Posts Tagged ‘D&D’

GKpod #44 – 10 Dinge Woche 3

April 29, 2015

Es war einmal ein Karneval … und wir beißen uns auch tapfer durch Woche 3 des 10 Dinge-Karnevals. Glorian und Greifenklaue gehen auf Artikelentdeckung.

Hier zum Download oder dort zum direkt anhören.

(more…)

Im Kamingespräch mit Szymon Piecha zu Feüerbäll, dem pol. DS und der polnischen RPG-Szene

April 5, 2015

Zu Ostern belebe ich endlich mal wieder die Tradition des Kamingesprächs. Wer übrigens gerne Interviews liest, wird aktuell im Blog Gegen Stephan fündig, der hat mehr als zehn Interviews mit Indy-Autoren am Start. Ich hab derweil die Chance genutzt Szymon Piecha auszufragen, der vor einer Weile schon Dungeonslayers ins Polnische übersetzte und ich damals schon nachfragte. Als er dann Feüerbäll auf Deutsch hinterherschon, wurde es langsam mal Zeit!

GK: Hallo ! Vielleicht magst Du zuerst Dich kurz vorstellen und uns verraten, wie Du zum Rollenspiel gekommen bist?

Szymon: Hallo. Mein Name ist Szymon Piecha, doch in der Arbeit, wenn ich mit Ausländer spreche, stelle ich mich als „Simon“ vor, weil mein Vor- und Nachname ein bisschen schwierig ist. Privat bin ich ein Handelsvertreter, im Netz bin ich als „Noobirus“ bekannt und ich beschäftige mich mit der Übersetzung von Rollenspielen (Englisch oder Deutsch) und manchmal schreibe ich auch eigene Indies oder Supplemente. Ich leite auch ein eigenes Blog, dass sich Jaskinia Noobirusa nennt (auf Deutsch: Die Höhle von Noobirus). Wie ich zum Rollenspielen gekommen bin? Als ich noch zu Schule ging, habe ich im einen Magazin über Videospiele über Warhammer 2ed. gelesen, ich fand die Bilder ganz schön, und habe spontan das Regelbuch gekauft.

GK: Ihr übersetzt deutsche und englische Indy-Rollenspiele ins Polnische. Wer ist eigentlich “ihr”, wie organisiert ihr das und welche Motivation steckt dahinter?

Szymon: Gibberling Press. Wir sind eine kleine Gruppe von Träumer. Wir schreiben Indie-Rollenspiele und übersetzen sie manchmal auch. Unsere Gruppe ist eigentlich ganz frisch, und wir haben uns auf dem polnischen Rollenspiel-Forum MGF (Manufaktura Gier Fabularnych) kennengelernt. Da gibt es Skaven, der viele eigene, kleine Indies geschrieben hat, er ist auch der Autor von Feüerbäll. Salam ist ein Fan von Strategiespielen, er hat ein Spiel „Królestwa“ (Königreich) ausgegeben. Vitalius schreibt ein Post-Apo Spiel. Onslo ist ein Warhammer 40k Freak und hat einen ganz „fetten“ Fantasiewelt Generator geschrieben.
Wir arbeiten ganz spontan, wir haben kein Buisnessplan oder etwas Ähnliches.

GK: Den Anfang machte ja Dungeonslayers. Wie kommt das in Polen an?

Szymon: Glaub ich ganz gut. Wenn ich mich nicht irre, ist es das meist heruntergeladene Spiel auf meinen Blog. Ein Spieler hat auch das Supplement „Into the Breach“ übersetzt.

GK: Welches Feedback gab es zu Nip’ajin? Habt ihr da “nur” die Regeln übersetzt oder auch ein Szenario?

Szymon: Ich habe NIP’AJIN zusammen mit Kurai Jikan übersetzt. Kurai Jikan hat positives Feedback bekommen, ich habe es mit ein paar Freunden gespielt und die fanden es toll. Vielleicht weil es nicht viele Anime-inspirierte Spiele hier gibt.

GK: Warum ausgerechnet diese beiden Titel?

Szymon: Dungeonslayers ist ein simples, kostenloses Fantasy Spiel. Perfekt für Leute, die keine D&D Bücher kaufen wollen (oder können). NIP’AJIN ist gut für One-Shots und es ist einfach eigene Regeln dazuzuschreiben.

GK: Was habt ihr sonst noch übersetzt?

Szymon: Ich: Schoolgirl RPG (kann man auf DriveThruRPG kaufen), Lasers&Feelings, Wacky Love. Skaven hat auf Polnisch auch ein paar Spiele übersetzt: Midsummer Wood (von Vincent Baker), The Entity…

GK: Euer letzter Streich war Feüerbäll ins Deutsche zu übersetzen. Wie kam es dazu und was erwartet einen da?

Szymon: Feüerbäll war für mich ein… Test. Ich wollte kontrollieren, wie gut ich mit PL->DE Übersetzungen bin. Es ist viel schwieriger ins eine fremde Sprache zu übersetzen. Zum Glück hat mir der gute Onno Tasler mit der Korrektur geholfen. In der Zukunft will ich mit anderen, größeren (und viel originelleren) Spielen etwas anfangen, ich suche ständig nach neuen, interessanten Titeln.

GK: Feüerbäll hat ja schon ein erstes Update mit Alternativregeln und einem erstem Abenteuer erfahren. Was gibt es da denn noch alles auf Polnisch?

