Posts Tagged ‘Braunschweig’

Media Monday #196

März 30, 2015

1. Von allen übernatürlichen Wesenheiten slaye ich Zombies am liebsten… Mit Zombieslayers oder auch diesen (Anti-)Zombierollenspielen. (Und da wir den Witz im letzten Media Monday hatten – Ja, auch von allen Waldtieren slaye ich selbstverständlich Zombies am liebsten)

2. Eine gute Regie macht für mich zuvorderst aus, dass sie mich überrascht. Positiv überrascht. Z.B. kürzlich Kingsmen – The Secret Service. Hab da mehr Slapstick und Quatsch erwartet, bekam aber etwas deutlich ernsteres, aber auch deutlich lustigeres. Feines Ding!

3. Das letzte Mal, dass ich mich richtiggehend für einen Film, eine Serie oder etwas dergleichen richtiggehend begeistern konnte, ist gerade ein paar Minuten her. Und zwar geht es um die Pathfinder Society, dem organisierten weltweiten Spiel von Pathfinder. Da ich überraschend am Wochenende auf der Conventus Leonis Smaragdspitze zoggen konnte und man innerhalb der ersten Stufe seinen Charakter anpassen darf, hab ich mein Orakel / Mystiker umgebaut zu einem pyrischen Orakel der Flammen, dessen Wärme Heilung, aber sauch Vernichtung bringen kann. Hat viel Spaß gemacht, eingekuschelt mit 5, 6 Büchern dazusitzen und sich einen passigen – vom Crunch und vom Fluff – SC zu bauen. Und die Begeisterung hält nun auch schon das ganze Jahr vor, seit ich im Dezember erstmals PFS gespielt habe …

4. Die Orkland-Trilogie war in meiner Erinnerung erheblich besser, denn nachdem ich es mal gelesen hatte: *würg* und nochmal *würg*. Das war mein erstes Abenteuer, ganz toll damals vor über 20, eher 25 Jahren. Aber schon damals ärgerte ich mich bei dem DSA-Abenteuer, dass man da gar nicht vernünftig exploren konnte und das Projekt Karten zeichnen durchziehen konnte. Das fand ich damals richtig toll. Aber statt eine echte Sandbox zu sein wie so manches amerikanische Pendant, ist es eigentlich eher eine Sandrutsche hin in den Spinnenwald … *arl* Da hab ich mich beim Lesen richtig geärgert. Vor allem weil ich die grobe Idee hatte, dass mal vernünftig aufzuziehen, aber das hieße quasi von null anzufangen …

5. Ich finde es richtiggehend traurig, dass gerade bei Produktionen der vergangenen Jahre immer mehr CGI Einsatz findet, denn oft sieht es billig aus.

6. Vampire: Die Maskerade hat seine Faszination für mich schon lange verloren, weil ich irgendwann die Nase voll hatte und seitdem irgendwie gar keine Lust darauf verspürte. Gibt übrigens auch ne Serie dazu: Kindred – Clan der Vampire. Auch andere Sachen, die Elemente der Maskerade aufgreifen wie die Underworld-Reihe oder die Grimm-Serie gefallen mir noch ganz gut. Aber es kommt demnächst zurück …

7. Jüngste Blog-Neuentdeckung, die ich jedem ans Herz legen kann, ist Gegen Stephan, denn der Blog legt gerade eine Parade hochspannender Interviews mit Indy-Rollenspiel-Autoren hin. Toller Eisatz für die Szene, zumal er erst knapp über ein Jahr Rollenspieler ist – eine frische Liebe brennt noch heiß – naja, ich zeige ja auch bei Frage 3, dass es mich wieder und wieder entflammt.

Die Fragen des Media Monday und andere Beiträge bei Wulf im Medien-Journal.

[Conbericht] Conventus Leonis 2015 und GRT

März 29, 2015

Zuersteinmal war es doch erschreckend, wieviel Leute ich nicht getroffen habe – acht schade, dass es dutzendweise Rollenspieler in Braunschweig gibt, die ihren stadteigenen Con nicht wahrnehmen – zumal, wenn er noch mit dem GRT verbunden ist.

Das Motto war Western, wurde ordentlich dekoriert, suf der Homepage ein wenig defensiv beworben, dafür aber auch in der Küche gut dem Thema entsprechend mit Chili, Nachos und Tacos, die Fleischvariante war lecker (und günstig 3 für 3 Euro) und wurde auch vegetarisch angeboten.

