Posts Tagged ‘Dungeon’

#RPGaDAY2015 Tag 23 – Dein perfektes Spiel?

August 23, 2015

Wie sieht mein perfekter Spielabend aus? Gar nicht – ich glaube nicht an Perfektion. Auch gibt es nicht den perfekten Abend, es gibt viele – die aber durchaus unterschiedlich sind.

Wenn es an dem Abend einen tollen, spannenden Kampf gab, der alle Parteien gefordert hat, find ich das befriedigend. Wenn den Abend reichlich Hinweise gesammelt wurde und der Ermittlungsfall vorankam, befriedigend. Wenn irgendein Gebiet erkundet wird, egal ob ein Hexcrawl in der Wildnis oder unterirdisch im Dungeon, find ich das befriedigend. Wenn es Interaktion mit den NSC gibt oder unter den SC und das wo hin führt, find ich das befriedigend.

SA-3-4_wuerfel_(c)_William_McAusland_used_with_permission

Würfel spielen auch ne Roll! – (c) William McAusland, used with permission

Spaßquelle ist zudem ein ergebnisoffenes Spiel. Das kann auch offenes Würfeln bedeuten, wichtiger ist aber, dass der SL ergebnisoffen an die Ideen der Spieler rangeht.

Weitere Spaßquelle ist eine lebendige Spielwelt, kurzum eine, wo die eigenen Handlungen Einfluss nehmen.

Ansonsten alles, was irgendwie SC und/oder Spieler herausfordert. Ich mag auch Rätsel gern.

SA-3-19_sc_schauen_in_die_ferne_(c)_William_McAusland_used_with_permission

Machen wir das nächste Hex noch? – (c) William McAusland, used with permission

Am Ende des Abends möchte ich immer das Gefühl haben, “Jawohl, heute etwas Entscheidendes geschafft.” Wieder ein gutes Stück vorangekommen.

Was ich gar nicht mag sind geschenkte Siege (oder erzwungene Niederlagen z.B. zur Gefangenschaft), das Drängen der Gruppe in eine bestimmte Richtung (aka Railroading), offensichtliche Willkür.

Ein ganz wichtiger Punkt sind natürlich auch begeisterungsfähige Spieler und ein motivierter SL, das strahlt ja auch ab. Sprich Zufriedenheit und Spaß werden ja zumeist geteilt. Als Spielleiter ist es natürlich auch eine Quelle der Motivation und des Spaßes, wenn die Spieler zufrieden sind und positives Feedback geben.

Das perfekte Spiel anderorts kann man bei In the shadow of a die, Jägers.net,dem Malspöler, Sprawldogs und Mondbuchstaben nachlesen.

[RPG Now] One Page Dungeon Compendium 2015

Juni 11, 2015

Bei RPG Now gibt es das aktuelle One Page Dungeon Compendium 2015 als Pay-what-you-want. Knapp 100 Dungeons warten auf 280 MB. Auch die älteren Editionen sind zu empfehlen:

Viel Spaß bei diesem Dungeonbatzen! Teufelsgedärm ist übrigens auch daraus!

Edit: Amel weist via G+ noch darauf hin, dass es die Dungeons einzeln in besserer Qualität direkt hier bekommt: Dort gibt es auch die Dungeons der Jahre vor 2012! Danke!!!

Kartophil?

Mai 21, 2015

Für alle Kartophilen eine Ladung kleiner, toller, handgezeichneter Karten, entweder Dungeons oder Dörfer. Der Künstler ist Kevin Campbell, der seine Karten via Dropbox verteilt und auf G+ zu finden ist.

Kurz bevor er sein Gesamt-zip postete, hatte ich mir gerade einige Karten ausgedruckt, immer zwei pro A4-Seite. Sah schick aus.

Das motivierte mich dann auch zu Fragen, ob wir zwei seiner Karten in der SLAY vorstellen dürfen – und dem ist so! Freu mich drauf!

[PF] Smaragdspitze – Megadungeon (deutschspr.)

Januar 25, 2015

Eigentlich dachte ich ja immer, ich bin gut vernetzt, aber als ich so Anfang letzter Woche beim Rollenspielhändler meines Vertrauens so über die Buchrücken schweifte, dachte ich erst ein DSA-Band sei zwischen die deutschen Pathfinderpublikationen geraten.Um diesen Umstand Abhilfe zu tun, zog ich es heraus und hielt Die Smaragdspitze in Händen. Der Flyer (statt des Buchrückens) offerierte einen Megadungeon mit 16 Ebenen für Level 1-13 für Pathfinder. Auf Deutsch. Das war natürlich schnell gekauft.

