[Karneval] Neun Steampunk-Vignetten

April 11, 2015

Im März rief ich zum Volldampf-Steampunk-Vignetten-Wettbewerb auf, auch in Hinblick auf den April-Karneval Vignetten, Lokalkolorit, Versatzstücke, dessen Beiträge im RSP-Blog-Forum gesammelt werden. Insgesamt gab es neun Einreichungen – danke dafür. Der Volldampf-Roman geht an Orok, Gratulation! Ich hoffe, nach dem Lesen hast du richtig Bock auf Steampunk!  Ausgelost wurde im GKpodcast, welcher aber noch etwas braucht, um online zu gehen (ist der überächste laut Planung) Jetzt aber viel Spaß mit den Vignetten – obwohl manche nicht ganz unter die Definition fallen, aber als Versatzstück funktioniert alles.

Den Rest des Beitrags lesen »

DORPcast zum 50sten – Gratulation!

April 10, 2015

Der DORPcast unterhält sich zum Jubiläum über Musik – erstmals mit Stargast (Ralf Sandfuchs) und davor auch über den GRT. Also, auffi – wenn die Musi spielt! Scorp und Thomas weiterhin viel Spaß, Durchhaltevermögen und berichtenswerte Themen.

PS.: Nachdem gestern der Start der Spike!schau erwähnt wurde, auch der Hinweis auf einen weiteren Podcast-Neuling von Teilzeithelden und Non Playable Characters (NPC) namens Spielgeflüster (hier oder dort). Beiden Sendungen viel Erfolg und das man Euch auch bald zur 50 gratulieren kann ;)

Spike!Schau – der deutsche Bloodbowlcast

April 9, 2015

Was macht der Glorian eigentlich, wenn er nicht über Warhammer reden kann? Richtig, er redet über Blood Bowl. Das ganze ist zu hören in der Spike!Schau. Los geht es mit der SPIKE!Schau Folge #1 – Nachbesprechung Dungeonbowl XII.

[Pathfinder] Into the wintery gale (Kickstarter)

April 8, 2015

Ein Wikinger-Abenteuer für Pathfinder, läuft aber nur noch zwei Tage. Für 15 Euro gibt es das .pdf inkl. der schon zahlreich freigeschalteten Stretchgoals, z.B. ein Begegnungsdeck, ein Monsterdeck, Battlemaps, ein Bestiary der ein SL-Schirm. Ab zum Kickstarter, wer es sich anschauen mag.

[Cthulhu] Kostenlose NSCs und Gratis-Ruf

April 8, 2015

Ein cthuloides Osterei gibt es von Seanchui goes Ryleh. Der erst vor kurzem ausverkaufte Band Statisten im Angesicht des Grauens, welcher einen Haufen NSCs für Cthulhu (in unterschiedlichen Settings) bietet. Ich hab mir noch einen der letzten Papierbände gesichert vor kurzem – empfehlenswert!

Schon zum GRT gab es die erste Ausgabe von Cthulhus Ruf kostenlos. Nach und nach sollen weitere ausverkaufte Ausgaben verfügbar gemacht werden.

Wer dann noch was für Cthulhu sucht, kann nur noch in die WOPC-Gesamtdownloads schielen.

 

HeXXen 1733 bei Ulisses Spiele

April 7, 2015

Eine alternative Version der Geschichte, in der der 30-jährige Krieg nie geendet hat … HeXXen 1733. Ulisses will es 2016 veröffentlichen, das alte Material wird aber im HeXXen-Blog erhalten bleiben. Dort gibt es auch das bisherige System HeXXen 1730 zum Download.

Media Monday #197

April 6, 2015

1. Bei Pulp sehe ich ja gerne über manches unlogische Detail hinweg, allerdings seh ich gerade Indy 4 und kann ihn immer noch nicht ertragen – und Sheia LaBöff erst recht nicht. *gnarfgratzel* Weniger Atombomben, mehr Spacehalblinge …

2. Selbstjustiz in Filmen/Serien rockt. Komisch eigentlich. Aber Filme wie Payback oder Salvation rock’n’rulen einfach.

3. Das Durchbrechen der vierten Wand – die direkte Ansprache des Publikums/Lesers – kann Deadpool besonders gut! Da bin ich auch auf die filmische Umsetzung gespannt, gehört eher zu den schwierig umzusetzenden Stoff.

