Posts Tagged ‘Zombieslayers’

RPG-Blog-O-Quest #009 – Science Fiction

Juni 30, 2016

rpg-blog-o-quest_logo3Die Fragen zur neunten Blog-O-Quest kamen vom Würfelhelden und bevor ich morgen die Fragen (bzw. Lückentexte!) zur #10 raushaue, will ich die auch beantworten.

1. Wie bist du zur Science Fiction gekommen?
Gute Frage, ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob ich zuerst Star Trek, Star Wars oder die alte Battlestar Galactica-Serie konsumiert habe. Vielleicht auch Spielzeugtechnisch, aber ich weiß gar nicht mehr, wie die Konkurrenzserie zu MASK hieß, die im Weltraum spielte. Ohh, Dino Riders war es nicht … StarCom. Natürlich. Ansonsten hatte ich davor Masters, die endeten ja mit Space-Skeletor …

Außerdem hab ich in recht jungen Jahren schon populärwissenschaftliche Literatur über den Weltraum gelesen (siehe 2), dass bekam in einem Urlaub der Vermieter des Ferienhauses mit und lieh mir einen Haufen Perry Rhodan-Bände, weswegen ich die ersten 42 Silberbände gelesen habe.

(more…)

RPG-Blog-O-Quest #005 – Spielsysteme

Februar 27, 2016

Als vermutlich einer der letzten will ich nun die Blog-O-Quest im Februar beantworten, bevor ich dann im März wieder die Fragen stellen darf. Dafür sind die Antworten auch recht ausführlich geworden. Die Originalfragen vom Würfelheld sind kursiv, los geht es.

1. Welche(s) System(e) spielst Du derzeit?
Regelmäßig sind das z.Z. Pathfinder (hier leite ich den Megadungeon Smaragdspitze und spiele häufiger bei der Pathfinder Society mit), Star Wars (wöchentlich Am Rande des Imperiums, eine Runde Force & Destiny und aktuell leite ich auch eine Einsteigerrunde Am Rande des Imperiums), D&D 5 (Lost Mine of Phandelver), Warhammer 40k Only War und etwas länger pausiert hat jetzt Warhammer 3 (die Ohrhammerrunde). Und demnächst startet Savage Worlds mit War of the Dead.
(more…)

[Karneval] Portal – ein weltenübergreifendes Dungeonslayers-Setting

Januar 30, 2016

Mit Portal stellt Siegfried Cordes im DS-Weihnachtskalender vom letzten Jahr ein weltenübergreifendes Dungeonslayers-Setting zur Verfügung, welches die verschiedenen Slayerwelten miteinander verbindet. Nach dem Vorbild von Time Tunnel, Stargate oder auch Sliders reist man hier durch ein Portal in die verschiedenen Slayerwelten. Ich hatte es lektoriert und will es, da es gut zum aktuellen Karneval Durch unbekannte Pforten: Wege in andere Welten (Einladung und Diskussion) passt, hier kurz vorstellen.

(more…)

#RPGaDAY2015 Tag 20 – Deine Lieblings-Horror-RPG?

August 20, 2015

Na klar hab ich einiges gespielt wie Deadlands, Vampire, Werewolf, Cthulhu oder KULT. Gerade an letzteres hab ich auch gute Erinnerungen, aber … wir haben es häufiger als Mystery-Thriller-RPG gespielt, hatte ich das Gefühl. Der Hintergrund quasi nur angekratzt.

Was ich tatsächlich gern geleitet habe, wenn ich auch nicht bis in die letzte Zelle davon überzeugt bin, ist Unknown Armies. Das konnte mich sowohl mechanisch als auch inhaltlich ansprechen, einige der Abenteuer aus dem Band One Shots hab ich geleitet.

Das Subgenre Zombies ist eher mein Ding, hier bin ich vom leistungsstarken Zombieslayers sehr begeistert. Hiermit klappt Survivalhorror ganz hervorragend, aber zum einen ist es eben nur ein Subgenre, zum anderen hab ich es mitübersetzt (und nicht nur lektoriert). Wer mag, erfährt hier mehr. In Slay #3 kommt mehr Material für Zombieslayers, aber auch der Mod Slayerzombies – also ein Spiel, wo man Zombies spielt – gefällt mir auch überraschend gut.

