Posts Tagged ‘Cugel’

Media Monday #301

April 3, 2017

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Und da Wulf gerade Statistik präsentiert und ich letzten Montag ein wenig gezählt habe, auch ein wenig Statistik von mir: #119 war der erste, seit der #162 ohne Lücke dabei und 177 Media Mondays mitgemacht. Die dortigen Vorgaben wie gewohnt in kursiv.

1. Zuletzt meine Aufmerksamkeit geweckt hat Shadow War – Armageddon, quasi eine Neuauflage von Necromunda, ein Skirmisher im Warhammer 40k-Universum und das SciFi-Pendant zu Mordheim, welches in diesem Jahr auch eine Neuauflage namens Warhammer Underworlds: Shadespire. Ich fand vor allem die Geländeteile sexy, auch wenn mein Farbkonzept anders wäre als im Bild. (more…)

GKpod #61 – #RPGaDAY2016 Tag 17-31

September 4, 2016
(c) William McAusland, used with permission

(c) William McAusland, used with permission

Und Teil 2 der Fragen vom #RPGaDAY2016, inkl. der Bonusfragen. Christophorus und Greifenklaue bearbeiten den zweiten Block der von Jaeger.net übersetzten Fragen.

Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

Den ersten Teil gibt es hier: GKpod #60 – #RPGaDAY2016 Teil 1. Schon im letzten Jahr haben wir die Fragen in zwei Schüben abgearbeitet: GKpod #51 – #RPGaDay 1-15 und GKpod #54 – RPGaDay 2/2.

Das ultimative Nerdstöckchen

Dezember 4, 2015

Nerd-Wiki wirft ein Nerdstöckchen, genau das richtige für die besinnliche Adventszeit.

1. Ein gelangweilter Krösus steckt Dir einen 500€ Schein zu mit den Worten „Kauf Dir was Schönes, Nerd.“ Was kaufst Du Dir?
Hmm, ich hätte einige Anschaffungen:
– 100 Euro für LARPstiefel
– 100 Euro für ne Conkarte für die Heinzcon (und nen Schlafplatz)
Dann hat mir jemand von einem LARP-Laserschwert bei Kickstarter erzählt, da könnt ich nicht widerstehen … Ich vermute, er meinte das hier.

2. Der Film Dungeons & Dragons 3 ist für die meisten vermutlich eine üble Gurke, doch ich liebe ihn trotzdem, weil… es endlich, endlich ein D&D-Film ist denn man lieben kann. Hab ja auch ein Exemplar an den Ausgespielt!-Podcast geschickt, die zum Urteil „überraschenderweise guckbar“ kamen.

3. Du hast im Suff eine Wette verloren und MUSST Dir ein mindestens faustgroßes Superheldenzeichen tätowieren. Welches wählst Du und wo kommt es hin? Deadpool. Den find ich durchgehend unterhaltsam. Vermutlich würde ich mir aber eher eine Greifenklaue tätowieren lassen. Oder den Punisher-Totenschädel. Der sieht schick aus und ist auch unterhaltsam. Trotzdem würde ich wohl ein eher selten gezeigtes Körperteil wählen. Oberarm? Bauch? Rücken?

4. Nenne 3 nerdige Dinge, die jetzt gerade auf Deinem Schreibtisch (oder in der Nähe) stehen/liegen/hängen/schweben.
– Star Wars-Am Rande des Imperiums-Grundregelwerk sowie meine doppelten ReWe-Star Wars Comicshells. Letztere will ich teilweise als Tokens im RPG nutzen.
– Iron Kingdoms Entfesselt-Abenteuerset mit den Minis obendrauf. Tolles RPG-Tabletop-Crossover. Rezi folgt.
– Störtebeckers Logbuch #17. Altes Fanzine. Zur Recherche im Fanzine-Karneval.

5. Mit welchem noch lebenden Star (Schauspieler, Musiker, Cosplayer, Schriftsteller, you name it) würdest Du gerne mal einen ganzen Tag verbringen? Und was würdet ihr an diesem Tag zusammen tun?
Ich glaub, Nathan Fillion wäre cool. Ich würd dann mit ihm ein Old Slayerhand-Starslayers-Crossover zoggen und Firefly so fortsetzen mit dem originalen Captain Reynolds.