Im Original gibt es auch eine normale Edition, das ganze ist im Rahmen des Pathfinder online-RPGs entstanden und 16 mehr oder minder bekannte Autoren haben je eine Ebene beigesteuert, z.B. Ed Greenwood, Michael A. Stackpole, Richard Baker , Nicolas Logue, Erik Mona etc. pp. Auf deutsch gibt es “nur” die limitierte Sonderedition inkl. .pdf-Gutschein für knapp 50 Euro oder nur als .pdf,  da kostet es etwa 23 Dollar.

Ich werd mir wohl noch das Flipmatset leisten sowie die Karten und es dann bespielen … und dann auch mehr berichten können!

Media Monday #175

November 3, 2014

Warum ich mich im November auf die Mauer freue, bei französischen Zombies Freudentränen bekomme und bei deutschen einfach nur Tränen, dass ich mehr lesen will und wie Maze Runner war, erfahrt ihr im 175. Media Monday.  Wie immer organisiert von Wulf vom Medien-Journal, wo es mehr Antworten anderer Blogger gibt.

1. Horrorctober und Halloween sind vorbei: Meine Horrorfilm-Entdeckung des Jahres ist der französische Mutants. Ein klassischer Zombiefilm mit gelungenen Setting.

2. Hingegen Virus Undead war eine echte Enttäuschung, denn dieser deutsche Zombiefilm schafft zwar ein durchaus cooles Grundsetting, kann sich dann aber nicht zwischen Ernst und Fun entscheiden. Beides wäre glaub ich gut gewesen, aber halt entweder oder. So bleibt Extinction – The G.M.O. Chronicles die bessere Wahl für einen deutschen Zombiefilm.

3. Im November freue ich mich am meisten auf den RPG-Karneval zum Thema Mauern, weil ich da schon einige coole Ideen zu habe. Neben Maze Runners (siehe 7.), einer Rezi zu Dungeontiles von Dungeonfactory, der Interpretation als Dungeon (und damit die Verbindung zum November-Vlogtaculum, der anderen virtuellen, monatlichen Rollenspielveranstaltung) werden wir u. a. die Interpretation des Spielleiterschirms als eine Mauer zwischen Spieler und SL in unserem Podcast besprechen. Hab ich richtig Bock drauf!
4. Eine schrecklich nette Familie fand ich früher echt klasse, würde ich mir aber heut nicht mehr ansehen, weil – bin einfach zu alt für diese Art Humor geworden.

5. Es ist mir echt ein Rätsel, wie Jurassic Park gefilmt werden konnte, denn schließlich sahen die Dinos so echt aus – und die sind doch angeblich ausgestorben, dacht ich. War auf jeden Fall ein beeindruckendes Stück Tricktechnik, auch wenn man heute wieder wesentlich weiter ist. Habe mal ein kurzes Special zu den Drachen in Game of Thrones geschaut, das ist absolut beeindruckend.

6. Jetzt, wo es kälter und ungemütlicher draußen wird, habe ich mir vorgenommen, daheim mehr zu lesen. Ganz einfach! Mein Comicstapel nimmt beständig ab, aber Bücher habe ich noch einige vor der Brust …

7. Zuletzt gesehen habe ich Maze Runner und das war eine positive Überraschung, weil das Setting echt gut bei mir angekommen ist. Eine Gruppe Jungens campiert auf einer riesigen Wiese umschlossen von riesig hohen Mauern. Einmal im Monat kommen Vorräte sowie ein neuer Junge hoch ebenso wie sich jeden Morgen die Mauer öffnet und abends wieder verschließt. Dahinter ein riesiges, sich veränderndes Labyrinth, welches doch bestimmten Gesetzen und Zyklen gehorcht. Man entdeckt dies alles durch die Auge von Thomas, der sich – wie alle – an nicht viel mehr als seinen Namen erinnern kann. Da nur die Läufer ins Labyrinth dürfen, lernt Thomas erstmal, sich dort zu integrieren – was ihm schwer fällt, da er ein neugieriges Bürschchen ist. Als schließlich der Anführer selbst hereingeht, und droht nicht mehr herauszukommen – beschließt Thomas ihm beizustehen – kurz vor dem Schließen der Tore. Bisher hat noch niemand eine Nacht im Labyrinth überlebt, gefährliche Reaver lauern dort – sollen dort lauern. Bisher hat man sie nicht gesehen oder wurde von ihnen gestochen und wird krank, ohne sich klsr äußern zu können. Das Setting wird Häppchen für Häppchen entdeckt, ist spannend und imho gefällt es mir besser als die Tribute von Panem, dessen ersten Teil ich aber auch sehr stark fand und den zweiten ebenfalls gut, aber dem ersten zu ähnlich.

