Posts Tagged ‘Redaktion Phantastik’

GKpod #65 – Rückblick 2016 1/2

Januar 3, 2017

Christophorus und Greifenklaue werfen einen Blick aufs vergangene Rollenspieljahr und verlosen zudem den Schnellstarterpreis des 6. WOPC.

Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

Inhalt:
0:02 Beyond the wall zum Zweiten – Feenhandel
0:20 Christophs aufgelöste Pathfinderrunden

(more…)

6. WOPC – Gewinner beim Schnellstarter

Dezember 20, 2016

Gestern kreisten die Würfel und Christophorus durfte beim GKpod-Jahresrückblick die Schnellstarterpreise verlosen.

Um Euch nicht länger auf die Folter zu spannen als nötig:

Vom Heinrich Tüffers Verlag gibt es ein Ultima Ratio-Paket, dem SciFi-Rollenspiel in Heftform und starken Hintergrund, zu dem zuletzt Protagonisten erschienen ist.

(more…)

6. WOPC – Schnellstarter 2016

Dezember 1, 2016

Für alle, die bis zum Nikolaus, den 6.12. 24 Uhr ihren Beitrag – oder gar zwei oder drei Beiträge – einreichen, die den Wettbewerbskriterien entsprechen, bekommen pro Beitrag ein Los. Natürlich gibt es auch reichlich Material, welches man mit den Losen gewinnen kann:

Vom Heinrich Tüffers Verlag gibt es ein Ultima Ratio-Paket, dem SciFi-Rollenspiel in Heftform und starken Hintergrund, zu dem zuletzt Protagonisten erschienen ist.
(more…)

Drei Messenews von der Redaktion Phantastik

Oktober 4, 2016

Ulrike Pelchen von der Redaktion Phantastik hat mir einen kurzen Text mit den Messenews zukommen lassen mit der Bitte um Verbreitung auf rsp-blogs, dem ich nur allzugerne nachkomme, da dieser Verlag seit Jahren kontinuierliche, fleißige und gute Arbeit macht und sich nie zu schade war, ein paar Fanzines zu verkaufen.

Viel Neues bei der Redaktion Phantastik
Auch die Redaktion Phantastik ist wieder auf der Spielmesse vertreten. Diesmal präsentiert der kleine Verlag in Halle 2 am Stand C-129 gleich drei Neuigkeiten:

Für Private Eye erscheint das Regelwerk in der 5. Auflage. Nicht nur optisch, auch inhaltlich hat sich was getan. Der Hintergrund wurde weitgehend belassen und im Wesentlichen nur Korrektur gelesen. Neu drin ist der Text von Ulrike Pelchen über das Spielen und Leiten von Detektivabenteuern, der ursprünglich im Heft zum Spielleiterschirm enthalten war. Die Regeln wurden noch einmal kritisch durchgegangen. Große Änderungen gibt es nicht, aber sie wurden stilistisch überarbeitet, vorherige Fehler herausgenommen, und Anmerkungen von Spielern wurden berücksichtigt.

Zusätzlich gibt es für Private Eye den mittlerweile zehnten Abenteuerband mit dem Titel Liebe, Geld und andere Intrigen. Zu diesem kleinen Jubiläum veranstaltete der Verlag einen Abenteuerwettbewerb, deren drei Sieger den Weg in diesen Band gefunden haben. Sie zeigen, welche Bandbreite Kriminalfälle im Allgemeinen und für Private Eye im Besonderen haben können. Es muss nicht immer Mord sein – aber ganz ohne geht es auch nicht.

Als drittes präsentiert der Verlag ein brandneues Abenteuer für Wolsung: Die Bilder des Isidor Necpla. Einige Mitglieder einer vor vielen Jahren stattgefundenen Expedition zu alten Gräbern in Khemre sind von einer mysteriösen Krankheit befallen. Oder ist der Fluch der Pharaonen? Dieses spannende Abenteuer soll den Spielern das Warten auf die Übersetzung des Regelwerkes verkürzen. Es ist problemlos mit den Regeln im Trailer und den Urdapedias spielbar.