Szymon: Viele Seiten mit neuen Klassen, Rassen, Monstern, Regeln… aber nichts von dem wurde noch veröffentlicht. Die Polnische Version von Feüerbäll ist nur im Magazin Magia i Miecz erschienen, die kostenlose Version ist noch nicht fertig… ja, das liest du richtig, die Deutsche und Englische Version ist schneller erschienen, als das Original. Wir haben leider ein paar Problemen mit der zweiten Korrektur und neuen Illustrationen.

GK: Wie sieht die polnische Szene aus? Welches sind die großen Systeme?

Szymon: Du musst eins wissen: Wir Polen hassen vieles, aber am meisten hassen wir uns selbst. Darum ist die polnische Szene ein bisschen chaotisch. Es gibt viele Trolle und „Gurus“, aber man kann auch viele tolle Spieler finden. Auf Facebook-Gruppen ist es aus meiner Sicht am besten, auf den Cons ist es auch nett, und wenn es um LARPs geht… da sind wir Weltmeister! Vielleicht, weil alle Hater und Trolle dann im Keller bleiben?
Wenn es um populäre Systeme geht: ABSOLUT JEDER hat Warhammer 2ed. gespielt, sogar meine Oma. Dann gibt es Neuroshima – ein postapokalyptisches Spiel, wo die Menschheit von intelligenten Robotern langsam auseinander genommen wird. Im Westen kennt man Neuroshima Hex, ein Strategiespiel wo alle Fraktionen aus der Neuroshima Welt miteinander kämpfen. Danach gibt es Wolsung (das kennt ihr), World of Darkness, Savage Worlds, D&D 3.5e ist auch noch populär. Dark Heresy 2ed. wird gerade von der Firma Copernicus Corporation übersetzt.

GK: Wie ist die polnische Szene organisiert, wo findet Austausch über Rollenspiel im Netz statt, gibt es große Cons?

Szymon: Meistens auf Facebook und verschiedenen Blogs. Poltergeist (polter.pl) ist auch ein nettes Informationszentrum wenn es um Rollenspiele geht. Cons besuche ich persönlich nicht, aber ich habe viel Gutes gehört (meistens).

GK: Wie lange gibt es überhaupt die polnische Rollenspielszene? Gab es schon vorm “Eisernen Vorhang” Rollenspielaktivitäten, von denen Du weist?

Szymon: Uff… das ist eine schwere Frage, leider bin ich nicht alt und weise genug um über die Geschichte von Rollenspiele zu sprechen, aber ich versuchs…
Die Rollenspielszene im Polen hat sich von Abenteuerspielbüchern und Miniaturspielen entfalten, im manchen Magazins wurde damals von Rollenspielen geschrieben. Nach dem Eisernen Vorhang haben wir die ersten Rollenspiele erhalten – wie z.B. „Das Auge von Yrrhades“ von Andrzej Sapkowski (ja, der Typ das dem „Witcher“ geschrieben hat :-)) im Jahr 1990. Danach kam Kryształy Czasu (Kristalle der Zeit). Das erste, volle Rollenspielregelbuch war aber Warhammer 1ed. Bis heute kämpfen Sammler um gut aufgehobene Warhammer Regelbücher und zahlen fettes Geld für die.

GK: Die Saga um den Hexer Geralt ist mittlerweile DAS Aushängeschild der polnischen Fantasy-Literatur; die Videospiele, die die Geschichte des Weißen Wolfs weitererzählen, haben sich ebenfalls zu einem riesigen, internationalen Erfolg entwickelt. Um den bald erscheinenden dritten Teil ist ein gigantischer Hype entstanden. Wie beurteilt ihr diese Entwicklung, auch in Hinblick auf die polnische Rollenspiel-Szene?

Szymon: Ich bin der einzige Pole in der Galaxie, der kein Fan von dem Witcher ist ;-) Die Videogame Szene im Polen entwickelt sich gut (na ja… vielleicht außer dem Skandal mit dem „Hatred“ Spiel), aber die guten Jahren für Rollenspiele sind leider vorbei. Logisch – die jungen Leute sitzen heute viel lieber vor dem Computer, als vor dem Tisch.
Aber… Brettspiele verkaufen sich ganz gut, und „gleich“ kommt die Polnische Version von Dark Heresy… die Polnische Szene hält sich nicht schlecht, aber viele warten noch auf ein Wunder, dass ein neues, goldenes Zeitalter für Rollenspiele anfängt, so ähnlich, wie der Witcher ein Boom für Polnische Videospiele gestartet hat.

GK: Welches sind deine drei aktuell liebsten Rollenspiele, die Du auch spielst?

Szymon: Swords & Wizardry (ich habe auch ein paar Bücher für das Spiel geschrieben und auf DTRPG verkauft (http://www.drivethrurpg.com/product/142519/In-the-Name-of), Maid RPG (nein, wirklich!) und Dungeon World.

GK: Vielen Dank für Deine Zeit und Deine Ausführungen. Viel Erfolg mit den Deutsch-Polnischen wie den Polnisch-Deutschen-Übersetzungen und wir hoffen, noch viel von Eurer Schmiede zu hören!

[Bundle of Holding] Dying Earth und Megatraveller

März 27, 2015

Im Bundle of Holding gibt es mal wieder zwei interessante Systeme.