6. In welcher fiktionalen Welt (Roman, Film oder Game) würdest Du gerne leben? Warum?
Unsere Welt ist eigentlich ein schöner Ort und trotz meiner Faszination für (post-)apokalyptische Settings würde man sich dort eher nicht hinwünschen. Mittelerde ist definitiv ein schönes Fleckchen.

7. Du hast wahnsinniges Glück und ziehst einen uralten, vergessenen Wunschring aus einem Kaugummiautomaten. Was wünschst Du Dir mit dem einen verbliebenen Wunsch, wenn „mehr Wünsche“ und „Weltfrieden“ nicht zählen?
Ein Besuch des Todessterns. Vorzugsweise lange vor der Schlacht von Yavin …

8. Was würdest Du bei einem Ausflug in die Natur lieber finden, ein magisches Schwert oder eine Alienwaffe? Warum? Hat beides seinen Reiz. Als Ingenieur ist die Alienwaffe vermutlich das technisch reizvollere, aber je nach Fähigkeit des Schwertes ist das auch nicht auszuschlagen. Wenn es ein intelligenter mag. Gegenstand ist hat man gleich einen immer verfügbaren Mitspieler für seine Rollenspielrunden mit viel Erfahrung im Fantasygenre … Und wenn er (oder sie) einen guten SL abgibt, sind lange 1:1-Runden garantiert …

9. Welches Buch, Computerspiel oder Comic würdest Du gerne ENDLICH mal verfilmt sehen und von welchem Regisseur? Standardmäßig Cugel und die Dying Earth von Jack Vance. Aktuell frage ich mich aber gerade, warum die Metro 2033-Reihe noch keine Umsetzung gefunden hat. Als Regisseur würde ich Christopher Nolan wählen.

10. Was lässt Dich zum Hulk mutieren? Welches Thema kann eine „Nerd Rage“ in Dir auslösen?
Die Themen DSA und Würfel drehen sind höchstgeeignet, um mich in Nerdrage zu versetzen …

 

Media Monday #209

Juni 29, 2015

Nach einem Wochenende voller Ohrhammer, Warhammer und Papageidämonen und den tollen Brett- bzw. Kartenspielen Runebound und Das ältere Zeichen nun also der 209. Media Monday, dessen Fragen (und weitere Antworten) man bei Wulf im Medienjournal-Blog findet.

1. Auffälligstes/ärgerlichstes Product-Placement der letzten Zeit war Mercedes in Jurassic World. Wo ich drüber nachdenke, hat der Mercedeshändlers in der Nähe meines Parkplatzes an meiner Arbeitsstelle auch schon nen Jahr Mercedes-Dinodsaurier-Werbung hängen ohne direkten Hinweis auf Jurassic World.

2. Abenteuerpfade bei Pathfinder wurden ja im Laufe der Jahre immer abgedrehter, schließlich wurde anfangs klassische Fantasy bedient, dann ging es bei der Winterkönigin gegen Baba Yaga und animierte russische Panzer oder in Iron Gods gegen allerlei Technologiekram. Aber da man ehh nie wird alle spielen können, ist doch schön, wenn unterschiedliche Geschmäcker bedient werden … Aber ich geb es zu: auch Winterkönigin macht Spaß …

(more…)

Media Monday #169

September 22, 2014

Ein Bericht von der sonntäglichen Rollenspielsession mit Zombiehorden, Harpiendschinns und Toten, der neue Barnaby und welche Anregung für Warhammer – Ohrhammer er bietet, Cugel (!!!) und Dungeons & Dragons III (der Film), Transformers und Breaking Bad erwarten den geneigten Leser heute im 169. Media Monday, wie immer ausgerichtet vom Medien-Journal, wo sich auch die anderen Beteiligten finden!

