Zum Jahresausklang: Commandanté Donner

Bevor ich besinnliche Reden halte, an dieser Stelle lieber mein Wettbewerbsbeitrag zum Würfelheld-Gewinnspiel. Zur Erinnerung: Aufgabe war es, den Klappentext für einen fiktiven SteamFantasy-Roman zu schreiben.

Die abenteuerlichen Abenteuer des Commandanté Donner

Die Schlote der Dampffabriken in der thanateischen Hauptstadt liegen tief eingeschneit unter der Knute eines frostigen Winters. Doch mit dem Schnee kommt eine ganz andere Gefahr aus dem Norden, welche die Machinen für immer verstummen lassen könnten: eine Armee von Frost-Orks, Eisriesen und Freengoblins, die auf gefrorenen Aalen über die Berge reisen. Ihre Eisbrecher und Wurfmaschinen, welche mit Blitzen geladene, stahlzersplitternde, im elementaren Eis gefrorene Tannenzapfen verschießen, bedrohen die Grenzen des Dampfkönigreichs Thanateas, an denen die tapferen Sturmroboter den Nordwall gegen eisgestähltes grünes Fleisch nicht lange werden halten können.
In dieser finsteren Stunde machen sich Commandanté Donner und seine Gefährten in den hohen Norden auf, um die Pläne des Dunklen – des Einen – zu durchkreuzen. Stets an Donners Seite: Viviane Victory, die mit acht ihren linken Arm verlor, nur um ihn durch einen mechanischen Dampfdegen ersetzen zu lassen. So kämpft sie als Paladin des Äther-Ordens einhändig furchterregend, aber beidhändig unbesiegbar. Dazu Pacco Paccalis, der einäugige Streiter von der Halbinsel Evoria, der auf einem biomantischen Affen reitet und noch jedes technische System kaputt gekriegt hat. Zuguterletzt der kleine Bruder des Commandanté, der seit einem verunglückten Festmahl in einem dampfgetriebenen Rollstuhl sitzt: Matty Magnusson. Das Hirn der Truppe ist der einzige, der den riesigen elektrohydraulisch betriebenen VeheloCopter steuern kann, welcher von drei mächtigen Scleromochlus-Sauriern gezogen wird.

Welchen Gefahren wird das Quartett im Norden begegnen und wie werden sie den Dunklen und seine roten Ninjaelfen –Leibgarde aufhalten und überwinden können? Was ist mit den pedronischen Pestgruben, die auf dem Weg liegen und den terrarestrischen Feuerkäfern mit ihren eisenschmelzenden Klauen, welchen schon die Expedition Nordwind zum Opfer fiel? Wird bei ihrer Rückkehr das Königreich noch stehen oder hat Feenfürstin Fehresia abdanken müssen und ihre Vetterin, Elisabeth Eisenfaust, Die stählernde Zitze – die Nemesis Donners – längst schon die Macht übernommen?

Der Autor des Werks wurde 1947 geboren und lebt auf einer Scholle. Wenn er nicht gerade Roben jagt, schreibt er Bücher, um die Fernwärmerechnung seiner dampfgetriebenen Bodenheizung bezahlen zu können.

Feedback ist hochwillkommen. Hier finden sich übrigens die weiteren Beiträge. Gewonnen habe ich übrigens ein LodlanD-Quellenbuch mit Widmung – das letzte fehlende 😉

 

 

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s