Zum einen Dying Earth nach der Welt von Jack Vance, der quasi die literarische Vorlage für die D&D-Alzheimer-Magie schrieb und mit Cugels Irrfahrten mein Lieblingsbuch schrieb. Noch 4 Tage erhältlich.

Für 11 Tage ist noch das Megatraveller-Bundle erhältlich.

[Karneval] Die 10 besten Abenteuer der Rollenspielgeschichte

Februar 16, 2015

Ein weiterer Gastbeitrag zum diesmonatlichen Karneval der 10 Dinge, diesmal aus dem Blutschwerterforum. Der Wellentänzer verrät uns seine 10 liebsten Abenteuer und begründet auch, warum er sie für gut hält.

Enemy Within – Power Behind The Throne (Warhammer): Fange mal mit dem Klassiker an. Darauf dürften sich tatsächlich die meisten Leute einigen können. Das Abenteuer ist in der Stadt Middenheim angesiedelt und glänzt für die Zeit der Publikation absolut mit einer bahnbrechenden Handlung. Eine Intrige innerhalb der Stadt muss von den Charakteren aufgedeckt werden. Es gibt viel Action, der Plot ist nichtlinear, überall sind Hooks versteckt, parallel läuft der Karneval von Middenheim und die Stadt glüht geradezu vor Leben. Kleiner Wermutstropfen: bei Warhammer gehen mir die Namen der zudem immer leicht ins Lächerliche gleitenden Protagonisten auf den Sack. Lässt sich ändern. Und das Abenteuer staubt mittlerweile schon ein bisschen. Zum Zeitpunkt des Erscheinens war das Ding hier aber tatsächlich seiner Zeit um Lichtjahre voraus. Hut ab!

Die Toten des Winters (Harnmaster): In einem abgelegenen Kloster ist ein Mord passiert und die Charaktere klären in einer abweisenden Umgebung auf. Das Setting ist tierisch atmosphärisch, die Geschichte arschcool und die Beziehungen zwischen den NSC(-Gruppen) wahnsinnig toll umgesetzt. Das Abenteuer ist enorm gut – und stammt sogar aus deutscher Feder! Leider für das sonst vollkommen langweilige und farblose Harnmaster. Muss man umarbeiten. Aber dann: spitze! Sehr offen, sehr schön aufbereitet, sehr clever konstruiert. Gratz.

Murder on Arcturus Station (Traveller): Das Ding ist der Hammer. Ein Detektivabenteuer für Traveller um einen Mord, wo man diverse Details als SL selbst festlegen kann. Die Idee wurde mittlerweile hier und da aufgenommen (beispielsweise beim kürzlich erschienenen Remake von Enemy Within für WH3, aber ans Original kommen die alle nicht ran). Das Ding ist pure Innovation und Cleverness. Ein weiteres tolles Abenteuer für Traveller ist Prison Planet. Könnte auch hier in der Liste stehen. Aber Murder ist noch einen Tick besser, finde ich. Caveat: man muss mit den üblichen Travellerkrankheiten leben, also Textwüsten, Sterilität und emotionale Kälte. Doch wenn man sich da durchbeißt, gibts ein super Abenteuer. Übrigens auch wunderbar konvertierbar für Star Wars.

Armitage Files (Trail of Cthulhu): So eine Art konsequente Fortführung von Murder on Arcturus Station handelt es sich hier um einen Abenteuerbaukasten, in dessen Verlauf mysteriöse Dokument auftauchen. Das Besondere: die Dokumente können vom SL on the fly auf verschiedene Arten genutzt werden, um das Spiel möglichst cool zu gestalten. Sicherlich nix für jederman, aber der geneigte Erzählspieler wird seine helle Freude damit haben. Cooles Teil!

Sundered Skies (Savage Worlds): Die Kampagne ist die Mutter der PlotPoints. Mittels eines nichtlinear über diverse Begegnungen verstreuten Leitfadens wird das Setting behutsam, aber auf coole Weise enthüllt. Ganz nach Manier von Savage Worlds ist alles eher angerissen und lässt viel Raum für den SL. Doch so haben sich das die Macher gedacht. Viele schöne Ideen und ein toller Bogen, der geschlagen wird. Ich habs als Globule in DSA integriert. Man hört, dass der Schwierigkeitsgrad für die Originalregeln etwas zu knackig sein soll. Das kann ich nicht beurteilen.

Splitterdämmerung (DSA): Eine 7-teilige Mammutkampagne für DSA, die noch nicht mal abgeschlossen ist und qualitativ über die bereits erschienenen Bände schwankt. Was zur Hölle hat das Ding hier verloren? Ich finde die Herangehensweise ebenso innovativ wie toll umgesetzt. Das Thema der Dämonensplitter wird im Rahmen einer epischen, kombinierbaren, aber auch einzeln spielbaren Kampagne ausgerollt über mehr als tausend Seiten und Dutzende Autoren. Solche Projekte sind bislang im Rollenspielbereich meistens (insbesondere auch bei DSA) gescheitert. Dass das hier anders ist, dafür gebührt der Redaktion ein dickes Lob und ich finde, dass die Gesamtqualität mit Sicherheit einen Platz in dieser erhabenen Liste rechtfertigt – wenn auch gefühlt eher nicht an der absoluten Spitze.