1. Transformers ist ein erschreckend schwacher Film, wenn man berücksichtigt, dass das US Militär in massiv supportet hat. Haha …

2. Jüngst habe ich nach vielen Jahren einmal wieder Dungeons & Dragons 3 gesehen und muss sagen, dass der eindeutig der beste der drei ist. Die Mischung aus viel freiwilligen und viel unfreiwilligen Humor und das auch im Rollenspiel beliebt-skurille Thema „Gefallener Paladin in böser Gruppe“. Dazu die Erwähnung weithin beliebter Waldtiere (Wer es gesehrn hat, versteht es …) und die besten Anwendung von „Magischer Hand“ ever!

3. Breaking Bad ist eine dieser Serien, die ich mir schon längst hätte angesehen, wenn man denn die Zeit hätte. Liegt hier schon komplett, vorher kommt aber noch Justified, Babylon 5 Staffel 5 und Spooks Staffel 6.

4. Für meine private (Medien-)Sammlung möchte ich unbedingt … noch Knights of Badassdom. Rollenspielnerdfilm mit Peter Dinklage aka Tyrion Lannister bei Game of thrones.

5. Ein völlig zu Unrecht viel zu unbekannter Romanheld ist natürlich Cugel. Cugel!!! Ich gebe zu, ihn schon in Media Monday 133, 142, 153, dem Buchstöckchen und 11 Lese- und Buchfragen erwähnt zu haben, also höchste Zeit und letzte Möglichkeit ihn in den 160ern zu erwähnen …

Hier die Kurzfurm: Jack Vance mit Cugels Irrfahrten. Da steckt soviel an Ideen drin, ist so weird, so geil und doch so wenig kopiert. Altes Buch, aber extrem frisch. Nach 20 Seiten gehört ihm ein Königreich, nach 40 hat er es schon wieder verloren. Nicht umsonst prägte dieser Autor die DnD-Alzheimermagie, die man auch völlig anders umsetzen kann, wie DCC zeigt, und Dying Earth ist auch heute noch ein Begriff, der einem Schauer über die Rücken jagt.

Ich verspreche einen verrückten Lesespaß und den vielleicht unsymphatischsten Symphaten!

6. Teufelsgedärm hätte genauso gut ein Theaterstück sein können, den das von mir übersetzte (Download) für das Rollenspiel Dungeonslayers aufbereitete Abenteuer auf dem heutigen Rollenspielding lief echt unterhaltsam ab. Ich hatte befürchtet, dass insbesondere der – in DS ziemlich gefährlichen, weil viel aushaltenen und mächtig austeilenden –  Zombies recht dröge wird, aber die SC agierten plötzlich wie ein Hühnerhaufen und riefen kurz zuvor die gerade versteckte Bürgermeistertochter zu sich runter – mitten hinein in die Zombiehorde. Immerhin stand Balin Eisenhammer – gut, nachdem er der erste war und die Kampfformation auflöste – seinen Mann, ähh, Zwerg und manövrierte einige der Zombies in einen Gasschlot – gut, eigentlich fiel er fast voran und konnte sich da recht knapp rausziehen … Aber auch der wild lügende Hyänendschinn, der fiese Vampir (von dem der Dschinn berichtet hatte, dass er ein Werwolf wäre und mit Silber zu bekämpfen ist und daher mit Silbermünzen torpediert wurde, worauf er etwas fassungslos mit „Wirklich?“ reagierte …) und seine drei Harpienleibwächter, wovon eine gar zum SC-Killer wurde … Ja, kurzum, die Session hatte ganz viel von dem, was ich am Rollenspiel schätze. Und den verpatzten Rettungswurf gegen Halluzinationen und die anti-elfischen Einflüsterungen der Zwerge hab ich noch gar nicht erwähnt, ein Wunder, dass Kurogras (der verstorbene Elf) soweit kam …

7. Zuletzt gelesen habe ich den neuen Inspector Barnaby (gerade eben) und das war ein unterhaltsam-gemütlicher Krimi, weil ich mal wieder eine Teekanne parat hatte, der neue Barnaby (John) gut an den alten (Tom) anschließt, nicht ohne eigene Aspekte einzubringen und das typische Barnabygefühl erhalten bleibt. Und wer da wieder mit wem … Herrlich! Ach ja, nettes Detail am Rand: das ganze spielte an einem Mädcheninternat und im (über-)nächsten Warhammer-Abenteuer, welches ich für Ohrhammer leite, kommt just ein britonisches Mädcheninternat vor. Inspirationen sind vorhanden …

Media Monday #142 – St. Patrick’s Day-Special

März 17, 2014

Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen.

