Archive for September 2013

Greifenklaue Podcast #19 – Alternativen zur Battlemap

September 29, 2013

Im Rahmen des RSP-Blog-Karnevals Alternativen zur Battlemap sprechen Christophorus und Greifenklaue über das Pro und Contra zur Battlemap, Alternativen zu ihr, haben sich durch die neueren Kino-SciFi-Blockbuster geschaut und sich zwei Comics vorgenommen.

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhalt

0:03 Deadpool
0:06 X-Men – Erste Entscheidungen

0:08 Rollenspielkarneval
0:10 Battlemap: Pro & Contra + Alternative: keine Battlemap
0:14 Alternative Range Band (z.B. Warhammer 3 oder Star Wars – Am Rande des Imperiums)
0:18 Alternative: Range Mat (z.B. bei Dungeonslayers als Fanlösung)
0:20 Alternative: Elektronische Battlemap (Beispiel hier: Greifenklaues Pathfinder Schlangenschädelrunde und DnD 4 via Microsoft Surface)
0:29 Alternative: Zonen (z.B. Fate oder Finsterland)

0:31 Die Endzeit des Blockbusters – Endzeitfilme im Kino
0:31 Oblivion
0:36 After Earth
0:43 Elysium
0:50 Pacific Rim
0:54 World War Z

0:57 Moon (erwähnt wird außerdem The Ark und Cargo)

1:02 Fazit zu den Empfehlungen

Links

RPG-Blogkarneval-Organisation

Greifenklaues bisherige RPG-Karneval-Beiträge:
Zombieslayers
Ausgepresst – 5 Rollenspielrätsel
Hitzeapokalypse

Karstens zitierter Blogartikel

Polyeder Podcast Folge 40: Visualisierung des Kampfgeschehens

Artikel für den Monat September:

Orga-Thread auf RSP-Blogs

[DS MGQ TiF] Wildverhüter 3. Expedition

September 28, 2013

Expedition 3 der Wildverhüter, diesmal auf dem Rollenspielding gespielt. Einziger Charakter vom letzten Mal war Belhand, der Rest war sozusagen auf Einkaufstour. Diesmal berichtet Orters Charakter Meras Wermuth:

Von den anwesenden Spielern mal wieder zum Spielberichten auerchoren,  wird diesmal Meras Wermuth (Halbling (Gassner) Späher Stufe 4, später Stufe 6) von seinen erlebnissen bei der Treibjagd auf die Moorstelzer in den Fiebersümpfen berichten!
Mit Dabei:
Corr, Sohn des Cales (ein Umbar Krieger, Stufe 4) [SiCo]
Erondil, der Weise (Waldelfen Zauberer, Stufe 4)
Radur Zunderak (explosiver Gnomen Schwarzmagier, Stufe 4, Narrländer mit Chaosfaktor C)
Belhand, aus dem Land der Ferne (Aensteiner Heiler, Stufe 7) [Greifenklaue]
und natürlich Meras Wermuth

Berichtsheft der Vestracher Handelsgilde # 63, 1. Eintrag,

Da waren wir (Corr, Erondil und ich) also, hatten den Vertrag unterzeichnet und wurden auf ein Luftschiff gesetzt. Der überflug über die Freien Lande war ein wahrer Augenöffner! Ein einfach spektakulärer Ausblick, der sich uns bot!

In Klein Vestrus angekommen, sahen wir uns erst einmal im Lager um. Dabei stießen wir auf den Mutterseelenallein gelassenen Belhand. Seine Expeditionsgruppe hatte sich wohl in eine Großstadt ausfliegen lassen, und so Stand er alleine am Rand der Sümpfe, begierig weitere Moorstelzer und Sumpftrolle zu erlegen. Der Lagerkommandant wies uns schlussendlich genau seiner Expeditionsgruppe zu, meinte Stumpfer, Belhand hätte Erfahrung, der war schon zwei Mal da draußen! Wir stimmten zu, und machten uns am nächsten Morgen früh und eilig auf in die Sümpfe

Rand
Wir folgten dem Rand der Sümpfe für einige Stunden und wurden Zeugen eines seltsamen blauen Schimmern, aus dem wabernde, untote Gestalten stiegen, es müssen dutzende gewesen sein. Als wenn die Fiebersümpfe alleine nicht schon übel miefen würden, so war der Gestank den diese Wesen mitrugen der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Belhand kannte dieses Phänomen, er empfahl sich zu verstecken und die Wesenheiten ziehen zu lassen. Angriffe seien Zwecklos.
Von hinter uns hörten wir kurz vor dem betreten der eigentlichen Sümpfe ein schrille Stimme brüllen „Wartet auf mich“
Der Gnom Radur Zunderak wurde kurz nach uns vom Lagerkommandanten zu uns gesandt und war nun sichtlich außer Atem!