Dunkelzahn/Konzernkrieg (Shadowrun): Die ganze Kampagne ist absolut fantastisch und umfasst neben Dunkelzahn – Portfolio of a Dragon´s Secrets auch noch Blood in the Boardroom sowie die (deutlich schwächere) Vorgeschichte Super Tuesday. Keine Abenteuer im engeren Sinne, sondern eher Kampagnenhintergründe gespickt mit einer arschgeilen Story und mehr Plothooks als man zählen kann. Das ist vermutlich eine der besten Kampagnen, die je veröffentlicht wurden. Epik, clevere Ideen, innovative Themen, unfassbare viele Hooks, auf die man einsteigen kann. Yeah. Die Shadowrunära von Universal Brotherhood über Konzernkrieg bis (mit Abstrichen) der Arkologiestory hat Rollenspielkampagnen und die Integrierbarkeit von Metaplots in das Spiel auf eine vollkommen neue Ebene gehoben. Großartig!

Legacy of the Crystal Shard (D&D): Musste ein bisschen überlegen, weil D&D ja traditioneller Weise total beschissene Abenteuer veröffentlicht. Das hier ist anders. Es gibt 3 verschiedene Handlungsbögen, die erstens kunstvoll auf vermutlich bereits vorhandenes Spielerwissen aufbauen, zweitens nachvollziehbar auch ohne Involvement der Charaktere weiterlaufen und drittens lustiger Weise gar nicht alle auf einmal gelöst werden können – das eine oder andere Katasrtöphchen wird also wohl eintreten. Sehr offen designt. Endlich haben auch D&Dler mal ein gutes Abenteuer und nicht nur gute Regeln bzw. Settings. Habe kurz gezuckt, ob ich auch noch Ways of the Wicked nennen soll. Aber das reicht dann doch nicht ganz an die hier versammelten Teile ran.

Dreamhounds of Paris & The Book of Ants (Gumshoe): Okay. Das Ding habe ich ehrlicher Weise noch nicht mal gelesen. Ich werde das noch spielen. Egal. Die Idee und das Konzept sind so großartig, dass alleine das einen Platz in dieser höchst erlauchten Runde rechtfertigt. Man spielt einen berühmten Surrealisten, der langsam in die Traumlande abgleitet. Das Abenteuer/ der Kampagnenband Dreamhounds of Paris wird begleitet von einem Tagebuch eines fiktiven Surrealisten (The Book of Ants). Wie geil ist das denn bitte? Keine Ahnung, wie gut die das alles umgesetzt haben. Meine Erfahrung mit Pelgrane Press ist aber so wahnsinnig positiv, dass ich da wirklich große, große Hoffnungen hege. Wasn geiler Verlag und nicht umsonst gleich zweifach in der Liste hier vertreten.

Die Quanionsqueste (DSA): Die Quanionsqueste ist exakt das, was ich mir von einer DSA-Kampagne wünsche. Fokus auf Mittelreich, eine gute Balance aus Hotzenplotzigkeit und Epik, modularer Aufbau, gelungene Protagonisten, liebevoll ausgestaltete Details, knackige Rätsel. Was will man eigentlich mehr? Nicht viel. Die Queste ist ein tolles, sehr kreatives Thema, die Einbettung in das Setting ist nicht weniger als grandios gelungen, die Strömungen der Praioskirche sind ebenso nachvollziehbar wie clever ausgearbeitet, die Herausforderungen einer spirituellen Suche wurden brilliant umgesetzt, die Szenarien finde ich fast durch die Bank toll und die vielen liebevollen Details integrieren sich zu einem großartigen Ganzen. Ganz nebenbei wird auch noch die mit der Zeit zur lächerlichen Fratze verkommene Praioskriche einem saucoolen Reset unterworfen. Nach meiner Ansicht kann man eine Kampagne kaum besser anlegen. Absolut phantastisch. Kein Witz.

Soweit die 10 besten Abenteuer aller Zeiten als kleiner Gastbeitrag zum Rollenspielkarneval. Nice dice!

Wünsch Dir was, Blogger! 2014 – Die Zusammenfassung

Februar 14, 2015

Dieses Jahr habe ich mich mit Würfelheld und dem Malspöler zusammengetan, um Wünsch Dir was-Blogger! 2014 zum dritten Mal auszurichten, eine Idee fussend auf dem Secret Santicore. Und erstmals konnten alle Wünsche erfüllt werden – toll! Jan hat dankenswerterweise eine Zusammenfassung geschrieben, die ich hier nun gerne mit leichter Anpassung wiedergebe.

Vorweg aber noch ein Danke an meine beiden Mitveranstalter, die fleißigen Teilnehmer und den Lesern. Kommentiert die Wunscherfüllungen, gebt den Leuten Feedback, nutzt ihr Materisl und sagt es ihnen! Nun aber!

Spätestens seit D&D weiß man, dass Begegnungen mit Tieren eine lockere Sache sind. Sind sie wirklich? Weit gefehlt, denn Doctore Domani hetzt seine Gnagse gleich zu Hunderten durch die Wildnis! Er erfüllt damit den Wunsch des Rorschachhamsters.

Keinen Bock mehr die Einkaufstour der Helden zu hartwursten? Schaut Euch vorher die Wunscherfüllung von Mad-Kyndalanth an Niniane an. Dieses Möbelhaus macht aus dem Einkauf ein Abenteuer.

Meisterperson hat die “freudlose Allianz” beschrieben und damit den Wunsch von d6ideas erfüllt. Die Allianz ist eine Bewegung, die in einer völlig freudigen Ecke startet, nämlich mit der Priesterin einer Liebesgöttin. Wie man von Sex zu Freudlosigkeit kommt? Vielleicht muss man es nur etwas mit deutschem Pflichtbewusstsein sehen. Cooler Ansatz, der eine interessante Entwicklung nimmt.

