Posts Tagged ‘Labyrinth Lord’

#RPGaDay2015 Tag 4 – Das überraschendste Spiel

August 4, 2015

Oft weiß man natürlich, was einen erwartet, wenn man sich ein neues Rollenspiel kauft oder auch, nachdem man es gelesen hat.

Die größte Überraschung – und auch positivste – stellte sich bei mir mit Dungeonslayers 3 (hier) ein. Nach einem Interview mit Christian Kennig, hab ich zuerst ein Abenteuer angetestet und nach Labyrinth Lord konvertiert. Da fühlte ich mich recht sicher, hatte es zwar auch kaum gespielt, aber eben lektoriert und daher recht gründlich gelesen. Das Abenteuer, Der Zauberer von Lom-Tranar, samt Dungeonwerks (beides hier) find ich auch heute noch ziemlich gut. Jedenfalls ergab sich beim Rollenspielding recht kurzfristig eine Lücke, es war nur wenig Zeit, also holte ich nochmal das Abenteuer raus. Da ich von letzten Mal noch wusste, dass die Konvertierung gar nicht so wenig Zeit fraß, probierte ich es gleich mit DS aus, welches damals einen Umfang von 18 Seiten hatte – inkl. Cover, Backcover und Einleitung. Kurzum, es ging schneller, das Spiel zu lernen als das Abenteuer zu konvertieren. Die Runde selber ging auch locker von der Hand. Der Anfang einer lang anhaltenen Liebe.

Auch heute überrascht mich Dungeonslayers immer wieder:

  • Die Vielzahl der Newbies, die von ihrer ersten oder zweiten Sessions DS berichten und einige kleine Fragen haben (und innerhalb einer Stunde freundlich Antwort bekommen).
  • Die extrem engagierten Fans, die richtig viel Kram raushauen (auch dank der CC-Lizenz).
  • Auch der engagierte und sympatische Macher, der zugleich der aktivste Supporter seines Systems ist.

Auf Platz 2 landet im übrigen Savage Worlds, welches mich erst im zweiten Anlauf begeisterte. Hier ist das faszinierende, wenn alle Elemente ineinandergreifen, dann läuft es rund. Einen guten Eindruck dazu liefert dieser Artikel: Making of Savage Worlds.

Platz 3 dann Dungeons & Dragons 5, da war ich echt positiv überrascht, dass es so anders als D&D 3 und 4 ist und zugleich mein Spielgefühl gut trifft.

Einige Blogger-Kollegen haben die Frage auch schon beantwortet, z.B. In the shadow of a die (Argamae bloggt wieder – fein!), der Malspoeler, Sprawldogs oder Richtig Spielleiten!

Kinder des Blutmeers – Vom Solospielbuch zur App

Dezember 28, 2014

Einige Jahre war das Soloabenteuer Kinder des Blutmeers in der Version für Pathfinder und Labyrinth Lord bei mir im Blog zu finden, für die Nachfolgeteile entwickelte Marc Geiger seinen eigenes System und seinen eigenen Blog Pfad der Legenden. Das ganze ist der erfolgreichste Download in meinen Blog mit zusammen etwa 2.000 Downloads.

Auswahlbildschirm

Insofern freute es mich für Marc, als er mich bat, dass ganze Ende 2013 von meinem Blog zu nehmen, weil er daraus eine Spiele-App entwickeln wollte. Und noch besser: es hat geklappt! Im Oktober wurde es auf der Spiel 2014 von Byte VooDoo präsentiert und auch mich hat man um eine Vorstellung gebeten. Da man mir eine Tablet lieh, stand dem wenig entgegen – solange dem Blogleser bewusst ist, dass ich das Abenteuer länger selbst begleitet habe und ihm positiv gegenüberstehe, es sich also nicht um eine Rezi handelt, noch habe ich es groß mit anderen digitalen Apps verglichen, auch Pegasus ist da ja beispielsweise aktiv geworden.

