Keine Homosexuellen in der Runde!?!

Heute bin ich im Tanelorn über einen Thread gestolpert, der wiederum über einen DnD-Gate-Thread berichtet – ein an sich harmlose Spielersuche, wenn da nicht ein seltsamer satz drin wäre. ich hab mir lang überlegt, ob ich darauf aufmerksam mache – es polarisiert in jedem Fall – aber als ich angefangen habe zu bloggen, hatte ich mir auch vorgenommen, aufheiße Diskussionen aufmerksam zu machen, und ich will es euch nicht vorenthalten. Bildet Euch selber eine Meinung!

Wen wir nicht wollen sind beispielsweise:

  • Rollenspiel-Freaks die mit Raben auf der Schulter und/oder ähnlichen Nerd-Accessoires durch’s Leben laufen.
  • Leute die altersmäßig deutlich über oder unter unserem Durchschnitt liegen.
  • Leute die sich den Platz in unserer Gruppe schon mal für Mitte 2010 reservieren wollen.
  • Leute die einen Laptop zum Spielen benötigen.
  • Leute die um Mitternacht schon Ermüdungserscheinungen zeigen.
  • Homosexuelle.

24 Kommentare

  1. Na ja, so viel Aufregung um Nix. Besser der Mann sagt vorher was los ist, als das beim Rollenspiel die Homosexuelle plötzlich die Krise bekommt, weil ein Homophober anwesend ist. Die Ansage ist schon okay – für beide Seiten des Flusses.

    Menschlich gesehen sollte der Themenstarter mal in sich gehen und an seinem Verhalten arbeiten, aber das ist halt eine sehr persönliche Sache. Ich habe selber einen Homophoben in meiner Spielgruppe und der ist okay, er kann halt nicht anders. Wobei ich dabei allerdings zur These aus dem im Gate verlinkten Wiki-Beitrag tendiere. Aber mein Kumpel sieht das anders und reagiert bei Scherzen meinerseits mit betonter Männlichkeit seinerseits.

    Danke jedenfalls für die Verlinkung, hatte ich zum Abend noch was zum Schmunzeln. Dir noch einen guten Rutsch! 🙂

    Liken

  2. Hallo

    „Ich habe selber einen Homophoben in meiner Spielgruppe und der ist okay, er kann halt nicht anders.“

    Wenn der Mensch wirklich nicht anders kann und hilflos seinen Phobien ausgeliefert ist. Sehe ich keine Hoffnung mehr auf ein längeres Fortbestehen. Ich erwarte nicht, dass jemand mit einer Phobie diese ablegt. Ich erwarte aber, dass dieser seine Phobie nicht auslebt.

    Gruss

    Sorthan

    Liken

  3. @Taysal: darüber hab ich auch die Nacht gebrütet. Ist ein bekennender Rassist angenehmer als einer, der die Gesellschaft unterwandert? Die Antwort muss wohl lauten, dass es mit Sicherheit für alle LEICHTER ist…

    Liken

  4. Nun gut…

    Wenn ich mir die Bedingungen durchlese sehe ich eine Gruppe von zutiefst unreifen Leuten, bei denen es wohl besser ist, wenn sie unter sich bleiben.

    Komischerweise stört es mich überhaupt nicht, dass sie es sagen, denn so kann sich jemand mit einer der dort aufgeführten Eigenschaften gleich die Mühe sparen, dort aufzutauchen.

    Rollenspiel ist ein soziales Ereignis und je wohler sich die Leute fühlen, desto besser wird es gelingen. Wenn Leute bestimmt Vorlieben oder Macken haben, mit denen man nicht umgehen kann, ist es nur recht, die Sachen vor einer Runde zu klären.

    Ich finde die Rundenausschreibung an sich also gut, auch wenn ich mich nie für die Runde bewerben würde obwohl ich nicht schwul bin, keinen Laptop benötige (wahre Powergamer machen so etwas aus dem Kopf) und mein Haustier eher eine andere Phobie anspricht.

    Grundsätzlich bin ich der Meinung, das Sexualität etwas so persönliches ist, das es mich nichts angeht, was der Mitspieler da so gerne treibt. Ich möchte mich für meine Vorlieben ja auch nicht entschuldigen oder sie en Detail ausbreiten.

    Liken

  5. Rollenspieler sind nicht toleranter oder intoleranter als andere Menschen. Man begebe sich nur mal auf so manch ein Live-Rollenspiel und siehe die Lästereien der Leute untereinander an. Und da ist oft „Spielstil“ und „Darstellung“ vorgeschoben für: Die Nase passt mir nicht. Ich habs schon erlebt, dass die Leute da so schlimm abgehen wie bei einer Schulhof-Mobberei.

    Ich denke, man muss da mal zwischen (manchmal vorgeschobener) Political correctnes und Toleranz unterscheiden.

