[Karneval] Einige Gedanken zu Schätzen – Teil II: Edelsteine & Juwelen

August 23, 2016

Bruder Grimm aus dem DS-Forum hat sich zum Karnevals-Thema Geld, Gold und Schätze {Diskussion} einige Gedanken gemacht {schon vor seiner DS-Zeit} und präsentiert nach dem Münzen hier den zweiten Teil rund um Edelsteine & Juwelen.


Fast alle Kreaturen mit einem Minimum an ästhetischem Empfinden sind bereit, Edelsteine zu sammeln – und sei es nur, weil sie hübsch bunt sind und glänzen. Allein wegen dieser Eigenschaften gelten Edelsteine bei den meisten intelligenten Wesen als wertvoll. Der Grund allerdings und die daraus resultierende Einteilung, welcher Stein nun wertvoller ist als welcher andere, kann jedoch variieren.

(c) William McAusland used with permission

(c) William McAusland used with permission

Die meisten Fantasy-Welten benutzen die gleiche Einteilung wie auf „unserer Welt“, die sich grob nach der Härte des Edelsteins richtet. Das hängt damit zusammen, daß der härteste Anteil des Luftstaubs aus Siliziumoxid, also Quarz, besteht, und dieser weichere Materialien angreift. Oberflächen, die dem Luftstaub ausgesetzt sind, werden im Lauf der Zeit durch winzige Kratzer stumpf. Daher gelten bei uns nur Mineralien mit einem Mohsschen Härtegrad von 7 oder mehr als ausreichend hochwertig, um zu Schmuckzwecken geschliffen zu werden, denn das ist der Härtegrad von Quarz. Alles mit diesem Härtegrad oder mehr wird vom Luftstaub praktisch nicht mehr angegriffen. Im folgenden führe ich die Tabelle der Härtegrade der Mineralien nach Mohs mit den typischen Beispielmineralien auf:

Härtegrad 1   Speckstein
Härtegrad 2   Gips
Härtegrad 3   Calcit (Kalkspat)
Härtegrad 4   Fluorit (Flußspat)
Härtegrad 5   Apatit
Härtegrad 6   Feldspat
Härtegrad 7   Quarz
Härtegrad 8   Topas
Härtegrad 9   Korund (Saphir, Rubin)
Härtegrad 10   Diamant
Den Rest des Beitrags lesen »

Media Monday #269 – Pathfinder

August 22, 2016

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv. Als kleine Vorgabe hat Wulf darum gebeten, diesmal bei einem Thema zu bleiben.

Eines meiner liebsten Pathfinder-Abeneuer

1. Für (Film/Buch(reihe)/Serie/etc.) das Rollenspiel Pathfinder kann ich mich ziemlich begeistern! Obwohl die Liebe zwischendurch mal zu erkalten drohte, ist sie gerade durch die Pathfinder Society {siehe 4} und den Wechsel der Perspektive im Megadungeom Smaragdspitze {vom SL zum Spieler}

2. Allein das Setting Golarion bietet soviele Möglichkeiten, Geschmäcker und Optionen. Man darf nur nicht den Fehler machen, alles auf einmal zu wollen.
Den Rest des Beitrags lesen »