Hexfeld 68
Im ersten Expeditionsabschnitt kam es direkt zu einer Begnung mit dem Expeditionsziel . . . und zu was für einer. Die Erde bebte, ein Donnern war zu hören . . . immer lauter und schneller . . . Belhand brüllte: „Stelzergift auf die Pfeile“
Plötzlich waren sie da! Dutzende Moorstelzer hüschten durch die dichten Nebel. Wir schossen unsere Giftpfeile auf sie, und schläferten zwei von ihnen ein. So schnell sie gekommen waren, so schnell waren die Stelzer auch wieder weg . . . bis auf besagte zwei. Belhand klärte die Taktik um sie zu erlegen. Wir legten alle an, zielten und erlegten den ersten bevor er wieder aufwachen konnte . . . auch der zweite wurde mit einer einzigen Salve niedergestreckt. Wir sammelten unsere Beute ein, und zogen weiter Nordwärts.
In diesem Expeditionsabschnitt, gelangten wir noch zu einem Baum, auf dem ein schwaches grünes leuchten zu erkennen war. Es entpuppte sich als magischer Stein, der mit Seilen in fünf Meter höhe an einen Baum gebunden war. Ich durchschoss die Seile, und der Stein fiel herab und war nun unser.

Hexfeld 55
Im zweiten Expeditionsabschnitt gab es zwei nennenswerte Ereignisse. Zum einen fanden wir einen weiteren Stein, ebenfalls grün leuchtend, ebenfalls an einen Baum gebunden. Auch hier durschoss ich die Seile, der Stein war unser. Langsam erhärtete sich der Verdacht, dass dies die Steine des Ugluk sein könnten, von dessen Legende wir im Lager gehört hatten.
Außerdem fanden wir eine riesige Pollenblase, die platzte nachdem wir aus sicherer Entfernung hineinschossen. Die Pollen verteilten sich mehrere Meter weit im Sumpf. Belhand nahm eine Probe zur näheren Untersuchung, war dabei zu ungeschickt und eine Polle gelang auf seinen Arm. Er fühlte sich gestärkt, woraufhin Erondil, Corr und Radur durch die Pollen wanderten

Hexfeld 41
Wir kamen gerade im dritten Expeditionsabschnitt an, als wir erneut ein Donnergrollen vernahmen, es wurde lauter und lauter, und plötzlich traten mehr als 10 Meter hoher Stein aus dem Nebel der Sümpfe. UGLUK! Wir hatten die Steinbestie gefunden! Allerdings war der Anblick derart einschüchternd, dass wir uns verkrochen und Ugluk arglos an uns vorbeizog.
Wenig Später schreckten wir eine Alte Vettel auf, die Pilze oder dergleichen pflückte. Sie schimpfte lauthals, meinte, wir sollen aus ihrem Sumpf verschwinden, gab uns jedoch nicht einmal die Chance zu antworten, sondern hetzte direkt ein mächtiges Sumpfelementar auf uns los. Wir streckten es nieder, doch von der Hexe war keine Spur mehr zu finden!

Hexfeld 24
Der letzte Expeditionsabschnitt lag nun vor uns. Er begann ausgezeichnet. Wir begegneten zwei Moorstelzern, einen konnten wir mit der altbewährten Taktik niederstrecken, der zweite entkam uns in die Nebel. Schlussendlich wurden wohl noch drei Riesenfrösche auf uns aufmerksam. Sie waren allerding keine Gegner für unseren Stahl.

Wir Zogen am Rand zurück nach Klein Vestrus und hatten dort noch eine Begegnung mit einem der Berüchtigten Sumpftrolle. Wir schalteten ihn aus und nahmen ein seltsames Armband an uns, dass er bei sich trug

Im Lager angekommen erstatetten wir Bericht, füllten die Gruppentruhe auf, Untersuchten die Sporenprobe weiter und genossen ein wenig freie Zeit!

Wünsch Dir was, Blogger 2013 – Zwischenstand: Zehn haben sich schon gefunden

September 27, 2013

Auch in diesem Jahr gibt es schon einige Teilnehmer – und noch sind rund anderthalb Wochen Zeit, seinen Wunsch zu formulieren – auch für Nichtblogger. Inspirationen könnt ihr Euch hier holen.

