest bisher die Handlung nacherlebend – wobei die SC sehr grob vom geplanten Plot des SL abweichen.

Bisher sehr lustig! Also, viel Spaß bei Darths & Druids!

Star Wars VII-Besetzungscouch

April 30, 2014

Wer alles bei Star Wars VII dabei ist, geistert ja gerade durch die Blogosphäre, z.B. bei Star Wars Union:

  • Harrison Ford – Han Solo
  • Carrie Fisher – Prinzessin Leia
  • Mark Hamill – Luke Skywalker
  • Anthony Daniels – C-3PO
  • Peter Mayhew – Chewbacca
  • Kenny Baker – R2-D2
  • John Boyega
  • Daisy Ridley
  • Adam Driver
  • Oscar Isaac
  • Andy Serkis
  • Domhnall Gleeson
  • Max von Sydow

Mit den ersten drei Namen hätte ich absolut nicht gerechnet, aber das ist ja hocherfreulich! Auch dass Chewbacca dabei ist – auch wenn es dank der Maske nicht unbedingt auffällt, wer ihn spielt. Andy Serkis steht natürlich für großartige motion Capture-Viecher wie Gollum oder Caesar in Planet der Affen: Prevolution (überraschend gut nach der Grütze mit Mark Wahlberg) bzw. Revolution (lief ja gerade erst, muss ich mir noch geben). Und Max von Sydow ist natürlich eine Hausnummer, eine ziemlich hohe sogar. Und ebenfalls eine echte Überraschung – und ein bestimmt cooler Bösewicht, womöglich gibt es aber auch hier eine überraschendere Rolle … Darth Ming quasi …


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an