4. Filme, die an bestimmten Feiertagen spielen, sind meist wenig feierlich, was ihre Qualität angeht. Das können Serienfolgen oft besser, weil es da entweder Nebenthema ist (und das eigentliche Serienmarkenzeichen erhalten bleibt) oder die Charaktere mal in anderem Umfeld zeigt. Der beste dürfte Groundhog Day / Täglich grüßt das Murmeltier sein, aber ich vermute mal, dass das kein Feiertag ist …

5. Reale Figuren in fiktive Geschichten einzubeziehen ist besonders in Alternate History-Szenarien beliebt – sollte es mehr von geben. Space-Römer. Mond-Nazis.

6. Die freien Tage habe ich genutzt, um zu entspannen und das Rollenspiel Destiny Beginners auszuprobieren. Das ist (noch) besser als angenommen, weil sich die große Gabe als gutes Stilmittel für Sword&Sorcery-artige Szenarien anbietet. Cool! Das ist wie ein Mighty Deeds of Arms bei DCC  (eine besonders epische Aktion) – bloß für alle! So wurde auf die Rücken von Mantikore mit zwei Dolchen gesprungen, Blattschüsse aufs Auge ins Hirn gemacht, Skelettschädel an Wänden zerdonnert oder eine Wache mit dem Schädel ihres Anführers beworfen, nachdem dieser mit einer mag. Sense der Kopf abgetrennt wurde (eigentlich war ja der Auftrag, dieee ihm zu bringen … aber das lief etwas aus dem Ruder. Unsere Orkgruppe wollte diese besonders gegen Orks effektive Waffe nicht ausliefern …). Kurzum, steht auf dem Speise … ähh Spielplan. Spielbericht folgt in Kürze.

7. Zuletzt gesehen habe ich Code 37 und das war bisher ziemlich unterhaltsam, weil die belgische Serie um eine Einheit der Sittenpolizei das beste aus amerikanischen (Law & Order SVU meets Criminal Minds vom Teamaufbau, dazu ein immer weitergeführtes Metaplotelement pro Episode) und europäischen Krimis (man erfährt auch nach und nach privates über die einzelnen Teammitglieder, es gibt leichte Veränderungen im Laufe der Folgen) vereint. Auch hier folgt eine Rezi.

Die Fragen des Media Monday und andere Beiträge bei Wulf im Medien-Journal.

Im Kamingespräch mit Szymon Piecha zu Feüerbäll, dem pol. DS und der polnischen RPG-Szene

April 5, 2015

Zu Ostern belebe ich endlich mal wieder die Tradition des Kamingesprächs. Wer übrigens gerne Interviews liest, wird aktuell im Blog Gegen Stephan fündig, der hat mehr als zehn Interviews mit Indy-Autoren am Start. Ich hab derweil die Chance genutzt Szymon Piecha auszufragen, der vor einer Weile schon Dungeonslayers ins Polnische übersetzte und ich damals schon nachfragte. Als er dann Feüerbäll auf Deutsch hinterherschon, wurde es langsam mal Zeit!

GK: Hallo ! Vielleicht magst Du zuerst Dich kurz vorstellen und uns verraten, wie Du zum Rollenspiel gekommen bist?

Szymon: Hallo. Mein Name ist Szymon Piecha, doch in der Arbeit, wenn ich mit Ausländer spreche, stelle ich mich als „Simon“ vor, weil mein Vor- und Nachname ein bisschen schwierig ist. Privat bin ich ein Handelsvertreter, im Netz bin ich als „Noobirus“ bekannt und ich beschäftige mich mit der Übersetzung von Rollenspielen (Englisch oder Deutsch) und manchmal schreibe ich auch eigene Indies oder Supplemente. Ich leite auch ein eigenes Blog, dass sich Jaskinia Noobirusa nennt (auf Deutsch: Die Höhle von Noobirus). Wie ich zum Rollenspielen gekommen bin? Als ich noch zu Schule ging, habe ich im einen Magazin über Videospiele über Warhammer 2ed. gelesen, ich fand die Bilder ganz schön, und habe spontan das Regelbuch gekauft.

GK: Ihr übersetzt deutsche und englische Indy-Rollenspiele ins Polnische. Wer ist eigentlich “ihr”, wie organisiert ihr das und welche Motivation steckt dahinter?

