Archive for Dezember 2014

[4. WOPC] Die Weihnachtspreise gehen an …

Dezember 31, 2014

Trotz Silvester haben wir heute noch gepodcastet und dabei auch die Weihnachspreise verlost  die Schnellstarter kann man ja hier nachgucken oder dort anhören. Vorweg aber erstmal gelungene Probe auf Rutschen und gute Crits in 2015 – und bis 4.1. könnt ihr noch am Winter-OPC teilnehmen und einen der zahlreichen Preise abräumen.

And the winners are …

3 eBooks nach Wahl vom Begedia-Verlag gehen an B. Eisenhofer
Shadowrun 2050 von Pegasus geht an Sprawldogs
NOVAbasisbuch von Prometheus geht an R. Hormel
Stille, eine geräuschlose Anthologie aus dem Verlag Torsten Low geht an Doctore Domani
WH40K Conquest von Heidelberger geht an C. Balles
Splittermond von Uhrwerk geht an F. Wehner
Das DSA Kochbuch Culinaria von Ulisses nachkochen darf A. Frenzer

Greifenklaue Podcast #36 – Tiere im RPG

Dezember 30, 2014

Im 36. Podcast analysieren Glorian, Christophorus und Greifenklaue die Funktionen von Tieren in Rollenspiel, dem RSP-Blog-Karnevalsthema des Dezembers, hier organisiert von Malfeas und dort diskutiert im Forum.

Hier zum Download oder dort zum direkt anhören.

Außerdem verlosen wir die Schnellstartpreise des WOPC, aus Wünsch Dir was, Blogger! stellen wir den Gnag vor und Glorian berichtet von seiner neuen Ohrhammer 40k-Runde.

Bisherige Artikel des Karnevals:

[WdW,B] Gegnerdossier – Schattenmantler (DS-X & Co)

Dezember 29, 2014

Nachdem ich auch wunderbar mit 40 Plotideen für Wild West bewichtelt wurde, folgt nun endlich die Erfüllung des Wunsches an mich: das Gegnerdossier – Schattenmantler. (als .pdf-Download)

Eine Alienrasse für DS-X, dem Mystery-X-Com-Ableger von Dungeonslayers und die Erfüllung des Wunsches von Jan „Malspöler“: Mein Wunsch ist eine Alienrasse, die man für eine Kampagne wie X-Com oder Contact verwenden könnte.“. Inhaltlich sollte es problemlos auch für Contact oder selbstausgedachte X-Com-Kampagnen geeignet sein, DS-X habe ich im wesentlichen genutzt, da ich so unter freie Lizenz stellen konnte – und es vorher schon etwas kannte und gern noch mehr kennengelernt habe.

Feedback gerne hier oder im DS-Forum. Viel Spass damit (insbesondere Jan) und guten Rutsch!

Media Monday #183 – Silvesterspecial

Dezember 29, 2014

Ein Rollenspielrückblick gab es ja schon, nun der multimediale Rück- und Vorausblick via Media Monday. Den Lückentext und die anderen Teilnehmer finden sich beim Veranstalter, dem Medien-Journal.

1. Der beste Film in 2014 war für mich Guardians of the Galaxy.

2. Mein liebstes Buch in 2014 war für mich Volldampf. Das erste Buch als Mitherausgeber war schon etwas besonderes … Bestes gelesenes Buch war Der letzte Wunsch von Andrzej Sapkowski, der erste Kurzgeschichtenband von The Witcher. Geile, knackige Sword’n’Sorcery. Und der beste Comic, ist ja quasi auch ein Buch – hier liegt Gung Ho vorne. Deutsche Endzeit in spektakulären Bilder,

3. Größte Serienneuentdeckung in 2014 war zweifelsohne … Sehr schwierig, ich habe dieses Jahr einiges gesehen und für gut bis Weltklasse befunden – die heutige Serienqualität ist ja unglaublich, allein dieses Jahr hatten Premiere bei mir Hannibal, Homeland, Ripperstreet, Flashpoint, The Clone Wars, Spy, Vikings, Borgia (die europäische), Justified, Once upon a time und Breaking Bad wären alles Kandidaten. Spooks (dieses Jahr Staffel 2-7) schafft es auch nur auf Platz 2, eine große Lücke habe ich nämlich 2014 nachgeholt: Babylon 5 (Staffel 1-4) hintereinanderweg. Da kommt natürlich richtig der Metaplot raus – großartig! Man merkt evtl. – ich bin eher Serien als Filmgucker …

4. Die größte Enttäuschung hingegen war für mich ganz klar das Infernalische Spinnen-Zombie-Massaker. Lag mir als Hörbuch vor und musste ich nach anderthalb CDs rauswerfen, fand es einfach nur nervig und anstrengend. Und ich habe schon einiges durchgestanden. Erst recht, wenn es mit Zombies war. Totalpatzer!

