Posts Tagged ‘Superhelden’

GKpod #61 – #RPGaDAY2016 Tag 17-31

September 4, 2016
(c) William McAusland, used with permission

(c) William McAusland, used with permission

Und Teil 2 der Fragen vom #RPGaDAY2016, inkl. der Bonusfragen. Christophorus und Greifenklaue bearbeiten den zweiten Block der von Jaeger.net übersetzten Fragen.

Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

Den ersten Teil gibt es hier: GKpod #60 – #RPGaDAY2016 Teil 1. Schon im letzten Jahr haben wir die Fragen in zwei Schüben abgearbeitet: GKpod #51 – #RPGaDay 1-15 und GKpod #54 – RPGaDay 2/2.

Media Monday #261

Juni 27, 2016

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Events wie die German Comic Con sind mir zu unnerdig. RPC ist das Mindestniveau … Einige Berichte und Bilder hier und dort.

2. Verfilmungen echter Ereignisse könne vorhersehbar, spannend, oft ausgeschmückt sein, aber trotzdem gute Filme abgeben. Bridge of Spies – Der Unterhändler mit Tom Hanks war mein letzter, der wusste durchaus zu gefallen.

(more…)

Media Monday #249

April 4, 2016

Lathander – Fürst des Morgens Gott in den Vergessenen Reichen

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Weil es heute so schön passt: Bei technischen Problemen mit meinem Blog merkele ich die aus. Also sitze die aus. Eine legale taktische Option und oft hocheffektiv. Auch in manchem Brettspiel. Aber auch außerhalb. Mal nen Tag nicht zu bloggen, oder zwei oder drei, ist halt keine Katastrophe, meist packt mich dann die Lust wieder und wenn es dann gerade technisch nicht geht, tipp ich anderweitig vor.

(more…)

Media Monday #240

Februar 1, 2016

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Die einfallsreichste und/oder skurrilste Handlung hat wohl Plüsch, Power & Plunder. Bei dem Rollenspiel PP&P schlüpfen die Spieler in die Rolle von belebten Plüschtieren, die durch die Strahlung des fernen Planeten Woolworth belebt wurden. Im ersten Abenteuer gilt es aus dem Kaufhaus zu entkommen. Und dann sich vor den Menschen zu verstecken, vor Wildtieren zu schützen oder, dank Baerotech, in den Weltraum vorzudringen. Knöpfe sind Geld, Waschmittel fieses Rauschgift und Küchengabel, Stampfer und Häkelnadeön werden zu Waffen … War mein zweites Rollenspiel nach DSA … und damit echt erfrischend!
(more…)

[Prometheus] SaWo-Kompendien-Crowdfunder hat begonnen

Januar 27, 2016

Das Crowdfunding für die Savage Worlds-Kompendien zu Science Fiction, Horror und Superhelden hat begonnen und kann bei Prometheus direkt gepledgt werden. Prometheus hat eine nicht ganz leichte Kickstarter-Geschichte hinter sich, sprich derjenige, der teilnimmt, sollte es sich gut überlegen, ob er das Geld und die Geduld übrig hat, aber ich war bisher trotz Verzögerungen mit dem, was kam, auch recht zufrieden.

GKpod #54 – RPGaDay 2/2

Dezember 11, 2015

Fortsetzung unseres erste RPGaDay-Podcasts #51, bei dem diesmal Christophorus und Greifenklaue durch die Fragen der #RPGaDay-Aktion kämpfen.

Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

Media Monday #223

Oktober 5, 2015

Diese Woche ist unsere RPG-Blog-O-Quest erfolgreich angelaufen (wir würden uns über den ein oder anderen Stamm-Medien Mondayer freuen, der den Rollenspielgrünschnäbeln mal zeigt, wie man Lückentexte ausfüllt … – aber Vorsicht, es geht um Rollenspiel)  und auch der Karneval hat mich wieder. Trotzdem, den Media Monday via Medien-Journal lasse ich mir nicht entgehen. Die vorgegebenen Lückentexte sind kursiv markiert, den Rest habe ich eingefügt.

„Gott würfelt nicht!“ – (c) http://www.lustigesrollenspiel.de

1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann ist das Willkür. Im Rollenspiel tritt das meist als Spielleiterwillkür auf á la „Dir fällt ein Klavier auf den Kopf“ auf den Kopf oder „Das hab ich schon vorher ausgewürfelt!“ bei einer vergleichenden Probe (ein Erlebnis eines Mitspielers). Generell wird diese „Technik“ gern dazu genutzt SC klein zu halten („Ihr habt alle Ausrüstung im Sumpf verloren“), ihnen keine Entscheidungen zuzugestehen oder genutzt, um ihnen Steine in den Weg zu legen, wenn sie die rote Linie verlassen. *schüttel* Kann ich auch im realen Leben nicht ausstehen, z.B. bei (scheinbar) willkürlichen Gerichsurteilen.

