Warhammer Quest: Shadows over Hammerhal – Erste Erfahrungen

Warhammer Quest: Shadows over Hammerhal angespielt. Der SL war noch nicht ganz regelfest, auch sind die Regeln manchmal schlicht nicht so gut aufbereitet, wie bei manchem Brettspielhersteller {allerdings wirklich manchem}. Wir haben auch nur ein Szenario mit kurzer Stadtphase gespielt.

Der Cogsmith, ein Zwerg mit fiesen Fernkampfwaffen in petto.
Der Cogsmith, ein Zwerg mit fiesen Fernkampfwaffen in petto. {c} GW

Die Regeln sind zu 80 Prozent kompatibel zu Silvertower. Helden und ggf. auch Monster können getauscht werden, die Bodenplatten vermitteln aber eine andere Stimmung. Das Abenteuer bei Silvertower besteht ja aus zufälligen Karten, die in bestimmter Art und Weise gemischt werden, hier hat man fixe Pläne, wobei es durchaus Entscheidungen gibt: Man findet Treppen, über die man tiefer hinein kann oder wieder hinaus – auf zur Stadtphase {neu}.

Fertigkeiten werden wie bei Silvertower verteilt {zehn Ruhm}, anscheinend bleiben die auch und auch der Ruhm. Schätze, die man findet oder kauft, sind auch Einmaldinger, aber es scheint auch Artefakte zu geben. Oder zumindest eins. Gold behält man auch, neu ist die Suchen-Mechanik. Mann kann Suchen, muss dann eine 6 würfeln, bei Versuch 2 eine 5+ und ab dann eine 4+. In jedem Raum findet man min. ein Goldstücken, in manchen mehr.

Die Schicksalswürfel haben eine andere Mechanik. Zwar werden Paschs beiseite gelegt, aber diesesmal gibt es Zufallsereignisse, wenn alle Würfel rausgehen {sprich Fünferpasch oder Zwilling und Drilling = Full} oder alle gleich sind {große Straße}, also deutlich seltener.

Die Tiles sind weniger bunt als bei Silver Tower {wo es ganz gut passte} {c] GW
Die Tiles sind weniger bunt als bei Silver Tower {wo es ganz gut passte} {c] GW

Wir hatten einen großen, richtig harten Kampf, an dem nur mein Zwerg noch stand und gegen sechs Akolythen durchhalten musste. Der ist nur im Fernkampf stark, musste aber eine Tür decken, während er die andere Seite mit seinen Raketen eindeckte, die gerade seine beiden Gefährten ausgeknockt hatten … Er konnte sich dann absetzen, löste aber per Schicksalwürfel entgegenkommende Gegner aus. Dank geschickter Positionierung erledigten die Raketen fast alle und er überlebte knapp … Schönes Duell ;)

Die Stadtphase ist toll, wir haben aber – dank wenig Gold – nur je ein Etablisment besucht. Einer hat im Grubenkampf auffe Fresse gekriegt {hier kann man Geld gewinnen}, einer war auf dem Basar {Kauf von Schätzen für  GM} und ich war auf dem Rissmarkt, einer Art Schwarzmarkt. Da wird zufällig ausgewürfelt und ich konnte ein Nebelamulett recht günstig ergattern.

Ein Akolyth. Zwischenzeitlich hatten wir alle zehn auf dem Feld. {c} GW
Ein Akolyth. Zwischenzeitlich hatten wir alle zehn auf dem Feld. {c} GW

Bin gespannt wie es weitergeht … Wer selber schauen möchte: hier geht es zur Produktseite.

Advertisements

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s