5. Im nächsten Jahr freue ich mich ganz besonders auf Old Slayerhand. Das Western-Rollenspiel auf Dungeonslayers-Engine – gut lektoriert ist es, dafür stehe ich gerade ;)

„Leg Dich nicht mit Halblingen an!“

6. Spannend wird 2015 vor allem, weil ich eine neue Dauerrunde beginne: Ohrhammer 40.000. Eine Horde Halblinge in den Tiefen der Schlachtfelder des 40igsten Jahrtausends. Ich hoffe nur, dass ich mich mit den Regeln arrangieren kann oder schlicht auf Savage Worlds wechseln …

7. Und ganz im Vertrauen, meine Vorsätze fürs kommende Jahr sind … regelmäßig bloggen, ein Buch veröffentlichen, eine SLAY veröffentklichen, WOPC und Wünsch Dir was organisieren, ordentlich Rollenspiel zoggen. Was soll ich agen, das hat ja diese Jahr schon super geklappt …! Insofern mache ich mir wenig Streß mit Vorsätzen, hoffe, dass mich Ereignisse wie die Slayvention oder der Grenzlandthing, der GRT oder die Rollenspieldinger, Kingmaker, Ohrhammer,Sunderes Skies-PP-Kampagne, Ohrhammer 40k etc. pp. immer wieder neu für mein liebstes Hobby entflammen. Klappt bisher sehr gut!

Guten Rutsch und guten Wurf in 20215!

Kinder des Blutmeers – Vom Solospielbuch zur App

Dezember 28, 2014

Einige Jahre war das Soloabenteuer Kinder des Blutmeers in der Version für Pathfinder und Labyrinth Lord bei mir im Blog zu finden, für die Nachfolgeteile entwickelte Marc Geiger seinen eigenes System und seinen eigenen Blog Pfad der Legenden. Das ganze ist der erfolgreichste Download in meinen Blog mit zusammen etwa 2.000 Downloads.

Auswahlbildschirm

Insofern freute es mich für Marc, als er mich bat, dass ganze Ende 2013 von meinem Blog zu nehmen, weil er daraus eine Spiele-App entwickeln wollte. Und noch besser: es hat geklappt! Im Oktober wurde es auf der Spiel 2014 von Byte VooDoo präsentiert und auch mich hat man um eine Vorstellung gebeten. Da man mir eine Tablet lieh, stand dem wenig entgegen – solange dem Blogleser bewusst ist, dass ich das Abenteuer länger selbst begleitet habe und ihm positiv gegenüberstehe, es sich also nicht um eine Rezi handelt, noch habe ich es groß mit anderen digitalen Apps verglichen, auch Pegasus ist da ja beispielsweise aktiv geworden.

(Obere Teil des) Charakterbogens

In Kinder des Blutmeers erstellt man sich einen Charakter und führt diesen sowie Amata, den Magiekundigen Naram-Sin und Ubar, der Barbar durch die orientalisch angehauchte Hafenstadt Ninvé und stößt auf eine Verschwörung rund um entführte Kinder und einen seltsamen Kult, der einen auch in die benachbarten Städte der Region führt. Das Funktionsprinzip ist das gleiche wie bei Soloabenteuer auf Papier: Am Ende eines Textes bekommt der Leser verschiedene Optionen genannt, entscheidet sich für eine und liest dann dort weiter. Das funktioniert als App natürlich komfortabler als mit einem Buch.