Mit dabei sind bisher:

Dankbarerweise gibt es noch weitere Zusagen, auch das freut mich! Dem Rollenspiel-Dialog kann man Inspiration für seine eigenen Wünsche ablieferrn, Neue Abenteuer bietet einen Wunschservice für Nicht-Blogger. Also, Wünsch Dir was (Nicht-) Blogger! Noch ist Wunschzeit …

[Zum Hören] Steampunkdokuhörspiel und Hollywoodlärmereien …

September 20, 2013

Kürzlich habe ich zwei Gratishörspiele gehört, die mehr oder minder dem Phantastischen zuzuordnen sind, beide vom WDR produziert sind und gratis zum Download (noch) zur Verfügung stehen.

Love the machine, hate the factory – Steampunk Soundstory

Space 1889-Cover: So eine Gruppe verschlägt es in die Gegenwart.

Das ganze ist im Prinzip eine Hördoku über Steampunker, welche zusammengeknüpft werden mit einer Hörspielstory um eine viktorianische Gruppe, die von Kaptn Nemo in unsere Zeit versetzt wurde und die in die heutige Steampunkszene eindringt, um sich eine Zeitmaschine zurück klöppeln zu lassen. Wer wissen will, was Steampunks antreibt oder sich von der Zeitreisestory unterhalten lassen möchte, findet es hier.

Hollywood Shootout

Ein Hörspiel von Myra Çakan, die ja schon mit einigen Cyberpunkstories und zuletzt mit Xanadu glänzte. Diesmal ist ihr Stück um die beiden gescheiterte Schauspielerinnen und Nutten Queenie und Barbie in Hollywood eher quitschig-nervig. Barbie gibt sich nicht nur so naiv wie ihr Spielzeugnamensdouble, nein, sie klingt auch so. Und das würde schon eine gute Story ziemlich runterziehen, eine eher durchschnittliche hingegen zertrümmert es. Wer sich trotzdem an diesen Krimi rantraut, wird hier fündig.

[WOB] Rollenspiel-Ding am Sonntag, den 22/9/13

September 19, 2013

Diesen Sonntag ist wieder Rollenspielding im altbewährten Wolfsburger Hallenbad, um 14 Uhr geht es los. Diesmal wieder mit Flohmarkt, also bringt was mit: etwas zu verkaufen oder Geld …

Angeboten wird Mouse Guard, Deadlands und Gammaslayers, sicherlich kommen noch ein, zwei Runden dazu, wenn genug Leute kommen.

Weitere Infos können hier abgegriffen werden.

[DS MGQ TiF] Wildverhüter 2. Expedition

September 18, 2013

Auch eine Woche nach der ersten Expedition haben wir uns zur MGQ in den Fiebersümpfen zusammengesetzt. Hier der Ingamebericht:

Dank der feurigen Fünf gesteht mit Mutter Helia eine zweite Chance in den Sümpfen zu. Nach einer Woche der Ruhe und Rast juckte uns allen in den Schwertarmen. Der unruhige Rasan hat die Gruppe jedoch verlassen, ein recht leiser, aber stämmiger Umbar namens Balor ist jedoch mit einem der Luftschiffe gekommen. Im Training zeigt sich, dass er zerstörerisch mit der Waffe ist, der geschickte Wilbur aber wenig Schwierigkeiten hat, ihn zu treffen. Meine Heilkräfte würden erneut gebraucht werden. Schließlich weißt uns der Kommandant einige neue Hexfelder zu – wir machen uns sofort aufbruchbereit. Das sind:

Wilbur, ein Feldner-Halbling-Kämpfer, der einen halben Baumstamm als Schild trägt, der fast größer ist als er. Ein Meister der Verteidigung.

Bikalfu, ein wilder Mokaner-Späher, der Federschmuck an allen möglichen und unmöglichen Stellen trägt. Ein Kenner der Wildnis, der sich die Erfahrungen der ersten Expedition zu Nutze macht. Ein Meister des Bogens.

Ladril, sandelfischer Finstermagier, dessen Vertrauter eine gepanzerte Schildkröte ist. Ein Meister des Feuerstrahls und damit ein effektiver Trollbekämpfer.

Balor, umbarischer Allesfresser. Ein Meister der Zerstörung.

und schließlich meine Wenigkeit, Belhand, ein Heiler aus dem Land der Pferdeherren (Aenstein), Anhänger Helias

Hex 80 (erforscht; W03 (5))

