[Conbericht] Conventus Leonis 2015 und GRT

Zuersteinmal war es doch erschreckend, wieviel Leute ich nicht getroffen habe – acht schade, dass es dutzendweise Rollenspieler in Braunschweig gibt, die ihren stadteigenen Con nicht wahrnehmen – zumal, wenn er noch mit dem GRT verbunden ist.

Das Motto war Western, wurde ordentlich dekoriert, suf der Homepage ein wenig defensiv beworben, dafür aber auch in der Küche gut dem Thema entsprechend mit Chili, Nachos und Tacos, die Fleischvariante war lecker (und günstig 3 für 3 Euro) und wurde auch vegetarisch angeboten.

Da wir vom Rollenspiel-Ding unseren GRT verschoben haben, um den Con Leo und den dortigen GRT zu supporten war es natürlich mal spannend zu sehen, wie das in Braunschweig so klappt. Man hatte nebenan zur Mühle den CVJM-Saal angemietet und dort zahlreiche Tische zum Spielen aufgebaut inkl. Gratis- und Flohmarkttischs. Einiges schien los zu sein, insgesamt war der Con zu meiner Ankunftzeit noch minimal verschlafen – oder anders gesagt: die Conteilnehmerzahl erhöhte sich zum Abend hin.

Leider gab es nicht wie im letzten Jahr einen RPG-Händler, aber der Uhrwerkverlag war wieder sehr präsent, in die Einkaufstüte wanderten Sea Dracula (Ich bin mir nicht sicher, um es A) zu spielen, B) um jemanden davor zu bewahren oder C) um ne Headbangvariante daraus zu machen.) und der Contact-Soundtrack. Das wollte ich mal auf SciFi-igkeit testen und vielleicht für Ohrhammer 40k einsetzen oder zur Not fürDS-X, wenn wir das mal wieder zoggen. Und Klangwerk für Dungeonslayers dauert ja noch nen Moment – hab ich aber definitiv auch Bock drauf! Nebenbei gab es eine Spontanidee zum D&D-Derivat Türme & Tentakel , was an einem wunderbaren Bild im Splittermond-Abenteuer Türme aus Eis lag. Sah auch schick aus.

Ich selbst hatte auch einige Werbemittel mitgenommen, 75 Ding-Flyer, 50 Mini-Ding-Flyer und 200 ,mal einen Old Slayerhand-TwoPage, die gingen gut weg und auch der Uhrwerkverlag bekam einen kleinen Packen – wer sich eines ausdrucken mag, hab ich dem Artikel angehängt. Im Gesamt-Winter-OPC-Paket ist das Abenteuer selbstverständlich auch drin, aber eben nicht die Vorderseite. Kurzum, ich bin gespannt, ob es auf dem nächsten Ding dem Gratisding, einige neue Gesichter gibt.

So, kommen wir zum spielen – eigentlich sollte es ja Pathfinder Society werden, aber unser SL war erkrankt (Gute Besserung!) und bei Dragon Age war noch was frei. Überraschenderweise war der SL ein alter Bekannter aus Tagen des Greifenklaue-Treffs auf Haus Wetterstein, ein anderer will aufs dortige (Einladungs-) DSA-LARP und der dritte kannte mich noch von einem Schreib-Workshop auf dem Con Leo vor gut 15 Jahren … Wie klein die Welt doch ist. Das musste ich dann auch beim Abenteuer feststellen… Das hatte ich vor zwei Jahren schonmal gespielt, was aber nicht so schlimm war, da mein Charakter nach der ersten Szene in eine Schlucht fiel und der Rauskletterversuch beinahe tödlich endete… Was das System gut kann sind die tollen Stunts, eine Art Crits, bloß wesentlich häufiger, bzw. Kampfmanöver. Man kann Gegner wegschubsen, die Rüstung durchstechen oder einen zweiten Gegner treffen. Etwa jeder dritte Treffer hat die Chance ein paar Stuntpunkte zu bekommen und dann etwas auszuwählen, wobei je mehrt Punkte, desto mehr und/oder heftigere Effekte. Wer es sich mal auf Deutsch anschauen mag, hat beim Zomhierollenspiel Welcome to Louisana eine gute Gelegenheit. Ganz kurz erklärt: 3w6, einer davon (andersfarbig) ist der Dragon die. Würfelt man zweimal die selbe Augenzahl, gibt der Dragon die die Anzahl der Stunt-Punkte wieder.