(Obere Teil des) Charakterbogens

In Kinder des Blutmeers erstellt man sich einen Charakter und führt diesen sowie Amata, den Magiekundigen Naram-Sin und Ubar, der Barbar durch die orientalisch angehauchte Hafenstadt Ninvé und stößt auf eine Verschwörung rund um entführte Kinder und einen seltsamen Kult, der einen auch in die benachbarten Städte der Region führt. Das Funktionsprinzip ist das gleiche wie bei Soloabenteuer auf Papier: Am Ende eines Textes bekommt der Leser verschiedene Optionen genannt, entscheidet sich für eine und liest dann dort weiter. Das funktioniert als App natürlich komfortabler als mit einem Buch.

Basis dafür ist das Pfad der Legenden-System, welches wiederum auf d20 bzw. der OGL basiert. Die Ähnlichkeit zu D&D 3.x oder auch Pathfinder wird jedem Kenner der Systeme deutlich. Die Unterschiede liegen, wie so oft, im Detail. So gibt es nun zwei Fertigkeiten für den Umgang mit Tieren: Gefühl für Tiere; Mit Tieren umgehen (ersteres für Wildtiere, zweiteres für Nutztiere). Das System bietet einen den kompletten Selbstbau an (hier verbaut man sich aber doch recht schnell) oder das Nutzen eines vorgefertigten Charakters mit einigen Entscheidungsfreiheiten. Wichtige Dinge wie Heilung oder etwas Nahkampfpower ist durch die begleitenen NSC gegeben – so dass man tatsächlich relativ variabel ist.

Kampffeld

Größter Pluspunkt und zugleich größte Schwachstelle ist das Kampfsystem. In D&D sind relativ komplexe Kämpfe möglich, so zum Teil auch hier. Sowohl die eigene Partei als auch der Gegner hat zwei Kampfreihen, attackieren im Nahkampf können sich nur die vorderen. Von hinten gibt es Fernkampf oder Magie – hier greift man auf ein Pfad-System zurück. Nachteil ist, dass man in jedem Kampf für eigene Kämpfer die Bewaffnung festlegen muss, sollte man da Optionen haben und es keine Default-Einstellung oder “Alles wie beim letzten Mal” gibt. Zusätzlich wird auch für den Gegner mitgewürfelt. Zudem haben sogenannte Freakrolls einen hohen Einfluss, sprich Krits. Auch konzentrieren sich die Gegner meist auf ein Opfer, was es glücksabhängig macht, ob sie sich erstmal am Barbar abarbeiten oder gleich auf den eigenen Charakter losgehen, was den Kampf enorm Schwieriger macht. Apropos, gegen zuviel Frust im Kampf hilft allerdings eine Vorabwahl ob der Kampf leicht (20%), mittel (100%) oder schwer (200%) sein soll – zugleich gibt 20% aber auch nur 20% der EP.

Der W20 in Aktion

Man muss auch tierisch aufpassen und ab und an auf den Charakterbogen schauen, damit man sich nicht überlädt und rechtzeitig ne Mahlzeit zu sich nimmt. Für ein richtiges PC-Spiel ziemlich unkonfortabel, für eine App kann man das sicher auch geschickter lösen. Andererseits ist es das erste Spiel von vielen geplanten, Anbieter VoodooByte möchte laut Aussage auf der Spiel weitere Apps hierdrauf aufbauen – der Vorteil liegt hier einfach im offenen System. Marc selbst arbeitet auch an einer Umsetzung der weiteren Teile der Trilogie.

Typischer Schirm: Lesetext mit Auswahl am Ende

Kurzum: gute Story, noch etwas hackeliges Gameplay, das gelungene d20-System als Basis, wenn auch mit Schwächen. Für aktuell 2 Euro im Google Playstore macht man jedenfalls wenig falsch.

Weitere Tipps und Hinweise: Marc gibt hier noch Tipps zu Gepäck und magischen Gegenständen. Das Regelwerk selbst findet sich ebenfalls in Marcs Blog.

Hinweis: Die verwendeten Bilder wurden diesem Beitrag entnommen.