Da wir vom Rollenspiel-Ding unseren GRT verschoben haben, um den Con Leo und den dortigen GRT zu supporten war es natürlich mal spannend zu sehen, wie das in Braunschweig so klappt. Man hatte nebenan zur Mühle den CVJM-Saal angemietet und dort zahlreiche Tische zum Spielen aufgebaut inkl. Gratis- und Flohmarkttischs. Einiges schien los zu sein, insgesamt war der Con zu meiner Ankunftzeit noch minimal verschlafen – oder anders gesagt: die Conteilnehmerzahl erhöhte sich zum Abend hin.

Leider gab es nicht wie im letzten Jahr einen RPG-Händler, aber der Uhrwerkverlag war wieder sehr präsent, in die Einkaufstüte wanderten Sea Dracula (Ich bin mir nicht sicher, um es A) zu spielen, B) um jemanden davor zu bewahren oder C) um ne Headbangvariante daraus zu machen.) und der Contact-Soundtrack. Das wollte ich mal auf SciFi-igkeit testen und vielleicht für Ohrhammer 40k einsetzen oder zur Not fürDS-X, wenn wir das mal wieder zoggen. Und Klangwerk für Dungeonslayers dauert ja noch nen Moment – hab ich aber definitiv auch Bock drauf! Nebenbei gab es eine Spontanidee zum D&D-Derivat Türme & Tentakel , was an einem wunderbaren Bild im Splittermond-Abenteuer Türme aus Eis lag. Sah auch schick aus.

Ich selbst hatte auch einige Werbemittel mitgenommen, 75 Ding-Flyer, 50 Mini-Ding-Flyer und 200 ,mal einen Old Slayerhand-TwoPage, die gingen gut weg und auch der Uhrwerkverlag bekam einen kleinen Packen – wer sich eines ausdrucken mag, hab ich dem Artikel angehängt. Im Gesamt-Winter-OPC-Paket ist das Abenteuer selbstverständlich auch drin, aber eben nicht die Rückseite. Kurzum, ich bin gespannt, ob es auf dem nächsten Ding dem Gratisding, einige neue Gesichter gibt.

So, kommen wir zum spielen – eigentlich sollte es ja Pathfinder Society werden, aber unser SL war erkrankt (Gute Besserung!) und bei Dragon Age war noch was frei. Überraschenderweise war der SL ein alter Bekannter aus Tagen des Greifenklaue-Treffs auf Haus Wetterstein, ein anderer will aufs dortige (Einladungs-) DSA-LARP und der dritte kannte mich noch von einem Schreib-Workshop auf dem Con Leo vor gut 15 Jahren … Wie klein die Welt doch ist. Das musste ich dann auch beim Abenteuer feststellen… Das hatte ich vor zwei Jahren schonmal gespielt, was aber nicht so schlimm war, da mein Charakter nach der ersten Szene in eine Schlucht fiel und der Rauskletterversuch beinahe tödlich endete… Was das System gut kann sind die tollen Stunts, eine Art Crits, bloß wesentlich häufiger, bzw. Kampfmanöver. Man kann Gegner wegschubsen, die Rüstung durchstechen oder einen zweiten Gegner treffen. Etwa jeder dritte Treffer hat die Chance ein paar Stuntpunkte zu bekommen und dann etwas auszuwählen, wobei je mehrt Punkte, desto mehr und/oder heftigere Effekte. Wer es sich mal auf Deutsch anschauen mag, hat beim Zomhierollenspiel Welcome to Louisana eine gute Gelegenheit. Ganz kurz erklärt: 3w6, einer davon (andersfarbig) ist der Dragon die. Würfelt man zweimal die selbe Augenzahl, gibt der Dragon die die Anzahl der Stunt-Punkte wieder.