1. Der irische Schauspieler Liam Neeson ist mir der liebste, weil ich den seit Rob Roy liebgewonnen habe. Damals vorm Schottlandurlaub mit den Pfadis in nem kleinen Kino gewesen und absolut begeistert gewesen. Sehr klassische Geschichte, er versteckt sich unter einem verwesten Hirschen, großartige Highlandbilder (spätestens seit Braveheart weiß man ja auch, dass die Iren die besseren Highlands haben …). Toll. Seitdem guck ich eigentlich ziemlich viel, was er macht – ja er hat sogar die einzig akzeptable Rolle in Star Wars I.

2. Die irische Schauspielerin Eva Birthistle ist mir die liebste, weil sie eine der wenigen ist, die ich kenne. In Waking the dead macht sie ihre Sache aber ganz hervorragend.

3. Der Nationalfeiertag der Iren: Welcher Film oder welche Serienepisode, der/die in irgendeiner Form den St. Patrick’s Day behandelt, ist euch der/die liebste und warum? – Die von How I meet your mother ist mir da noch in Erinnerung – und ja, die gehört mit zu den besseren Folgen, denk ich.

4. Das Glück der Iren: Welche/r ProtagonistIn aus Film oder Fernsehen hat so viel mehr Glück als Verstand, dass es kaum noch glaubwürdig wirkt? – Hmm, da fällt mir zuallerst ein Beispiel aus der Literatur ein, nämlich Cugel, der Glück wie aber auch Pech für sich gepachtet hat, im Prinzip auch ein helles Köpfchen ist. Leider wollte er einen Magier überfallen, welcher ihn kurzerhand weit, weit weg teleportiert. Da jedoch Cugel zu den Menschen gehört, die nicht einsehen wollen, wenn sie einen Fehler gemacht haben, macht er sich flux auf den Rückweg … Und hat dabei unglaublich Glück wie auch immer wieder Pech und wird in so herrlich kreative Geschichten verwickelt. Cugels Irrfahrten auf der Dying Earth von Jack Vance.

5. Die Trinkfestigkeit der Iren: Alkohol ist ein essentieller Bestandteil des Films/Buches Big Lebowski, der/das mir bekanntlich gut gefallen hat, weil er viel Kultpotential besitzt und man ihm immer wieder gucken kann. Gern mit einem White Russian.

6. Die Literatur der Iren: Die/Der irische SchriftstellerIn Eoin Colfer wird mir mit seinen Artemis Fowl-Romanen, frische phantastische Jugendliteratur, die es mit Harry Potter aufnehmen kann.

7. Zuletzt gesehen oder gelesen gehört, was irgendetwas mit der grünen Insel zu tun hatte, habe ich Erdenstern – Into the green und das war, weil es wunderbare Hintergrundmusik ist, die nicht nur zu Irlands grünen Hügeln gut passt, sondern auch für Wald-, Wiesen und Hügelszenen im Rollenspiel.

Und – was sind Eure irischen Favs?

[Nordcon LIVE 2010] Der Sonntag

Juni 8, 2010

Am Sonntag war bei mir eher faulenzen angesagt, sprich auf der Wiese liegen und den Bands lauschen.  Das am Vortag gekaufte Cugel in der Unterwelt war dann auch dank einer Nachtlesesession durch – und es war ein Knaller. Mit Mr. Hurley und die Pulveraffen gab es erstmal ordentlich Piratenfutter und danach folgte Neofolk mit Drachenflug. Beides nix, was ich privat hören würde, aber beiden konnte man gemütlich live lauschen.