[Karneval + Wünsch Dir was, Blogger!] Fünf erwünschte Lokations

Oktober 25, 2014

In unserer Wünsch Dir was, Blogger!-Weihnachtswichtelaktion kamen schon einige interessante Wunscherfüllungen zustande – gleich einiges davon betraf Orte & Lokations. So ist der diesmonatliche Karneval eine gute Möglichkeiten, davon einige vorzustellen, quasi also “erwünschte” Lokations. Mehr zum Karneval Orte & Lokations hier bei Karsten oderdort im RSP-Blog-Forum.

Fast schon als Klassiker ist die Wunscherfüllung vom Rorschachhamster, der mysteriösen und ungewöhnlichen Wildnisschauplätzen mit min. einem Plothook erstellen sollte und das ganze gleich für die Geländearten  Wald, Hügel, Gebirge,Sumpf/Moor und Grasland gemacht hat mit je einer W12-Tabelle und dazu je 4 Plothooks. Wahnsinn! Manche Ideen sind echt weird, aber immer kreativ und haben echtes Sword & Sorcery-Feeling. Später hat er noch Wüste und Dschungel gebaut! Pflichtprogramm in der SL-Mappe.

Zornhau hingegen gibt die Antwort auf die Frage: Was liegt hinter dem großen Portal im Keller des Tempels? in Form eines kartengesteuerten Generators, der es in sich hat. Weniger zum spontanen Ziehen während der Session, sondern wegen der Mehrstufigkeit ideal zum Nutzen beim Vorbereiten. Und generell sollte es mehr Portale in dunklen Kellern geben … Hiermit kein Problem.

Wenn es stattdessen ein Urban Fantasy-Schauplatz sein darf: Neuenvallstett von Droemte Mig war die Antwort auf einen urbanen “Dungeon”, sprich eine Stadtbeschreibung einer heutigen Stadt (gerne auch Urban Fantasy) im Stil eines “Old-School”-Dungeons.

Bei Falschspiel ging es ab in den Weltraum mit der Raumstation Himeropa, wo Menschen ein seltsames Weltraumartefakt entdeckten und darum ein Raumschiff bauten.

Beim Malspoeler ging es hingegen nach unten – ab in die Kanalisation. Und was man dort so alles treffen kann.

Zuguterletzt sei noch Stadtgespräche von d6ideas erwähnt, weniger ein Generator für Stadtgespräche noch dafür eine Stadt zu erschaffen. Aber ideal, um einer Stadt ein wenig Farbe zu verpassen und einige NSCs bereitzustellen, mit denen man es zu tun bekommen kann.

Ein Hinweis noch: Solche tollen Artikel leben von Feedback – also wenn Euch gefällt, was ihr dort lest oder es gar im Spiel nutzt, dann belohnlohnt die Leute mit der kostbarsten Währung: Feedback.

_______________________________________________________

Übersicht über die bisherigen Artikel des  Karneval:

SLAYVENTION – Ab morgen wird geslayt

September 25, 2014

Zum Beginn der Ferien gab es drei Tage Dungeonslayers satt – auf dem Grenzlandthing (auch zum Hören), zum Ende meiner Ferien … und einiger Arbeitswochen gibt es wieder drei Tage Dungeonslayers satt – ab morgen ist Slayvention.

Geplant habe ich – neben einer Runde Zombieslayers zu leiten – auch eine Runde Zombieslayers zu Spielen, einen Gute-Morgen-Dungeon und abends ne Runde Gammaslayers. Zum Rundumpaket fehlt eigentlich nur Old Slayerhand.

Und, Laptop hab ich dabei, wenn es eine Aneinanderreihung ruhiger Minuten gibt, schreib ich auch von dort ein paar Zeilen.

[RPG Now] Fold-N-Go – klebefreie 3D-Dungeons und Burg

Juli 23, 2014

Zugegeben Fold-N-Go klingt wie das neueste Projekt bei Dungeonslayers (man denke nur an den Dungeoncube …), ist es aber ausnahmsweise mal nicht.