Basis dafür ist das Pfad der Legenden-System, welches wiederum auf d20 bzw. der OGL basiert. Die Ähnlichkeit zu D&D 3.x oder auch Pathfinder wird jedem Kenner der Systeme deutlich. Die Unterschiede liegen, wie so oft, im Detail. So gibt es nun zwei Fertigkeiten für den Umgang mit Tieren: Gefühl für Tiere; Mit Tieren umgehen (ersteres für Wildtiere, zweiteres für Nutztiere). Das System bietet einen den kompletten Selbstbau an (hier verbaut man sich aber doch recht schnell) oder das Nutzen eines vorgefertigten Charakters mit einigen Entscheidungsfreiheiten. Wichtige Dinge wie Heilung oder etwas Nahkampfpower ist durch die begleitenen NSC gegeben – so dass man tatsächlich relativ variabel ist.

Kampffeld

Größter Pluspunkt und zugleich größte Schwachstelle ist das Kampfsystem. In D&D sind relativ komplexe Kämpfe möglich, so zum Teil auch hier. Sowohl die eigene Partei als auch der Gegner hat zwei Kampfreihen, attackieren im Nahkampf können sich nur die vorderen. Von hinten gibt es Fernkampf oder Magie – hier greift man auf ein Pfad-System zurück. Nachteil ist, dass man in jedem Kampf für eigene Kämpfer die Bewaffnung festlegen muss, sollte man da Optionen haben und es keine Default-Einstellung oder „Alles wie beim letzten Mal“ gibt. Zusätzlich wird auch für den Gegner mitgewürfelt. Zudem haben sogenannte Freakrolls einen hohen Einfluss, sprich Krits. Auch konzentrieren sich die Gegner meist auf ein Opfer, was es glücksabhängig macht, ob sie sich erstmal am Barbar abarbeiten oder gleich auf den eigenen Charakter losgehen, was den Kampf enorm Schwieriger macht. Apropos, gegen zuviel Frust im Kampf hilft allerdings eine Vorabwahl ob der Kampf leicht (20%), mittel (100%) oder schwer (200%) sein soll – zugleich gibt 20% aber auch nur 20% der EP.

Der W20 in Aktion

Man muss auch tierisch aufpassen und ab und an auf den Charakterbogen schauen, damit man sich nicht überlädt und rechtzeitig ne Mahlzeit zu sich nimmt. Für ein richtiges PC-Spiel ziemlich unkonfortabel, für eine App kann man das sicher auch geschickter lösen. Andererseits ist es das erste Spiel von vielen geplanten, Anbieter VoodooByte möchte laut Aussage auf der Spiel weitere Apps hierdrauf aufbauen – der Vorteil liegt hier einfach im offenen System. Marc selbst arbeitet auch an einer Umsetzung der weiteren Teile der Trilogie.

Typischer Schirm: Lesetext mit Auswahl am Ende

Kurzum: gute Story, noch etwas hackeliges Gameplay, das gelungene d20-System als Basis, wenn auch mit Schwächen. Für aktuell 2 Euro im Google Playstore macht man jedenfalls wenig falsch.

Weitere Tipps und Hinweise: Marc gibt hier noch Tipps zu Gepäck und magischen Gegenständen. Das Regelwerk selbst findet sich ebenfalls in Marcs Blog.

Hinweis: Die verwendeten Bilder wurden diesem Beitrag entnommen.

Meine Rollenspielhighlights 2014

Dezember 27, 2014

Die Umfrage geht im Tanelorn rum, da streng ich doch gern mal mein Köpfchen an.

1.) Die Slayvention. Was für ein großartiger Con. 30 unterschiedliche Leute, aber mit jedem hat es Spaß gemacht zu zocken, zu reden oder eines der DS-Derivate zu spielen. Großartiger Haufen – und ich freu mich jetzt schon, nächstes Jahr dabei zu sein!

2.) Der Grenzlandthing. Dieses Jahr haben wir den DS-Club Grenzlandslayers gegründet und das war quasi unser Jahreshighlight, quasi eine Mini-Slayvention.

3.) Old Slayerhand. Quasi mein Lieblingslektorat dieses Jahr. Im Ernst, das wird ne tolles freies System für 2015 und macht so richtig Westernlaune. Und das Forenspiel macht auch nen Heidenspass.