Aber das Abenteuer rief mir auch die Nachteile des Systems in Erinnerung – nahezu jeder Angriff trifft, da diese im Schnitt deutlich höher als auf die zu würfelnden Defense-Zielwerte. Ich hatte einen Oberflächenzwerg, der eigentlich Händler war, über Getreideverträge mit dem Arl verhandeln wollte und von der Klasse her Kämpfer war. Vergleicht man ihn nun mit dem anderen vorgefertigte Kämpfer, bemerkte man, dass dieser gleich viel Health (das TP-Äquivalent), schneller, besser gepanzert, schwerer zu treffen ist und mehr Schaden macht. Für vorgefertigte Charaktere by-the-book eher schwach … Beim Ding damals haben wir uns länger an Kleinigkeiten aufgehalten, beim Con Leo zog es der SL deutlich straighter durch, was darin resultierte, dass man es auch schaffte innerhalb der anvisierten Zeit, aber das eigentlich interessante des Szenarios, nämlich moralische Entscheidungen, etwas unter den Tisch fiel. Zu guter letzt ist mir noch passend zum aktuellen März-Karneval Auf`s Auge aufgefallen, wie nützlich Karten und Battlemaps sind – und wie sehr sie fehlen, wenn man sie nicht nutzt. Ich selbst habe dazu zwar nix gesagt (ich bin immer neugierig auf Cons, wie es andere machen – und wie mir das gefällt)t, die Mitspieler forderten das aber recht aktiv ein, während der SL von seinem Kopfkino ausging, er aber deutlich mehr darin sah, weil er als einziger die Karte vor Augen hatte. So gab es mehrmals irritierte Nachfragen, ein Nachstellen der Situation mit Minis und Würfeln seitens der Spieler und ein Linsen auf die Übersichtskarte des SL. Kurzum, mein Fazit: Gerade wenn es schnell gehren soll, nutzt eine Karte. Gerade, wenn es möglich ist, die Umgebung zu nutzen, nutzt eine Karte. Dabei müssen es ja nichtmal Minis sein, oft reicht eine Skizze. Achso, eine Rezi zu Dragon Age findet ihr hier von Argamae.

Beim Umgucken nach einer neuen Runde mit einem der Mitspieler fiel das Gespräch auf Pathfinder Society und stellten fest, dass wir beide PFS spielen wollten. Leider hatte ich meinen PFS-Charakter nicht mit, aber andererseits ist es wohl auch ganz klug, dem Rest der Ding-Truppe nicht zu weit weg zu entrinnen. Also, wir machten mit seinen Hamburger Leuten (die zum Nordcon ein cooles paralleles PFS-Event planen) und den restlichen Ding-PFS’lern zu einer Runde Emerald Spire / Smaragdspitze auf.  genauer dem ersten Level, welches ich vor kurzem selbst geleitet hatte. Gerade deswegen war es aber auch mal interessant zu sehen, wie jemand anders das leitet, auf welche Ideen die Spieler so kommen und wie es halt auch ablaufen kann. Zum Einsatz kam auch mein Noteboard, eine Art Notbattlemap, die ich immer dabei habe (gibt`s z.B. beim Sphärenmeister). Kurzum, lustige Runde, schöner erster Level, gefällt mir gut. Gehört übrigens zu den Modulen, die man mehrmals spielen darf laut PFS. Da ich dazu einiges schon vorbereitet habe (siehe GKpodcast #43 coming soon) werde ich das wohl auch mal im Rahmen des Dings anbieten.

Fazit: Doch, war nen rundes, gutes Conerlebnis. Bei der 20. Con Leo bin ich wieder da – übrigens vom 15. auf 17. April 2016.

PS.: Unser GRT – das Gratis-DinG ist am 19.4.

[Con Leo] Noch 2 Tage!

März 25, 2015

Countdown. Noch zwei Tage, dann geht es los!

Ich hatte hier schon das Programm zusammengefasst, ansonsten mal direkt auf die Website gucken!

Conventus Leonis vom 27. auf 29.3. in Braunschweig inkl. GRT und dem Motto Western

März 17, 2015

Auch 2015 gibt es wieder den Braunschweiger RPG-Con Convention Leonis oder kurz Con Leo, der in diesem Jahr unter dem Motto Western steht, auch wenn damit auf der Website noch ein wenig defensiv umgegangen wird.

Das ganze findet im Jugendzentrum Mühle statt, wird 48 Stunden nonstop offen sein und jährt sich zum 20. Mal, 1996 war der erste Con. Vorangemeldete Spielrunden gibt es auch schon ein paar, insbesondere dank Prometheus-Supporter Mono, der auch Runden bei uns auf dem DinG anbietet. Apropos DinG, Mitorganisator Gordon bietet noch einen Workshop “Spontanes Spielleiten“, ich werde spontan überlegen, reinzuschauen. Der Uhrwerkverlag ist auch vor Ort, außerdem sind viele Supporter regional ansässig, so das dort auch einiges zu erwarten ist. Laut Orga sind etwa 300 Gäste aus der Region zwischen Hannover und Magdeburg zu erwarten, etwa 20 bis 30 Runden finden zeitgleich statt und man kann vor Ort schlafen. Desweiteren gibt es eine frische Küche auch mit vegetarischen Gericht. Gäste sind laut Orgainfo Jan Ratz (Myranor, Splittermond), Chris Gosse (DSA, Splittermond), Dominic Wäsch (Autor von Spielleiten) und evtl. Thomas Finn, weitere Personen sind angefragt. Tombola und Conquiz werden traditioneller Weise auch angeboten.