Vielmehr handelt es sich um ziemlich cooles Spielmaterial, welches im Rahmen der “Weihnachten im Juli”-Aktion auf RPG Now entdeckt habe und welches zudem auf (nicht um) 20% reduziert wurde. Trotzdem konnte ich es leider noch nicht testen, da der Downloadserver überlastet scheint.

Das Castle Kit für 3 statt 15 Dollar bietet eine Burg zum klebstofffreien Aufbau, das Sewer Kit für 2 statt 10 Dollar Burg Kanalisationselemente und als Pay-what-you-want das Dungeon Kit reichlich Mauern und Dungeoninterieur. Gerade letzteres eignet sich natürlich hervorragend für einen Test!

Die Firma Lone Tree Games ist übrigens ein Imprint von Rite Publishing, also halbwegs bekannt.

Die Aktion läuft bis noch zum 28., Pay-what you-want gilt vermutlich auch noch danach, ist meistens aber auch zeitlich befristet.

Wer was bastelt, Bilder sind hochwillkommen!

D&D 40th Anniversary Blog Hop Challenge – Teil 2 (Frage 8-14)

Februar 25, 2014

Und der zweite Blog der Frage zum 40-jährigen D&D-Jubiläum. Tagschatten hat sich dem Blog hopping übrigens angeschlossen und liefert auch ein paar nette Anekdoten. Die Antworten auf die ersten 7 Fragen von mir findet ihr hier. Diesmal erste Würfel, erste Kampagnenwelt, erste Minis, erste Splatbooks und erstes Gaming-Magazin.

8. First set of polyhedral dice you owned. Do you still use them? – Dein erstes Set von polyedrischen Würfeln, die Du besessen hast? Nutzt Du sie noch? Ich hab ja mit DSA angefangen und da brauchte man einen dem W6 nur noch W20. Insofern bin ich mir nicht komplett sicher, wann ich das erste Komplettset zusammen hatte. Mein zweites Rollenspiel war PP&P (aus dem FanPro-Katalog) und da hatte ich dann auch schon ein komplettes Set, vielleicht auch da bestellt?

9. First campaign setting (published or homebrew) you played in. – Deine erste Kampagnenwelt (veröffentlicht oder hausgemacht)? – Ich bin mir gar nicht 100%ig sicher. Ich weiß noch, dass mein Kleriker aus Fernberg, sprich Vergessene Reiche, kam. Da er anfangs in der selben Runde gespielt wurde, wie mein erster SC, der Halblingsschurke, war das wohl eine eigenangepasste Version der Vergessenen Reiche. Hat jedenfalls immer ne Menge Spaß gemacht. Die Abenteuer hsat er sich jedenfalls meist selber ausgedacht.

10. First gaming magazine you ever bought (Dragon, Dungeon, White Dwarf, etc.)? – Das erste Spielmagazin, welches Du gekauft hast? Ha, das weiß ich noch. Der letzte Held #20, die Jubiläumsausgabe, welche mich nachhaltig mit dem Fanzinemilieu in Kontakt brachte. Bei den Magazinen kaufte ich immer die Wunderwelt, ein wunderbarer Ausblick in die weite Welt der Rollenspiele über DSA hinaus. Da gab es aber die meisten anderen Mags nicht mehr – oder waren nicht vor Ort erhältlich.

11. First splatbook you begged your DM to approve? – Das erste Splatbook, bei dem Du den SL um Erlaubnis angefleht hast? Schwierig. Könnte Alles über Diebe gewesen sein, da hab ich mal den Charaktertyp des Glücksritters draus gespielt.

12. First store where you bought your gaming supplies. Does it still exist? – Der erste Laden, in dem Du RPG-Material gekauft hast? Existiert er heute noch? Das erste mal zugeschlagen hab ich in Braunschweig, allerdings für einen Freund: die DSA-Basisbox. Die war da nämlich günstiger als beim heimischen Spielwarenhändler in Helmstedt: Gerlach. Dort standen wir oft vorm DSA-Regal, wo es noch Sternengarde gab und irgendwann schlugen wir dann zu. Gerlach hatte ein großes Warensortiment, neben der Spielzeug- und Eisenbahnabteilung noch ganz, ganz viel Porzellan. Vor etwa 15 Jahren pleite gegangen, im Ausverkauf hab ich mir noch das ein oder andere DSA-Teil mitgenommen (etwa DSA-Abenteuer 100 war da aktuell), gespielt hatte ich es da schon lange nicht mehr. In Braunschweig gab es immer drei große Basisstationen: den Trivial Bookshop, einen Vedeshändler mit großer Rollenspielabteilung in Eigenregie (die haben später auch Greifenklauen verkauft …) und ein Buchhändler in der Citypassage, der hatte ganz vorne Rollenspielbücher, Wunderwelten, Letzte Helden. Alle drei klapperte ich beim Großeinkauf in Braunschweig ab und lies mich jedesmal von diesem mystischen flair fangen, den diese Läden ausströmten … Erstere ist leider geschlossen, die anderen existieren vermutlich noch, aber ohne Rollenspielabteilungen.