2. George Lucas (und Irvin Kershner als Regisseur!) hat mit Star Wars – Episode V einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn allein die eröffnende Schlacht, die Flucht des Millenium Falken und Lukes Lehre bei Yoda – Wahnsinn! Und diese geilen neuen Stormtrooper. Und AT-ATs. Gestern auf ner Party fragte kich doch jemand glatt, was ein AT-AT sei. Skandal! Ich hoffe, diejenige holt heute fix Episode V nach, die gerade auf Pro7 läuft … Ansonsten, nachdem ich morgens einen imperialen Kampfdroiden aus den Klonkriegen mit Starslayers nachgebastelt habe, wird nun der Suchdroide dran sein … Der eröffnet ja quasi den Film. Achso … „Ich liebe Dich!“ – „Ich weiß!“. Das hätte Sheldon Cooper sein können.

(more…)

#RPGaDAY2015 Tag 19 – Deine Lieblings-Superhelden-RPG?

August 19, 2015

Superhelden ist ein Gene, dass sich in Deutschland nie richtig etablieren konnte, bei mir auch nicht – lange Zeit. Erst seit etwa 3 Jahren lese ich intensiver Comics und auch Mangas. Ein Pathfinder-Redaxkollege übersetzte Capes, Cowls and Villains Foul und ich hab es lektoriert, leider ist es noch nicht erschienen. Bei der Hannover spielt! hatte ich Gelegenheit, es auch mal zu testen. Gefällt mir richtig gut, vor allem lassen sich Comicinhalte damit gut umsetzen.

Ich habe irgendwann mal mit Champions bzw. Hero System eine Proberunde gehabt. Da ist der Ansatz ja sehr simulatorisch, jede Kraft hat eine Stärke, kostet so und so viel, hat sie die und die Einschränkung dann nur den x-ten Bruchteil. Ich weiß noch, dass ich so ein Defensiv-Rüstungstyp war, quasi Ironman, und gegen Bankräuber angetreten sind. Einer von denen warf eine Granate und ich wollte eigentlich cool drauftreten und sie explodieren lassen. Ja, das machen Leute in Comics. Aber so funktioniert das halt nicht mit dem System.

CCVF geht da etwa abstrakter ran, jeder Superheld (und Schurke) kann seine Erschaffungspunkte dazu nutzen, seine Kräfte relativ frei zu definieren. Nehmen wir z.B. den Hülk. Der könnte wie folgt aussehen:

Durch Gammastrahlen bewirkte Unverwundbarkeit 13 (1)-(2)-(3)
– Verknüpfung +5
– +2, wenn der Gegner stärker ist
Der Stärkste, den es überhaupt gibt 12 (1)-(2)-(3)
– Verknüpfung +5
– +2, wenn der Gegner stärker ist
– +2, wenn verknüpft mit Stärke
– +2 mit 3 Rückschlagsmarken
– Nur unter Druck einsetzbar (nur mit 2 oder mehr Rückschlagsmarken verwendbar)
Durch Gammastrahlen bewirkte Superstärke 12 (1)-(2)-(3)
– Verknüpfung +5
– +2, wenn der Gegner stärker ist
Sie werden nicht mögen, wenn ich verärgert bin 5 (1)-(2)-(3)
– Verknüpfung +5
– +2, wenn der Gegner stärker ist

Einige Details habe ich jetzt weggelassen, insbesondere auch sein Alter Ego Bruze Bammer (den man z.B. als Komplikation einsetzen kann). Das System arbeitet mit dem W12 und einem vergleichenden Wurf, wobei Kräfte nur X-Mal eingesetzt werden dürfen pro Szene. Meist werden sie dann schwächer, das würde bei Hulk wenig passen, der wird stärker. Das wird repräsentiert durch (1)-(2)-(3), was bedeutet erst 1W12, dann 2W12, dann 3W12. Diese werden nicht addiert, sondern der beste genommen. Und der Wert des Merkmals dazugerechnet, hier also 13.