Der Gratisrollenspieltag wird übrigens auch zelebriert, nämlich im Nachbargebäude ohne Eintritt.

Ich selbst spiele wohl eine Spielrunde der Pathfinder Society, die auch vor Ort sind (mit Benjamin, der auch beim DinG PFS leitet). Außerdem habe ich rund 200 Exemplare des WOPC-Old Slayerhand-Siegerabenteuers im Gepäck zum Mitnehmen – die Gesamtergebnisse des WOPC sind übrigens auch zum GRT geplant.

Also, howdy, wir sehen uns auf der Con Leo!

Media Monday #190 – Rosenmontags-Special

Februar 16, 2015

Ein Media Monday zum größten LARP der Welt … aka Karneval. Da macht man auch als (Fast-)Braunschweiger mit. Organisiert wie immer vom Medien-Journal, wo ihr auch die teilnehmenden Mitblogger zum Ziel von Konfettikanonen machen könnt …

1. Animierte Charaktere oder Puppen/Kostüme? – Hat beides etwas. Bei Star Wars wünsche ich mir deutlich mehr Kostüme & Puppen als Flummiball-Jodas. Aber auch animierte Charaktere machen Sinn, Smaug war toll, auch der damalige Drache aus Dragonheart oder die Drachen aus Drachen zähmen leicht gemacht. Es gibt eben auch echt liebevoll gemachte Animationscharaktere.

Angry Birds Star Wars … Und trotzdem weniger schlimm als Yoda in Episode III. Oder: Wie Red Bull Star Wars zerstörte … Oder: Hubba Buba auf Speed. Oder: Alpträume aus dem Kaugummiautomaten …

2. Clowns gehören in den Keller.

Clown, mutmaßlich am Kellerfenster wartend. Idealposition. Noch nicht gefrühstückt*. (aus: Scary Shorts)

3. Wenn die Effekte auch nicht wirklich up-to-date waren/sind, hat mich Babylon 5 doch wirklich mitgerissen. Toller übergreifender Storyarc, wunderbarer Aufbau und schöne Verknüpfungen.

4. Kostümiert oder nicht, einen Helden zeichnet für mich aus, dass er für Schwächere eintritt. Lustigerweise drehte sich der letzte RSP-Blog-Karneval (eine Blogparade ähnlich dem Media Monday) um das Thema Helden & Heldentum. Wer immer schonmal einen Helden spielen wollte, ist im Rollenspiel genau richtig!

5. Jupiters Ascending hätte ja leicht ins Lächerliche abdriften können, jedoch ist dieser bunte SciFi-Mix nicht nur optisch opulent (und äußerst durchmixt), sondern überraschend gut gelungen. Gut, ich hatte gar nix erwartet, aber spätestens als Drachlinge auftauchten, hatte der Film mich. Und ich hab die ganze Zeit daran gedacht, wie man es in Savage Worlds umsetzen könnte und wann die Bennies geflogen sind … Kurzum, ich hatte Spaß im Kino.

6. Kunst liegt ja bekanntermaßen im Auge des Betrachters. Walhalla Rising mit Mads Mikkelsen ist in meinen Augen ein Kunstwerk, denn der ist nicht nur brutal-blutig, sondern gelungenes Arthauskino.

7. Was mich an Karneval nervt: das es keine Erfahrungspunkte gibt … Das der Braunschweiger Karnevalszug wegen Terrorgefahr abgesagt wurde, nervt hingegen mehr meine Schwester, die da hin wollte – ich finde das eher bedenklich. In meherrlei Hinsicht.

*Clown, verfrühstückbar**.

**Clown, beim Verfrühstückt werden [deutsche Sprache, schöne Sprache]

[BS] Mitspieler gesucht für Warhammer 40k-Runde

Dezember 3, 2014

Glorian sucht Mitspielr für seinen neuesten Streich, wer Lust hat, kann sich bei ihm melden (ich bin auch dabei!):

Einige von euch werden meine Warhammer 3 Rollenspielrunde mit dem Ohrhammer Podcast kennen.