Burg Breustedt, auch 2015 Schauplatz der Slayvention

4.) Savage Worlds – Sundered Skies. Wir haben in unserer Dienstags-Feierabendrunde von Dungeonslayers auf Savage Worlds umgesattelt und (auch) richtig viel Spaß mit dem System, insbesondere unser Spielleiter, der zeitgleich mit DSA aufgehört hat, ist hier richtig aufgeblüht. Wir spielen jetzt fast wöchentlich die SuSk-Plot Point-Kampagne und sind durch die Hölle gegangen … Wer es schon gespielt hat, wird wissen, was ich meine 😉 Kurzum ein rundum wunderbares System.

Natürlich hatte ich auch dieses Jahr noch viele tolle Einzel- und Kampagnenrunden, Pathfinder Kingmaker, Ohrhammer oder die Star Wars-Sessions will ich hier jurz erwähnen, aber SaWo als System-Entdeckung, SuSk als Kampagne und Konstanz sind schon etwas besonderes!

5.) Die Winteraktionen Winter-OPC und Wünsch Dir was, Blogger! Beide bereiten mir – und hoffentlich nicht nur mir – viel Spaß.  Erstere ist ja gerade mittendrin, zweitere fast durch – beides bietet wieder tolles, freies, originelles Rollenspielmaterial!

In Summe: Geht ein Riesendank an meine Mitspieler, meine Spielleiter, meine Leser, meine Hörer, die Leute, die sich die Mühe machen, mir Feedback zu hinterlassen, meine Mitgrenzer, meine Mitslayer, meine Mitsavages, meine Mitblogger, an Würfelheld und Maelspöler (für WOPC bzw. Wünsch Dir was), an Glorian, Christoph und Bangrimm (für Podcasten), den Podcasts Ausgespielt!, System matters und dem DORPcast für die unterhaltsamen stunden und und und – allen einen guten Würfelwurf und einen hohen Bonus in 2015, nice dice, Ingo

Nach dem Kalender ist vor der SLAY

Dezember 26, 2014

Der phantastische Dungeonslayers-Weihnachtskalender ist durch, jetzt wird es Zeit die SLAY #3 in heiße Bahnen. Und heiß wird es, schließlich ist der Schwerpunkt Wüste – und Untote. Das potentielle Abenteuer habem wir unter Leitung von SiCo schon ausgetestet – wobei es nicht das einzige sein muss. Wer sich also beteiligen mag, schreibe mich direkt oder schaue im DS-Forum vorbei.

[Rezi] Aetherwestern Ausgabe 1 – Staub und Aether

Dezember 25, 2014

Seit ich an Old Slayerhand lektoriere, bin ich Western-Laune und seitdem ich von diesem Titel gehört hatte, wollte ich ihn unbedingt lesen. Nun schließe ich auch eine Rezi der Papierausgabe an, obwohl die eBook-Ausgabe für 1,50 Euro deutlich leichter zu bekommen ist. Neuigkeiten kann man in der Aethermanufaktur lesen. Die vier Geschichten im Detail:

Shunta von Kitty-Grace Cunningham (aka Anja Bagus)

Solide Story um einen Pinkerton, der gefesselt auf seinen Pferd erwacht und sich die Geschehnisse erstmal zurechtreimen muss – und dann auch noch (s)ein Krafttier trifft. Anscheinend hat er Probleme mit seinem Kollegen und den Vorarbeitern der Bahnstrecke, die das Geld für ihre chinesischen Kollegen unterschlagen und unanständige Dinge mit Indianerinnen machen …

Viel Western-Feeling, die Aetheraspekte eher hintergründig. Zumal das ganze ja auf Anja Bagus Aetherwelt beruht, wo Aether etwas anders funktioniert als in typischen Steampunkwelten. Stichworte: es mutiert sie, ist Treibstoff und tritt in der Natur auf (verunreinigt z.B. Flüsse) – erinnert so fast mehr an Warpstone aus Warhammer als an Aether.

Insgesamt solide Geschichte.

Für eine Faust voll Federn  von Brida Anderson (aka Nina Weber)

Die toughe One-Shot Lara verschuldet sich beim Pokern bei den Colbybrüdern und soll ihnen den Geistertanzplatz der Indianer zeigen, wo diese Gold vermuten – aber sie weiß auch, dass mit den Colbys nicht zu spaßen ist, zumal diese die Tochter des Docs entführt haben.