Erneut dringen wir über dieses Hex vor und geraten in ein erstes schweres Gefecht mit 5 Sumpftrollen. Jedoch stärkt Balor unsere Reihen und zusammen mit Wilbur hält er gegen 4 von ihnen die Front – einer rennt schwer in unsere Bärenfalle. Der 5te wirft große Steine in den Kampf, trifft erst mich schwer, später Ladril. Während der kleine Wilbur standhält, wird auch Umbar deutlich schwerer verletzt. Jedoch gelingt es mir, nachdem ich mich selbst mit Lynzkraut geheilt habe, eine Heilende Aura zu etablieren – und mit heilenden Strahlen alle einigermaßen standfähig zu halten. Die Trolle regenerieren zum Teil heftig, aber die Feuerstrahlen Ladrils können sie scheinbar nicht ausgleichen. Erst wankt der erste und dann der zweite. Einen dritten verletzten kann ich blenden, so dass er kaum noch austeilt, schließlich fällt er auch. Die restlichen beiden wehren sich heftig, aber schließlich obsiegen wir. Eine Untersuchung ihrer Leichen fördert einige magische Dinge zu Tage: eine Froschzungenkette, die einen schneller handeln lässt (IN +1) sowie zwei Faulflechtenarmbänder, welche die Verteidigungskraft stärken (Abwehr +1) Zusammen getragen, verbessern sie sowohl das Schießen mit Armbrust und Bogen – als auch mit Zielzaubern (Schütze I).

Hex 72 (erforscht; W03 (5))

Hier erwartet ein weiterer Sumpftroll scheinbar seine Kameraden, trifft aber auf uns. Alleine hat er keine Chance, selbst wenn er an Flucht gedacht haben sollte, wovon bei diesen gottlosen, finsteren, primitiven Kreaturen nicht auszugehen ist.

Hex 73 (unerforscht; W02 (3) + W09(19))

Ein Nest äußerst gefählicher Mordmücken, ein gutes Dutzend etwa, wird erspäht, noch bevor sie aufmerksam werden. Nach kurzem Disput – mit den Augen geführt – beschließen wir, sie zu umgehen. Dabei haben wir Glück und stoßen auf Moorstelzer – zwei. Sowohl Bikalfu wie auch ich haben Schlafgift eingekauft und wir legen sie schlummern, um sie nacheinander niederzuschießen. Bewährte Taktik aus der ersten Expedition.

Hex 65 (unerforscht; E06 (4) + W09 (3 bei Bonus) + W03 (5))

Ein desorientierter Gnom stolpert vor uns durch den Sumpf. Während der Rest stehenbleibt, trete ich vor und bringe ihn dazu, anzuhalten, bevor er in ein Sumpfloch tritt. Mir ein Rätsel, wie er es hier solange geschafft hat. Seine Brillengläser sind dicker als seine Feldstecher, aber mit diesen kann er scheinbar wirklich sehen, den er macht ich auf eine größere Herde Moorstelzer aufmerksam, die ich durch seine Feldstecher – er trägt vier Stück davon bei sich – ebenfalls entdecke. Nachdem ich mich davon überzeugt habe, dass es sich nicht um einem gnomischen Schabbernack handelt und diese etwa nur vorne auf die Linse geklebt sind, stellen wir Balon ab, auf ihn aufzupassen und pirschen uns an. Schlafpfeile werden an alle verteilt, je zwei. Es zeigt sich, dass das äußerst umsichtig war. Zwar treffen wir vier von acht Moorstelzern – das Training mit Bikalfu hat wohl allen etwas genutzt – aber die fliehenden pesen davon und machen dabei aufgeregte Geräusche, welche die anderen teilweise wieder wecken, ein Exemplar kann kein zweites Mal niedergestreckt werden. Mit altbewährter Taktik nehmen wir sie uns einzeln vor.

Die weitere Erkundung des Gebietes lässt uns erneut Glück haben und zwei weitere Moorstelzer entdecken, womöglich sind es auch zwei der gerade entkommenden. Diese jedoch strecken wir komplett nieder und erschießen sie. Anschließend stoßen wir auf zwei Sumpftrolle, erschlagen sie und erbeuten bei ihnen einen Sumpfwurzelohrring, welcher einen besonders aufmerksam macht (Bemerken +2, Set II: Schütze I, Set III: VE+1).

Hex 52 (unerforscht; W18 (14) + W03 (2, ungewertet) + W12 (12))

Der weitere Marsch durch den Sumpf ist anstrengend, auch wenn uns Bikalfu sicher um die tiefsten Sumpflöcher herumführt. Plötzlich erscheint eine Art Tor vor uns, aus dessen bronzenem Glanz ein Ungetüm von der Größe eines Trolls oder Ogers ausspuckt und dabei eine Aura der Verwesung, Verdammnis und Fäulnis verströmt, wie sie selbst in den tiefsten Sphären Barns nicht vorkommt. Es folgen zombieartige Kreaturen, aber sie reagieren nicht auf uns, sondern ziehen stur geradeaus weiter. Nach rund einer Handvoll dieser großen Kreaturen und fast fünf Dutzend Zombies hört der Strom auf und das Tor verblasst. Wir nehmen uns den letzten Zombie vor und erledigen ihn rasch. Da wir immer nur den hintersten attackieren, zieht der Rest stur weiter. Nachdem ein gutes Dutzend erledigt ist, haben wir einen Faulbauch vor uns. Ein deutlich gefährlicherer Gegner, aber allein kommt er nicht an unseren beiden Kämpfern vorbei, um ernste Schäden anzurichten. Der Zombie vor ihm verschwindet geradewegs durch ein weiteres Tor – und auch, wenn einige es auch durchschreiten wollen, entscheidet sich der Großteil dagegen.