Nehmen wir die Granate. Der Hulk tritt also auf die Granate. Die ist saugefährlich und hat eine Schwierigkeit von 8, dazu dann der W12 (oder genauer: der Bankräuber-Schrägstrich-Terrorist hat z.B. die Fähigkeit MG-Feuer 5 – (1)-(1)-(1) und Granate 8 – (1) [danach ist sozusagen das Magazin alle] und außerdem Geiseln 5 – (1) und Fiese Forderungen 3 – (1). Sagen wir also er würfelt ganz gut und hat ne 9 gewürfelt, macht 17. Wirft der Hulk nun weniger als 4, tut ihm die Granate nicht gut und er bekommt ein Rückschlagsmarker, würfelt er besser, hat er die Granate „gut verdaut“ – was übrigens auch ne Möglichkeit wäre, mit der Granate umzugehen (und, ja klar darf der SL da nen Situationsbonus für die Granate geben). Ist der Hülk erstmal angeschlagen, hat er die Möglichkeit weitere Eigenschaften einzubringen. Steckt hinter dem Bankraub z.B. der Skulldriver mit seinen Spießgesellen, richtet dieser seine Mystische Energiemanipulation (12) – (3)-(2)-(1). Diese hat den Vorteil Vielseitig und wurde von ihm schon als Energieschild benutzt, als er Copper Man ausschalten musste. Nun nutzt er sie als Energiewaffe in der zweiten Anwendung, sprich 12 + der bessere von 2W12. Sagen wir, er wirft eine 8, macht 20. Hülk ist mittlerweile mit zwei Rückschlagsmarken angeschlagen (hat man zuviele, scheidet man aus der Szene aus) und verknüpft daher seine Unverwundbarkeit mit Sie werden nicht mögen, wenn ich verärgert bin. Das Merkmal hat allein den Wert 5, als Verknüpfung aber den Wert 3, macht also 16. Wirft der Hülk also erneut unter 4 … Diesmal hat er allerdings 2 oder 3 Würfel, je nachdem die wievielte Anwendung das ist. Hat er sie aufgebraucht, könnte er z.B. eine seiner Stärkekräfte benutzen, um mit einem gewaltigen Sprung auszuweichen, eine Wand rauszureißen und als Schutzschild benutzen oder ein Loch in den Boden kloppen, um darin zu verschwinden.

Soweit ein kleines Beispiel, liegt schon etwas zurück – sowohl Lektorat als auch Probespiel – und wie gesagt, etwas vereinfacht ist es auch. Insgesamt gibt es drei Machtlevel und während Superman wohl auf dem oberen wäre, wäre jemand wie Batman wohl eher auf dem unteren (oder mittleren). Damit die an einen Spieltisch können, bekommt der  auf unterem Niveau einfach mehr sogenannte Redaktionelle Kontrolle, eine Art Bennies.

So konzentriert sich das ganze auf einzelne Szenen, es kommt auf kreative Nutzung seiner Merkmale an und so entsteht nach und nach Narration. Was mir im Prinzip bei fast jedem anderen Genre Hitzepickel verschaffen würde, klappt imho im Genre Superhelden sehr gut, das fühlt sich deutlich mehr nach Comic an als nach Simulation. Würde mich echt freuen, wenn es nochmal auf Deutsch rauskommt, so muss man sich mit den deutschen Quickstart (gratis) oder das englischspr. System (aktuell 9 statt 15 Dollar im .pdf).

Mit dabei z.B. In the shadow of a die (Mutants & Masterminds 3), Jaegers.net (keins), Yugoloth (Aberrant), Sprawldogs (Heroes Unlimited), Adrian (Mutant City Blues), Malspöler (TORG) und Mondbuchstaben (Nephilim).

[Bundle of Holding] Champions (und Hero) – Superhelden-RPG

April 22, 2015

Diesmal dürfen sich Superhelden-Freunde freuen, im Bundle of Holding steckt mit Champions eines der Urgesteine des Genres.

Im Grundpaket für 15 Dollar stecken:
Hero System 5th Edition Revised rulebook (retail price $17)
Champions: Superpowered Roleplaying (retail $22) 5th Edition
UNTIL Superpowers Database I (retail $9)
UNTIL Superpowers Database II (retail $10)
Gadgets and Gear (retail $9.50)
Hero System Resource Kit (retail $5)

Und im Paket für 30 Euro gibt es zusätzlich:
Champions Universe for 5th edition (retail $9)
Evil Unleashed (retail $8.50)
Cops, Crews, and Cabals (retail $12)
UNTIL: Defenders of Freedom (retail $9.50)
Champions Worldwide (retail $9.50)
Hidden Lands (retail $9.50)

Das ganze gibt es hier.

GKpod #38 – Helden & Heldentum

Januar 31, 2015

Wir beschäftigen uns in dieser Ausgabe mit dem aktuellen RSP-Blogthema „Helden & Heldentum“ (Startbeitrag und Diskussion). Wir fragen uns, was macht SC zu Helden, was hat es mit „From zero to hero“ auf sich und gehen der Entwicklung der Superhelden nach. Dazu beleuchten wir Batwoman, Batgirl (featuring Glorian: Ja, es gibt beide), den Film Batman: Year One sowie den Manga Tokio Ghoul. Dazu werden die Weihnachtspreise des WOPC verlost. Und dann war da noch der Dreiviertelpartykill am Vortag bei Kingmaker

Hier zum Download oder dort zum direkt anhören.

Achso, und hinterlasst mal einen Kommentar, ob Euch die Sendung gefällt oder ob wir Euch nur auf den Sac… Senkel gehen. 😉