Drei Wünsche bei Wünsch Dir was, Blogger! erfüllt

Dezember 7, 2014

Drei Wünsche wurden schon bei Wünsch Dir was, Blogger! erfüllt, geht mal selber die Erfüllungen entdecken:

Erste Wunscherfüllung ist eingegangen: Doctor Domani stellt uns den Gnag vor. Mit Werten für Labyrinth Lord, Pathfinder und für Dungeonslayers.

Unmagische, aber hochnützliche Gegenstände beim Malspöler: Die Wunderwerke von Professor Tausendsassa.

Mad-Kyndalanth erfüllt Ninianes Wunsch, die sich fragte, welche geheimnisvollen Gestalten und Artefakte wohl in einem Großstadtmöbelhaus zu finden seien.

Bundle of Holding – Old School Revival +2

November 14, 2014

Diesmal also die OSR schön eingebündelt im Bundle of Holding. Für mich ein klarer Kauf, weil ich Dyson’s Delves supergeil finde. Ich folge ihm auf G+ und seine handgezeichneten Karten versetzen mich immer in Exstase.
Für 8 Dollar gibt es:
Labyrinth Lord Revised Edition
Advanced Edition Companion für LabLord
Dyson’s Delves – 140-seitige Kartensammlung mit fünf Abenteuern zwischen Stufe 1-8. Universell!!!
People of the Pit – Abenteuer für LL von Brave Halfling für die Stufen 5-8

Und für etwas mehr als 19 Dollar:
Scarlet Heroes: Kann als eigenständiges Spiel oder in Verknüpfung mit anderen OSR-Systemen benutzt werden und befähigt dazu, beliebige OSR-Abenteuer für 1 Helden zu leiten. Von Kevin Crawford, Designer von Stars Without Number.
Death Frost Doom 2e: Geiler Dungeon für LotfP mit neuen Bildern.
Lesserton & Mor: Von Faster Monkey Games ,eine 110-seitige Sandbox-Kampagne für LL rund um Lesserton and den Ruinen von Mor.
The River Knife trilogy: Drei miteinander verbundene Abenteuer von Johnstone Metzger (Adventures on Dungeon Planet).

Läuft noch 5 Tage.

[Twopage] Teufelsgedärm – für den GRT (und andere Gelegenheiten)

März 9, 2014

Für den DS-Community-Kalender 2013 hab ich den Onepage Devil Gut Rock übersetzt, der 2013 im englischsprachigen OPC den Titel Best Theme gewonnen hat. Herausgekommen ist der TwoPage Teufelsgedärm sowie Hinweise zur Umsetzung mit Dungeonslayers. Im DS-Forum gab es zudem die Idee, das ganze für Old Slayerhand zu nutzen. Grundsätzlich ist das Abenteuer für alle OSR-Systeme wie Labyrinth Lord, Classic D&D, LotfP oder DCC geeignet, auch Systeme wie Pathfinder oder Aborea sollten nur wenig Anpassungsschwierigkeiten haben.

Viel Spaß, z.B. im GRT – vielleicht ja in Wolfsburg, Braunschweig oder in Hankensbüttel!

Edit: Teufelsgedärm_Hinweise für DS auch verlinkt …

[RSP-Blog-Karneval] Zufallstabellen – Woche 3

Februar 23, 2014

In der dritten Woche des RSP-Blog-Karnevals kamen zehn weitere Artikel zusammen, womit es nun insgesamt 26 Artikel sind. Die Rückblicke auf Woche 1 und auf Woche 2 finden sich hier, die Einladung zum Karneval hier – brennen wir eine tolle letzte Woche runter. Aber erstmal schauen wir auf Woche 3.

Der Eisenhofer bietet Siedlungen für IPP,  komplexe Ergebnisse werden dabei geliefert inkl. einiger jüngster Geschehnisse und Vorhaben, so dass man gleich nen Ansatzpunkt für Handlungen hat.

d6ideas stellt in Überall Reitechsen! – Zufällige Nutzkriechtiere diverse Nutzechsen vor – inkl. der Briefschildkröte. Langsam, aber sicher!

Mit Wie sieht die/der denn aus? bietet Mad-Kydalanth je eine W12-Tabelle zum schnellen Bestimmen zum Aussehen von weiblichen / männlichen NSCs.

