Archive for November 2013

Greifenklaue Podcast #20 – Wünsch Dir was, Blogger 2013

November 30, 2013

Eine neue Ausgabe des Podcastes, von dessen Reihenfolge nicht nur Gorion verwirrt wäre … Ja, die Ausgabe 21 gibt es schon länger, völlig richtig! Dank Ohrhammer werdet ihr mich auch deutlich öfter hören können, wenn ihr das mögt. Unsere Jubiläumssendung widmen wird der zweiten Wünsch Dir was, Blogger-Aktion, dem Äquivalent zum Secret Santicore mit sicherlich vielen tollen Wünschen. Wir stellen immer fünf Wünsche vor und losen sie zu, dann stellen wir drei Wunschumsetzungen aus der ersten Aktion vor (hier die Übersicht!). Außerdem schwärmen wir von Gravity, berichten von unseren Eindrücken bei der Dungeonslayer-MultiGruppenQuest, stellen (ausversehenstlich) Einer flog aus dem Greifennest und verraten, was es mit Gorion wäre stolz auf Euch auf sich hat!

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhaltsverzeichnis
0:01 Gravity
0:10 Auslosung Wünsch Dir was, Blogger
1:32 Dungeonslayers – Einer flog übers Greifennest
1:38 Dungeonslayers – MultiGruppenQuest I – Treibjagd in den Fiebersümpfen
1:50 „Gorion wäre stolz auf Euch!“ und Baldurs Gate-Nostalgie

Links
Wünsch Dir was, Blogger 2012 – Beitragsübersicht

Unsere MGQ TiF-Ingamespielberichte
Wildverhüter 1. Expedition
Wildverhüter 2. Expedition
Wildverhüter 3. Expedition

Greifennest und Nachschlag

Bundle of Holding – Apocalypse World & Dungeon World

November 29, 2013

Neues Bundle of Holding mit einigem Kram zu Apocalypse World und seinen Ablegern. Die Basisausstattung für 7 Dollar enthält:

  • Apocalypse World: The fantastically innovative post-apocalypse RPG by Dogs in the Vineyard designer D. Vincent Baker.
  • Sagas of the Icelanders: The hot — rather, the arctic cold — new Apocalypse Engine spinoff by Gregor Vuga.
  • Perfect, Unrevised: Dystopian steampunk criminal radicalism by Monsterheartsdesigner Joe Mcdaldno.

Die Boni sackt man für z.Z. knapp unter 18 Dollar ein, als da wären:

  • Dungeon World: The complete 450-page Apocalypse Engine fantasy game that is transforming the field.
  • Adventures on Dungeon Planet: Takes Dungeon World into science fantasy.
  • DuranceFiasco designer Jason Morningstar’s game of survival and status on a brutal prison planet.
  • Nova Praxis (Augmented .PDF): The fascinating Fate-system transhuman SFRPG, offered in a state-of-the-art .PDF version that shows everyone how it should be done.

Ich bin sicher nicht das Hauptzielpublikum, aber ich find gerade Dungeon World nicht uninteressant. Also, wer Bock drauf hat, schau mal rein, die Bundle sind immer lohnenswert.

Ohrhammer – ein Warhammer-Ingame-Podcast

November 27, 2013

Mit dem Ohrhammer-Podcast gibt es endlich wieder ein Spielrundenmitschnitt-Podcast. Ich bin mal gespannt, wie er ankommt, den genug Folgen sind vorrätig  wir spielen schon über ein Jahr alle zwei Wochen… Am Anfang dabei waren Argamae, Sico, Riven, ich und als Spielleiter Glorian Underhill.

Die erste Folge „Lasst mich die Koffer tragen“ ist bei den Söhnen Sigmars online, insgesamt wurde Auge um Auge in 4 Sessions durchgespielt.Viel Spaß beim Lauschen.

Jetzt hier online.

[Kickstarter] HeroQuest 25th-Anniversary-Edition

November 26, 2013

Pünktlich zum 25. Geburtstag von HeroQuest wird eine neue Edition gekickstarted. Mit 94 Dollar ist man dabei … Nicht gerade günstig – und auch rechtemäßig wohl nicht ganz unproblematisch. Trotzdem natürlich ist HeroQuest der Vorreiter eines ganzen Batallions von Brettrollenspielen, den QuestGames.

Media Monday #126

November 25, 2013

Und wieder ist Media Monday, hier findet ihr den Ausgangsbeitrag, die Regeln und die anderen Teilnehmer. Bin gespannt über Eure Ansichten!