Für Horror, da bin ich mir sicher, da braucht man kein kompliziertes System, da würde Stein-Schere-Papier-Echse-Spock reichen – theoretisch, da dabei vielleicht nicht jeder ernst bleiben. Apropos, das ist oft das Haupthindernis – auch wenn ich normalerweise einen lustigen Spruch und eine Auflockerung sehr zu schätzen weiß.

Was ich mir sehr gut vorstellen kann, was gut funktioniert, ist Nipajin (Niemand ist perfekt, aber jeder ist nützlich), das hab ich aber erst mit 111 Jahren ausprobiert, wo man die Rolle alten, belebten Spielzeugs übernimmt. Aber es gibt ja auch ein Cthulhu-Schrebergartenszenario.

Das beste Horrorerlebnis hatte ich mit Dread, da hab ich unter Leitung von Amel eine alienartige Mission gespielt, sprich ein Notruf eines Raumschiffs, welches sich alsbald von Aliens verseucht entpuppte. Das System funktioniert nicht mit Würfeln, sonfdern mit einem Jengaturm. Immer wenn man etwas entscheidendes macht, zieht man einen Stein. Und irgendwann kracht der zusammen und der SC verstirbt. Die Kunst des SL ist es, den Turm zum Finale hin wackelig zu machen. Ist der nämlich erstmal zusammengebrochen, ist die Spannung erstmal raus, weil man wieder relativ sicher ziehen kann. In jedem Fall ein cooler Oneshot und genau dafür gut geeignet. Hier Amels Rezi zum System.

Außerdem bloggen bei #RPGaDay z.B. In the shadow of a die (u.a. Delta Green, Cthulhu, AFMBE, Kult und Bloodshadows), Malspöler (Lost: The Changeling),Tagschatten (keins), Jaegers.net (Cthulhu), Adrian (Cold City, Hot War, Fear itself, Book od Unremiiting Horror), Sprawldogs (keins), Edieh (Unknown Armies) und Mondbuchstaben (Tribe 8) mit.

#RPGaDay 2015: Tag 7 – Welches ist dein bevorzugtes, freies Rollenspiel?

August 7, 2015

Während andernblogs noch diskutiert wird, was eigentlich frei heißt, kann ich hier ganz locker sagen: frei, freier, Dungeonslayers. Dank der CC-Lizenz kann man damit vieles machen, wie Fanwerk erstellt wird, ist auch klar. Vor allem aber: Es wird in Massen und das in meist wirklich guter Qualität erstellt.

Welches deutschesprachige Rollenspiel haut jedes Jahr einen Adventskalender mit neuen Spielmaterialien jeden Tag (!) raus? DSA, Cthulhu, Pathfinder, D&D? Nein, Dungeonslayers! Und das komplett Fanmade.

Welches aus deutschen Landen stammende Rollenspiel wurde schon in Englisch, Polnisch, Ungarisch, Italienisch und Spanisch übersetzt? DSA? Midgard? Arcane Codex? Nein, Dungeonslayers! Und auch hier oft auf Initative einzelner Fans. Und erschafft in diesen Sprachen eigene Inhalte wie Zombieslayers, CorpseslayersCaveslayers, Slayersmag oder Apocalypse Slayers? Dungeonslayers!

Und ebenfalls Fanmade: Die Slayvention auf Burg Breuberg. In diesem Jahr dann zum dritten Mal. Das letzte Jahr war mein Jahreshighlight.

Ich selbst hab auch schon bei einigen Sachen mitgearbeitet: Zombieslayers (als Übersetzer und Lektor), Old Slayerhand (als Lektor), Slay #1 und #2 (als Redakteur, Autor, Lektor und – Achtung – Fotograph), diversen OnePages (als Lektor), Teufelsgedärm (Übersetzung und DS-Anpassung) und Schattenmantler (Autor).

Ein Blick in die Downloads sollte das Potential zeigen – und die Fanwerk-Sachen unter Fanwerk sind nicht die einzigen, unter Abenteuer sind zahlreiche weitere Fanwerke. Wahnsinn!

