Posts Tagged ‘Oblivion’

GKpod #68 – Die OSR-Fibel {Karneval}

März 25, 2017

Im März-Karneval Rollenspiel und Bücher {Einladung und Diskussion} schauen sich Christophorus und Greifenklaue den OSR-Primer von Matthew Finch an, welche System matters zum GRT übersetzt haben und ihn auf Deutsch OSR-Fibel nennen.

Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

PS.: Spenden für unser Mikro nehmen wir weiterhin per Paypal entgegen. Bitte „GKpodmikro“ und wer mag einen Themenwunsch beischreiben, ab 5 Euro fühlen wir uns dazu verpflichtet 😉 25Euro sind schon beisam,men, dafür einen Riesendank.

Media Monday #158

Juli 7, 2014

Nachdem ich zweimal aussetzen musste, verrate ich heute, was ich im Kino vermisse, was ich nicht gucken würde – und was ich zuletzt geguckt habe … Das alles im 158. Media Monday vom Medienjournal, wo auch die Antworten der anderen Blogs zu finden sind.

1. Der coolste Westernheld ist und bleibt Sabata, denn der ist ausgefuchst, hat immer einen Plan und wird von Lee van Cleef dargestellt (gut, zu 2/3teln …).

2. Die Serie Lost hat in dem Moment stark nachgelassen, als klar wurde, dass es sich nicht vernünftig auflösen lässt, weil es zu verworren wurde und man langsam merkte, dass die Autoren selbst den Überblick verloren hatten.

3. Wenn in Filmen Engel in Erscheinung treten, guck ich gerade Constantine.

4. Rosemunde Pilcher-Filme würde ich mir nicht einmal unter Zwang ansehen, denn dieses Pseudo-Romantisiere ist unerträglich, trotz der oft schönen Landschaften. Da sind mir Filme oder Serien, die tatsächlich in der Zeit spielen, um einiges lieber, z.B.Parade’s End.

5. Es gibt heutzutage in Filmen wirklich viel zu wenig Überraschungen und Innovation. Nehmen wir diese achtzehntausend Soft-Reboots a la Star Trek, Spiderman oder Transformers, aber auch ein Gros der Nicht-Franchise-Filme, oft kennt man schon alles. Trotzdem zeigen ja immer wieder Geniestreiche, dass eben noch nicht jede Idee schon gedacht wurde …

6. Buch-Verfilmungen und Comic-Adaptionen sind ja groß in Mode, aber wieso kommt eigentlich niemand mal auf die Idee, Dying Earth zu verfilmen. ih weiß, dieser Hinweis kommt im Media Monday mindestens zum dritten Mal, aber Jack Vance hat einfach geniales geschrieben, das eigenlich auch auf die große Leinwand gehört.

7. Zuletzt gesehen habe ich Edge of Tomorrow und das war ein überraschend gelungenes Kinoerlebnis, weil ich nach den Enttäuschungen Elysium, After Earth und Oblivion (in dieser Reihenfolge) eigentlich wenig erwartet habe. Ordenliche Military-SF, quasi D-Day meets Und täglich grüßt das Murmeltier, kann man gucken.

Media Monday #137

Februar 10, 2014

Wieder ein Media Monday vom Medienjournal mit 7 Fragen.

1. Weil ich die Diskussion bei Facebook aufgeschnappt habe, gebe ich die Frage gerne direkt weiter: Welcher Film hätte eurer Meinung nach durch die Beteiligung von Drachen enorm gewonnen? – Als Fantasyfan … So mancher. Speziell einiges von den Barbaren- oder Zombietrash, den ich ab und an gucke … Auf der anderen Seite muss ich ehrlich sagen, dass es lange gedauert hat, dass Drachen so richtig gut dargestellt werden. Aber ich bin mir sicher, dass das letztjährige Endzeittrio um After Earth, Oblivion und Elysium nur von Drachen hätte profitieren können. Und sei es deren realweltliches Auftreten und vorzeitiges Verbrennen des Drehmaterials … An das Fantasy-Endzeit-Crossover von Herrschaft des Feuers kommen sie wohl aber so oder so nicht ran …

2. Wie wichtig ist euch die musikalische Untermalung bei Filmen? Und bevorzugt ihr eher Soundtracks oder Scores? – Extrem wichtig und eher Scores. Gravity war hier tief beeindruckend. Oder auch Hannibal. Dauerhaft bedrückend. Ich kauf auch gerne die CDs, die ich als Hintergrundmusik im Rollenspiel nutze. Songs dürfen es aber auch gern sein, gerade in Gegenwartsfilmen passig – Nicht mein Tag fällt mir da als stimmiges Beispiel ein! Meistgenutzt ist im übrigen – natürlich  Conan.