Nun will ich parallel eine Runde starten mit dem Regelwerk von Only War, dem Imperiale Garde Setting des Warhammer 40.000 Regelwerks welches sich um die Schlachtfelder des 41. Jahrtausends kümmert.

Meine erste Idee dazu:

Hallo Männers,

einer von euch hätte nicht zufällig Lust an einer warhammer 40k only war rollenspielrunde teilzunehmen?  ;)
Das war das 40k Spiel wo man teil der imperialen armee ist und nicht an detektivsachen oder so teilnimmt.
Irgendwie habe ich zwischendurch wieder Bock auf 40k bekommen.
Habe beim wintersale zugegriffen obwohl ich die Bücher mit den zusätzlichen Kosten wohl auch in Deutschland bekommen hätte.
Vorteil bei einer 40k Runde ist:
-Militärzitate um sich werfen.
-Vollautomatische Nerf Knarren mit denen man rumhantieren kann.
-coole Bücher auf dem Tisch liegen lassen wie das hier:
http://www.amazon.de/Imperial-Infantrymans-Uplifting-Primer-Warhammer/dp/1844164845

-food handouts die es in sich haben:

Leiten würde ich.

Aufnehmen können wir das ganze auch, dann unter dem Titel Ohrhammer 40k.
Dann bräuchte ich nur jemanden der das fertig machen würde zum schneiden.  ;D
Aber wenn möglich mit geringstem Aufwand. Nur Intromuke und Erzähler. Etwas einfaches wie ein servitor … wobei das ist es. Man lässt einfach den text eine Windows Textvorlesung sprechen. Erzähler fertig.

Die Idee ist, dass das Leiten das normale Ohrhammer nicht beeinträchtigt.

Also wer hat Böcke?
Wenn ihr andere 40k Fanaten kennt immer her mit denen.

Als Ziel ist erstmal ein Abenteuer, wohl das Demo Abenteuer um die Regeln reinzubekommen.
Ich habe Nerf knarren, Ready to eats und bald auch die Regeln.

Für die Runden wird es also eine Verpflegung mit Meal-Ready-to-Eats geben. Je Runde Fallen dann also ca 5,5€ für die Verpflegung an.

Bei Only War ist ein zentraler Punkt dass zu Spielende Regiment welches den Hintergrund der Figuren ausmacht. Da gibt es offizielle Truppen wie die Cadianer, Catachaner oder auch das 1.Tanith welches in den Gaunt Ghosts Büchern die Hauptrolle einnimmt.

Alternativ brodelt aber in meinem Kopf einen Trupp Scharfschützen von Ornswelt zu spielen. Das wären dann nicht alles Scharfschützen sondern auch Scouts, Hehler und Veteranen. Ein Trupp Weltraumhalblinge die die miesesten Wi***er sind und nichtmal von den anderen Soldaten ernstgenommen werden.

Genau der richtige Haufen für die meisten Selbstmordmissionen die bisher offiziell erschienen sind.

Also wenn ihr zuverlässige Spieler seid und euch halbwegs im 40k Fluff auskennt, und auch kein Problem damit habt das die Runde aufgenommen und veröffentlicht wird dann schickt mir eine PM oder antwortet hier drauf. Eigene Nerf Knarre ist Wünschenswert aber nicht pflicht.

Die Erste Runde ist für Ende Januar, Anfang Februar geplant.
Spielort in Helmstedt oder Wob und Umgebung.

Zum Einstand ein Wochenendtermin danach mal sehen was sich in der Gruppe findet. Auch Werktagstermine sind möglich.

Also meldet euch noch heute in eurem nächsten Rekuriterungszentrum!

Gedanke des Tages:
“Wieso für dich selbst leben, wenn du für den Imperator sterben kannst!”

LARP-Taverne, Brot & Spiele und Co

Oktober 2, 2014

Heute ist LARP-Taverne Gasthaus zur Schwarzen Eiche auf Haus Wetterstein, ein nettes Ambiente-Treff. Folgetermin ist der 13.12. Infos hier.

Am Samstag drauf ist das Brot und Spiele in Braunschweig, d.h. 4.10., u.a, wieder mit der D&D Adventure League. Infos hier.

Der Braunschweiger LARP-Stammtisch ist dann am 6.10. im Bosanova. Infos hier.

Halloween-Ding ist dann am 26.10., das bekommt dann seine eigene Ankündigung – Infos dann hier.