[Karneval] Einige Gedanken zu Schätzen – Teil I: Münzen

August 21, 2016

Bruder Grimm aus dem DS-Forum hat sich zum Karnevals-Thema Geld, Gold und Schätze {Diskussion} einige Gedanken gemacht {schon vor seiner DS-Zeit} und präsentiert hier den ersten Teil rund um Münzen.
d36b9-blogkarneval460
Reichtümer und Ausrüstung – oftmals erbeutet von Gegnern und Monstern – sind, neben Erfahrungspunkten, der wichtigste Indikator für den Erfolg eines Charakters in fast jedem Rollenspiel. Es ist das für den Charakter fassbare Zeichen seiner Siege und Triumphe. Reichtümer bedeuten Geld für bessere Ausrüstung und dadurch mehr Macht und Handlungsmöglichkeiten  in der Spielwelt. Der greifbare Lohn für die Taten eines jeden Helden.
Schätze können aber auch über bloßes „besiege Monster, plündere Schätze, kaufe Ausrüstung um härtere Monster zu besiegen und größere Schätze zu plündern“ hinausgehen. Reichtümer müssen von irgendwoher kommen, und manchmal bringen sie Informationen, Aufhänger für Abenteuer, Ärger oder Vergünstigungen jenseits bloßen Geldwertes mit sich. Im Folgenden will ich einige typische Bestandteile von Schatzhorten näher unter die Lupe nehmen und auf diese Weise Anregungen geben, wie man aus Schätzen mehr machen kann, als bloß die Geldbeutel der Helden zu füllen.
Ich versuche im Folgenden die Perspektive so breitgefächert wie möglich zu halten, so daß sicherlich Spielleiter aller Systeme Ideen finden werden, mit denen sie etwas anfangen können – auch von SciFi- oder Contemporary-Spielwelten, obwohl das Hauptaugenmerk allerdings auf Fantasy-Welten liegen wird. Durch diese breite Fächerung mag natürlich auch das eine oder andere Beispiel nur mit einiger Modifikation auf bestimmte Spielwelten anwendbar sein, doch ich vertraue darauf, daß die Spielleiter der entsprechenden Systeme selbst am besten wissen werden, welche Modifikationen hier nötig sind.
Um möglichst viele mögliche Beutestücke abzudecken habe ich eine Unterteilung in sechs Großgruppen vorgenommen:
•   Münzen, worunter auch andere Geldmittel wie Scheine oder gar Goldbarren näher beleuchtet werden
•   Edelsteine – von kostbaren Juwelen bis zu hübschen, aber wenig wertvollen Kristallen
•   Schmuck & Kunstgegenstände, eine breite Kategorie für Gegenstände mit im wesentlichen dekorativen Wert
•   Ausrüstung, also nicht-magische Gegenstände weniger von materiellem als von praktischem Wert
•   Magie – die “Königskategorie“ der Schatzsucher. Wenn magische Gegenstände nicht für Überraschungen gut sind, was dann…*
•   Plunder – was sich sonst so in Schatzhorten finden könnte*
Den Rest des Beitrags lesen »

Blogstöckchen

August 20, 2016

Kürzlich traf mich ein Blogstöckchen von Xeledons Spiegel.

(c) William McAusland, used with permission

(c) William McAusland, used with permission

1. Preise von Rollenspielprodukten – findest du sie okay, zu teuer, zu billig? Würdest du mehr bezahlen, wenn du wüsstest, dass dafür z. B. die Autoren/Übersetzer/Illustratoren mehr Geld abbekommen?
Ich verstehe, dass die Preise eigentlich höher sein müssten, weil es sich bei RPGs um recht hochwertige, aufwändige Bücher handelt, zudem in kleiner Auflage. Zudem hab ich ja selber als Freelancer schon was gemacht und nein, man macht es nicht fürs Geld.
Auf der anderen Seite kauf ich auch lieber ein Buch für 20 statt für 50 Euro. Oder für 50 statt für 100.

Was ich auf jeden Fall mache: lieber direkt beim Verlag, beim Rollenspielhändler vor Ort oder beim Spezialisten im Netz bestellen, damit die ihr Geld bekommen statt beim großen A. Ich hab da schon seit 2, 3 Jahren nix mehr gekauft, eigentlich nicht aus besonderem Grund, aber mittlerweile hab ich da auch gar kein Bedürfnis mehr nach.

Den Rest des Beitrags lesen »

Würfeldrehen, die 2016te

August 16, 2016

In der Rubrik Aufgegriffen stelle ich ja hin und wieder interessante Forendiskussionen und -beiträge vor, zuletzt die Sandbox-Offensive. Das Thema Würfel drehen triggert mich sofort und die Umfrage im Tanelorn dazu ist tatsächlich recht spannend, hier wird nämlich auch nach Spielern gefragt, die das machen. Und nur wer, Zitat „Nur wer ausnahmslos NIEMALS dreht, sollte sich für nein entscheiden.“.