Was findet man In the shadow of a die? Natürlich Mysteriöse Fundstücke.

Moritz bietet auf seiner Seifenkiste Merkwürdige Wald-Begegnungen (nicht nur) für Labyrinth Lord.

In Wie der Zufall es will befasst sich Talasu mit seinen persönlichen Kontakt zu Zufallstabellen und legt für Shadowrun einen Auftragsgenerator nach.

Auch Sprawldogs legt nochmal für Shadowrun eine weitere Tabelle nach: 36 Verletzungen macht die nächste Schußwunde farbiger …

Und bei Star Wars heißt es jetzt, Regenschutzschild einpacken und Thermounterwäsche unter die Stormtrooperrüstung angezogen, sonst drohen dank Nerd-Gedanken Zufällige Krankheiten.

Der Nostergast-Blog beschäftigt sich mit den Nationalgerichten beider Staaten: Zufällige Nationalgerichte für Nostria / Andergast (DSA). Prinzipiell lassen sie sich auch für die ein oder andere urige Kneipe am Wegesrand einsetzen.

Die Thronfolgetabelle im Ghoultunnel ist eher für seine Kampagne gedacht, aber als Inspiration, wie man sowas aufziehen kann, ist sie sicher nicht schlecht.

Ein elfter Beitrag kommt vom Rorschachhamster, auf den ich hinweisen möchte, schließlich ist es auch eine Zufallstabelle: die Alternative Wiedergeburtstabelle.

Und damit auf in die vierte und letzte Woche!

[2. WOPC] Platz 5 – Erwachen im Reich des wahnsinnigen Gottes (LL-Sandbox-Download)

Januar 2, 2014

Der fünfte Platz von Soloabenteuerspezialist aus der Feder von Marc Geiger vom Blog Pfad der Legenden führt die geneigte Spielerschaft in eine alptraumhafte Mini-Sandbox namens Erwachen im Reich des wahnsinnigen Gottes, die jeden künftig abhält, einfach so durch Dimensionsportale oder Spiegel zu springen … Ein fremdartiges Reich, dass es zu erforschen und zu überleben gilt. Das ganze ist für Labyrinth Lord aufbereitet.

Zum Download: 05_M_Geiger_Erwachen im Reich des wahnsinnigen Gottes

Solo Kinder des Blutmeeres nur noch 2013 bei uns

Dezember 24, 2013

Kinder des Blutmeers goes App. Marc Geiger, u.a. Autor des einzigen deutschsprachigen d20 Solos Über den Sylinthpass ist es gelungen, sein Solo Kinder des Blutmeers als App zu verlegen. Dazu gratulieren wir recht herzlich und wünschen viel Erfolg.

Das hat aber auch zur Folge, dass wir beide Downloads Ende des Jahres vom Blog nehmen: die Pathfinderversion zählte mit 1172 Downloads zu einem unserer beliebtesten Downloads, die Labyrinth Lord-Version kam auf immerhin 122 Downloads.

Mehr von Marc Geiger gibt es auch auf seinem Blog: Pfad der Legenden.

[RSP-Karneval/1.WOPC] 23 Abenteuer rund um den Winter – Vorstellung Teil I

Dezember 22, 2013

Neben der ersten Ausgabe der SLAY hab ich noch was ziemlich winterliches auf meinem Blog, nämlich das Gesamtdokument des ersten Winter-OnePageContest. Und das passt hervorragend zum Stichwort des Karnevals, Winter, Grund genug, einige besonders winterliche Abenteuer des Downloads mal vorzustellen:

Platz 1 – Der Fluch des weißen Vahir. Das Abenteuer ist für das System Destiny / Destiny Beginners (von Ace of Dice) und enthält einige Setting-Spezifika, sollte aber trotzdem übertragbar sein. Eine Stadt ist vom Winter belagert, es fängt mit kleineren Konflikten an: Bäume, welche die Elfen als heilig betrachten, sollen als Brennmaterial gefällt werden oder der Unterstadtwächtern wird es zu kalt und sie verweigern die Wache. Immer wieder gibt es Sichtungen des Winterfalken, Gerüchte und Geschichten brodeln. Es gibt nicht die Lösung, sondern viele Möglichkeiten – nicht umsonst der Sieger.