[BS] D&D Adventurers League beim Brot & Spiele

September 16, 2014

Beim Braunschweiger Rollenspieltreff Brot & Spiele gibt es ein Angebot der D&D Adventurers League, quasi dem Organized Play-Format bei D&D 5. Wer das System einfach mal ausprobieren möchte oder es eben ab und an mal mit dem glichen SC zoggen möchte, soll einfach mal vorbeischauen. Termine findet ihr z.B. hier.

Ich überlasse D&D 5-SL Tscharrod das Wort, um das Prinzip genauer zu erklären (siehe hier, da könnt ihr Euch auch gern melden, wenn ihr Interesse habt):

Beim letzten Brot und Spiele im August 2014 hatten wir das neue D&D 5e im Rahmen des Adventurers League Programms (DnDAL) angespielt. Da das Programm auch bei kommenden Brot und Spiele-Terminen angeboten werden soll, habe ich diesen Thread eröffnet, um noch ein paar generelle Infos dazu zu geben.

Zunächst mal was ist und wozu gibt es überhaupt die DnDAL ?
DnDAL dient dazu seinen Charakter auf einfache Art und Weise an verschiedenen Rollenspielrunden teilhaben zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man ihn aus einer zuhause geführten Kampagne mal kurz für ein anderes Abenteuer bei einer Konvention auskoppelt und dann wieder in die Kampagne zurückführt, oder einfach von einem DnDAL-Event zum anderen mitspielen läßt (egal ob dies in Braunschweig, Wolfsburg, Madrid, New York oder Tokyo stattfindet). Damit dieser Wechsel reibungslos funktioniert, gibt es zusätzlich zum eigentlichen D&D 5e-Regelwerk noch ein paar Extraregeln, die man beachten muß, und die unter den DnDAL-Regeln verankert sind. Diese betreffen u.a. die Charaktererschaffung und -entwicklung sowie die Auswahl der Abenteuer die man spielen kann.

Wizards hat z.Zt. als Setting für DnDAL die Forgotten Realms gewählt und die Abenteuer sind immer einer bestimmten Storyline zugeordnet. Diese Storyline ist zeitlich begrenzt und wird im Laufe der Zeit um weitere Storylines ergänzt (ob alte Storylines dann irgendwann verfallen kann man z.Zt. noch nicht sagen).
Die derzeitige Storyline ist noch die erste: Tyranny of the Dragons. Weitere Infos findet Ihr unter:

http://dnd.wizards.com/dungeons-and-dragons/story

Euer Charakter kann hier auf verschiedene Art und Weise teilhaben:
Es gibt einmal den Hauptstrang der Geschichte. Dieser wird durch die Kaufabenteuer: Hoard of the Dragon Queen und The Rise of Tiamat (erscheint im Oktober 2014) abgedeckt. Diese Abenteuer können überall gespielt werden, ob in typischer klassischer Form in einer Runde bei Euch zuhause oder als Angebot auf einem Event wie Brot und Spiele. Außerdem gibt es noch das sogenannte Encounters-Programm. Hier können in bestimmten Läden, die dem Wizards Player Network angeschlossen sind (Magic-Spieler wissen eventuell wovon ich rede), die Abenteuer angespielt werden. Hoard of the Dragon Queen wird z.B. bis Kapitel 3 gespielt. Die restlichen 5 Kapitel sind dann nicht mehr Bestandteil, sondern werden zuhause etc. gespielt. Hier in der Gegend um BS bzw. in Deutschland allgemein findet man z.Zt. allerdings wenige Läden, die Encounters anbieten. Hinzu kommt, dass der Spieltag auf den Mittwoch gefixt ist (wie bei Magic, wo dies z.B. der Freitag ist).

Neben dem Hauptstrang, der überwiegend an der Schwertküste in den Forgotten Realms spielt, gibt es auch noch einen Nebenstrang, räumlich recht weit vom Hauptstrang in der Spielwelt getrennt. Dieser findet am Moonsea in und um die Stadt Phlan statt. Das zugehörige DnDAL-Programm hierzu heißt Expeditions. Dabei handelt es sich Abenteuer, die ausschließlich für den Public Play, also für öffentliche Veranstaltungen (wie z.B. Brot und Spiele) erhältlich sind. Die Abenteuer dauern in der Regel 2-6h und sind nach Beendigung abgeschlossen, spielen aber im Rahmen der gesamten Storyline eine entsprechende Rolle.