Szymon: Gibberling Press. Wir sind eine kleine Gruppe von Träumer. Wir schreiben Indie-Rollenspiele und übersetzen sie manchmal auch. Unsere Gruppe ist eigentlich ganz frisch, und wir haben uns auf dem polnischen Rollenspiel-Forum MGF (Manufaktura Gier Fabularnych) kennengelernt. Da gibt es Skaven, der viele eigene, kleine Indies geschrieben hat, er ist auch der Autor von Feüerbäll. Salam ist ein Fan von Strategiespielen, er hat ein Spiel „Królestwa“ (Königreich) ausgegeben. Vitalius schreibt ein Post-Apo Spiel. Onslo ist ein Warhammer 40k Freak und hat einen ganz „fetten“ Fantasiewelt Generator geschrieben.
Wir arbeiten ganz spontan, wir haben kein Buisnessplan oder etwas Ähnliches.

GK: Den Anfang machte ja Dungeonslayers. Wie kommt das in Polen an?

Szymon: Glaub ich ganz gut. Wenn ich mich nicht irre, ist es das meist heruntergeladene Spiel auf meinen Blog. Ein Spieler hat auch das Supplement „Into the Breach“ übersetzt.

GK: Welches Feedback gab es zu Nip’ajin? Habt ihr da “nur” die Regeln übersetzt oder auch ein Szenario?

Szymon: Ich habe NIP’AJIN zusammen mit Kurai Jikan übersetzt. Kurai Jikan hat positives Feedback bekommen, ich habe es mit ein paar Freunden gespielt und die fanden es toll. Vielleicht weil es nicht viele Anime-inspirierte Spiele hier gibt.

GK: Warum ausgerechnet diese beiden Titel?

Szymon: Dungeonslayers ist ein simples, kostenloses Fantasy Spiel. Perfekt für Leute, die keine D&D Bücher kaufen wollen (oder können). NIP’AJIN ist gut für One-Shots und es ist einfach eigene Regeln dazuzuschreiben.

GK: Was habt ihr sonst noch übersetzt?

Szymon: Ich: Schoolgirl RPG (kann man auf DriveThruRPG kaufen), Lasers&Feelings, Wacky Love. Skaven hat auf Polnisch auch ein paar Spiele übersetzt: Midsummer Wood (von Vincent Baker), The Entity…

GK: Euer letzter Streich war Feüerbäll ins Deutsche zu übersetzen. Wie kam es dazu und was erwartet einen da?

Szymon: Feüerbäll war für mich ein… Test. Ich wollte kontrollieren, wie gut ich mit PL->DE Übersetzungen bin. Es ist viel schwieriger ins eine fremde Sprache zu übersetzen. Zum Glück hat mir der gute Onno Tasler mit der Korrektur geholfen. In der Zukunft will ich mit anderen, größeren (und viel originelleren) Spielen etwas anfangen, ich suche ständig nach neuen, interessanten Titeln.

GK: Feüerbäll hat ja schon ein erstes Update mit Alternativregeln und einem erstem Abenteuer erfahren. Was gibt es da denn noch alles auf Polnisch?

Szymon: Viele Seiten mit neuen Klassen, Rassen, Monstern, Regeln… aber nichts von dem wurde noch veröffentlicht. Die Polnische Version von Feüerbäll ist nur im Magazin Magia i Miecz erschienen, die kostenlose Version ist noch nicht fertig… ja, das liest du richtig, die Deutsche und Englische Version ist schneller erschienen, als das Original. Wir haben leider ein paar Problemen mit der zweiten Korrektur und neuen Illustrationen.

GK: Wie sieht die polnische Szene aus? Welches sind die großen Systeme?

Szymon: Du musst eins wissen: Wir Polen hassen vieles, aber am meisten hassen wir uns selbst. Darum ist die polnische Szene ein bisschen chaotisch. Es gibt viele Trolle und „Gurus“, aber man kann auch viele tolle Spieler finden. Auf Facebook-Gruppen ist es aus meiner Sicht am besten, auf den Cons ist es auch nett, und wenn es um LARPs geht… da sind wir Weltmeister! Vielleicht, weil alle Hater und Trolle dann im Keller bleiben?
Wenn es um populäre Systeme geht: ABSOLUT JEDER hat Warhammer 2ed. gespielt, sogar meine Oma. Dann gibt es Neuroshima – ein postapokalyptisches Spiel, wo die Menschheit von intelligenten Robotern langsam auseinander genommen wird. Im Westen kennt man Neuroshima Hex, ein Strategiespiel wo alle Fraktionen aus der Neuroshima Welt miteinander kämpfen. Danach gibt es Wolsung (das kennt ihr), World of Darkness, Savage Worlds, D&D 3.5e ist auch noch populär. Dark Heresy 2ed. wird gerade von der Firma Copernicus Corporation übersetzt.