Erneut stoßen wir auf einen Haufen Sumpfmoskitos, Mordmücken, wie die Biester auch genannt werden. Einige werden aufmerksam, was uns zu raschem Rückzug drängt und uns diesen Ort weiträumig umgehen lässt.

Dabei geraten wir in eine regelrechte Stelzpede – eine Haufen weg rennender Moorstelzer – doch in dem Fall nicht vor uns, sondern etwas anderes. Bikalfus Gift ist leider aufgebraucht, jedoch hab ich noch einen präparierten Bolzen. So warte ich ab, bis der Großteil vorüber ist und lege eines der letzten Exemplare „auf Eis“. Dieses Exemplar erledigen wir dann gemeinsam. Das Schlafgift ist allerdings alle, wer hätte gedacht, dass wir so reichlich viel zu tun haben.

Hex 75 (unerforscht; W09 (19) + W09 (20))

Das Jagdglück beschert uns ein weiteres Moorstelzerpäarchen. Stumm einigt sich Bikalfu mit dem Rest, welches wir ins Visier nehmen. So gebündelt schießen wir alle auf den linken. Und tatsächlich fällt es und wird von uns ausgenommen.

Eine weitere Erkundung lässt uns noch so ein Päarchen entdecken und erneut gelingt es uns, eins davon niederzuschießen – eigentlich ist es Bikalfu fast im Alleingang …

Ein seltsamer Tag, irgendwie waren die Moorstelzer heute weniger aufmerksam als noch vor einer Woche – womöglich waren sie selbst etwas benebelt … Der gnomische Feldstecher, Baddelei Wolkentreu, war schließlich sehr froh, nach Klein Vestros gebracht worden zu sein. Schätze auch die anderen Gruppen können von seinen Feldstechern profitieren. Diesmal verläuft die Nachbesprechung des Kommandanten deutlich freundlicher … Bei einer Ausbeute von 20 Augen und 7 abgegebenen Zungen nicht verwunderlich – diesmal haben wir wirklich reichlich Beute gemacht!

Wünsch Dir was, Blogger – deutscher Secret Santicore 2012 – Überblick

September 17, 2013

Der SecSan 2013 startet gerade – was gab es eigentlich im letzten Jahr an Wunscherfüllungen? Diese Tabelle gibt einen kleinen Überblick, klickt Euch mal durch – und lasst Euch zum diesjährigen Wünsch Dir was, Blogger inspirieren! Da das Rabellenformat im Blog eher unschön aussieht, hier auch alternativ als .pdf.

Wunschname Wo zu finden? Art/Genre
Begegnungen in der Kanalisation http://malspoeler.de/2012/11/wunsch-ist-wunsch-bah-das-stinkt/ Zufallstabelle / Fantasy
Stadtgespräch(e) http://d6ideas.com/?p=3543&lang=de Zufallstabelle / Fantasy