Niniane greift auf Stories and Characters ein eigentlich bekanntes Schema auf, um ein Horror-Kurzabenteuer in drei Teilen für Andreas zu schreiben (Teil 2, Teil 3). Sie bedient sich der Idee eines abgeschnittenen Orts, an dem man auf Gedeih und Verderb etwas Mysteriös-Bösem ausgeliefert ist und natürlich ist es am Ende mehr Verderb als Gedeih. So ein Setting kann sehr gerne einmal Tendenzen gen Railroading ausweisen, aber so wie Niniane es aufbaut, funktioniert es super. Sehr cool gemacht.

Der Rorschachhamster hat bei seiner Erfüllung gleich wieder eine Möglichkeit gefunden ein paar Zufallstabellen aufzuschreiben. Doctore Domani hatte sich Ereignisse für eine Passüberquerung im Winter gewünscht und herausgekommen ist ein System, mit dem man die komplette Reise über den Pass zusammenwürfeln kann. Wenn’s an Tabellen geht, dann macht dem Hamster so schnell keiner was vor.

“Scusi, aber isch habe gar keine Badehaus.” “Die Bader“ sind ein mafiöser Haufen, der viel mit Wasser und Thermen zu tun hat. In dieser bunten Beschreibung von Andreas findet sich so manch gute Ploidee.

Neues aus den wilden Westen. d6ideas hat für Greifenklaue 40 (!) Plotideen für die gesetzlosen Steppen zusammen getragen. Einige davon kann auch prima kombinieren. Ein guter Baukasten!

Gibt es Gespenster wirklich? In dem Spukabenteuer von d6ideas für Moritz gibt es sie nicht! Ungewöhnlich, aber auch diese Erfüllung ist voll von Ideen, die nur auf ihre Entführung warten.

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk für seinen steampunkigen oder barocken Charakter sucht, der wird Jans Artikel zu Meisterpersons Wunsch vielleicht fündig.

Ich hab mir die Schattenmantler ausgedacht, eine Alienrasse mit Mystery-Potential für DS-X. Der Wunsch war von Malspöler-Jan und er kann dieses Werk glücklicherweise direkt eins-zu-eins in seiner Contact-Kampagne benutzen. Das dürfte eine tolle Abwechslung zu den anderen Aliens geben. Vielen Dank!

 

Greifenklaue Podcast #34 – Mauern I

November 22, 2014

Wir präsentieren – überpünktlich – die 34. Ausgabe des Greifenklaue-Podcasts mit unseren Beiträgen zum November-Karneval mit dem Thema Mauern, organisiert von Spiele im Kopf und im RSP-Blog-Forum diskutiert. Christophorus und Greifenklaue widmen sich drei Teilthemen und haben einige News und Updates auf Lager. Das ganze in knapp einer Stunde, wir wünschen viel Spaß!

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Inhalt:
0:02 Update 4. WOPC
0:03 Update Wünsch Dir was, Blogger!

0:04 Faszination (Mega-) Dungeons
“Mauern engen nicht die Kreativität ein” – Christophorus

Unsere Sandbox bei World largest Dungeon

0:16 Feedback zu GKpod #31 via Söhne Sigmars
0:22 D&D 5 angespielt

0:30 Sinn und Unsinn von Spielleiterschirmen

0:41 Unsere Wahrnehmung des Mauerfalls

0:47 D&D Attack Wing
0:50 Shadow of Brimstone
0:53 Interstellar (hart ausgefochten im Tanelorn und gut aufgenommen im GK-Forum, rezensiert bei Moviescape oder geposcastet bei Second Unit)

0:59 Historisches – Die Maueröffnung – Ein Irrtum?
(Artikel in der Braunschweiger Zeitung, leider gegen Geld)

1:02 Update zur 3. Slayvention

Links zum Thema Mauern
Blogbeitrag von Gegen Stephan / Halunkencon
DS-Forum mit “Beschränkter Vorstellungsraum”
Teufelgedärm V1
Metro 2033
DCC #1  – Die Idyllen des Rattenkönigs
Sandbox bei World largest Dungeon via Seelemer Tagebücher
Grimmzahns Fallen
Schummelnder SL wird als Spieler vom SL beschummelt via GK-Forum

Bespielte Mega-Dungeons
Grimmstein (DS)
Unterberg (AD&D 2nd)
World largest Dungeon
Castle Whiterock (DCC – D&D 3.x)
Falkengrund-Zyklus (Pathfinder)

Sonstige Links
Second Unit – Inglourious Basterds

Ausblick
Episode #35 dann nochmal zum Thema Mauer, dann mt Glorian

Weitere Artikel zum RSP-Karneval Mauern

  • Ein glatter Durchschuss, ein Vergleich der Regeln zu Barrieren in Shadowrun 4 und 5 von Markus auf Sprawldogs.
  • Rote Mauern, die Überlegungen von blut_und_glas auf d6ideas zur Umsetzung des Karnevalsthemas für das The Red Star-Kampagnensetting, die schließlich in den Regeln für zwei Protokolle zum Durchbrechen magischer Barrieren münden.
  • Eine Mauer durch Berlin, eine Kulisse für Fiasko im Sommer 1961 während des Mauerbaus von mir auf Spiele Im Kopf.
  • Der Hadrianswall, in dem Kaid vom Pendragon-Blog die Historie dieses Schutzwalls erläutert und auch ein sehr hübsches Szenario über eine Wachgarnison mitliefert, die den Zerfall des römischen Reiches nicht mitbekommen hat.
  • Mauern in DSA beim Sternenwanderer, der berühmte Bollwerke auf Aventurien und Myranor samt Abenteueraufhänger betrachtet.