[Prometheus] Symbaroum auf Deutsch und Stop des Fremdvertriebs

März 18, 2015

Zwei größere Nachrichten aus dem Hause Prometheus.

Zum einen will man das grafisch-opulente Fantasyrollenspiel Symbaroum aus Schweden übersetzen. Das Frühjahr 2016 ist für das Grundregelwerk angesetzt, welche Produkte folgen sollen, will man in den nächsten Wochen bekannt geben. Hier mehr dazu.

Desweiteren gibt man bekannt, dass man den Fremdvertieb einstellt, dies betrifft u.a. Wolsung und die Brett-/Kartenspiele Theomachie und Bacchanalia. Zu Wolsung wird das deutsche Tabletop aber trotzdem erscheinen, aber eben nicht bei Prometheus. Das Rollenspiel ist ja ehh bei der Redaktion Phantastik in der Ätherschmiede. Dort mehr dazu.

SPIELtrieb. Messe-Loot.

Oktober 19, 2014

Danke liebe Lokführer, dass ihr gestreikt habt … So waren zwar reichlich Leute nicht auf der Messe und die Parkplätze dort ordentlich überfüllt, aber ich bin dadurch zur Messe gekommen … Der gute Glorian musste nämlich seine Zugtickets stornieren und ist aufs Auto umgestiegen, da hab ich spontan – so Freitag nachmittag – zugesagt und reichlich telefoniert. Es flossen sogar Tränen,weil Mathe- und Physik-Nachhilfe ausfällt (das ist so eine Art Highlight, sonst fließen die Tränen eher, wenn Integrieren nicht in die Arbeit übers Integrieren integriert wurde …) [Aber auch hier Entwarnug: Ich opfere dafür meinen Sonntag. Und die Tränen flossen, weil nächste Woche Mathe- und Physik anstanden …]. Jedenfalls erreichten wir gen Mittag Essen und irgendwo in der Innenstadt auch ein Parkhaus, von wo der Weg überraschend kurz war. Trotzdem hatte uns das Stau- ähh Parkleitsystem gleich nochmal in den Stau geleitet, dem wir gerade entkommen waren und erst totale Ignoranz half bei der Parkplatzsuche.

Einiges habe ich auch abgegriffen:

  • Wolsung Trailer, polnisches Steampunksystem (der Schnellstarter, siehe Redax Phantastik-News im GK-Blog)
  • Wolsung Pokerkarten (komplettes Deck mit 3 Jokern, allerdings alle schwarz, für SaWo mit rotem Punkt zu ergänzen. Alle Bilder sind Figuren des Steampunksystems – kurzum: Savage Worlds geeignet!)
  • Trodox #34Auf der Spur des Verbrechens (Zwei Abenteuer und ein Quellteil für Private Eye, letzteres dreht sich um die Entwicklung der Wiener Polizei bis 1918)
  • Trodox #35 – Malmsturm Special
  • Warhammer 3-Paket mit Spielerhandbuch, Spielleiterhandbuch, Kreaturen-Handbuch, Spieler-Arsenal, Spielleiter-Arsenal, Kresturen-Arsenal und Werkzeuge des Abenteurers. (Die kompletten, „fertigentwickelten“ Regeln für saugünstig. Ich mag das Regelsystem deutlich mehr als WH 1/2.)

Auch Brettspieltechnisch gab es zwei „Impulskäufe“:

  • Pathfinder Abenteuerkartenspiel – Das Erwachen der Runenherrscher Grundbox (Schon in der Nacht gelesen, komplex, etwas aufwändig vom Karten sortieren, aber klingt klasse. Dazu – als Spieler von RotR – gab es einen absoluten Nostalgieflash. Laut Scorp bei Ulisses ausverkauft und erst wieder im Januar zu bekommen, hatten die Heidelbären und einige Händler noch einige Exemplare.)
  • Relic (Warhammer 40k-Brettspiel mit dem Talisman-Mechanismus zum Knallerpreis. Letzte Exemplar.)