Und als Hinweis: So ein Dungeon-2-Go lässt sich ganz hervorragend in anderen Systemen verwenden …

Auch die Blogger-Kollegen sind wieder mit von der Partie. Nerds-gegen-Stephan hat alle in einem Rutsch beantwortet, ansonsten gibt es hier weitere Antworten: Richtig Spielleiten, Jaeger, Clawdeen, MondbuchstabenLe joueur de Prusse en exil, Sprawldogs und last but not least In the shadow of a die.

 

 

Media Monday #214

August 3, 2015

Montag, Media Monday, die Fragen wie immer vom Medien-Journal:

1. Inspiriert von heute: Was war euer Nerven aufreibendstes, schlimmstes, ärgerlichstes Blog-Erlebnis? – Hmm, das war wohl ein Kommentator, der es etwas übertrieb … Noch prägnanter ist mir allerdings etwas im Zusammenhang mit meinem Forum, wo ich einen Brief bekam mit der Bitte eine bestimmte Passage zu löschen. Das war ein Nachruf auf eine Person, die Selbstmord begangen hatte und die Eltern fanden den Nachruf, wenn auch  positiv formuliert, nicht angemessen. Ich bin auch umgehend aktiv geworden und mich umgehend persönlich gemeldet, auch wenn es eben nur auf meiner Plattform stattfand. Das ging jedenfalls durchaus nahe.

2. Am meisten enttäuschendes Filmfinale für mich war ja Transformers 1, weil die gejagdten Menschen den Ort bestimmen, indem sie die Decepticons einholen und sie entscheiden sich … für die nächste Großstadt. Und bejammern dann die Kolateralschäden. Gut, insgesamt hat es hervorragend zum Rest des Films gepasst. Hab danach nie wieder nur einen Transformers gesehen …

(more…)

Media Monday #211

Juli 13, 2015

Der 211. Media Monday läd via Medien-Journal zum Mitschreiben und -lesen ein, also, wohlan:

1. Wäre Grisham vom CSI nicht bloß eine Film-/Serienfigur, würde sie/er fast ein Idol für mich sein, schließlich ist kau einer so akribisch und hartnäckig.

2. Slayerzombies warwird eine regelrechte kreative Meisterleistung, schließlich kann man hier mal Zombies spielen und ganz nach Dungeonslayers-Design gibt es für jede der 3 Grundklassen auch je 3 Heldenklassen und ist weit über einen Spaß-Status hinaus. Es kann natürlich auch umgekehrt benutzt werden, um heftige Zombiegegner für Zombieslayers oder andere Spiele mit DS-Engine zu erschaffen. Allein die tollen (und vielen) Zombietalente … Ich freu mich wirklich, Euch das Machwerk von Bruder Grimm in der Slay #3 bescheren zu können. Stay undead!

(more…)

Media Monday #202

Mai 11, 2015

1. Bei strahlendem Sonnenschein könnte mich höchstens eine sauspannende Serie wie Spooks oder Game of Thrones dazu bewegen, mich vor den Fernseher/ins Kino zu setzen, denn da brauch ich auch tagsüber mal nen Schuss… Bin aber ehh nur am Wochenende seltenst zu Hause, so dass das wenn da ,mal passiert. Und Kino ist ja typischerweise abends, kann man auch im Sommer gut machen.

2. ____ hat ihre/seine besten Tage wirklich hinter sich, wie ____ beweist, denn ____ .
Da könnte ich jetzt eine Menge Leute aufzählen. Die hätten eins gemeinsam: sie sind tot. Wäre etwas pietätlos.

3. Die Epoche der Dreißijährigen Krieges kommt mir ja entschieden zu selten in Filmen/Büchern vor, schließlich sie mehr als genug Potential. Mal sehen, was Ulisses mit HeXXen 1733 draus macht, auch wenn das nen ordentlichen Fantasyeinschlag bekommt. Noch mehr zersplitterte Fürstentümer, ein Tor zur Hölle hat sich geöffnet und Werwölfe und Vampire sind die Herren so mancher Enklave.