Zwischendurch wurden kalte Getränke von Kiosk ausgespäht und später traf ich erneut Daimonion, nachdem ich morgens schon Jens und Sandra von Ausgespielt und nochmal geklönschnackt habe… Jedenfalls schauten wir uns auch BrikWars, ein tableTop mit LEGO an, aber das war wesentlich unspektakulärer als gedacht! Auch konnte er meine Meinung zu DnD 4 teilen (gutes Spiel, aber kein Dnd mehr)… Dann habe ich für den Blog noch ein paar Stimmen gesammelt, so von der Redaktion Phantastik und von Erdenstern. Ersteres ist leider technisch nichts geworden, beim zweiten hoffe ích noch. Und dann war es schon Zeit für die Abschlußveranstaltung, diesmal mit Regenschirm bewaffnet.

Die startete mit ein paar warmen Worten von Oberveranstalter Janni, der sich den Applaus aber auch redlich verdient hatte. Bis auf kleine Details sowie eine bessere Unterbringung der Spielrundentafeln hab ich nix zu meckern – aber viel zu loben, insbesondere die Mischung aus den verschiedenen Rollenspielárten, -genres und -veranstaltungsformen wissen mich zu begeistern. Er sprach übrigens von rund 2.000 Besuchern täglich. Wie das nun genau gemeint ist, ist noch zu klären… Der erste reguläre Programmpunkt war der ChromPredator-Abenteuerwettbewerb für Shadowrun, wo Chefredakteur Tobias Hamelmann die Sieger präsentierte. Diesmal ging es um ein Abenteuer mit dem zentralen Thema Mythologie, welches zudem auf einer Burg spielen sollte. Platz 3 und 2 waren auch persönlich da, nur die ChromPredator selber muss zugeschickt werden…

Weiter ging es mit den Gewandungswettbewerb, welcher diesmal einige hervorragende Teilnehmer hatte und der Wortwitz auf der Bühne auch sprühte diesmal richtig. Zwei Großkostüme, der Pegasus-Munchkin und der Dampfgolem, hatten enge Konkurrenz von einer Succubie (oder Succubitch?) und Rincewind samt Truhe. An Licht- und Wasserelfen, eine etwas strenge Magierin und eine Katze erinnere ich mich auch noch. War diesmal noch besser als sonst, echt 1 A. Die Pause nutzte dann Irish Mojo mit etwas Akkustikklampfereien, die zu gefallen wussten und echte Nerdlieder an Bord hatten. Bei der Preisvergabe hatte dann der Dampfgolem die Nachsicht hinter rincewind, während die Succubitch mit zwischendurch besabberten Stiefeln (skandalöse nichtjugendfreie Showeinlagen! Skan… Ähh, mehr davon!)  den dritten Platz belegte.

Zeit für die Versteigerung, die Ingolf vom Atlantis zum zweiten Mal organisierte – und deutlich zugelegt hatte, sowohl was Würfel, Auktionsware wie auch Moderation anging! Die regenschirme halfen nicht wirklich beim Würfel fangen, sahen aber professionell aus. Ich errettete sowohl ein Golarion wie auch ein Magie Faeruns-Exemplar vor zu niedrigen Verkaugspreisen, der Drachenkult ging unfassbar für 6 und 4 Euro weg. Einige Artikel gingen echt niedrigpreisig weg, gut, dass mein Geld alle war.  Die Auktion überzog auch deutlich, aber hat auch echt Spaß gemacht.

Nach einer Runde KFC ging es dann auf den Heimweg, wo wir – ich und Kultist in dem Fall – gleich gepodcastet haben, bin gespannt, ob das hingehauen hat.

Dann bis nächstes Jahr zur Nordcon oder in zwei Wochen zur DIE HÖRSPIEL!

Ach ja, in kleines Video vom Nordcon hab ich auch efunden (zwischen dem Kampf sind ein paar Bilder eingeschnitten) und Roland ´von Ausgespielt hat neben einem kurzen Bericht schon ein paar Fotos online.