Aber das Abenteuer rief mir auch die Nachteile des Systems in Erinnerung – nahezu jeder Angriff trifft, da diese im Schnitt deutlich höher als auf die zu würfelnden Defense-Zielwerte. Ich hatte einen Oberflächenzwerg, der eigentlich Händler war, über Getreideverträge mit dem Arl verhandeln wollte und von der Klasse her Kämpfer war. Vergleicht man ihn nun mit dem anderen vorgefertigte Kämpfer, bemerkte man, dass dieser gleich viel Health (das TP-Äquivalent), schneller, besser gepanzert, schwerer zu treffen ist und mehr Schaden macht. Für vorgefertigte Charaktere by-the-book eher schwach … Beim Ding damals haben wir uns länger an Kleinigkeiten aufgehalten, beim Con Leo zog es der SL deutlich straighter durch, was darin resultierte, dass man es auch schaffte innerhalb der anvisierten Zeit, aber das eigentlich interessante des Szenarios, nämlich moralische Entscheidungen, etwas unter den Tisch fiel. Zu guter letzt ist mir noch passend zum aktuellen März-Karneval Auf`s Auge aufgefallen, wie nützlich Karten und Battlemaps sind – und wie sehr sie fehlen, wenn man sie nicht nutzt. Ich selbst habe dazu zwar nix gesagt (ich bin immer neugierig auf Cons, wie es andere machen – und wie mir das gefällt)t, die Mitspieler forderten das aber recht aktiv ein, während der SL von seinem Kopfkino ausging, er aber deutlich mehr darin sah, weil er als einziger die Karte vor Augen hatte. So gab es mehrmals irritierte Nachfragen, ein Nachstellen der Situation mit Minis und Würfeln seitens der Spieler und ein Linsen auf die Übersichtskarte des SL. Kurzum, mein Fazit: Gerade wenn es schnell gehren soll, nutzt eine Karte. Gerade, wenn es möglich ist, die Umgebung zu nutzen, nutzt eine Karte. Dabei müssen es ja nichtmal Minis sein, oft reicht eine Skizze. Achso, eine Rezi zu Dragon Age findet ihr hier von Argamae.

Beim Umgucken nach einer neuen Runde mit einem der Mitspieler fiel das Gespräch auf Pathfinder Society und stellten fest, dass wir beide PFS spielen wollten. Leider hatte ich meinen PFS-Charakter nicht mit, aber andererseits ist es wohl auch ganz klug, dem Rest der Ding-Truppe nicht zu weit weg zu entrinnen. Also, wir machten mit seinen Hamburger Leuten (die zum Nordcon ein cooles paralleles PFS-Event planen) und den restlichen Ding-PFS’lern zu einer Runde Emerald Spire / Smaragdspitze auf.  genauer dem ersten Level, welches ich vor kurzem selbst geleitet hatte. Gerade deswegen war es aber auch mal interessant zu sehen, wie jemand anders das leitet, auf welche Ideen die Spieler so kommen und wie es halt auch ablaufen kann. Zum Einsatz kam auch mein Noteboard, eine Art Notbattlemap, die ich immer dabei habe (gibt`s z.B. beim Sphärenmeister). Kurzum, lustige Runde, schöner erster Level, gefällt mir gut. Gehört übrigens zu den Modulen, die man mehrmals spielen darf laut PFS. Da ich dazu einiges schon vorbereitet habe (siehe GKpodcast #43 coming soon) werde ich das wohl auch mal im Rahmen des Dings anbieten.

Fazit: Doch, war nen rundes, gutes Conerlebnis. Bei der 20. Con Leo bin ich wieder da – übrigens vom 15. auf 17. April 2016.

PS.: Unser GRT – das Gratis-DinG ist am 19.4.

Advertisements

7 Comments

  1. Ich habe des Rätsels Lösung:
    Es ist der 20. Con Leo gewesen. Aber den Con Leo gibt es erst seit 19 Jahren. Wie ist das möglich? Na, weil der erste Con im Jahre 0 stattfand. Deshalb wird nächstes Jahr 20-jähriges gefeiert.

    Mir ist nicht bekannt, ob oder dass der Con Leo mal pausiert habe. Ich meine aber, dass das nicht passiert ist. Man könnte mal Der_Namenlose im Klaue- oder Tanelorn-Forum ansprechen; der wird das wissen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s