Buchtechnisch:

  • Die Flamme erlischt, SciFi von G.R.R. Martin (günstig im Hardcover)
  • Eragon (saugünstig im Hardcover – ein Geschenk!)

Sonstiges:

  • Orkenspalter.tv Kalender 2015 (hier;hat mit Glorian zum Geburtstag geschenkt, ich hege da noch Vermutungen, dass er ihn nicht zu Hause aufhängen konnte und künftig auf Ohrhammer-Sessions bei mir plädiert … Danke jedenfalls!)

Gelootet haben auch ClawdeenDoctore Domani und den knapp verpassten Würfelheld.

[Oberhausen] TOP SECRET – Die geheime Welt der Spionage

Februar 13, 2014

Von der Redaktion Phantastik erreichte uns folgender Hinweis zu einer Ausstellung in Oberhausen, den wir gerne weiterreichen:

James Bond ist der wohl berühmteste Spion. Wie aber sah die Arbeit seiner realen Kollegen aus? Welche „Hilfsmittel“ standen ihnen zur Verfügung?

Diese und andere Fragen beantwortet die Dauerausstellung TOP SECRET im Centro in Oberhausen. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeit des Kalten Krieges, eine Zeit besonders intensiver Spionagetätigkeit. Doch auch Beispiele früherer und späterer Zeiten bis hin zur aktuellen NSA-Affäre werden gezeigt. Nachrichtendepots in Absätzen, schießende Schraubendreher, Krawatten- und Fingerringkameras, Ein-Mann-U-Boote, Koffer mit fertigen Verkleidungssets, Nachtsichtgeräte, Hilfsmittel zum Chiffrieren und Entschlüsseln, Kalschnikovs, Insekten und ganze Busse als Abhöreinrichtung umgebaut – es scheint wohl nichts zu geben, was zum Ausspionieren nicht verwendet werden kann.

Einiges kann man selbst ausprobieren wie die Wirkung eines Nachsichtgerätes oder den Laserparcour a la Mission Impossible, wenn auch dieser eher für Kinder geeignet ist. Aber spätestens beim Vorführen des kontrollierten Wohnens sollte man ins Nachdenken kommen – big brother is watching you!

Die Vielzahl an Exponaten ist sogar etwas erschlagend. Wir, die beiden Damen von der Redaktion Phantastik, haben drei Stunden gebraucht, um uns ein recht umfassendes Bild zu machen. Man könnte auch noch mehr Zeit investieren. Der Rollenspieler, der in moderneren Zeiten unterwegs ist, bekommt hier eine Menge an Informationen und Anregungen, und der Mensch außerhalb des Spiels ein Gefühl dafür, wie weit er selbst zum gläsernen Menschen werden kann. Es werden auch Themenabende veranstaltet, jüngst einen ausgerechnet zu James Bond.

Schaut mal auf die Seite www.topsecret-oberhausen.de . Wir können jedenfalls den Besuch der Ausstellung empfehlen. 

[3. WOPC] Preisvorstellung Redaktion Phantastik

Dezember 8, 2013

Die Redaktion Phantastik liefert nicht nur das potentielle Rollenspiel für unser 5. Stichwort im 3. Winter-OPC, nämlich „Detektive“, sondern liefert mit dem 6. Master´s SurvivalPack als CD-Rom einen coolen Preis. Die Reihe unterstützt seit langem Spielleiter mit universellem Kartenmaterial – einer Problematik, der sich sonst kaum ein deutscher Verlag angenommen hat. Die Reihe begann damals mit Fantasy, der aktuelle Teil VII enthält Grundrisse zur Gaslicht-Zeit.