1. Lang, lang ist es her, aber: Ich habe ja wirklich mal versucht, das Buch Simarillion zu lesen, weil es von Tolkien ist, musste es dann aber bald zur Seite legen, denn ich konnte nur ein, zwei Seiten lesen und bin dann eingeschlafen. Nach einem Mont und keinen hundert Seiten hatte ich dann kein Bock mehr …

2. Ich glaube ich werde niemals mehr in die Verlegenheit kommen, einen Film mit Schauspieler Chuck Norris zu sehen, denn einmal reicht…

3. Die Serie Spartacus mag ja ihre Qualitäten haben und erfolgreich sein, konnte bei mir aber überhaupt nicht zünden weil sie einfach langweilig, ausgewalzt und schlecht inszeniert ist. Genau das, was 300 groß macht, macht Spartacus klein. Ich kann Vergleiche zwischen beiden Werken nicht verstehen, halte sie für sehr unterchiedlich in ihrer Epik, Erzählstruktur und Kultigkeit.

4. Wenn ein Film schon damit beginnt, dass irgendwas explodiert, dann dürfte der Action-Faktor hoch und der Hirn-Faktor klein sein. Obwohl, Children of Men beginnt auch mit einer Explosion … Vorurteil?

5. Größte Enttäuschung in der jüngsten Vergangenheit war für mich auf jeden Fall das SciFi-Endzeit-Trio 2013 (Oblivion, After Earth und Elysium), weil der eine schlimmer als der andere war. Oblivion mit Tom Cruise war ja noch so lala, gerade ärgerlich aufgrund des Twist-verratenen Trailers. Es folgte After Earth mit Will Smith und vor allem nach einer Idee von Will Smith. Ja, das merkt man … leider im negativen Sinne. Elysium schießt dann aber den Vogel ab und unterbietet noch jede Minimalanforderung. Der Bösewicht in bester Chuck Norris-Manier sei ja mal hingenommen, aber wie versucht wird, dem Zuschauer ein Gut-Böse-Schema ins Hirn zu implantieren, ist wirklich unter aller Kanone. Naja, wer es ausführlicher mag, in der 19. Ausgabe unseres Podcastes hab ich schon gewaltig geflucht …

6. Ganz ehrlich, neben Uwe Boll ist George Lucas einer der schlimmsten Regisseure, weil Star Wars I. Jetzt könnte man ja einwenden, zum Ausgleich gab es ja Star Wars IV-VI, aber tatsächlich hat er ja nur bei IV. Regie geführt.

7. Mein zuletzt gelesener Verriss war zu 96 Hours – Taken 2 auf dem Greifenklaue-Forum und der war ziemlich ins schwarze getroffen, weil im Vergleich zu Teil I ein blasses Abbild oder wie heisst es dort so schön: „Fortsetzungen sind meist nicht mehr so gut wie der Erstling. TAKEN 2 untermauert dieses Filmgesetz leider eindrucksvoll.“

[SpON] Interview mit Jordan Weisman

November 24, 2013

Nach dem Lesetipp zu Atommüllendlagern in 10.000 Jahren gestern heute gleich noch ein Hinweis zu einem interessanten Spiegel online-Artikel – diesmal ein Interview mit  Jordan Weisman, dem Kopf hinter Battletech, Shadowrun und Mechwarrior – zuhause in digitalen und analogen Welten. Dazu heißt es:

„Jordan Weisman hat legendäre Spiele entwickelt – analoge und digitale. Der Macher von „Shadowrun“, „Mechwarrior“ und „Battletech“ erklärt, was am Spieltisch noch immer besser funktioniert als im Netz, und warum Brettspiele trotzdem digitaler werden müssen.“

Alles unter der bemerkenswerten Überschrift: „Das Spiel ist viel intensiver, wenn man Menschen gegenüber sitzt“.

 

50 Jahre Doktor Who – Gratulation!

November 24, 2013

Der Doktor gehört eher zu den Phänomenen, die mich nur wenig tangiert haben. Mein Ersterlebnis im Kindesalter auf RTL verwirrte mich eher, die Begegnung mit dem neuen (zehnten) Doktor auf Pro 7 ergab schon ein paar interessante Folgen, wo ich ab und an hängen blieb, aber Pro 7 schob ja wild hin und her und beendete dann sein Experiment recht fix! Einmal hatte ich noch das Vergnügen, die ersten Folgen einer sw-Staffel von Dr Who zu sehen (der ersten?), die immerhin interessant waren.

Aber pünktlich zum 50. Geburtstag – gestern wurde er mit dem Special The Day of the Doctor zelebriert – hat auch der Ausgespielt!-Podcast mit seiner Dr Who-Reihe angefangen und stellt den ersten Doctor vor. Außerdem berichtet Ron auf edieh.de, seine Lebens- und Leidensgeschichte mit dem Doctor.

