Pathfinder 2009 – Paizos Produktplan

Dank dem Übersetzungsprojekt von Wormy & Co (u.a. hier) stehen zahlreiche kleine Informationsschnipsel dem interessierten Pathfinder zur Verfügung. Ab und an wollte ich mal Beiträge „größerer Bedeutung“ blogen, und der Produktplan von Paizo für 2009 gehört sicherlich dazu! Dann wollen wir mal hören, was James Jacobs uns Sylvester in Aussicht gestellt hat:

Heute vor einem Jahr postete ich in diesem Blog einen Beitrag darüber, was im Jahr 2008 auf die Leser der Pathfinder – Abenteuerpfade zukommen würde. Ich hab das gerade nochmal gelesen und habe es recht interessant gefunden. Zum größten Teil haben wir alles auf der Liste auch geschafft, obwohl ich festgestellt habe, dass einige der Vorhersagen für das Jahr 2008 nicht genauso eintrafen, wie es eigentlich geplant war. Pathfinder #16 enthielt keinen Almanach der Region der Finsterlande (Darklands) um die Drowstadt, und wie ich gefürchtet hatte verschob sich der Artikel über die Dämonenfürsten tatsächlich von #17 nach #18. Insgesamt gesehen aber haben wir unser Ziel fast erreicht!

Wie dem auch sei, der eigentliche Grund, warum ich auf das Thema gekommen bin, ist natürlich, dass wir nun das Ende des Jahres 2008 erreicht haben und ich ein Thema für den heutigen Blogeintrag brauchte. Besonders weil wir in den letzten Tagen wegen der Schneekalypse (Seattle war eingeschneit. – d. Ü.) einige Posts auslassen mussten. Um also nicht mehr weiter um den heißen Brei herumzureden: hier sind die Dinge, auf die ihr euch 2009 im Pathfinder freuen könnt!

Januar: In diesem Monat findet der Abenteuerpfad „Die Zweite Finsternis“ mit Brian Cortijos Abstieg nach Mitternacht („Descent Into Midnight“) ihr Ende und führt die SC in die tiefsten Gebiete der Finsterlande. Ein Almanach über das geheimnisvolle Land aus Schwarzem Blut (Land of Black Blood) sowie ein Artikel über die 29 bekanntesten Dämonenfürsten Golarions runden die erste Ausgabe dieses Jahres ab. Auch die Freunde Eando Klines werden diesen Band nicht verpassen wollen, der auch sein langes Abenteuer zum Ende führt!

Februar:Im eiskalten Februar heizen wir die Dinge damit an, dass wir weit südlich von Varisia reisen, um dort den Abenteuerpfad Das Erbe des Feuers (Legacy of Fire) zu starten. Paizos Herausgeber Erik Mona persönlich schrieb das Abenteuer dieser Ausgabe, Das Heulen des Kadaverkönigs („Howl of the Carrion King“) und die New York Times Bestseller Autorin Elaine Cunningham übernimmt das Pathfinder Journal und beginnt eine neue Erzählung parallel zur Kampagne „Das Erbe des Feuers“.

März: Wer noch nicht genug von den Gnollen des ersten Abenteuers der „Erbe des Feuers“-Kampagne im Februar hat, der wird Das Haus der Bestie („The House of the Beast“) von Tim Hitchcock lieben. Das oben gezeigte Bild von Svetlin Velinov zeigt nur eine der aufregenden Begegnungen, auf die ihr euch in diesem riesigen Dungeon Crawl freuen könnt und beweist damit, dass da noch ganz andere Dinge als nur Gnolle auf euch warten. Sean K. Reynolds setzt seine Erkundung der Gottheiten Golarions mit Sarenrae fort, und Steve Kenson erforscht das Gebiet um den Bleichberg (Pale Mountain) im Nordwesten Katapeshs, dem „Ground Zero“ der Hälfte der Abenteuer in „Das Erbe des Feuers“.

April: Im April beginnt Wolfgang Baurs vierteilige Serie über die Dschinns Golarions mit einem Artikel darüber, was es bedeutet, eine dieser magischen Elementarkreaturen zu sein. Darrin Draders erstes Pathfinder-Abenteuer Der Preis des Schakals („The Jackal’s Price,“) führt die SC in die zweitgrößte Stadt der Region um die Innere See, und Richard Pett zeigt uns, wie es auf einem typischen Marktplatz in Katapesh so zugeht. Fürchtet euch, heißt es…

Mai: Jason Nelsons (einer der Finalisten des letztjährigen RPG Superstar Wettbewerbs) Abenteuer Das Ende der Ewigkeit („The End of Eternity,“) führt die SC in ein bisher völlig unbekanntes Gebiet ganz nah, aber auch ganz weit von Katapesh entfernt, während Todd Stewart, der Autor von Das Große Jenseits (The Great Beyond) das chaotische extraplanare Volk der Proteaner erforscht. Wolfgangs Serie über die Dschinns wird mit einer Beschreibung der Methoden fortgesetzt, wie man Dschinni an sich binden und sie befehligen kann.