3. Aber wo wir gerade schon einmal beim Thema Musik sind: Es gibt ja diverse Filme, wo Stars sich auch mal als Gesangstalente versuchen. Welche dieser Darbietungen hat euch am meisten imponiert? – Uffz. Spontan fällt mir da nur das Buffymusical ein … Und, ahh, doch, das Lied der Brunnen`G aus Lexx – das war klasse! Mit etwas Google Fu:

4. Manche Reihen (also von Büchern, Serien oder Comics) scheinen sich endlos hinzuziehen. Manche verlieren im Laufe der Zeit an Qualität, manche halten ein konstant hohes Niveau. Wie steht ihr zu solchen Neverending-Stories und was wären eurer Meinung nach Positiv- oder Negativbeispiele? – Fangen wir bei den Positivbeispielen an: Walking Dead. Die Comicreihe hab ich innerhalb von zwei Wochen von Band 1 bis zum damals aktuellen Band 17 durchgelesen – und find den Comic auch heute noch deutlich stärker als die auch tolle Fernsehserie. Neue Bände besorg ich mir fix. Ein Negativbeispiel ist für mich Perry Rhodan. Nach den ersten 42 Hardcovern war ich damit endgültig durch …

Edit: Ein weiteres Negativbeispiel ist für mich die Hörspielreihe Gabriel Burns. Die hat ja nicht umsonst eine riesige Hörspielwelle nach sich gezogen, aber nsach den ersten zehn, zwölf Folgen wurde die Serie zäh wie Kaugummi. Extremst schade!

5. Ich tue mich im Moment ein wenig schwer, all die Serien, Filme, Comics und Bücher zu sichten, die mich interessieren würden. Wie geht es euch in der Beziehung? Fühlt ihr euch auch manchmal erschlagen von der Flut an Neuveröffentlichungen und Altlasten oder seht ihr das ganz entspannt? Habt ihr schon mal eine Reihe bewusst nicht begonnen, in dem Wissen, dass diese zu viel eurer Zeit beanspruchen würde? – Hmm. Gerade bei Serien und Filmen bin ich recht entspannt. Entweder kann ich sie ertauschen – oder ich warte auf Tiefpreise. Da der Stapel an interessanten Sachen eigentlich groß ist, entsteht kein Druck. Comics sind rasch durch und ich bin da breitgefächert. Marvel Ultimate Collection gibts im Abo, ansonsten mal Kram, der mich spontan interessiert. Bücher. Da hat sich mein Interesse gewandelt. Ab und an rezensier ich neues, lese aber mittlerweile gern altes. Gerade Edgar Rice Burroughs John Carter vom Mars 2: Göttin des Mars von 1972 (also die Ausgabe, die Geschichte ist von 1918) ertauscht und da hab ich so richtig Bock drauf! Warum schreibt heute keiner mehr so heiße Scheiße? Wo ich relativ aktuell zuschlage sind Brettspiele und Rollenspiele! Gerade bei letzteren kenne ich bei Sachen, die mich interessieren, kein Halten!

6. Gewalt und Nacktheit waren seit jeher die die größten Aufreger im Film- und Serienbusiness und brachten und bringen immer wieder die Leute auf die Barrikaden. Wie steht ihr dazu? Gewollte Provokation, sinnvolles Stilmittel, überflüssige Effekthascherei oder Freiheit der Kunstschaffenden? – Hmm. Manche Sachen muss ich mir selbst auch nicht antun (diese extremen Slasher-Kram ist eher nix für mich), solange aber FSk 18 drauf steht, soll es sich der holen, der es sehen will. Mit drei Klicks fände er ehh krasseres im Netz.

7. Meine zuletzt gelesenes Buch war American Gods von Neil Gaiman und das war zäh, weil Gaiman nicht auf den Punkt kommen will. Die Handlung ist sicherlich ungewohnt, die Elemente so noch nicht gelesen, aber Handlung, wo ist die Handlung? Meine Erwartungen an Gaiman waren vermutlich viel zu hoch, aber ich dachte, das würde deutlich mehr prickeln.