Wer also mal einen Blick auf das Phänomen werfen möchte (bzw. ein Ohr …), dem seien die beiden Adressen anempfohlen!

[SpON] Atommüllendlager in 10.000 Jahren

November 23, 2013

In den November-Nachrichten von Ausgespielt wird ein interessanter SpON-Artikel angesprochen, der darauf eingeht, wie man Menschen in der Zukunft vor atomaren Gefahren könnte. Dazu heißt es:

„Bis in alle Ewigkeit: Wie kann man verhindern, dass innerhalb der nächsten 10.000 Jahre ein Mensch in ein atomares Endlager eindringt? Das war die Frage, mit der sich die „Human Interference Task Force“ Anfang der Achtziger im Auftrag der US-Regierung beschäftigte …“

„Die einen wollten ein zweites Stonehenge, die anderen allwissende Atompriester: Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager beauftragte die US-Regierung in den Achtzigern einen Geheimzirkel damit, ein Warnsystem für 10.000 Jahre zu entwickeln. Die Ergebnisse waren vor allem eins – kurios.“

-> http://einestages.spiegel.de/s/tb/29676/geheime-atomforschergruppe-human-interference-task-force.html

Das ganze enthält einige verwendbare Ideen für apokalyptische oder postapokalyptische (Nicht-nur-) Erd-Settings. Mein Lese- (und Hör-) Tipp zum Wochenende.

Ergänzend noch Atomsemitik bei Wiki.

Media Monday #125

November 18, 2013

Und wieder dabei beim Media Monday – diesmal übrigens zum 100. mal erstellt vom Medienjournal-Blog, hier findet ihr den Ausgangsbeitrag, die Regeln und die anderen Teilnehmer.

1. In den letzten zwei Jahren ist Benedict Cumberbatch in die Riege meiner Lieblingsdarsteller aufgestiegen, weil der nicht nur in Sherlock eine herausragende Rolle spielt, er hat Star Trek bereichert und wird den zweiten Teil des Hobbits rocken, auch Dame, König, As, Spion und Parade´s End hat er mich durchstehen lassen … Inside Wikileaks werd ich wohl auch schauen, lustigerweise hat er drei Jahre vorher Whistleblower gemacht …

2. In den letzten zwei Jahren ist Katey Sagal in die Riege meiner Lieblingsdarstellerinnen aufgestiegen, weil sie mich in Sons of Anarchy nachhaltig beeindruckt hat. Hätte nicht gedacht, dass der Chsarakterwandel von Peggy Bundy derart gut gelingt, obwohl, intrigant sind beide …

3. Meine liebste Frage am Media Monday war wohl die nach den zuletzt gelesenen Blogartikeln, einfach weil ich viele davon lese – und gern voel mehr davon berichten würde. ^^

4. Vom Einhorn in Cabin in the woods hatte ich noch nie gehört, aber dank Media Monday muss ich wohl endlich mal reinschauen.

5. Kürzlich habe ich Attack the block gesehen und möchte ihn den anderen TeilnehmerInnen ans Herz legen, weil der durchaus gelungen ist: trockener englischer Humor, einige Zoten und ein ganzes Pfund voller Geeksprüche. „Hey, es regnet Gollums!“

6. Bei Altar of Oblivion fühlte ich mich an Elvis erinnert, denn die Stimme. Keine Ahnung. Wir haben vorm Festival (Hammer of doom)  in verschiedene Sache reingehört, nicht nur das Altar of Oblivion feinster dänischer Doom ist, irgendwie erinnert es (von der Stimme) an Elvis, kann mir nicht helfen. Wer sich traut, kann reinhören.  Ist ein Fratzenbuchlink, aber auch Nichtmitglieder können auf Play drücken

7. Mein zuletzt gesehener Film war Hell und der war richtig gut, weil ein deutscher Film über die Hitzeapokalypse mit tollen Bildern und erfrischender Handlung. Da schalte ich sogar Pro7 ein, auch wenn ich den auf DVD habe …

Hell – deutsche Hitzeapokalypse gleich auf Pro7

November 17, 2013

Um 22:30 zeigt Pro 7 den deutschen Film Hell, der sich rund um eine Hitzeapokalypse dreht, wie ich sie ja neulich im Karneval zum Thema Hitzewelle beleuchtet habe. Ich fand den klasse, habe den auch auf DVD, aber wer ihn nicht geguckt hat, schaltet mal rein, sind durchaus ein paar frische Ideen drin.

Ron von edieh.de (und Ausgespielt!) berichtete damals über den Film. Oder alternativ der Trailer: