Media Monday #289

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Wenn ich so auf meine Liste/meinen Stapel ungesehener Filme blicke, wird mit Angst und Bang … Hatte mir zu Weihnachten noch nen Stoß Filme besorgt, gucke momentan aber fast nur Serien … Kurz, er wird nicht kleiner.

2. Passengers allerdings ist mir auf alle Fälle einen Kinobesuch wert, denn er läuft hier vor Ort und das Thema Generationenschiffe finde ich ziemlich interessant.

Gerade durch
Gerade durch

3. In Sachen Literatur habe ich mir derweil vorgenommen bei der Reading Challenge mindestens ein Buch pro Monat zu schaffen und nicht der letzte der vier Teilnehmer im heimischen Forum zu werden. .

4. Vielleicht finde ich ja auch endlich die Zeit am Karneval Verwunschen, verzaubert, verflucht {Einladung und Diskussion} teilzunehmen, weil das Thema durchaus spannend ist. Ich würde gern Bruder Grimms Zauber vorstellen und … vielleicht noch ein paar durchgeknallte Verzauberungsideen für den Goblinmarkt wie er z.B. im Abenteuer Feenhandel für Beyond the wall gebraucht wird, um die dortige W6-Tabelle etwas zu pimpen.

5. Eine Werkschau von Thomas Oswald {Autorenportrait} wäre bestimmt interessant, schreibt er doch gerade an Old Shatterhand-Romanen, davor zu Kapitän Nemo und Sherlock Holmes, dass klingt doch recht pulpig, wobei er ein ziemlicher Karl May-Kenner zu sein scheint.

6. Die Serie Zoo bereitet mir ja seit Kurzem enorme Freude, schließlich bin ich bestens unterhalten, auch wenn das Budget nicht groß und ich erst zur Hälfte durch bin. Sie wirkt so wie ein coole, filmisch umgesetzte Savage Worlds-Plotpointkampagne inkl. seltsamer Charakterfindung. Ich befürchtete, dass es schnell zu Monster of the week abdriftet, enthält aber immer genug fortschreitende Plotelemente. Apropos Plot: quasi steht man am Anfang einer Tierapokalypse, die Tiere wehren sich gegen den Menschen und die merkwürdigen Zufälle nehmen zu. Löwen attackieren Touristen, Wölfe ein Gefängnis, Hunde rotten sich zusammen und Fledermäuse verursachen Vogelschlag, verdecken Solarkollektoren oder verursachen Kurzschlüsse in offenen Stromkästen. Ob sie eine Art Intelligenz entwickelt haben, gesteuert werden oder vom elektromagnetischen Feld angezogen werden, wird noch nicht klar, aber dass im Hintergrund eine Art Verschwörung am Laufen ist. Kurzum, guckt mal rein, vielleicht ist es was für Euch, vielleicht auch nicht.

7. Zuletzt habe ich Arrival im Kino gesehen und das war ein Oscar-Kandidat, weil es ein starker SciFi-Film ist, indem es vordergründig rund um den Erstkontakt mit Aliens geht, die wirklich mal sehr fremdartig dargestellt werden. Großartig aber auch Amy Adams, eine interessante Darstellung einer anderen Zeitwahrnehmung und ein wirklich großartiger Soundtrack.

7 von 7 Glieder …

Advertisements

11 Comments

  1. Zoo habe ich mit Müh‘ und Not eine Ganze Staffel durchgehalten. Trotz dem unfreiwillig komischen (für mich) Katzenbaum und dem Schwarzen der im Trailer als „Safari Guy“ vorgestellt wird.
    Mit der ersten Folge der zweiten Staffel war es das aber dann. ^^;
    Würde die Serie eher nicht empfehlen XD

    Gefällt 1 Person

    1. Ich weiß auch nicht, was mir sogefallen hat, aber irgendwie das SaWo-Gefühl wie bei Rippers, dass ist Deine Gruppe, mit den Ressourcen wertest Du sie auf, dass ist das Problem der Woche, so verbinde ich es mit dem Gesamtplot und die persönlichen Probleme werden getriggert. Tadda …

      Gefällt 1 Person

  2. Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob der Begriff „Generationenschiff“ bei Passenger wirklich anwendbar ist. Eigentlich dreht sich die Thematik bei einem Generationenschiff ja darum, dass diverse Generationen von Menschen während der Weltraumreise geboren werden und wieder sterben… und die Schmonzette im Weltraum, die Passenger laut trailern zu sein verspricht soll ja eigentlich ein Schiff sein, bei dem die Leute ankommen, die ursprünglich mal gestartet sind…

    Gefällt mir

      1. Der von Sicario ist auch brilliant! Wenn er den dieses Jahr schon wieder nicht bekommt… Letztes Jahr war Ennio Morricone für The Hateful Eight dran. Dem kann man sich geschlagen geben. Dieses Jahr gibt es aber keine Ausrede.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s