Wildnisschauplätze

http://rorschachhamster.wordpress.com/2012/12/03/wunsch-ist-wunsch-blogger-teil-1/ Zufallstabelle / Fantasy
Neuenvallstett http://droemtemig.wordpress.com/2012/12/04/wunsch-ist-wunsch-neuenvallstett/ Stadtbeschreibung / Urban Fantasy
Tyrannenmütter http://falschspiel.blogspot.de/2012/12/secret-santicore-tyrannenmutter-die.html Organisation / Fantasy
Der König muss weg! http://d6ideas.com/?p=3648&lang=de Szenarien / Fantasy
Die Gralsmaschine http://glgnfz.blogspot.de/2012/12/santicore-2012-die-gralsmaschine.html Abenteuer / Ritter
Zauberbücher ohne Buch http://www.soehne-sigmars.de/2012/12/wunsch-ist-wunsch-zauberbucher-ohne-buch-andere-formen-von-spruchsammlungen/ Quellenmaterial / Fantasy
Bibliothek der Harmonie http://mad-kyndalanth.blogspot.de/2012/12/wunsch-ist-wunsch-die-bibliothek-der.html Schauplatz mit Abenteuer / Fantasy (Sword & Sorcery)
Ein graues Gresinnungssystem http://doctoredomani.wordpress.com/2012/12/18/wunsch-ist-wunsch-ein-graues-gesinnungssystem/ Universelles Gesinnungssystem
Das Schwert der Eurydike http://belchion.rsp-blogs.de/2012/12/19/das-schwert-der-eurydike/ Legendäre Waffe / Fantasy
Totenruhe http://www.stefan-ohrmann.de/blog/archives/33-Wunsch-ist-Wunsch-Der-Tod-ist-nicht-das-Ende.html Abenteuer / Urban Fantasy
Der Orakelvulkan http://goblinbau.wordpress.com/2012/12/22/wunsch-ist-wunsch-blogger-orakel-fur-tartex/ Schauplatz / Fantasy
Ernteschatten http://zauber–ferne.blogspot.de/2012/12/der-geheimnachtsmann-geht-um.html Szenarien / Fantasy
Was sagt der Wirt zum unbekannten Gast? http://ye-olde-owlbear.de/?p=632 Tavernengenerator mit Szenarioideen / Fantasy
Portal im Keller des Tempels http://zornhau.rsp-blogs.de/2012/12/25/wunsch-ist-wunsch/ Generator mit Schauplätzen und Szenarioideen / Fantasy
Hobgoblin-Schätze http://storiesandcharacters.wordpress.com/2012/12/05/wunsch-ist-wunsch-rpg-blogger-hobgoblin-schatze/ Beutestücke / Fantasy
Symphatischer Erzschurke http://www.tequilaswelt.de/?p=1211 NSC / Fantasy

Wünsch Dir was, Blogger – deutscher Secret Santicore 2013 – Startschuss

September 16, 2013

Es geht wieder los, die „Wunsch-Tauschbörse“. Vor zwei Jahren startete der englischsprachige Secret Santicore, im letzten Jahr startete dann auch der deutsche Secret Santicore unter dem Titel „Wunsch ist Wunsch, Blogger!“ mit einer starken Beteiligung, rund 23 Wünsche waren eingegangen, rund 20 wurden auch tatsächlich realisiert (einfach mal durchscrollen – imho der pure Wahnsinn). Da ich mit dem Namen nicht recht zufrieden war und bin, habe ich nochmal etwas gebrainstormt und bin nun bei „Wünsch Dir was, Blogger„. Ich hoffe, dass es im letzten Jahr allen Spaß gemacht hat und sich wieder rege beteiligen – auch neue Schreiben sind willkommen (und auch an Nicht-Blogger wird gedacht):

Wie funktioniert es?

Ihr formuliert einen Wunsch, der als Rollenspielmaterial umgesetzt werden kann und schickt ihn mir. Wie beim Wichteln bekommt jeder, der einen Wunsch abgibt, auch einen Wunsch zugestellt. Einzige Bedingungen neben der Umsetzung als praxisrelevantes Rollenspielmaterial (Abenteuer, Zufallsbegegnungen, NSCs, Artefakte, Plothooks, etc. etc.) ist, dass ihr den Wunsch nicht quantifiziert (also z.B. W12- oder W100-Tabelle), die Form sollte der Wunscherfüller sich überlegen. Achso, und er darf durchaus genrespezifisch sein, sollte aber kein System vorschreiben. Beispiele für Wünsche gab es ja im letzten Jahr zahlreich, wer mag kann sich auch die Wunschverteilepisode anhören.

Ihr habt rund zwei Monate Zeit für die Umsetzung und präsentiert Euren Artikel im Dzember. Wenn ihr eine Art „Making of“-Artikel(reihe) machen wollt, dürft ihr das natürlich auch schon vorher machen. Die Wunschverteilepisode gab es ja im letzten Jahr absichtlich erst im Dezember, damit niemand vorher erfährt, wer wie wo was – aber eigentlich sind das ja super teaser. Wir versuchen sie also, deutlich früher zu bringen und ihr könnt natürlich auch gern posten, was ihr umsetzen wollt, wie oder für wen …

Zeitraum

Ihr schickt mir Euren Wunsch (hierhin) bis zum 3.10. (Feiertag, da könnt ihr ordentlich brainstormen, wenn es bis dahin nicht geklappt hat), bis zum Sonntag, den 13.10. solltet ihr einen anderen Wunsch zugeteilt haben. Achso, ich antworte kurz auf jede eMail, wer also innerhalb von drei Tagen keine kurze Eingangsbestätigung hat, dann hat etwas nicht geklappt und sollte nochmal Kontakt aufnehmen (z.B. auch hier in den Kommentaren, per PN im GK-Forum, Tanelorn, RSPBlogs, A!A, DS-Forum). Die Wunschverteilepisode geht im Oktober online. Und im Dezember postet ihr dann Eure Umsetzung! Fertig!

Kein Blogger? Mehr-Personen-Blog?