__________________________________________________________

[BS] D&D Adventurers League beim Brot & Spiele

September 16, 2014

Beim Braunschweiger Rollenspieltreff Brot & Spiele gibt es ein Angebot der D&D Adventurers League, quasi dem Organized Play-Format bei D&D 5. Wer das System einfach mal ausprobieren möchte oder es eben ab und an mal mit dem glichen SC zoggen möchte, soll einfach mal vorbeischauen. Termine findet ihr z.B. hier.

Ich überlasse D&D 5-SL Tscharrod das Wort, um das Prinzip genauer zu erklären (siehe hier, da könnt ihr Euch auch gern melden, wenn ihr Interesse habt):

Beim letzten Brot und Spiele im August 2014 hatten wir das neue D&D 5e im Rahmen des Adventurers League Programms (DnDAL) angespielt. Da das Programm auch bei kommenden Brot und Spiele-Terminen angeboten werden soll, habe ich diesen Thread eröffnet, um noch ein paar generelle Infos dazu zu geben.

Zunächst mal was ist und wozu gibt es überhaupt die DnDAL ?
DnDAL dient dazu seinen Charakter auf einfache Art und Weise an verschiedenen Rollenspielrunden teilhaben zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man ihn aus einer zuhause geführten Kampagne mal kurz für ein anderes Abenteuer bei einer Konvention auskoppelt und dann wieder in die Kampagne zurückführt, oder einfach von einem DnDAL-Event zum anderen mitspielen läßt (egal ob dies in Braunschweig, Wolfsburg, Madrid, New York oder Tokyo stattfindet). Damit dieser Wechsel reibungslos funktioniert, gibt es zusätzlich zum eigentlichen D&D 5e-Regelwerk noch ein paar Extraregeln, die man beachten muß, und die unter den DnDAL-Regeln verankert sind. Diese betreffen u.a. die Charaktererschaffung und -entwicklung sowie die Auswahl der Abenteuer die man spielen kann.

Wizards hat z.Zt. als Setting für DnDAL die Forgotten Realms gewählt und die Abenteuer sind immer einer bestimmten Storyline zugeordnet. Diese Storyline ist zeitlich begrenzt und wird im Laufe der Zeit um weitere Storylines ergänzt (ob alte Storylines dann irgendwann verfallen kann man z.Zt. noch nicht sagen).
Die derzeitige Storyline ist noch die erste: Tyranny of the Dragons. Weitere Infos findet Ihr unter:

http://dnd.wizards.com/dungeons-and-dragons/story

Euer Charakter kann hier auf verschiedene Art und Weise teilhaben:
Es gibt einmal den Hauptstrang der Geschichte. Dieser wird durch die Kaufabenteuer: Hoard of the Dragon Queen und The Rise of Tiamat (erscheint im Oktober 2014) abgedeckt. Diese Abenteuer können überall gespielt werden, ob in typischer klassischer Form in einer Runde bei Euch zuhause oder als Angebot auf einem Event wie Brot und Spiele. Außerdem gibt es noch das sogenannte Encounters-Programm. Hier können in bestimmten Läden, die dem Wizards Player Network angeschlossen sind (Magic-Spieler wissen eventuell wovon ich rede), die Abenteuer angespielt werden. Hoard of the Dragon Queen wird z.B. bis Kapitel 3 gespielt. Die restlichen 5 Kapitel sind dann nicht mehr Bestandteil, sondern werden zuhause etc. gespielt. Hier in der Gegend um BS bzw. in Deutschland allgemein findet man z.Zt. allerdings wenige Läden, die Encounters anbieten. Hinzu kommt, dass der Spieltag auf den Mittwoch gefixt ist (wie bei Magic, wo dies z.B. der Freitag ist).

Neben dem Hauptstrang, der überwiegend an der Schwertküste in den Forgotten Realms spielt, gibt es auch noch einen Nebenstrang, räumlich recht weit vom Hauptstrang in der Spielwelt getrennt. Dieser findet am Moonsea in und um die Stadt Phlan statt. Das zugehörige DnDAL-Programm hierzu heißt Expeditions. Dabei handelt es sich Abenteuer, die ausschließlich für den Public Play, also für öffentliche Veranstaltungen (wie z.B. Brot und Spiele) erhältlich sind. Die Abenteuer dauern in der Regel 2-6h und sind nach Beendigung abgeschlossen, spielen aber im Rahmen der gesamten Storyline eine entsprechende Rolle.

Als drittes gibt es noch das Epics-Programm. Dies ist derzeit aber auf die großen Conventions in den USA beschränkt (somit also erstmal uninteressant, außer jemand von Euch will dort teilnehmen).

Was muß man jetzt machen, um bei DnDAL als Spieler teilzuhaben?
Grundsätzlich braucht man erstmal ein Regelwerk von D&D 5e. Dazu gibt es einmal die Basisvariante als kostenlosen Download:

http://dnd.wizards.com/articles/features/basicrules

In den Basicrules findet man alles, was man als Spieler braucht, allerdings gibt es nur die sogenannten Basisrassen und -Klassen für die Charaktererschaffung. Wer mehr Vielfalt haben will, kommt um den Kauf des Player’s Handbook nicht herum.