    Was das Ausgangsthema im Gate angeht, das ist schwierig und deswegen so emotional. Schließlich geht es da um diverse Spähren und den Schutz derselben. Um die Privatssphäre des Topicstarters („Ich werde doch noch entscheiden dürfen, wen ich in mein Haus lasse!“), um die Intimssphäre Homosexueller (Jeder sollte selbst entscheiden, wie und wo er sich outet), es geht um den Schutz von Minderheiten und wie diese mit eventuell diskriminierenden Entscheidungen von Leuten im vermeintlichen „Mainstream“ kollidiert. Bin da ehrlich gesagt etwas ratlos, weil ich beide Seiten argumentativ nachvollziehen kann, auch wenn ich selbst nicht in der Runde des Threadstarters spielen wollte.

    Klar ist aber: Das im Gate so offen zu propagieren („Wen wir nicht wollen: Homosexuelle“) musste eine solche Diskussion und Kritik nach sich ziehen. Das war taktlos und klang schon herausfordernd. Wenn es denn unbedingt sein muss, kann man derlei auch anders und freundlicher kommunizieren.

    Das obligatorische „Ich habe ja selbst schwule Freunde“, spare ich mir mal, das finde ich immer ziemlich albern ;-).

    Liken

  6. Ich muss sagen, dass der zitierte Ausgangspost mmich gar nicht so aufgeregt hat. Aber spätestens im zweiten Beitrag, „in dessen Gegenwart mich ein Unwohlsein und ein starker Ekel überkommt“, wird es auch deutlicher. Insbesondere fies, weil man sich natürlich nicht gegen diffuse Ängste ohne konkreten Bezug wehren kann. Aber das schrieb ich schon im gate und im tanelorn, will das hier gar nicht vertiefen.

    Liken

  7. Bei mir wars anders rum: Den Einganspost fand ich sch***, nachdem er es etwas näher ausgeführt hatte, hatte ich etwas mehr Verständnis. Für die eigenen Gefühle kann ja auch keiner was.

    Liken

  8. @Joni:

    „Für die eigenen Gefühle kann ja auch keiner was.“

    Der Satz ist in meinen Augen aber auch nur eine totschläger „Gummirechtfertigung“ für Menschen die nicht in der Lage sind mal „selbstreflektiert“ ihre eigenen Probleme anzugehen (damit meine ich nicht dich, sondern allgemein Menschen die auf so einer Argumentationsschiene fahren). Man ist relativ schnell aus dem Schneider wenn man es eben „auf seine Gefühle“ schiebt. Alles hat Ursachen.

    Liken

  9. @Dominik: Das Problem an der ganzen Diskussion ist doch, dass niemand hier oder in den Foren weiß, woher diese Ablehnung kommt. Vielleicht ist es einfach politisch bedingt oder Spießigkeit. Vielleicht basiert sie aber auch auf unschönen Erfahrungen. Oder ganz anders.

    Bevor ich das nicht weiß, tue ich mich schwer damit, ein Urteil über den Typen zu fällen. Unabhängig davon, dass ich seine Einstellung nicht teile. Und klar: „Für die eigenen Gefühle kann keiner was“, ist ein blödes Argument, da haste Recht. War vielleicht etwas platt ausgedrückt ich wollte eigentlich nur sagen, dass ich halt nicht weiß, was hinter der Einstellung steckt. Dass es problematisch ist und bleibt, solche Pauschalurteile zu fällen, ist natürlich dennoch klar, nur um das nochmal zu unterstreichen.

    Liken

  10. Ich schließe mich mal wieder Joni an. Klar, kann ich niemandem vorschreiben wen er in sein Haus oder seine Gruppe lässt. Das ist das persönliche Umfeld und kein öffentlicher oder kommerzieller Dienst, der da angeboten wird. Dass der Autor das offen im Forum schreibt finde ich aber ehrlich gesagt sehr gut und mutig. Denn ob er es schreibt oder nicht, Homosexuelle mag er trotzdem nicht. Auch wenn es bei uns sehr populär ist, dass es reicht so etwas nicht zu sagen („Töte den Boten der schlechten Nachricht“ oder „Herumdoktern an Symptomen“ fällt mir dazu ein), ist es mir lieber, die Leute sagen es. Dann kann man sich mit der Ursache beschäftigen. Also an dem Post kann ich kein Problem erkennen, aber an der Einstellung zu Homosexuellen sollte die Gruppe oder die darin Betroffenen arbeiten. Denn so eine Intoleranz ist echt scheisse. Da sollten sich alle, die die Gruppe kennen (wohl eher persönlich als im Netz) aufgerufen fühlen, den Betroffenen zu mehr Toleranz zu helfen. Aber über den Post schimpfen ist albern („Wenn ich es nicht sehe, ist es nicht da“).

    Liken

  11. @Joni
    Alles klar. 🙂

    Dem Rest deiner Aussage kann ich mich soweit anschließen.