13. First miniature(s) you used for D&D – Die ersten Miniaturen, die Du für D&D benutzt hast. Ich habe ganz lange keine Miniaturen benutzt. Den Minis waren ja böse … Ich hatte zwar einige, aber das Bemalen gehörte halt irgendwie zum Hobby dazu, aber der Einsatz von Battlemats war ja böse und verschrien … Ja, das hat etwas gedauert, dass zu überwinden. Das höchste der Gefühle waren bis dahin gekritzelte Skizzen. Zu AD&D II war es gerade in den letzteren Runden oft ein Gegner runterwürfeln, gestorben wurde ehh nur, “wenn man was dummes tut” (das war dann zu Studienzeiten). Vermutlich wurden auch Würfel gedreht. Die Spannung der Anfangsjahre  war (beim Kämpfen) verschwunden, schließlich ging es beim Rollenspiel um “Rollenspiel” (was auch immer das nun genau sein soll).

Doch dann kam D&D 3. Meine drei Kritikpunkte an D&D 3 war dann auch der Zwang zur Battlemap, das Multiclassing und die Prestigeklassen. Punkt 2 und 3 hat Pathfinder bekanntlich elegant entsorgt, bei Punkt 1 hab ich komplett die Meinung geändert. Und das begann mit einer Runge Dungeon Crawl Classics. Auch der SL hatte vorher selten Minis eingesetzt, jetzt zogen wir es durch – und es machte mir richtig viel Spaß und hst mich wohl auch nachhaltig geprägt. Es brauchte dann noch die ARS-Bewegung, um die Ergebnisoffenheit in ein Hirn zu lassen und endlich entspannt spielleiten zu können, aber da fing es jedenfalls mit den Minis an.

14. Did you meet your significant other while playing D&D? Does he or she still play? – Hast Du Deinen Seelenpartner während D&D kennengelernt? Spielt er oder sie noch? Nein. Aber einige gute Freunde, die auch heute noch spielen – und einige die aufgehört haben. Und ich bin auch für meine Freunde dankbar, die nie was mit dem Hobby anfangen konnten und mich gelegentlich auf den Boden zurückholen.

OSR-Bundle of Holding

November 9, 2013

Unter dem Motto Rollenspielkram kaufen und dabei auch noch etwas gutes tun, funktionieren die Bundle of Holdings. Man kauft für ein paar Dollar ein Bündel von .pdfs, wovon wiederum ein Teil als Spende an eine wohltätige Organisation geht. Bezahlt man mehr als der bisherige Durchschnitt, gibt es noch einige Boni-pdfs dazu, die z.T. über die Zeit auch mehr werden.

Das aktuelle Bundle of Holding dreht sich rund um Oldschool (Rorschachhamster berichtete schon, danke dafür), die Spenden gehen an eine Krebs- und eine Parkinson-Stiftung. Weiteres positives Detail: Das ganze ist DRM-frei.

Für 4 Dollar gibt es die Basisausstattung:

  • OSR Toolkit
  • Sword & Wizardry (demnächst sowieso for free)
  • Tomb of the Iron God
  • 10%-Coupon bei Frog God Games

Und wer mehr als der Durchschnitt zahlt, aktuell 14,61 Dollar (etwa 12 Euro), bekommt orgendtlich Bonuscontent, aktuell ist es:

  • Adventurer Conqueror King
  • Cyclopean Deeps 1
  • Demonspore
  • Stonehell Dungeon
  • The God that crawls (für LotfP)
  • The monolith from beyond space and time (ebenfalls für LotfP)
  • Vornheim (und nochmal LotfP)

Das ganze läuft noch zwei Tage – viel Spaß allen Käufern!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 79 Followern an