GK: Wie ist die polnische Szene organisiert, wo findet Austausch über Rollenspiel im Netz statt, gibt es große Cons?

Szymon: Meistens auf Facebook und verschiedenen Blogs. Poltergeist (polter.pl) ist auch ein nettes Informationszentrum wenn es um Rollenspiele geht. Cons besuche ich persönlich nicht, aber ich habe viel Gutes gehört (meistens).

GK: Wie lange gibt es überhaupt die polnische Rollenspielszene? Gab es schon vorm “Eisernen Vorhang” Rollenspielaktivitäten, von denen Du weist?

Szymon: Uff… das ist eine schwere Frage, leider bin ich nicht alt und weise genug um über die Geschichte von Rollenspiele zu sprechen, aber ich versuchs…
Die Rollenspielszene im Polen hat sich von Abenteuerspielbüchern und Miniaturspielen entfalten, im manchen Magazins wurde damals von Rollenspielen geschrieben. Nach dem Eisernen Vorhang haben wir die ersten Rollenspiele erhalten – wie z.B. „Das Auge von Yrrhades“ von Andrzej Sapkowski (ja, der Typ das dem „Witcher“ geschrieben hat :-)) im Jahr 1990. Danach kam Kryształy Czasu (Kristalle der Zeit). Das erste, volle Rollenspielregelbuch war aber Warhammer 1ed. Bis heute kämpfen Sammler um gut aufgehobene Warhammer Regelbücher und zahlen fettes Geld für die.

GK: Die Saga um den Hexer Geralt ist mittlerweile DAS Aushängeschild der polnischen Fantasy-Literatur; die Videospiele, die die Geschichte des Weißen Wolfs weitererzählen, haben sich ebenfalls zu einem riesigen, internationalen Erfolg entwickelt. Um den bald erscheinenden dritten Teil ist ein gigantischer Hype entstanden. Wie beurteilt ihr diese Entwicklung, auch in Hinblick auf die polnische Rollenspiel-Szene?

Szymon: Ich bin der einzige Pole in der Galaxie, der kein Fan von dem Witcher ist ;-) Die Videogame Szene im Polen entwickelt sich gut (na ja… vielleicht außer dem Skandal mit dem „Hatred“ Spiel), aber die guten Jahren für Rollenspiele sind leider vorbei. Logisch – die jungen Leute sitzen heute viel lieber vor dem Computer, als vor dem Tisch.
Aber… Brettspiele verkaufen sich ganz gut, und „gleich“ kommt die Polnische Version von Dark Heresy… die Polnische Szene hält sich nicht schlecht, aber viele warten noch auf ein Wunder, dass ein neues, goldenes Zeitalter für Rollenspiele anfängt, so ähnlich, wie der Witcher ein Boom für Polnische Videospiele gestartet hat.

GK: Welches sind deine drei aktuell liebsten Rollenspiele, die Du auch spielst?

Szymon: Swords & Wizardry (ich habe auch ein paar Bücher für das Spiel geschrieben und auf DTRPG verkauft (http://www.drivethrurpg.com/product/142519/In-the-Name-of), Maid RPG (nein, wirklich!) und Dungeon World.

GK: Vielen Dank für Deine Zeit und Deine Ausführungen. Viel Erfolg mit den Deutsch-Polnischen wie den Polnisch-Deutschen-Übersetzungen und wir hoffen, noch viel von Eurer Schmiede zu hören!

Star Wars-Kurzfilm TIE-Fighter

April 5, 2015

Sehr schicker Animationsfilm im Stil der 80er-Jahre Cartoons und Animes, in vier Jahren gezeichnet. Hier mehr Infos, entdeckt im Tanelorn. Außerdem gibt es noch via Mediafire Daten zu den Charakteren, falls man die mal im RPG verwursteln will.

Symbaroum – Teaser

April 4, 2015

Schwedisch, graphisch, opulent, demnächst bei Prometheus.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 77 Followern an