(c) William McAusland, used with permission

Nur gewürfelt oder auch gedreht? (c) William McAusland, used with permission

Bei den Spielern haben 6 von 60 angegeben, schonmal Würfel gedreht zu haben oder zu drehen, also ziemlich genau ein Zehntel.

Unter den SL ist auch eher das Nicht-Drehen verbreitet. 19 von 63, also weniger als ein Drittel, dreht oder drehte an den Würfeln, wobei keine Unterscheidung zwischen heimlichen Drehen oder per Gruppenvertrag erlaubten Drehen gemacht wird.

{aktueller Stand, wird sich sicherlich noch etwas ändern}

Warum man Würfel drehen nicht mag, obwohl doch der SL nur das beste für einen will, fasst Admin Boba Fett hier sehr gelungen zusammen.

Edit: Mal eine Aktualisierung, die Werte bleiben recht stabil: 12 zu 102 bei den Spielern, 40 zu 77 bei den SL drehen, drehten oder können es sich vorstellen.

 

Media Monday #268

August 15, 2016

Neue Woche, neuer Media Monday, wie immer via Medien-Journal präsentiert. Die dortigen Vorgaben in kursiv.

1. Kenny Baker ist ein Star Wars-Star der zweiten Reihe {ich hab erstmal einen Moment zum Zuordnen gebraucht}, aber in seiner Rolle als R2-D2 bringt er viel Spaß in die Star Wars-Filme – zumindest in die, die Spaß machen. Aber man sollte ihn nicht darauf reduzieren, auch in Willow und einen meiner ersten und intensivsten Kinofilme, Die Reise ins Labyrinth, war er dabei.

(c) William McAusland, used with permission

Geld, Gold und Schätze lautet das aktuelle Karnevalsthema. (c) William McAusland, used with permission

2. Meine liebste Beschäftigung ist die mit Rollenspielen. In diesem Monat bin ich gut mit dem Karneval, Loot-a-day und #RPGaDAY2016 beschäftigt …
Den Rest des Beitrags lesen »

#RPGaDAY2016 Tag 12-14

August 14, 2016

Mehr zum #RPGaDAY2016 inkl. übersetzter Fragen bei Jaegers.net.

12. What game is your group most likely to play next? Why?
Welches Spielsystem wirst du mit deiner Gruppe voraussichtlich als nächstes spielen? Warum?

Numenera. Frisch gekauft und ich will es probespielen – allerdings erstmal als Spieler. Da macht das Setting und das System neugierig.
Den Rest des Beitrags lesen »

[IcV2] Alles beim Alten

August 14, 2016

Die Frühlingszahlen von IcV2 überraschen nicht wirklich, aber von Zeit zu Zeit ist der Blick doch recht interessant.

1 – Dungeons and Dragons – Wizards of the Coast
2 – Pathfinder – Paizo
3 – Star Wars – Fantasy Flight Games
4 – Shadowrun – Catalyst Game Labs
5 – Fantasy/Dragon Age – Green Ronin

[Bundle of Holding] Deadlands Noir {komplett}

August 13, 2016

Deadlands Noir ist noch bis Sonntag {bzw. Montag} im Bundle of Holding erhältlich, für dreizehn Dollar die Basisausstattung inkl. SaWo-Regeln, für 24 Dollar gar die Komplettausstattung … Und zehn Prozent werden wieder gespendet, diesmal ans The National Center for Missing and Exploited Children.

Star Wars – Rogue One – Trailer

August 12, 2016

Nachdem mir der Teaser nicht sooo gut gefallen hatte, schaft es aber der Trailer meine Star Wars-Laune – aktuell befriedigt durch eine wöchentliche SW-Runde mit wechselnden SL, die in Episode elf geht – nochmal zu pushen.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 98 Followern an