Haus- und Hofsystem des Verlags ist aber Private Eye, ein Detektiv-Rollenspiel in viktorianischer Zeit, auch gern von Cthulhu-SL genommen, um seinen Detektiven mal einen normalen Fall fortzusetzen. Mit Geister der Vergangenheit ist bereits der 7. Abenteuerband erschienen und zugleich hat man für Private Eye zur Messe Essen eine englischsprachige Übersetzung vorgelegt.

Der Verlagsstand ist auch auf allen möglichen Cons zu finden und immer einige Fanzines am Stand. Außerdem führt man noch einiges an Fremdverlagsprodukten wie diversen Material rund um Sherlock Holmes oder dem polnischen Steampunkrollenspiel Wolsung. Auch ein Blick auf die Verlagspage kann lohnen, insbesondere der Downloadbereich enthält einige kleine Detektiv-Abenteuer und ein ppar Grundrisse.

Private Eye mit neuem Abenteuerband und auf Englisch

Oktober 16, 2013

Ulrike Pelchen von der Redaktion Phantastik hat uns zu den kommenden Messeneuheiten informiert, Danke dafür:

„Manchmal fragten Spieler nach dem englischen Original, nicht wissend, dass trotz des englischen Namens Private Eye ein deutsches Rollenspielsystem ist. Nun, jetzt haben die Fragen sicher ein Ende, denn die Redaktion Phantastik hat das Grundregelwerk übersetzt und präsentiert es passend zur Spielmesse in Englisch. Da Detektive bekanntlich oft international ermitteln, wird ihnen das nun erheblich leichter fallen.

Der Verlag bringt mit dem siebten Abenteuerband auch wieder neues Spielmaterial für die deutschen Spieler heraus: Mit „Geister der Vergangenheit“ liefert Martin Linder erneut kniffligen Stoff für Spürnasen. Er führt die Detektive zu einem Mordfall in die abgelegenen Gegenden an der schottischen Grenze. In dieser gottverlass…, äh wild romantischen Natur erkennen die Detektive nicht nur, dass auch im doch so modernen viktorianischen England Reisen noch ein Abenteuer sein kann, sondern erneut, dass sich hinter Offensichtlichem oft mehr verbirgt, als die meisten Leute wahrnehmen können – oder wollen. Genau diese Leute könnten sich als eine weitere Herausforderung erweisen, sind sie doch etwas, äh, individuell.

Wer also das englische „Original“ bewundern oder es wagen möchte, sich den Geistern der Vergangenheit zu stellen, kann dies in der Halle 2.0 am Stand A-137 tun.“

Hier geht es zur Verlagsseite.

Heiter bis göttlich – Ausstellung zur Spielegeschichte

Oktober 8, 2013

Eine nette Entdeckung, auf die mich Ulrike Pelchen von der Redaktion Phantastik aufmerksam gemacht hat.

Auch wenn sie nie nur noch bis zum 3. November geht – diese Sonderausstellung ist zwar eine späte Entdeckung, aber wer noch die Zeit findet, sollte sich auf den Weg nach Lichtenau ins Kloster Dalheim nahe Paderborn machen. Das Klostermuseum zeigt in einer Sonderausstellung (Di-So von 10-18 Uhr), dass Spiele von der Kirche nicht nur als Glücksspiele verdammt wurden, sondern auch fester Bestandteil des Klosterlebens waren. Ein ambivalentes Verhältnis also. So vielschichtig waren auch die damaligen Spiele. Sie reichen von Würfel- und Kartenspielen über Brett- und pädagogische Spiele bis hin zu Croquet, Boule, Ballspielen und sogar Bogenschießen. Ein für uns Rollenspieler besonders interessanter Teil mit zum Teil auch recht schrägen Exponaten ist der Bereich, der sich mit dem Motivkomplex Kloster in Spielen und Spielzeugen befasst. Da werden nicht nur Brettspiele gezeigt, sondern auch Nonnenpuppen, LARP-Kostüme, ein Mönchs-Mecki oder ein D&D-Hintergrundband.

Weitere Infos: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/kloster-dalheim/ausstellungen/sonderausstellung/aktuell