Media Monday #131 – Silvester Special

Dezember 30, 2013

Letzter Montag im Jahr, da wünsche ich doch erstmal allen Lesern und* Mitbloggern guten Rutsch und Frohes Neues [*im Sinne der mathematischen Logik eigentlich oder], feiert schön! Damit geht es auch zum letzten Media Monday in diesem Jahr, die Aktion hat sehr viel Spaß gemacht, ich konnte einiges an Tipps mitnehmen bei den Teilnehmern (Ich hoffe, ihr auch bei mir!) und mich an einige Anekdoten, Serien, Büchern und Erlebnissen zurückerinnern. Auch dieser Media Monday wird vom medienjournal präsentiert. Dort findet ihr auch die anderen Teilnehmer. Von uns wird es neben diesem Rückblick auch noch einen großen Rückblick im GK-Podcast geben mit Schwerpunkt auf Rollenspielen natürlich!

1. Der beste Film in 2013 war für mich Gravity. So hab ich mich noch nie in den Kinosessel festgekrallt, um nicht ins finstere All abgetrieben zu werden … Hier macht sich auch 3D bezahlt.

2. Mein liebstes Buch in 2013 war für mich Das Lied von Eis und Feuer (Thron der Sieben Königreiche & Saat des Goldenen Löwen). Wollte ich unbedingt vor dem Gucken der Serie lesen und ja, das hat sich definitiv gelohnt. Dicht gefolgt von Der letzte Caleban von Frank Herbert (alias Whipping Star, ein passenderer Titel), schöne, frische Weird Science Fiction, die ich im Rahmen des GK-Lesezirkels gelesen habe, welcher 2014 hoffentlich wieder etwas Aufwind erhält (Mitleser gesucht!).

3. Größte Serienneuentdeckung in 2013 war zweifelsohne Mord mit Aussicht. Ein kultiger, lustiger, deutscher Krimi und zugleich kein Tatort aus dem Münsterland. Die hat mich echt positiv überrascht!

4. Die größte Enttäuschung hingegen war für mich ganz klar das SciFi-Trio aus Oblivion (welcher noch der beste war), After Earth und Elysium. Echte Abwärtsspirale!

5. Im nächsten Jahr freue ich mich ganz besonders auf die weiteren

Der Hirschkönig ist bei uns schon Geschichte!

Staffeln von Game of Thrones, Sons of Anarchy und Walking Dead, den dritten Hobbit, den nächsten Tribute von Panem und vielen tollen Rollenspielerlebnissen, insbesondere bei Kingmaker, Rise of the Runelords, Schlangenschädel, Kadaverkrone, Enemy Within, Nordana und Warhammer 3.

6. Spannend wird 2014 vor allem, weil wir die Grenzlandslayers gründen und damit bestimmt einige coole Sachen erleben werden. Let´s Slay!

7. Und ganz im Vertrauen, meine Vorsätze fürs kommende Jahr sind wenig bis kaum vorhanden. Aber ich will nächstes Jahr Babylon 5 komplett gucken, hab schon die erste Staffel durch und steck gerade bei den ersten Folgen der 2 – und ich bin sehr begeistert! Wer sich darauf einstimmen will, Ausgespielt hat eine 20-Jahre-Jubiläums-Episode aufgenommen.

Und, woruf freut ihr Euch 2014?

Media Monday #126

November 25, 2013

Und wieder ist Media Monday, hier findet ihr den Ausgangsbeitrag, die Regeln und die anderen Teilnehmer. Bin gespannt über Eure Ansichten!

1. Lang, lang ist es her, aber: Ich habe ja wirklich mal versucht, das Buch Simarillion zu lesen, weil es von Tolkien ist, musste es dann aber bald zur Seite legen, denn ich konnte nur ein, zwei Seiten lesen und bin dann eingeschlafen. Nach einem Mont und keinen hundert Seiten hatte ich dann kein Bock mehr …

2. Ich glaube ich werde niemals mehr in die Verlegenheit kommen, einen Film mit Schauspieler Chuck Norris zu sehen, denn einmal reicht…

3. Die Serie Spartacus mag ja ihre Qualitäten haben und erfolgreich sein, konnte bei mir aber überhaupt nicht zünden weil sie einfach langweilig, ausgewalzt und schlecht inszeniert ist. Genau das, was 300 groß macht, macht Spartacus klein. Ich kann Vergleiche zwischen beiden Werken nicht verstehen, halte sie für sehr unterchiedlich in ihrer Epik, Erzählstruktur und Kultigkeit.

4. Wenn ein Film schon damit beginnt, dass irgendwas explodiert, dann dürfte der Action-Faktor hoch und der Hirn-Faktor klein sein. Obwohl, Children of Men beginnt auch mit einer Explosion … Vorurteil?