    Wobei meiner Ansicht nach ein halbwegs intelligenter Mensch eigentlich damit rechnen muss, dass er auf solche „Forderungen“ ein entsprechendes Feedback bekommt.

    Ich bin mir auch nicht ganz sicher, in wie weit ich z. B. als „toleranterer“ (Anführungszeichen beachten) heterosexueller Mensch in so einer Runde meinen Spaß hätte, wenn ich gleichzeitig wissen würde welche „Abneigen oder Tendenzen“ die Gruppe hat. Wobei sich noch die Frage stellt ob einfach nur der Schreiber der Anzeige eine entsprechende Abneigung hat und vielleicht einfach nur seinen „Wunsch“ gegenüber dem Rest der Gruppe durchsetzen konnte oder ob die ganze Gruppe entsprechende „irrationalen Ekelgefühle“ hat. Wenn nämlich die ganze Gruppe auch entsprechende „Probleme“ hat, erscheint mir das schon wieder zu befremdlich.

    Letztendlich läuft doch so eine Anzeige darauf hinaus, dass die „vernünftigen“ Leute so einer Gruppe fernbleiben. Im Gegenzug werden vielleicht wiederum andere Spieler (eventuell mit noch extremeren Tendenzen) genau von sowas angezogen. In wie weit sich dann die ganze Abneigung eventuell noch verstärkt und ausweitet, steht für mich schon wider auf einem anderen Blatt. (Bsp: A will keine Homosexuellen in der Gruppe und schafft es vor dem Rest der Spieler diesen Wunsch durchzusetzen. Daraufhin sagt B, dass er auch einen Wunsch hat, nämlich das z. B. keine Grufties oder Punks in die Runde sollen. Immerhin hat er damals A ja auch die Sache mit den „Homosexuellen“ durchgehen lassen. Daraufhin sagt C, dass er z. B. keine Frauen in der Runde will, usw.).

    Liken

  12. Dominik: Über die Aussagen in deinem letzten Absatz habe ich auch schon ganz ähnlich nachgesonnen. Welche Art Spieler meldet sich eigentlich auf so ein Inserat? Überhaupt niemand? Normale Spieler, denen die getätigten Aussagen mehr oder minder egal sind? Leute die selbst sagen: „Super, endlich keine Homos und Punks in der Gruppe?“ Wäre interessant zu erfahren.

    Liken

  13. Oh mann, das kocht im D&D Gate aber immer noch ganz schön hoch!
    Nicht weniger als 3 Threads sind es jetzt, wo sich der Spielersucher imho nochmal deutlich in die Nesseln setzt:

    http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,25067.0.html

    http://forum.dnd-gate.de/index.php/topic,25087.0.html

    Meiner Meinung nach ist das so eine Anzeige wirklich nicht okay, denn Sexualität und Verhalten sind zwei völlig unterschiedliche Sachen.

    Zwar sehe ich es auch so, das da teilweise aus einer Mücke ein Elefant gemacht wird, aber auch kleine Stechinsekten können echt fiese Krankheiten übertragen!

    Epic fail!

    Liken

  14. Den größten Schwachfug hat er am 31.12. dankenswerterweise noch selbst gelöscht. aber dieser spinnen-Thread ist ja auch oberpeinlich… naja, im tanelorn hatte ich auch zwischenzeitlich ne schwachsinnige Analogieliste geführt, angefangen von wespen bis hin zu Pädophilen. Peinlich, opeinlich, wie sehr man sich in die Neseeln setzten kann.

    Liken

  15. Intoleranz ist anscheinend das neue schwarz. Erschreckend, dass Leute mit gleichem Hobby so wenig Erfahrung und Menschenkenntnis besitzen (und dafür umsomehr Dummheit) um nicht über sowas banales wie sexuelle Orientierung einfach hinwegzusehen.
    Nahezu noch schlimmer finde ich, wie schnell sich anscheinend sonst aus Furcht stumme Mitschreier um diesen Brandstifter sammeln.

    Liken

  16. Ich halte die Aussage in dem Gesuch nicht für OK.

    Um das zu begründen, muss ich nur bis letzten Freitag zurückgehen: Sendung über Rassentrennung in den USA.

    Es fängt an mit dem Schild „Neue Rollenspielrunde, aber nicht für Homosexuelle“, und wenn wir die Intoleranz tolerieren geht es weiter mit „ich kriege da so ein komisches Gefühl, wenn sich Homosexuelle im Bus hinter mich setzen, sollen die doch in ein eigenes Abteil“ und endet mit „in diesem Geschäft dürfen nur heterosexuelle Christen einkaufen“ (und Schwulenverfolgung, wie sie ‚dank‘ missionierender Christen in vielen Dritte Welt Ländern an der Tagesordnung ist; in einigen Ländern ist Schwulsein verboten, teils bei Todesstrafe!).

    Die sexuelle Orientierung hat nichts mit dem Spiel zu tun und hat daher meiner Meinung nach in einem Gesuch nichts zu suchen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s