[Rezi] Drizzt 13 – Das Vermächtnis (Hörspiel)

Christophorus lauscht in die 13. Folge von Drizzt und bespricht sie sogleich:

STORY
Einige Zeit ist vergangen, seit Drizzt, Bruenor, Cattie-brie und Wulfgar aus Calimhafen zurückgekehrt sind, um ihren Freund Regis aus den Klauen Pascha Poogs zu befreien. Während der Halbling im Süden zurückgeblieben ist, um die dortige Diebesgilde neu aufzubauen, und Drizzt die Sehenswürdigkeiten der Schwertküste bereist, hat sich Bruenor zum König von Mithril-Halle krönen lassen und steckt nun mitten in den Vorbereitungen zu den Hochzeitsfeierlichkeiten seiner Zieh-Tochter, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Wulfgar endlich zu ehelichen.
Als Drizzt die Nachricht der Trauung erreicht, kehrt er nach Mithril-Halle zurück, nur um festzustellen, dass der Barbar ihm plötzlich außerordentlich feindlich gesonnen ist und auch sonst zwischen ihm und seiner künftigen Frau ein arg angespanntes Verhältnis herrscht. Was auf den ersten Blick wie eine typische Beziehungskrise anmutet, entpuppt sich alsbald als eine geschickt gesponnene Intrige von Feinden, mit denen Drizzt nicht mehr gerechnet hat…

KRITIK
Ich bin völlig geplättet. Was LAUSCH hier auf die Beine gestellt hat, ist an Intensität und Dramaturgie kaum zu überbieten. Nach den vorlagenbedingten Abenteuern des Dunkelelfen an der Oberfläche, die zwar streckenweise mit netten Ideen, aber ohne sonderliche Tiefe aufwarten konnten, geht’s mit »Das Vermächtnis« endlich wieder in die Unterwelt – und das tut der Serie spürbar gut: Das Setting ist an genau den richtigen Stellen wunderbar düster, die wiedergekehrten Charaktere schön fies und intrigant, die Geschichte abwechslungs- und actionreich und vor allem spannend inszeniert. Zwar wirkt der Beginn mit Cattie-bries und Wulfgars Hochzeitsvorbereitungen  noch etwas flapsig und damit deplatziert, steigert sich aber schnell zu einem wohldosierten Mix aus Humor, Tragik und echter Dramatik.
Auf ganz hohem Niveau bewegen sich dabei die Sprecher und ihr Dialoge. Über Tobias Meister, Uwe Hügle, Bernd Hölscher und Anabelle Krieg muss ja kein Wort mehr verloren werden, eher verdient »Frischling« Bea Kopyto ein paar Zeilen des Lobes. Die gebürtige Polin, die in dieser Folge Vierna Do’Urden ihre Stimme leiht, klingt so schön herrisch und wahnsinnig, dass man nicht nur sofort an die hervorragende Leistung einer Elga Schütz (Oberin Malice Do’Urden in den Folgen 1 bis 3) erinnert wird, sondern auch hofft, dass sie öfter zum Einsatz kommen wird. Eine echte Bereicherung für die Serie!
Produktionstechnisch gibt es erfahrungsgemäß nichts zu meckern. Atmosphärische Klangteppiche untermauern die packende Geschichte ebenso wie die eingesetzte Musik.

FAZIT
Beginnt etwas schleppend, entwickelt aber schnell epische Qualitäten und knüpft nahtlos an den wunderbar erzählten ersten drei Folgen an. Toll!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s