5. Größte Enttäuschung in der jüngsten Vergangenheit war für mich auf jeden Fall das SciFi-Endzeit-Trio 2013 (Oblivion, After Earth und Elysium), weil der eine schlimmer als der andere war. Oblivion mit Tom Cruise war ja noch so lala, gerade ärgerlich aufgrund des Twist-verratenen Trailers. Es folgte After Earth mit Will Smith und vor allem nach einer Idee von Will Smith. Ja, das merkt man … leider im negativen Sinne. Elysium schießt dann aber den Vogel ab und unterbietet noch jede Minimalanforderung. Der Bösewicht in bester Chuck Norris-Manier sei ja mal hingenommen, aber wie versucht wird, dem Zuschauer ein Gut-Böse-Schema ins Hirn zu implantieren, ist wirklich unter aller Kanone. Naja, wer es ausführlicher mag, in der 19. Ausgabe unseres Podcastes hab ich schon gewaltig geflucht …

6. Ganz ehrlich, neben Uwe Boll ist George Lucas einer der schlimmsten Regisseure, weil Star Wars I. Jetzt könnte man ja einwenden, zum Ausgleich gab es ja Star Wars IV-VI, aber tatsächlich hat er ja nur bei IV. Regie geführt.

7. Mein zuletzt gelesener Verriss war zu 96 Hours – Taken 2 auf dem Greifenklaue-Forum und der war ziemlich ins schwarze getroffen, weil im Vergleich zu Teil I ein blasses Abbild oder wie heisst es dort so schön: „Fortsetzungen sind meist nicht mehr so gut wie der Erstling. TAKEN 2 untermauert dieses Filmgesetz leider eindrucksvoll.“

Greifenklaue Podcast #19 – Alternativen zur Battlemap

September 29, 2013

Im Rahmen des RSP-Blog-Karnevals Alternativen zur Battlemap sprechen Christophorus und Greifenklaue über das Pro und Contra zur Battlemap, Alternativen zu ihr, haben sich durch die neueren Kino-SciFi-Blockbuster geschaut und sich zwei Comics vorgenommen.

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhalt

0:03 Deadpool
0:06 X-Men – Erste Entscheidungen

0:08 Rollenspielkarneval
0:10 Battlemap: Pro & Contra + Alternative: keine Battlemap
0:14 Alternative Range Band (z.B. Warhammer 3 oder Star Wars – Am Rande des Imperiums)
0:18 Alternative: Range Mat (z.B. bei Dungeonslayers als Fanlösung)
0:20 Alternative: Elektronische Battlemap (Beispiel hier: Greifenklaues Pathfinder Schlangenschädelrunde und DnD 4 via Microsoft Surface)
0:29 Alternative: Zonen (z.B. Fate oder Finsterland)

0:31 Die Endzeit des Blockbusters – Endzeitfilme im Kino
0:31 Oblivion
0:36 After Earth
0:43 Elysium
0:50 Pacific Rim
0:54 World War Z

0:57 Moon (erwähnt wird außerdem The Ark und Cargo)

1:02 Fazit zu den Empfehlungen

Links

RPG-Blogkarneval-Organisation

Greifenklaues bisherige RPG-Karneval-Beiträge:
Zombieslayers
Ausgepresst – 5 Rollenspielrätsel
Hitzeapokalypse

Karstens zitierter Blogartikel

Polyeder Podcast Folge 40: Visualisierung des Kampfgeschehens

Artikel für den Monat September:

Orga-Thread auf RSP-Blogs

[Fantasy-Hörspiel] Nehrim – Kriegsdämmerung – Projekt bei Pling

Januar 18, 2012

Bei Pling gibt es ein neues Hörspielprojekt, welches um Finanzierung sucht. Dabei geht es wohl um eine Art Fanableger von Elder Scroll IV: Oblivion nanems Nehrim. Diesen Mod kann man sich hier angucken, hat übrigens den Mod of the Year 2010 gewonnen. Darauf wiederum basiert das Hörspiel, welchrs die Hauptrollen mit bekannten Sprechern besetzt. ein 6-Minuten-Preview kann man auf der Projektseite anhören. Der Support geht bei 1 Euro los (reiner Support) über 5 Euro (kostenloser Download) bis zu mehreren hundert Euro (gewinnanteil, Sprechrolle im Folgeteil, Einfluß aufs Skript).

Die Demo macht durchaus ebenso wie die Grafiken einen guten Eindruck.

Dank an Mankotaleph für den Hinweis.