Platz 3 – Das Schwert des Königs vom Eiswindtal für Dungeonslayers. Kürzlich gab hier eine aktualisierte Version. Ein legendäres Elfenschwert führt die SC in eine längst untergegangene, vereiste Elfenfestung, die jedoch noch einige Gefahren und Überraschungen beherbergt.

Ich hab es schon zweimal geleitet, weil es neben Kampf eben auch Rätsel und Interaktion beinhaltet, eine schöne Mischung, gern aufgepeppt mit dem Wynther-Wolff (siehe weitere Vorstellung). Element des Zusammenfügens ist, dass das Schwert die Waffe darstellt, die den Wynther-Wolff besiegen kann. Die jeweilige Person zu Beginn der Szenarien wird auch entsprechend zusammengelegt.

Platz 5 – Das Schwert im Eis für Pathfinder ab Stufe 15 (!). Woww, auf einer Seite ein herausfordernes, knackiges Abenteuer für Pathfinder auf dieser Stufe, dass dies geht, zeigt Thorsten Gresser. Ein mächtiges Schwert muss aus den Händen eines Riesenclans geborgen werden, um damit einen roten Drachen besiegen zu können.

Platz 6 – Der Tempel des Schneeeulengötzen für Labyrinth Lord. Den hat sich dummerweise ein Barbarenstamm als Winterlager auserkoren …

Platz 9 – Die Winterballade für Pendragon. Daniel lud es ebenfalls zum Winter-Karneval im Pendragon-Blog hoch, worauf ich verweisen will. Es erzählt von einer (unerwiederten) Liebe eines Spielmanns zu einer Winterfee.

Platz 10 – Eingeschneiht von Amel, universell für Fantasysysteme. Ein Dorf wird von einer Schneelawine verschüttet, aber nicht nur deswegen ist Hilfe dringend erforderlich.

Zum Download

Weitere Artikel zum Winterkarneval
Sprawldogs – Der Winter im Sprawl
Taysals Abenteuerland – Die Kinder von Viipuri
Greifenklaue – SLAYen im Winter
Pendragon – Besuch im Winter
Taysals Abenteuerland – Winter is coming, denn: Der Winter naht …
Taysals Abenteuerland – 13 Arten von Schnee: Wie es der Zufall so will
Taysals Abenteuerland – Holiday On Ice
Weltenfabrik – Die Biologie des Winters und der Kälte
Taysals Abenteuerland- Weihnachtskatzen – Felis Navidad (FAE)
Pedragon – Winterballade
Taysals Abenteuerland – Irre Wintermonstertabelle
   
   

Meine potentiellen Messe Essen-Käufe

Oktober 23, 2013

Moritz hat ja die RPG-Neuheiten zur Messe Essen aufgelistet, ich hab mir schonmal ne Kaufliste für heute zusammengestellt (Ha, hab den Blog so programmiert, dass die kommt, wenn wir etwa in Essen eintreffen.) Tadda:

Ganz heiße Pflichtkäufe:
– Labyrinth Lord – Die Gruft des Hamar – 9,95 Euro
Cthulus Ruf 4 – 6 Euro mit Sammelmappe
– Kartenspiel – Zombory – 14,95 Euro
– Munchkin Pathfinder
– Erweiterung für “Die Zwerge”

Auch heiß, aber hinterher muss reichen:
– Shadowun – Regelwerk 5. Edition – 19,95 Euro
– Game of Thrones – Das Rollenspiel – 49,95 Euro
– Descent 2: “Labyrinth des Verderbens” und “Die Trollsümpfe”.
– Halloween-Erweiterung für King Of Tokyo
– Star Wars X-Wing Wave III: B-Wing, TIE-Bomber, HWK-290 und Lambda-Shuttle
– Traveller – Grundregelwerk portabel – 14,95 Euro

So heiß, dass ich es schon gekauft habe:
– Star Wars – Am Rande des Universums – Einsteigerset – 24,95 Euro

Und, was kauft ihr?


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 80 Followern an