Des Weiteren braucht man den DnDAL-Player’s Guide und ein sogenanntes Adventure Logsheet. Auch diese gibt es als kostenlosen Download unter:

http://dnd.wizards.com/articles/events/adventurers-league-resources

Der Player’s Guide beschreibt die zusätlichen Regeln, das Logsheet ist als Ergänzung zu Eurem Charakterblatt zu sehen. Es beschreibt die erlebte Historie Eures Charakters und gibt jedem DM die Möglichkeit ihn in sein Spiel einfach zu integrieren. Jede Spielrunde egal ob aus dem Encounters, Expeditions oder Homeplay-Programm notiert damit seine Errungeschaften (Gold, XPs, magische Gegenstände, “Storyawards” etc.). Da die Erfolge und gespielten Abenteuer nirgendwo anders dokumentiert werden, ist somit das Logsheet, das Dokument, das den Werdegang Eures Charakters darstellt und somit die Basis für jeden DM zur Behandlung Eures Charakters im Spiel.

Was sollte man sonst noch beachten?
Neu ist das Konzept der Factions. Die Idee hier hinter ist, Euer Charakter hat sich einer bestimmten Gruppierung angeschlossen. Jede dieser Gruppierungen verfolgt ein bestimmtes Ziel, welches auch zwischen verschiedenen Factions konträr betrachtet werden kann. Nichtsdestotrotz haben die Ereignisse in Tyranny of the Dragons dafür gesorgt, dass die Factions zusammenarbeiten (wenn eventuell auch zähneknirschend). Euer Charakter nimmt somit die Rolle eines Agenten für seine Faction an und kann dadurch z.B. zusätzliche Eigenschaften erwerben. Er wird dadurch aber auch auf Sondermissionen für seine Faction geschickt (diese werden dann innerhalb des Abenteuers als Specialquests abgehandelt). Prinzipiell muß man keiner Faction angehören, es ist aber empfehlenswert. Weiter Infos zu den Factions findet ihr hier:

http://dnd.wizards.com/dungeons-and-dragons/story/factions

Greifenklaue Podcast #29 – Weltkrieg (Version 2)

September 13, 2014

So, ich habe unseren eigenen Worten gelauscht und wie versprochen ein Inhaltsverzeichnis gebastelt. Ich würde sogar sagen ein recht ausführliches …

Im August gab es das RSP-Blog-Karnevalthema Weltkrieg, schließlich jährt sich der “Große Krieg” zum 100. Mal.

Viele Blogger haben sich aufgemacht, dazu was zu schreiben, was man im RSP-Blog-Forum findet, während d6ideas das organisiert und hier eröffnet hat.

Zusammen mit Glorian von Ohrhammer  habe ich über den ersten, zweiten und einen hypothetischen dritten Weltkrieg gesprochen und Leitthemen herausgearbeitet und wie man diese im Rollenspiel, in typischen Fantasykampagnen, umsetzen kann. Dazu natürlich noch ein Ausflug über diverse WK-Elemente in Warhammer, Star Wars – Weltkriege in Fantasywelten (a la Drachenlanze, Borbarad, Sturm des Chaos etc.).

Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören.

Wir wünschen einen unterhaltsamen, fast zweistündigen Podcast!

Inhaltsverzeichnis

0:03 Ohrhammer Staffel 2 komplett online (Folge 1, dort sind alle 5 verlinkt)
0:07 No salvation for witches (für LotfP) (Beispielkapitel)
0:11 Pathfinder deutsch wird 5 Jahre alt!

0:14 Weltkrieg (August-RSP-Blog-Karneval)
0:20 1. Weltkrieg
0:26 1. WK-Filme (Wege zum Ruhm (0:27), Im Westen nichts Neues (0:29), Gallipoli(0:30) und Die Abenteuer des jungen Indiana Jones (0:31))

0:34 Fantasy-Weltkriege: Borbarad, Drachenlanze, Herr der Ringe, Warhammer – Sturm des Chaos
0:37 1. Weltkrieg als Fantasy-Kampagne umstricken
0:38 Untergrundkrieg Zwerge vs. Zwerge bzw. Zwerge vs. Skaven

0:41 2. Weltkrieg
0:45 Das Kommandounternehmen als RPG-Szenario
0:50 2. WK-Filme (Steiner – Das eiserne Kreuz (0:50), Der Soldat James Ryan (0:51),Band of Brothers & The Pacific (0:52), Die Kanonen von Navarone (0:53) [genutzt in der Folge Die Zitadelle von Star Wars Clone Wars])
0:55 RPG-Material mit Kommandounternehmen
1:12 U-Boot-Kommando als Abenteuer

1:23 Warhammer 40k und seine Vorlagen in den Armeen des ersten und zweiten Weltkrieges sowie Durchdeklinierung aller WH40k-RPGs

1:32 3. Weltkrieg
(Asymmetrischer Krieg / statischer vs. dynamischer Krieg / Informationskrieg, Cyberkrieg, nuklearer Winter)