Als drittes gibt es noch das Epics-Programm. Dies ist derzeit aber auf die großen Conventions in den USA beschränkt (somit also erstmal uninteressant, außer jemand von Euch will dort teilnehmen).

Was muß man jetzt machen, um bei DnDAL als Spieler teilzuhaben?
Grundsätzlich braucht man erstmal ein Regelwerk von D&D 5e. Dazu gibt es einmal die Basisvariante als kostenlosen Download:

http://dnd.wizards.com/articles/features/basicrules

In den Basicrules findet man alles, was man als Spieler braucht, allerdings gibt es nur die sogenannten Basisrassen und -Klassen für die Charaktererschaffung. Wer mehr Vielfalt haben will, kommt um den Kauf des Player’s Handbook nicht herum.

Des Weiteren braucht man den DnDAL-Player’s Guide und ein sogenanntes Adventure Logsheet. Auch diese gibt es als kostenlosen Download unter:

http://dnd.wizards.com/articles/events/adventurers-league-resources

Der Player’s Guide beschreibt die zusätlichen Regeln, das Logsheet ist als Ergänzung zu Eurem Charakterblatt zu sehen. Es beschreibt die erlebte Historie Eures Charakters und gibt jedem DM die Möglichkeit ihn in sein Spiel einfach zu integrieren. Jede Spielrunde egal ob aus dem Encounters, Expeditions oder Homeplay-Programm notiert damit seine Errungeschaften (Gold, XPs, magische Gegenstände, “Storyawards” etc.). Da die Erfolge und gespielten Abenteuer nirgendwo anders dokumentiert werden, ist somit das Logsheet, das Dokument, das den Werdegang Eures Charakters darstellt und somit die Basis für jeden DM zur Behandlung Eures Charakters im Spiel.

Was sollte man sonst noch beachten?
Neu ist das Konzept der Factions. Die Idee hier hinter ist, Euer Charakter hat sich einer bestimmten Gruppierung angeschlossen. Jede dieser Gruppierungen verfolgt ein bestimmtes Ziel, welches auch zwischen verschiedenen Factions konträr betrachtet werden kann. Nichtsdestotrotz haben die Ereignisse in Tyranny of the Dragons dafür gesorgt, dass die Factions zusammenarbeiten (wenn eventuell auch zähneknirschend). Euer Charakter nimmt somit die Rolle eines Agenten für seine Faction an und kann dadurch z.B. zusätzliche Eigenschaften erwerben. Er wird dadurch aber auch auf Sondermissionen für seine Faction geschickt (diese werden dann innerhalb des Abenteuers als Specialquests abgehandelt). Prinzipiell muß man keiner Faction angehören, es ist aber empfehlenswert. Weiter Infos zu den Factions findet ihr hier:

http://dnd.wizards.com/dungeons-and-dragons/story/factions

Media Monday #151

Mai 19, 2014

Montag! Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen. Diesmal mit Strandlektüre, dem liebsten Urlaubsfilm, Städte, die ich im Film verwenden würde, niederländischen Filmen und meinem zuletzt gesehenden Filmen. Bleibt noch die Frage an Euch: Was kennt ihr noch an niederländischen Filmen außer Flodders und New Kids?

1. Was ist euer liebster Urlaubsfilm (und ich meine damit Filme, die Urlaube wie auch immer thematisieren oder an Urlaubsorten spielen oder oder oder)? – Uhhh. Mir fällt da gerade nur die Urlaubsepisode aus Risa von Star Trek ein … Aber auch nur, weil ich da neulich nen Star Trek-Archäologie-Podcast (Folge 11 ist die ST-Folge) gelauscht habe … Oder dieses furchtbare Perry Rhodan-Hörbuch, wo er Urlaub macht und NIX passiert. Das ist so tiefenentspannend … So, jetzt hab ich: Fünf Freunde. Die sind nämlich – ganz klassisch – zu Urlaub bei Georg, eigentlich Georgina … Von den ganzen Jugendkrimis (TKKG, Drei Fragezeichen) die gelungenste Filmumsetzung, auch Teil 2 ist gut – da sind sie zu Anfang übrigens zelten! Teil 3 steht bei mir allerdings noch aus.

Lankhmar (von Fritz Leiber) hatte auch eine Rollenspielumsetzung mit AD&D, derer ich erst kürzlich habhaft wurde.