Sehr schöne, knackige Geschichte – verbindenes Aetherelement ist der Geistertanz.Im Gegensatz zu den Annabelle Rosenhertz-Romanen, die leicht in der Zukunft n Deutschland spielen, wird hier Aether teilweise noch entdeckt.

Fallende Steine von Nathaniel T. Jefferson (aka Lara Kalenborn)

Toughe Bildhauerin und Gentleman, der seine Schwester verloren hat, ist die Grundkonstellation dieser Geschichte. Dazu eine Steamfirma, welche die Hand auf Marmorblöcke hat, damit diese nur mit von ihnen lizensierten Geräten verarbeitet werden, verfeindete Nachbarn und ein Vater, der seine Tochter mit Hilfe der Indianermagie wiederholen will.

Die Geschichte spielt 1911, im Hintergrund tauchen weitere Aether-Maschinen auf, z.B. wird das Haus künstlich gekühlt bzw. es gibt ein aethergetriebenes Gewehr mit besonders hoher Reichweite.

Die Liebesgeschichte ist der ersten Annabelle Rosenherz-Story nicht unähnlich, ist zudem knackig und unterhaltsam.

Aetherwood von Al McMurphy (aka Andreas Dresen)

Al McMurphy nimmt Elemente des realen (bzw. fiktional-realen) Deadwood und mischt das mit seinen Elementen, woraus eine recht rasante, schnell wegzulesende Geschichte wird.

Gesamtfazit: 4 tolle, knackige Geschichten mit ordentlich Western- und dezentem Aetherflair, die Lust auf mehr machen, z.B. Band 2 …

 

Bundle of Holding – Fünf dicke Weihnachtsbündel

Dezember 24, 2014

Beim Bundle of Holding gibt es gerade gleich fünf Aktionen parallel.

1. Razor Coast (Pathfinder-Piraten-Sandbox von Frog God Games noch 5 Tage, 7 Dollar im Basisset, 22,50 Dollar mit Bomustitel)

2. Paranoia (6 Tage, 13 bzw. 23,50 Dollar)

3. Delta Green (Cthulhu-Ableger noch 7 Tage, 9 Dollar in der Basis-Variante, 20,50 Dollar mit Bonustiteln)

4. Familienfreundliche RPGs (9 Tage, 7 Dollar für 4 RPGs bzw. 15 für 9).

5. Numenera (13 Tage, 10 bzw. 20,50 Dollar)

Pathfinder-Comic #2 auf Deutsch: Mit Zähne und Klauen

Dezember 23, 2014

Nach Band 1 – Die finstere Flut folgte vor kurzem Band 2 der Pathfinder-Comics: Mit Zähne und Klauen. Es beinhaltet die Bände 7-12 der Originalserie inkl. dem Bonus-Abenteuer Nachtschwärmer und den alternativen Covern (diesmal u.a. angelehnt an Schweigen der Lämmer und Nirvana). Sieht man sich anfangs einem jungen Drachen gegenüber, wird schnell deutlich, dass die eigentliche Gefahr eine andere ist. Dazu entwickelt sich eine Liebelei zwischen Merisiel und Kyra …

Auch die Chroniken bieten wieder einiges an Material fürs Rollenspiel: Drachen im Umland von Sandspitze, einer davon ausgearbeitet (Narbhorn), mit Miior Duvanti eine hochstufige (böse) Bardin, mit Unsichere Straßen Ideen für Begegnungen an der Verlorenen Küste, eine Beschreibung der Kneipe Zum rostigen Drachen,  inkl. der Wirtin und ehemaligen Abenteuererin Ameiko Kaijitsu, einige besondere Zauber des Lamaschtu-Kultes, Gewölbe an der Verlorenen Küste, Werkzeugen des Lamaschtu-Kultes, Banden in Magnimar sowie diverse NSCs: Wegeschrecken, Kreuzfahrer Lamaschtus, Priesterin Lamaschtus, Thelsikar (Kleriker Lamaschtus) und Kultanhänger Norgorbers.

Kleines Minus, dass es bei im Prinzip gleichen Umfang 5 Euro mehr (nämlich 24,99 Euro) kostet, dafür gibt es noch eine mehr oder minder exklusive Karte zum Pathfinder Abenteuerkartenspiel.

Das ganze gibt es z.B. bei Kai’s Welt der Spiele, Deinem örtlichen Comichändler, Panini oder Amazon.