1:43 Filmmix andere Weltkriege: Herrschaft des Feuers (1:43), Edge of tomorrow(1:43), Krieg der Welten (1:43), Starship Troopers (1:43), Battlefield Los Angeles ->World Invasion Battle Los Angeles (1:44), Film mit blauem Licht -> Skyline (1:43),Pacific Rim (1:44), World War Z (1:45) und (kein Film, sondern RPG) Deadlands: Hell on Earth (1:45)

1:51 Handout I: Tönende Wochenshow
1:52 Handout II: Rekrutierungswerbung

1:56 Ausblick GK-Podcast #30 mit “Wer ist eigentlich Gorion” und einem Bericht vomGrenzlandthing

Im Podcast erwähnte Medien (chronologogisch)

Der-Landser-“Skandal” (0:15)
William Shakespeares Star Wars (0:19)
Cthulhu Niemandsland – Grabenkrieg & Heimatfront (0:34)
DSA A9 Mehr als 1000 Oger (0:36)
Weiberregiment von Terry Pratchett (0:37)
Fantasy, Zwerge und der erste Weltkrieg im Tanelorn (0:38)
3. WOPC u.a. mit dem Thema Rakete (0:45)
DSA A83 Brogars Blut (0:55)
DSA A93 Schwarze Splitter (0:56)
Warhammer 2 – The nine virtues of Magnus the Pious (kostenloses .pdf) (0:58)
DSA A46 Jahr des Greifen I + DSA A56 JdG II (0:59)
DSA Orklandtrilogie: B15 Im Spinnenwald, B16 Der Purpurturm, B17 Der Orkenhort(1:00)
D&D 3 – Rote Hand des Unheils (1:02)
Warhammer 3 – The Art of Waaagh! (1:03) im Teufeltal
Warhammer 3 – Enemy within / Feind im Inneren 2.0 (1:05) [Ähh, Aufnahme war VOR dieser Nachricht (ich meine sogar am Vortag …), aber könnte weiterhin auf Deutschkommen! Siehe auch GKpod-Sonderepisode zum Ende von Warhammer 3]
Warhammer 2 – Path of the Damned / Pfade der Verdammten (1:08)
Der dritte Mann (1:09)
Warhammer 2 – Terror in Talabheim (1:10)
Brettspiel Man’o’war (1:15)
Warhammer 40k – Only war (1:23)
Gammaslayers (1:48)
Mechwarrior / Mechkrieger (1:49), das RPG zu Battletech
DORPCast 32 – Handouts im Rollenspiel I DORPCast 33 – Handouts in der Praxis (1:51)

Artikelliste des Weltkrieg-Karnevals (powered by Blut_und_glas):

1. August: Russische Truppen marschieren in Ostpreußen ein, Weltkrieg – Einleitungsbeitrag bei d6ideas
4. August: Deutsche Truppen überschreiten die Grenze nach Belgien, (Welt-)Krieg in Aventurien – Engors Dereblick zu Folgen und Funktionen des (Welt-)Krieges in DSA
7. August: Einnahme der Festung Lüttich durch die 14. Infanterie-Brigade, Hörst du sie marschieren?– Gelbe Zeichen zu den Eigenheiten und Schwierigkeiten des Weltkriegs im Rollenspiel
22. August: Beginn der Schlacht bei Longwy, Der unbekannte Soldat – Das Haus der Renunziation über den Betrug namenloser Opfer und Helden um einen Platz im Unsichtbaren Rat
25. August: Sieg der österreichisch-ungarischen 1. Armee in der Schlacht von Kraśnik, Unbekannte Soldaten der Roten Flotte – d6ideas zu Hintergründen und Zweck verlustreicher Angriffe bei The Red Star
26. August: Beginn der Schlacht bei Tannenberg, Juli 1914: Eine Kulisse für Fiasko – der Auftakt zum Weltkrieg als Rollenspielszenario bei Spiele im Kopf
29. August: Kampflose Besetzung Samoas durch neuseeländische Truppen, Der Krieg gegen Rom – Material zum arturianischen Weltkrieg im Pendragonblog
31. August: Fall der französischen Festung Givet, Greifenklaue Podcast #29 – Weltkrieg (RSP-Karneval) – Greifenklaue und Glorian von Ohrhammer im Gespräch über den Weltkrieg und das Rollenspiel (hier!)


 

[New York Times] D&D saved my life

Juli 22, 2014

Nachdem neulich in der New York Times ein Artikel zum Einfluss von Dungeons & Dragons zu finden war, nun erneut ein flammender Artikel zu D&D.

Sehr schön z.B. die Frage wieviele Akte von Vandalismus der Gesellschaft erspart blieben und stattdessen in gewürfelten Kämpfen ausgelebt wurden – oder etwas plastischer: Wie gut, dass man mit D&D über die Strenge schlagen und sich ausprobieren konnte, statt dies in der Realität zu tun. Naja, mag man geteilter Meinung sein … Auch betont der Artikel die sozialen Aspekte von D&D, z.B. dass man es in einer Gruppe spielt und dazu erstmal Kontakt mit anderen schließen muss. Insgesamt jedenfalls ein flammender Artikel, der Rollenspiel in ein positives Licht setzt.

[New York Times] Über den Einfluss von D&D

Juli 19, 2014

Die New York Times bringt einen Artikel, der den Einfluss von Dungeons&Dragons auf eine ganze Generation von Autoren unter dem Titel A Game as Literary Tutorial – Dungeons & Dragons Has Influenced a Generation of Writers.

Lesenswert!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 78 Followern an