2. Welche Art von Buch ist euch für den Strand die liebste? – Schon einen phantastischen Roman, nicht zu dick, vielleicht was von den Altmeistern. Vance, Lovecraft, Heinlein, Herbert, Leiber, Howard z.B.

3. Von welcher Stadt würdet ihr euch wünschen, dass sie einmal Handlungsort eines Films (oder einer Serie, eines Romans) wäre und warum? – Interessanterweise geht es ja gerade in der Region voll ab, egal ob Braunschweig (Hänsel & Gretel), Wolfsburg (The International), Harz (Monument Men) oder Helmstedt (Banklady). Die Woche war gerade wieder ein Dreh in Helmstedt mit Moritz Bleibtreu. Es geht um die Verfilmung von Ferdinand von Schirachs Schuld. Ich wünsche daher mal meiner Heimat viel Erfolg, dass es auch mal nen Hollywood-Film wird.

4. Ähnliches Szenario wie Frage 3: Welche Stadt würdet ihr im Rahmen eines Katastrophenfilms liebend gerne zerstört werden sehen und warum? – Wenn alle zwei Wochen mal Bundesliga-Heimspiel ist, stehen da immer nette Sprüchlein an den Wänden. “Sprengt Wolfsburg!” ist da eine der Umgestaltungsempfehlungen – und ich stell mir das toll vor für das Szenario einer Zombieapokalypse, die ich generell gern vor modernen Kulissen mag. Und Wolfsburg bietet mit Pheno, Markthalle, Schloss einige coole Kulissen und mit dem VW-Werk gibt es immer genug Zombienachschub.

5. Es gilt spontan zu verreisen und ihr wisst nicht, was und ob man vor Ort unternehmen kann. Was – in punkto medialer Erzeugnisse jeder Art – muss folglich auf jeden Fall mit, um möglicher Langeweile entgegenzuwirken? – Das ist einfach, weil schon in Frage 2 beantwortet … Ein Buch. Wenn ich irgendwo hinfahre, was länger als ein Nachmittag ist, hab ich ein Buch dabei.

6. Niederländische Filme sind mir nur wenige bekannt, aber die New Kids-Serie hat so einen, ähh, eigentümlichen, ähh, Charme, ähh, dass ich die Filme eigentlich nochmal gucken wollte. *zack* Schon ertauscht …

7. Mein zuletzt gesehener Film war eigentlich Death Race 3 und der war schon letzte Woche dran, weil ich ihn vor zehn Tagen geguckt habe… -ich kann aber berichten, dass ich dafür beide Originale (alias Frankensteins Todesrennen mit David Carradine und Sylvester Stallone) und beide Prequels  ertauscht habe …

Davor Virus Undead, ein deutscher Zombiefilm, der sich nicht recht entscheiden kann, welches Subgenre er bedienen will. Das Grundszenario verstorbener Professor, Vogelgrippe, nur schnell das Erbe abwickeln und mit meinen beiden Studienkollegen nen Wochenende vorbeifahren, abgelegene Villa in der Nähe eines kleinen Dorfes mit alten, unangenehmen eigentlich super Zutaten sind … Aber die coolen Ideen werden dann teils wieder so trashig durchbrochen, schade, so kommt man nicht am deutlich besseren Indyfilm, ebenfalls aus Deutschland, Extinction – The G.M.O. Chronicles (hier) vorbei.

Conventus Leonis – Heute und morgen!

März 29, 2014

Eigentlich ja schon gestern …

Nachdem in diesem Jahr die Hannover spielt! ausfällt, kann auch ich mal wieder in Ruhe zur Conventus Leonis (Homepage) gehen. Mittlerweile sind dort u.a. die Leute von Brot&Spiele couragiert und engagiert dabei und bringen frischen Wind in die Bude. Ein Stand von Kais Welt der Spiele ist vor Ort – und der Uhrwerk-Verlagsstand sowie ein Haufen Uhrwerksupporter. Dort gibt es ja z.B. exklusiv Wyndland für Dungeonslayers. Persönliches Highlight ist aber ein Fantisch für Flying Frog Productions, da kann ich endlich mal wieder Fortune & Glory zoggen und die Regeln auffrischen, denn ich hab das Ding zu einer Hochzeit verschenkt (Das garantiert einzige Geschenk mit Nazizeppelin! Suppentassen. Haha!). Außerdem gibt es ja schon Erweiterungen und nen Haufen andere coole Spiele.

Also, man sieht sich vor Ort!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 74 Followern an