Du bist kein Blogger? Kein Problem, vielleicht hast Du ja einen Lieblingsblog, der mitmacht? Wenn Du einen Wunsch hast und im Gegenzug einen umsetzen willst, suchen wir Dir ansonsten einen Blog, wo Du es publizieren kannst – gerne auch hier, aber über RSP-Blogs finden wir für Dich auch andere Blogs, die Deinen Artikel veröffentlichen wollen!

Für Mehr-Personen-Blogs, die mehr als einen Wunsch bearbeiten wollen, wie im letzten Jhr z.B. d6ideas, können das gerne machen! Pro Person ist ein Wunsch zulässig.

Weitere Rahmenbedingungen und Empfehlungen

– Am Anfang Eures Artikels sollte immer der Wunsch und der Wünschende aufgeführt sein. (Also z.B. unter der Überschrift)

– Empfehlung: Macht Eurer Spielmaterial auch als Download, z.B. im .pdf-Format parat.

– Empfehlung: Eine offene Lizenz ist auch nicht zu verachten.

– Noch Fragen? Ihr erreicht mich hier direkt oder per RSP-Blogs-Forum (wird eineditiert).

– Irgendetwas fehlt bestimmt noch, ich editiere ggf. noch was dazu, wenn sich etwas aus Eurem Feedback ergibt.

Also, Wünsch Dir was, Blogger! 

__________________________________________________________________________

[DS MGQ TiF] Wildverhüter 1. Expedition

September 13, 2013

Bei Dungeonslayers läuft ja gerade die erste MultiGruppenQuest, nämlich die Treibjagd in den Fiebersümpfen. Nachdem es mit meiner regelmäßigen Runde, den Feierabendslayers, nicht geklappt hat, erklärte sich steff bereit, eine Runde Hexploration zu leiten. Da ehh ein Spielbericht nötig ist, schrieb ich kurzerhand einen (reine Ingame-Sicht), bitte sehr:

Aus den verschiedensten Ecken Caeras hatte das Luftschiff interessierte Kämpen zusammengebracht, die Interesse an Gold und Ruhm zusammenbrachte:

Wilbur, ein Feldner-Halbling-Kämpfer, der einen halben Baumstamm als Schild trägt, der fast größer ist als er.
Goramon, ein wilder Mokaner-Späher, der Federschmuck an allen möglichen und unmöglichen Stellen trägt und immer wieder von seinem Bruder sprach, der hier irgendwo sein müsste …
Rasan, freiländischer Späher, oft Wortführer der Gruppe
Ladril, sandelfischer Finstermagier
und Belhand, ein Heiler aus dem Land der Pferdeherren (Aenstein), meine Wenigkeit

Nachdem wir uns auf dem Schiff ein wenig kennengelernt hatten, unterschrieben wir im Lager schnell den Vertrag, die, die es konnten, der Rest machte drei Kreuze, bevor es sich jemand anders überlegte. Goramon versorgte sich mit Betäubungsgift für Moorstelzer, während der Rest sich bei einer gerade wiedergekehrten Gruppe über die Gefahren informierte. Dort bekamen wir einige gute Hinweise und auch den Tipp, sich an der Gruppentruhe ausrüsten zu dürfen, wovon wir regen Gebrauch machten und unsere Ausrüstung ordentlich aufpolierten. Nach Rücksprache mit dem grimmigen Kommandeur starteten wir noch am gleichen Tag die Expedition.

Karte der Fiebersümpfe, der Status wird wöchentlich aktualisiert

 
Hex 80 (erforscht; W02 (4))
Ein erstes schweres Gefecht, nachdem uns drei riesige Frösche eingekreist haben. Mit ihren riesiglangen Zungen erwischten sie drei von uns schwer, Goramon wurde tödlich getroffen, noch bevor ich die heilenden Strahlen erneut auf ihn richten konnte. Wilbur bewährt sich im Nahkampf gegen die Kreaturen, während ich erst nach dem Kampf mit dem Heilen hinterherkomme …

Geschlagen ziehen wir nach Hause mit der Leiche Goramons …

Am Lager erfahren wir, dass ein Wiederbeleben im anderen Lager angeboten wird, aber das Luftschiff gerade abgeflogen ist. Jedoch ist mittlerweile sein Bruder Bilfalku dort eingetroffen, der nicht davon abzubringen ist, Rache zu nehmen und noch mehr Federn trägt als sein Bruder …

Das erste Hexfeld wird erneut durchquert.

