Die Geschichte Nordanas

In der neuen Kategorie „Dungeonslayers-Nordana-Kampagne“ stelle ich nach und nach Elemente meiner aktuellen, offenen Kampagne vor. Im Forum findet man den Spielbereich zu Nordana hier.

Den Anfang macht die Geschichte Nordamas. Feedback únd Ideen Eurerseits sind ausdrücklich willkommen.

Schon vor Urzeiten war Nordana sturmumtost, aber von einer Hochkultur der Hobgoblins beherrscht. Unzählige Relikte und Ruinen dieser Zeit sind auch heute im Lande zu sehen. Zur Zeit des Ewigwährenden Imperiums wurde dann Nordana von Menschen zivilisiert und der Vorherrschaft der Hobgoblins entrungen. Zwerge aus Andar und einige wenige, aber äußerst erfahrenen Elfen aus Sylria, dem Herzland der hochelfischen Kultur, an ihrer Seite.  Zahlreiche Städte und Straßen entstanden, Leuchttürme der Zivilisation. Im Norden grenzte der Parnwall an einer Landesenge die Barbaren Hamaniens ab. Zwerge ließen sich im Himmelssteig nieder und die Elfen gründeten im Arolf Lilyan und sprachen alsbald ein Betretungsverbot aus. Zahlreiche Ritter, Orden und auch Söldner bekamen Lehen verliehen und ein Flickenteppich aus kleinen Fürstentümern, Herzogtümern und Grafschaften entstand, lose regiert von der neu gegründeten Provinzhauptstadt Shelton. Brandul, die Sonnenfeste wurde gebaut vom Orden der Brennenden Sonne.

Zwar hielt diese Zeit viele Generationen vor, aber irgendwann zerbrach das Ewigwährenden Imperium – noch heute – zehn Jahre später – brennt das Kernland Ilthur vom Feuerinferno der Roten Drachen, die aus Emethron gesandt wurden. Dort, wo es erloschen ist, verbleibt aschgraue Wüste, dort wo einst blühende Städte und reiches Land war. Spätestens seit dieser Zeit drängen in Nordana auch vermehrt die einstigen Besitzer des Landes zurück. Dort, wo Patroillen die Handelsstraßen sicherten, kam es wieder vermehrt zu Auseinandersetzungen mit Hobgoblins, Goblins, Orks, Ogern und anderen Wesen.

Shelton versuchte trotz allem die Zügel straff zu halten, jedoch gab es schon alsbald zu Zerfallstendenzen. Einzelne Barone erklärten ebenso wie einzelne Söldnerräte die Unabhängigkeit ihrer Städte und Ländereien. Als es vor fünf Jahren zum großen Herrschertreff in Shelton kam, wie es alle zwölf Jahre üblich war, überrannten die fanatischen Sonnenstreiter die Stadt und köpften nahezu jeden, der in Nordana etwas zu sagen hatte. Seitdem ist das Chaos zurückgekehrt. Zwar beansprucht die Brennende Sonne das Land, kann ihn aber nicht durchsetzen, ganz im Gegenteil, die Sonnenfeste liegt gleich mit drei seiner Nachbarn in Streit: Trogheim, Brent und Eronshim. Viele junge Fürstensöhne versuchen nun, ihre Ländereien zu befrieden, schaffen es aber kaum, ihre eigenen Burgen und Städte zu befrieden. Dort, wo Orks und Hobgoblins nicht wiedererstarken, breiten sich Räuber und Wegelagerer aus, getrieben von Armut und Hunger – aber auch die Aussicht auf die Silbererze des Himmelssteigs. Das Meer von Clyt ist ebenso in der Hand von Piraten wie einige der Inseln dort und Landsend. Ausgerechnet einige der Seeräuber aus Hamanien stehen ihnen entgege, die sich auf den Inseln von Mnork und Arn mit den Menschen Nordanas vermischt haben. Dies macht den Warentransport zur See ebenso gefährlich wie zu Lande…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s