Juni: Mitten im Sommer macht der Pathfinder einen Ausflug zu einem der legendärsten Orte des Spiels: der von Efreeti beherrschten Stadt aus Messing auf der Ebene des elementaren Feuers. Greg A. Vaughans Abenteuer Das unmögliche Auge („The Impossible Eye“) führt uns tief in eine der Palastfestungen der Stadt, während Wolfgang Baur den Rest der Stadt in einem Almanach dieses mythenumwobenen Reichs erkundet. Außerdem fügt Sean K. Reynolds mit Rovagug der Liste der großen Artikel über die Götter Golarions einen weiteren Eintrag hinzu.

Juli: In „Der Letzte Wunsch“ („The Final Wish“) aus der Feder des letztjährigen RPG Superstar-Finalisten Rob McCreary erreicht „Das Erbe des Feuers“ seinen hochexplosiven Abschluss. Und erfahren, was genau passiert, wenn ein verrückt gewordener Dschinn zu großzügig mit seiner Wunscherfüllungskunst umgeht.Wolfgangs Artikelserie endet mit allen möglichen Arten Dschinn-Magie, und wir ziehen den Schleier zurück, der bisher vor der Brut Rovagugs lag. Die Tarraske ist nur eine davon, immerhin die berühmteste.

August: Wie gewöhnlich werden die Dinge etwas unklarer, sobald wir uns auf den Gen Con zubewegen. Ich weiß aber, dass im August nichts geringeres als der erste Pathfinder RPG- Abenteuerpfad seinen Anfang nehmen wird. Mit „Der Rat der Diebe“ („Council of Thieves“) kehrt dieser Abenteuerpfad, der voll kompatibel sowohl mit den neuen Regeln wie auch dem SRD 3.5 sein wird, wieder in den Norden zurück, genauer nach Westkrone (Westcrown), einer Stadt in Cheliax, der Heimat von Teufelsanbetern, Tieflingsbanditen und einer ganzen Menge an Rebellen! Bei uns hier kursiert das Abenteuer unter dem Titel „Der Pate trifft Das Omen“, aber ich bin immer noch nicht ganz sicher, was wir damit eigentlich genau meinen. Jedenfalls sollten für diejenigen unter euch, die bisher geduldig auf eine Menge Details über die Höllenritter (Hellknights) gewartet haben, einer der Ergänzungsartikel dieser Ausgabe von ganz besonderem Interesse sein.

September: Die Kampagne Der Rat der Diebe spielt komplett in der Stadt Westkrone und ihrer Umgebung. Im Ergebnis haben daher viele Abenteuer dieser Kampagne eine unverwechselbare städtische Atmosphäre. Das Abenteuer dieser Ausgabe setzt noch einen drauf; Die SC müssen nicht nur die Gefahren von Stadtabenteuern bewältigen, sondern müssen auch noch an einem gefährlichen und brutalen Spiel teilnehmen um den ortsansässigen Adel zu beeindrucken. Jeder kann einen Otyugh töten; aber wie viele Abenteurer können sich mitten in einem Kampf um ihr Leben noch an ihre nächste Zeile in einem Bühnenstück erinnern.

Oktober: Die SC stellen sich auch weiterhin dem Rat der Diebe entgegen, während Westkrone immer mehr dem Einfluss dieser mysteriösen Diebesgilde erliegt. Der zweite Teil der Erkundung der chelischen Höllenritter (der erste Teil ist für den August geplant) zeigt uns weitere Details über die Mittel und Methoden dieser Organisation.

November: Irgendwann im Laufe von „Der Rat der Diebe“ werden wir meiner Einschätzung nach einige Worte über die Hölle und über Teufel verlieren – insbesondere über Mammon und Erebus. Ich will jetzt nicht allzuviel versprechen, was das Erscheinen dieses Erzteufels im November angeht, die Chancen dazu stehen aber gut! Das Abenteuer dieser Ausgabe, vorläufig nennen wir es „Das Infernalische Syndrom“ (The Infernal Syndrom) beschäftigt sich gerade mit der Frage, warum es eine schlechte Idee ist, sich für die Bequemlichkeiten rundum das eigene Heim zu sehr auf Teufelsmagie zu verlassen.

Dezember: Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir um diese Zeit einen schönen großen Artikel über die Tieflinge Golarions präsentieren werden. Auch hätte ich vielleicht erwähnen sollen, dass Sean schon im September einen langen Blick auf die Kirche Iomedaes werfen wird. Im Dezember haben wir dafür ein knuspriges Geschenk für jedermann: Asmodeus, eine der Gotttheiten, deren Ausarbeitung im Pathfinder am häufigsten erbeten wurde, hat hier endlich seinen Auftritt.

Und das wars. Wes und ich werden diese Woche noch einiges an Zeit damit verbringen, den „Rat der Diebe“ im Detail auszuarbeiten. Und ich bin sicher, dass wir in den kommenden Monaten noch einige Worte darüber verlieren werden. Für den Moment aber werden diese Hinweise und Teaser reichen müssen. Auf jeden Fall sieht es so aus, als könnte das kommende Jahr das großartigste Jahr für Paizo bisher werden – und ich hoffe, ich sehe euch alle dort wieder.

Text: James Jacobs, Chefredakteur Pathfinder; Übersetzung: Björn Arnold

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s