Hex 72 (erforscht; W03 (5))
2 Sumpftrolle voraus, allerdings haben sie uns nicht bemerkt. Unsere Späher legen einige Bärenfallen aus, dann nehmen wir sie unter Beschuss – diesen erliegen sie allerdings auch, bevor sie sich uns nähern können. Da ich gehört habe, dass solche Wesen regenerieren können, schlagen wir ihnen die Köpfe ab und der finstere Elf verbrennt sie.

Hex 63 (unerforscht; W05 (8) + W09 (20))
Erst merken wir nix, dann bricht Rasan jedoch bewusstlos zusammen. Noch während ich ihn zusammenflicke, wir mir etwas schwummerig und meine Nase beginnt heftig zu bluten. Beim Elf ist eine leicht erhöhte Temperatur festzustellen, beim Rest nichts. Auch wenn meine Nase nicht aufhören will, ziehen wir schließlich weiter – es hätte mir Warnung genug sein sollen – umzukehren.

Jedoch ist uns erstmal das Glück hold, etwas mehr als 20 Meter voraus entdecken wir 2 Moorstelzer, die uns nicht bemerken, Bikalfu und Rasan legen beide mit dem Schlafgift schlafen. Rasan schleicht sich heran und wirft ein Netz drüber, während der Rest mit Bögen und Armbrüsten anlegt. Der Moorstelzer erwacht dabei, wird aber im Pfeil- und Bolzenhagel niedergestreckt. Das zweite Exemplar erwacht dabei nicht, wir verzichten wir aufs Netz und nehmen es unter Feuer und erlegen es. Augen und Zungen werden mit wenigen Handgriffen entfernt und eingesackt.

Hex 64 (unerforscht; W14 (13) + W09 (19))
Unser Hochgefühl der erfolgreichen Jagd weicht Ernüchterung. Wir sind von elfischen Wildhüter umstellt, die uns dazu zwingen wollen, den Sumpf zu verlassen und die Moorstelzerjagd ad acta zu lesen. Mir schlottern ziemlich die Knie, so wie die sich angeschlichen haben, sind das gefährliche Gegner. Rasan reist das Wort jedoch an sich und sagt das Verlassen des Sumpfes zu, der Anführer scheint ihm aber nct zu glauben. Kein Wunder, ich hätte ihm auch nicht geglaubt. Auch wenn sich meine Stimme überschlägt, betone ich, nicht zu wissen, dass wir etwas schlimmes taten und ich zusage, dass wir bereit sind, uns auf dem Sumpf zurückzuziehen. Erst scheint es so, als wollten sie uns zurückziehen lassen, dann kommt jedoch die scharfe Nachfrage, ob wir auch die Moorstelzer in Ruhe lassen. Ob es der scharfe Ton ist – oder die Goldgier in so manchem Auge, wir zögern einen Moment und der elfische Wildhüter befiehlt den Angriff. Von allen Seiten nehmen sie uns unter Feuer, erst bricht Bikaful, dann Ladril zusammen – noch bevor wir uns so recht wehren konnten. Wilbur nähert sich dem Anführer, während ich versuche, einem der Elfen mit einem Starre-Zauber Einhalt zu gebieten (OT: Halt!). Dies gelingt jedoch offensichtlich nicht, denn er beschießt uns weiter …

An mehr erinnere ich mich nicht, sondern musste es mir berichten lassen. Ich wurde durch einen Pfeil tödlich niedergestreckt – nur die Macht der Götter konnte mich zurückholen. Bikaful und Ladril konnten dank guter Heiltränk wieder am Kampf teilnehmen, im wesentlich war es aber der kleine Wilbur, der Pfeil um Pfeil schluckte und einigen Elfen den Garaus machte. Als sie flohen, wurden noch zwei von ihnen niedergestreckt, der Anführer entkam jedoch.

Meinen Leichnam schleppte man mit, um möglichst schnell ins Lager zurückzukommen. Auf dem Rückweg entdeckte man jedoch erneut zwei Moorstelzer, die dank des Schlafgifts und ähnlicher Taktik niedergemacht wurden.

Rasan begann über den Vertrag nachzudenken, wonach nur 2/3tel abzugeben wären. So recht war sich die restliche Gruppe nicht schlüssig, und da er anscheinend Gerüchte gehört hatte, dass diese Zungen die Fähigkeiten der Verspeisenden erhöhen könnte, brachte er die Gruppe dazu, dass jeder eine Zunge verspeist – ach wäre ich nur dabei gewesen, dann hätte ich sie vor diesem Trugschluss warnen können. So kehrte man schließlich ins Lager zurück, um Bericht zu erstatten – und sich einen erheblichen Anschiss abzuholen …

SLAY + Italienisch = SLAYERS

September 6, 2013

Oder anders gesagt, Deutschland hat die Slay, Italien die Slayers.

Schaut mal vorbei, vor allem wen ihr italienisch könnt!