(more…)

[BS] Brot und Spiele am 25.4.15

April 24, 2015

Nach dem Conventus Leonis läuft auch das Brot und Spiele wieder an, schon morgen ist es soweit. Es gibt aktuell einige Angebote, denen man sich anschließen kann: Zombieslayers, D&D 5 und Pathfinder Society.

Weitere Infos, Nachfragen etc. im GK-Forum.

Media Monday #196

März 30, 2015

1. Von allen übernatürlichen Wesenheiten slaye ich Zombies am liebsten… Mit Zombieslayers oder auch diesen (Anti-)Zombierollenspielen. (Und da wir den Witz im letzten Media Monday hatten – Ja, auch von allen Waldtieren slaye ich selbstverständlich Zombies am liebsten)

2. Eine gute Regie macht für mich zuvorderst aus, dass sie mich überrascht. Positiv überrascht. Z.B. kürzlich Kingsmen – The Secret Service. Hab da mehr Slapstick und Quatsch erwartet, bekam aber etwas deutlich ernsteres, aber auch deutlich lustigeres. Feines Ding!

3. Das letzte Mal, dass ich mich richtiggehend für einen Film, eine Serie oder etwas dergleichen richtiggehend begeistern konnte, ist gerade ein paar Minuten her. Und zwar geht es um die Pathfinder Society, dem organisierten weltweiten Spiel von Pathfinder. Da ich überraschend am Wochenende auf der Conventus Leonis Smaragdspitze zoggen konnte und man innerhalb der ersten Stufe seinen Charakter anpassen darf, hab ich mein Orakel / Mystiker umgebaut zu einem pyrischen Orakel der Flammen, dessen Wärme Heilung, aber sauch Vernichtung bringen kann. Hat viel Spaß gemacht, eingekuschelt mit 5, 6 Büchern dazusitzen und sich einen passigen – vom Crunch und vom Fluff – SC zu bauen. Und die Begeisterung hält nun auch schon das ganze Jahr vor, seit ich im Dezember erstmals PFS gespielt habe …

4. Die Orkland-Trilogie war in meiner Erinnerung erheblich besser, denn nachdem ich es mal gelesen hatte: *würg* und nochmal *würg*. Das war mein erstes Abenteuer, ganz toll damals vor über 20, eher 25 Jahren. Aber schon damals ärgerte ich mich bei dem DSA-Abenteuer, dass man da gar nicht vernünftig exploren konnte und das Projekt Karten zeichnen durchziehen konnte. Das fand ich damals richtig toll. Aber statt eine echte Sandbox zu sein wie so manches amerikanische Pendant, ist es eigentlich eher eine Sandrutsche hin in den Spinnenwald … *arl* Da hab ich mich beim Lesen richtig geärgert. Vor allem weil ich die grobe Idee hatte, dass mal vernünftig aufzuziehen, aber das hieße quasi von null anzufangen …

5. Ich finde es richtiggehend traurig, dass gerade bei Produktionen der vergangenen Jahre immer mehr CGI Einsatz findet, denn oft sieht es billig aus.

6. Vampire: Die Maskerade hat seine Faszination für mich schon lange verloren, weil ich irgendwann die Nase voll hatte und seitdem irgendwie gar keine Lust darauf verspürte. Gibt übrigens auch ne Serie dazu: Kindred – Clan der Vampire. Auch andere Sachen, die Elemente der Maskerade aufgreifen wie die Underworld-Reihe oder die Grimm-Serie gefallen mir noch ganz gut. Aber es kommt demnächst zurück …

7. Jüngste Blog-Neuentdeckung, die ich jedem ans Herz legen kann, ist Gegen Stephan, denn der Blog legt gerade eine Parade hochspannender Interviews mit Indy-Rollenspiel-Autoren hin. Toller Eisatz für die Szene, zumal er erst knapp über ein Jahr Rollenspieler ist – eine frische Liebe brennt noch heiß – naja, ich zeige ja auch bei Frage 3, dass es mich wieder und wieder entflammt.

Die Fragen des Media Monday und andere Beiträge bei Wulf im Medien-Journal.