Posts Tagged ‘Hochzeit’

Media Monday #299

März 20, 2017

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Wenn es um Eigenproduktionen von Streamingdiensten und dergleichen geht, ist netflix für mich weit vorne. Nicht nur, das mir viele Serien gefallen und schon komplett gesehen wurden wie House of Cards, Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage, demnächst Iron Fist und Stranger Things, auch die Neuankündigungen zu Blame oder weitere Marvelserien begeistern mich,

2. Star Trek hat mich noch nie so fasziniert wie Star Wars. Ich guck ja gerade Deep Space Nine als Nebenbeiserie, die ist zwar einerseits cool, aber irgendwie ist an jeder Ecke auch verschenktes Potential. Bei Star Wars lese ich gerade einen Kurzgeschichtenband, nämlich Species. Die sechs Kurzgeschichten sind alle kurz und knackig und aus Sicht von eher ungewöhnlichen Star Wars-Spezies. Gefällt mir gut. Außerdem hab ich mir das Einsteigerset zum dritten FFG-Rollenspiel geholt: Macht und Schicksal. Das möchte ich am Gratisrollenspieltag {Link} in Hankensbüttel {Link} leiten.
(more…)

Media Monday #193

März 9, 2015

Die drei Detektive treffen auf Hautnah – Die Methode Hill auf der Suche nach Fortune, Glory und seltsamen MacGuffins. Das alles im aktuellen Media Monday via Medienjournal.

1. Wenn einer eine Reise tut: Abenteuerfilme, in deren Verlauf der Protagonist die halbe Welt bereist, kann man am besten nachspielen mit Fortune & Glory. Ein edles Brettspiel mit eigenem Soundtrack. Habs mal zur Hochzeit verschenkt – das einzige Geschenk mit Nazizepellin!

2. Mystery schön und gut, aber Lost übertreibt es mit der Geheimniskrämerei und den Rätseln dermaßen, dass nicht nur ich die Lust daran verloren habe.

3. Die wohl ungewöhnlichste, einfallsreichste und einzigartigste Serienepisode ist, hmm, seeeeeehr schwierig. Ich tendiere zu einer Folge Hautnah – Die Methode Hill (bzw.Wire in the blood), einer großartigen englischen Krimiserie. Ganz „normaler“ Fall, entführtes Kind, wir sehen, wie die Ermittlern Spuren folgen und parallel, was dem Kind passiert. Familenstreit, vom Vater entführt. Zumindest denkt der Zuschauer das. Denn nach 3/4tel der Folge wird das Kind übelst zugerichtet auf einem Feld gefunden, zu Beginn der Ermittlung längst tot. Das trifft einen mitten in die Magengrube. Erst dann wird klar, dass wir zwei Fälle betrachten müssen. Selten hat mich ein Krimi so bestürzt, der wird mir immer in Erinnerung bleiben.

4. Adaptionen haben ja gemeinhin nicht den besten Ruf, doch im Falle von True Grit gefällt mir die Neuinterpretation noch weit besser als die Vorlage, denn sie hat etwas mehr Grit, auch wenn sich der alte Film ebenfalls lohnt..

5. Fadenscheinigstes Plot Device – auch MacGuffin genannt – gibt es mit ziemlicher Sicherheit in Rollenspielabenteuern…

6. Die drei ??? als Film/Serie/Buch ist erschreckend schlecht gealtert, denn obwohl die alten Folgen weiterhin toll und absolut zeitlos hörbar (oder auch lesbar sind), sind die Folgen jenseits der ersten 42 bestenfalls Mittelmaß – und das sind die positiven Ausnahmen. Und es gibt mittlerweile 162 Folgen. Von den unsäglichen Filmen ganz zu schweigen. Dabei zeigt Point Whitmark Folge für Folge wie man auch heute Jugenddetektivkrimis auflöst und spannend macht – und die Filmlizenz von 5 Freundeist überraschend gut, zumindest Film 1-3, Teil 4 muss ich noch nachholen. Ich freu mich schon richtig auf eine Runde 1W6 Freunde, welches es nicht nur als Buch zum Kauf gibt, sondern auch als .pdf kostenfrei. Wer Hörspielaffin ist, reingeluchst!

7. Zuletzt gesehen habe ich Coriolanus und das war mal gar nix, weil der Ansatz spannend scheint: Alternate Historie, Römer in der Moderne nach dem Shakespeare-Drama mit großen Schauspielern, aber das moderne Rom hätten auch die USA, Australien oder Nord-Ingoschetien sein können. Viel Potential verschenkt und anstrengend umgesetzt.