Media Monday #488

Neue Woche, neuer Media Monday, vom Medien-Journal präsentiert und von mir beantwortet – lückenlos nun schon über 320 mal seit Folge #162. Die dortigen Vorgaben wie gewohnt in kursiv. 

1. Jetzt, wo wir im November wieder alle noch mehr daheim bleiben werden gilt das für mich umso mehr. Mein Vater muss ab Freitag täglich zur Bestrahlung und ich oder meine Schwester im Wechsel müssen dann auf unsere Mutter aufpassen. Ich hab gerade Mord mit Aussicht mit ihr begonnen. Macht ihr und mir zum Glück viel Spaß …

2. Schade, dass auch die Kinos wieder schließen, denn die vielen „kleinen“ Filme hätte ich schon gerne auf der großen Leinwand gesehen, schließlich geht man hier für unter 5 Euro ins Kino.

3. Die ausbleibenden Film-Neustarts lassen einen ja aber auch denken, man könnte mal (endlich) Dinge nachholen wie etwa ältere Filme zu schauen. Viele davon werden bestimmt im Media Monday zu passender Gelegenheit auftauchen, mein letzter war jedenfalls Logan Lucky mit u.a. Daniel Craig von Stephen Soderbergh, der quasi als Südstaatenvariante Oceans Eleven, sehr unterhaltsame Gangsterkomödie.

4. Die Flut an Serien-Neuveröffentlichungen hingegen reißt nicht ab und ich hab gerade keine… Na mal sehen, irgendwas wird schon dabei sein.

5. Der November ist ja immer auch ein bisschen das Vorspiel zur Vorweihnachtszeit und damit in der heißen Orgaphase vom WOPC, dem DS-Adventskalender und dem RPGpodwichteln sind, die dann im Dezember laufen. *schwitz*

6. Was es auf alle Fälle geben wird in den nächsten Wochen sind Berichte und Rezis zu den Fanzines aus dem System matters-Fanzinewettbewerb. Ich hab nämlich ein Komplettpaket erwerben können und werd die einzelnen Zines vorstellen. Die waren übrigens innerhalb einer halben Stunde vergriffen (Link), Respekt! Bei mir wird es von einigen Zines noch Restexemplae geben. Die Vorstellung via System matters gibt es übrigens auf Youtube mittlerweile.

7. Zuletzt habe ich ein letztes Mal vor Lockdown light das Cafe Amsel (Link) besucht und mit Argamae einige Brettspiele, erst dort zu excellentem Kaffee und Kuchen, dann im privatem, gespielt und das war ein tolles Kennenlernen , weil da tolle Sachen dabei waren.

Bei Here to Slay stellt man sich seine Party aus kleinen süßen Tierchen zusammen und versucht entweder sechs Klassen zusammenbekommen oder drei Monster besiegen. Kartenspiel, drei Aktionspunkte, oft werden Helden ausgespielt, die jeweils ne Eigenschaft haben („Gegner legt ne Karte ab!“, „Im folgenden Kampf +2!“ etc.), die über ne Probe mit zwei W6 aktiviert wird. Dazu Zaubersprüche, Challenges (damit der Gegner die Karte nicht spielt), Modifier und Gegenstände. Kampf kostet zwei, Kompletterneuerung des Decks mit 5 Karten drei. Konnte beide Partien gewinnen, eine über Kampf, eine über die Party. Schönes, schnelles Spiel.

Von D-Day Dice haben wir ein Minispiel von Aus der Tasche ausprobiert, im Prinzip ein thematisiertes Kniffeln. Man sammelt Punkte, muss beim ersten Wurf zwei Würfel gleich haben mit den Achsenmächten, im zweiten drei etc. Mit den Festwürfeln kann man Medallien sammeln, die entweder 5 Punkte wert sind oder für ihren Effekt (drehe zwei Würfel) genutzt werden und dann erneut gesammelt werden können. Die Gefechte bringen pro Würfel einen Punkt, also erst 2, dann 3 etc. Der Gefechtswürfel kann allerdings die Punkte verdoppel oder verdreifachen, ebenso aber dazu zwingen aufzuhören, in die nächste Schlacht zu ziehen oder nur mit 5 statt 6 Würfeln anzutreten. Keine große Innovation, aber ich hab nen Kniffelfreund, dem das definitiv gefällt.

Gewinner des Abends war aber Dungeon Dice: Man hat eínige verschiedenfarbige Würfel verpackt in Würfelbeuteln. Anfangs streitet man mit einem Heldenwürfel und zwei blauen Ausrüstungswürfeln und zwei roten Einmalgegenständen gegen die Monster. Es gibt Einhandwaffen, Zweihandwaffen und Rüstung, von angerostet bis magisch-selten mit zahlreichen Sonderfähigkeiten, dass man selbst neu würfeln darf, Würfel rausgenommen werden, der Gegner neu würfeln muss etc. Kann man ein Monster besiegen, gibt das einen neuen Einmalgegenstand (Tränke, Schlüssel, Bomben, Schriftrollen) bei kleinen, eine neue Ausrüstung bei mittleren oder gar eine Schatztruhe bei großen Monstern, für die man wiederum Schlüssel braucht, dafür aber ein mag. Artefakt – ein gelber Würfel – bekommt. Dazu können besondere Monster zu Trophäen werden, generell sammelt man Erfahrung und hat bei 4 besiegten Monstern schon zwei Heldenwürfeln. Das Ziel ist allerdings schnell erreicht: 4 (oder 6?) Fame, das sind gelbe Würfel, Trophäen oder der Stufenwürfel, wenn er eine „6“ zeigt. Muss safen, als ich das erreicht hatte, hätte ich Bock gehabt, noch weiter zu spielen … Eigentlich sollte es eine Retail-Version mit Solo- und Koopmode geben, aber dazu kam es wohl nicht mehr … Schade, aber tolles, reines und schnelles Würfelspiel.

4 Kommentare

  1. Ja, Dungeon Dice war für uns echt ein Gewinner. Schade, dass es über die Kickstarter-Auslieferung hinaus bis heute nicht für eine Verkaufsversion gereicht hat. Demnächst mal mit den Kickstarter-Erweiterungen ausprobieren, okay?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s